Suchen
Login
Anzeige:
So, 21. Juli 2019, 11:03 Uhr

888 Holdings

WKN: A0F640 / ISIN: GI000A0F6407

Entwicklung der Casino-Aktien in den letzten Jahren


15.04.19 15:15
aktiencheck.de

Aktien und ihre Entwicklung

Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - In den letzten fünf Jahren gab es bei den Glücksspielaktien ein Auf und Ab. So war es 2018 zum Beispiel ein hartes Jahr für die führenden Casino Aktien mit Niederlassungen in Macau. Melco Resorts, Wynn Resorts und Las Vegas Sands waren im zweistelligen Prozentbereich gefallen. Dieser Rückgang war nicht vorhersehbar, da es keinerlei Zusammenhang mit einem Rückgang Glücksspielgeschäft oder der Wirtschaft gab. Andere Anbieter hingegen konnten in den letzten fünf Jahren ihren Wert vervielfachen. Für Aufschwung sorgte zum Beispiel im Jahr 2017 der geplante Börsengang von Novomatic, der allerdings bis heute noch nicht vollzogen worden ist.

Casino Aktien gelten als sehr stabil


Casino Aktien erfreuen sich bei Anlegern einer großen Beliebtheit, da sie als sehr stabil gelten. Denn in den letzten Jahren ging es fast kontinuierlich aufwärts. Dafür verantwortlich ist die positive Entwicklung der Glücksspielbranche bezüglich der Umsätze. Nicht ohne Grund kommen jährlich neue Onlineanbieter auf dem Markt. 2012 erwirtschaftete die online Branche zum Beispiel einen Umsatz, der unter 1 Milliarden Euro lag. 2015 stieg der Umsatz bereits auf 1,6 Milliarden Euro und 2019 ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen.

Der Grund liegt darin, dass immer mehr Spieler, die zuvor in den stationären Spielhallen unterwegs waren, ihren Umsatz online tätigen. Schließlich ist das Spielen von der Couch, ohne die eigenen vier Wände verlassen zu müssen, sehr bequem. Der Zugang über das Internet ist unkompliziert und trotzdem können die bekannten Spiele aus den Spielhallen genutzt werden.

Ein weiterer Vorteil sind die besonders hohen Auszahlungsquoten, die beispielsweise bei den Slots deutlich über den Quoten der Automaten in den Spielotheken liegen. Damit sind online Casinos wesentlich lukrativer. Vor allem die Bonusangebote wissen zu begeistern. Es gibt Boni für alle möglichen Dinge, wie zum Beispiel als Belohnung für die Registrierung, in Form von Treuepunkten für loyale Bestandskunden und jede Menge mehr.

Ein Haken: bevor eine Auszahlung möglich ist, müssen Bedingungen erfüllt werden. Besonders beliebt sind Einzahlungsboni, sie sind sehr häufig mit einfachen Bedingungen verknüpft, die auch ein Einsteiger erfüllen kann, sodass der Auszahlung nichts mehr im Wege liegt. Etwas anders sieht es aus bei Bonusangeboten, die ohne Einzahlung auskommen. Hier ist eine Verschärfung der Regeln für No Deposit und Freispiel Boni zu verzeichnen. Das bedeutet, dass die Umsatzbedingungen etwas schwieriger sind als bei einem Bonus mit Einzahlung.

Der Grund dafür liegt ganz einfach darin, dass es sich kein Casino leisten kann Geld zu verschenken. Während der Einzahlungsbonus zumindest noch an eine Einzahlung gekoppelt ist, gibt es bei einem No Deposit Bonus für Neukunden zunächst einmal keinerlei Einnahmen. Trotzdem ist das Casino verpflichtet im Falle eines Gewinns eine Auszahlung vorzunehmen. Daher gibt es bei solchen Angeboten besondere Regeln, wie zum Beispiel eine Limitierung der Gewinne. Das bedeutet, dass zum Beispiel bei Gewinnen aus Freispielen nur ein bestimmter Betrag später ausgezahlt werden kann und die darüberhinausgehende Summe wieder vom Konto gelöscht wird.

Geplanter Novomatic Börsengang sorgte 2017 für Aufschwung


2017 sorgte der geplante Börsengang von Novomatic für Aufschwung auf dem Aktienmarkt. Denn gegenüber dem Glücksspiel in den Spielhallen oder Casinos erfreut sich das online Spielen inzwischen einer großen Beliebtheit. Der geplante Börsengang des Familienunternehmens Novomatic hat daher dazu beigetragen, dass immer mehr Anleger auch in Casino Aktien investieren.

