Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 5. März 2021, 20:26 Uhr

Biden's Wirtschaftsprogramm: Viel Gas geben


21.01.21 08:51
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Mit den gewonnenen Senatswahlen in Georgia hat Biden "freie Fahrt" für die Umsetzung seiner Wirtschaftspläne, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Biden habe eine klare Ansage gemacht: Trump’s Reformen rückgängig zu machen. Bei Steuern (insbesondere im Unternehmensbereich) und Deregulierung wäre gewisse Vorsicht angebracht. Bei Infrastruktur und Klimaschutz (obwohl Trump die Klima-Förderungen von Obama verlängert habe) sollte sich das aber positiv auswirken. Das weiter steigende Budgetdefizit sei ein großer Vorgriff auf die Zukunft, aber ohne Investitionen gehe es nicht. Biden’s Kernfrage sei daher, wie könne er es schaffen, nicht nur staatliche Konjunkturprogramme zu lancieren, sondern auch die privaten Investitionen zu stimulieren? Die Fokussierung auf Bildung, Technologie und Umwelt hätte sicher die beste Breitenwirkung für Innovation, Strukturwandel und Arbeitsmarkt.

Im Kern drehe sich aber in den ersten Monaten alles um die Frage, die COVID-19 Pandemie in den Griff zu bekommen und eine prosperierende US-Wirtschaft danach einzuleiten.

Die massiven Budgetdefizite, welche Biden und Yellen schon angekündigt hätten, würden am Rentenmarkt tendenziell renditesteigernd wirken, insbesondere bei längeren Laufzeiten von Staatsanleihen. Seit Biden’s "US-Rettungsplan" seien auch die Renditen zehnjährigerTreasuries über die 1%-Marke geklettert. Mit der auch in den kommenden Jahren starken Unterstützung der Federal Reserve mittels Anleihekaufprogrammen sei aber der Aufwärtsdruck für Renditen beschränkt.

Auf den Aktienmärkten würde sich mittelfristig die Erhöhung der Körperschaftsteuerzweifelsfrei negativ zu Buche schlagen. Nicht nur, dass die geschätzten Unternehmensgewinne ab 2022 deutlich nach unten revidiert werden müssten, die Bewertung der US-Aktien lasse wenig Spielraum für negative Nachrichten. In abgeschwächter Form gelte dies auch für Deregulierungsmaßnahmen. Der S&P 500 habe ein KGV für die Gewinnschätzungen von 2021 von 23. Die erwarteten durchschnittlichen Gewinnwachstumsraten für die US-Unternehmen lägen bei +22% (2021) bzw. +16% (2022). (Ausgabe vom 20.01.2021) (21.01.2021/ac/a/m)