Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 5. März 2021, 19:56 Uhr

Aktienmärkten geht die Luft aus


22.01.21 08:53
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Noch tags zuvor war der US-Aktienmarkt ganz im Zeichen der Amtseinführung des neuen Präsidenten gestanden und schoss auf Rekordniveaus hinauf, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Am gestrigen Donnerstag sei es zunächst in ähnlichem Stil weitergegangen; zu Handelsschluss hin sei den Kursen aber die Luft ausgegangen. Der Dow Jones (ISIN: US2605661048, WKN: 969420) sowie der marktbreite S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) hätten gegenüber dem Vortag nahezu unverändert geschlossen, der NASDAQ 100 (ISIN: US6311011026, WKN: A0AE1X) habe hingegen immerhin um rund 0,8% zulegen können. Nicht ganz unähnlich habe sich davor schon die Entwicklung an den europäischen Aktienmärkten präsentiert.

Die EZB habe an ihrer Geldpolitik trotz der verschärften Corona bedingten Einschränkungen keine Änderung vorgenommen. Auf der Pressekonferenz habe Präsidentin Lagarde einerseits die hohen unmittelbaren wirtschaftlichen Abwärtsrisiken betont, gleichzeitig habe sie am Szenario einer Erholung im Verlauf des Jahres festgehalten. Zudem habe sie einmal mehr die unbedingte Absicht der EZB in den Vordergrund gestellt, für lange Zeit günstige Finanzierungsbedingungen zu gewährleisten. Damit hätten die Impulse für weitere Kursanstiege der Aktien gefehlt. Andererseits sei den Anlegern bewusst, dass die Bewertungen insbesondere in den USA schon einigermaßen hoch seien, die Impffortschritte in vielen Ländern nicht ganz so rasch vonstattengehen würden wie erhofft und Bidens billionenschweres Fiskalpaket zur Milderung der Pandemie-Folgen noch keineswegs in trockenen Tüchern sei. Wenn also aktuell Impulse kämen, dann am ehesten von der an Fahrt aufnehmenden US-Berichtssaison.

Durchwegs Rücksetzer habe es über die letzten 24 Stunden bei den Ölpreisen (Sorte Brent bei USD 55,40 je Barrel), dem Goldpreis (ca. USD 1.860 je Feinunze) und dem Bitcoin (etwa USD 31.600) gegeben. (22.01.2021/ac/a/m)