Das österreichische Unternehmen ist in verschiedenen Sparten aktiv. So werden zum Beispiel Spielautomaten für Spielhallen hergestellt, außerdem ist Novomatic für sein online Sportwetten Angebot und für online Casinos bekannt. Der Wert wird aktuell auf 6 Milliarden Euro geschätzt. Vor allem die Spielautomaten erfreuen sich einer großen Beliebtheit, sie sind weltweit in 80 Ländern vertreten.

2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 3,9 Milliarden Euro. Außerdem ist Novomatic Eigentümer eines riesigen Casino- und Hotelkomplexes mit dem Namen FlaminGo. Es gibt zahlreiche Tochterunternehmen, die ebenfalls sehr bekannt sind, wie zum Beispiel die Admiral Play GmbH, Empire Games, Astra Games Ltd und Hirscher Moneysystems GmbH. Des Weiteren gibt es Beteiligungen an verschiedenen Spielbanken, wie zum Beispiel an der Kurhessischen Spielbank Kassel.

Einige Casino Aktien konnten in fünf Jahren ihren Wert vervielfachen


Positive Beispiele für die beeindruckende Wertentwicklungen zeigen die Aktien von bestimmten online Casinos, wie zum Beispiel von der 888 Holdings PLC oder von anderen in Großbritannien beheimateten Glücksspielunternehmen wie bet-at-home. Teilweise konnten sie in fünf Jahren ihren Wert verdoppeln bzw. für siebenfachen. Dasselbe gilt übrigens auch für einige Software Entwickler, die sich auf die Programmierung von online Games für Casinos spezialisiert haben.

So konnte zum Beispiel der Kurs der Playtech Aktie in fünf Jahren um 180% zulegen. Diese Anbieter sind allesamt im Besitz einer Glücksspiellizenz der englischen Gambling Commission und somit im Besitz einer europaweiten Lizenz. Dadurch ist es ihnen offiziell erlaubt ihre Dienstleistung in der EU anzubieten. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Kurs auch weiterhin steigen wird.

Umsatzrückgang in Macau sorgt für Kursverlust


Macau - das neue Spielparadies

2018 kam es im Sommer zu einem Einbruch für die führenden Anbieter von Casinos und Hotels. Betroffen waren allerdings überwiegend Unternehmen, die Hotels und Casinos Resorts in Macau betreiben. So sind die Aktien von Wynn Resorts, Las Vegas Sands, MGM und Melco Resorts um Prozentsätze im zweistelligen Bereich gefallen. Erst 2016 hatte sich der Glücksspielmarkt in Macau von seinen vorigen Einbrüchen erholt. Daher gingen viele Aktionäre davon aus, dass das Wachstum länger anhalten würde.

Grund dafür ist der Bau neuer Resorts, der inzwischen abgeschlossen ist. Das bedeutet, dass es seit dem Jahr 2016 für Touristen keine Reize mehr gibt, etwas Neues zu erleben. Zwar werden auch künftig einige kleinere neue Hotels gebaut werden, aber dies wird vermutlich keinen Einfluss auf den Aktienkurs haben. Vielmehr ist es so, dass die führenden Anbieter keine Expansionen geplant haben und auch das Limit bezüglich der Anzahl der Spieltische könnte sich auf den Kurs negativ auswirken.

Auch in den Resorts selbst ist die Anzahl der Spieltische limitiert, was Einfluss darauf hat, dass der Umsatz beschränkt ist. Hinzu kommt die wachsende Konkurrenz aus anderen Ländern, wie zum Beispiel aus Singapur, Südkorea und den Philippinen. Früher war Macau die einzige Casino Stadt in Asien, das hat sich inzwischen aber gewandelt.

Positiv ist, dass sich dieser Kursverlust ausschließlich auf Casino Aktien beschränkt, die eine Geschäftsverbindung nach Macau haben. Nicht betroffen davon sind nach wie vor die online Casinos und die Software Entwickler, die die Programme zur Verfügung stellen. (15.04.2019/ac/a/m)






 
23.05.19 , dpa-AFX
FDP will Online-Glücksspiele erlauben und Schwarzm [...]
BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP will in einer grundlegenden Reform des deutschen Glücksspielmarktes das bisher illegale ...
21.04.19 , Aktiennews
888 Holdings: Da kann man verrückt werden!
Am 21.04.2019, 00:04 Uhr notiert die Aktie 888 Holdings an ihrem Heimatmarkt London mit dem Kurs von 153,8 GBP. Das Unternehmen ...
15.04.19 , aktiencheck.de
Entwicklung der Casino-Aktien in den letzten Jahre [...]
Aktien und ihre Entwicklung Bad Marienberg (www.aktiencheck.de) - In den letzten fünf Jahren gab es bei den ...