Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 16. April 2021, 19:50 Uhr

Bayer Schering Pharma

WKN: 717200 / ISIN: DE0007172009

Schering in Stärke verkaufen


14.04.05 09:47
Bankhaus Reuschel

Die Analysten vom Bankhaus Reuschel raten die Aktie von Schering in Stärke zu verkaufen.

Schering habe in 2004 den Umsatz um 1,6% auf 4,91 Mrd. EUR vorwärts gebracht, was einem organischen Wachstum (währungs- und konsolidierungsbereinigt) von 5% entsprochen habe. Nach einem Gewinneinbruch in 2003 sei dem Konzern auf Grund deutlicher Kosteneinsparungen in 2004 wieder die Rückkehr zu der vergangenen Ertragsstärke gelungen. So habe Schering den Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) deutlich um 10,9% auf 761 Mio. EUR erhöht. Den stärksten Sprung habe man beim Gewinn nach Steuern erzielt, wo ein Anstieg von 12,9% auf 500 Mio. EUR gelungen sei. Hier habe die Gesellschaft von einer zum Vorjahr deutlich niedrigeren Steuerquote von 33,1% (Vj.: 36,4%) profitiert.

Unerwarteten Rückenwind habe Schering bei seinem bedeutendsten Medikament Betaferon durch einen Rückruf des Konkurrenzprodukts Tysabri (von Biogen) auf dem US-Markt erhalten. Dagegen habe der Konzern durch die Verschiebung des Zulassungsantrags für ein Krebsmedikament (gegen Dickdarmkrebs) einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Die Zulassung (bisher sei Ende 2005 geplant gewesen) werde sich im günstigen Fall auf Anfang 2007 verschieben. Umsatz- und Ergebnisbeiträge des neuen Präparats würden daher später als 2007 (wie bisher geplant) voll wirksam werden. Nach Ansicht der Wertpapierexperte erscheine somit die im Vergleich zum Branchendurchschnitt (2006e: KGV 15,5) relativ hohe Bewertung der Schering-Aktie (2006e: KGV 16,9) übertrieben.

Die Analysten vom Bankhaus Reuschel sind der Ansicht, dass die Schering-Aktie in Stärke verkauft werden sollte. Das Kursziel sehe man bei 49 EUR.

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen halten an dem analysierten Unternehmen eine Beteiligung in Höhe von mindestens 1 Prozent des Grundkapitals.

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens.

Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen betreuen die analysierte Gesellschaft am Markt. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
15.10.12 , BÖRSE am Sonntag
Evotec-Aktie: Bahnt sich hier ein Kaufsignal an?
Bad Nauheim (www.aktiencheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" stufen die Evotec-Aktie (ISIN DE0005664809/ ...
Bayer Quartalsbericht zeigt sehr differenziertes Bild
Hamburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst der Hamburger Sparkasse, Marco Günther, stuft die Aktie von Bayer (ISIN DE000BAY0017/ ...
23.03.10 , Aktionär TV
US-Gesundheitsreform: Die lachenden Dritten
Unternehmen können profitieren