Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 12. April 2021, 13:44 Uhr

Marktstimmung: "Trotz vieler Zweifel eingestiegen"


04.03.21 08:25
Redaktion boerse-frankfurt.de

Starke Bewegung am hiesigen Aktienmarkt führt zu bullishen Käufen institutioneller Anleger. Allerdings zeugten diese noch nicht von euphorischer Stimmung. 


Zusammenfassung

Trotz deutlicher Delle mit 3,5 Prozent im Wochenverlauf stehen deutsche Bluechips auf Rekordniveau. Auch wenn das Inflationsgespenst wieder verscheucht scheine, stehe die Gefahr einer Blase im Raum. Die von uns befragten mittelfristig agierenden Anleger haben jedenfalls mit Käufen reagiert. Zumindest die Profis, von denen 12 Prozent Aktien gekauft und 4 Prozent ihre Short-Engagements geschlossen haben. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe steht bei +26 Punkten ziemlich hoch. Die privaten Anleger haben sich etwas weniger bewegt und sind mit +17 etwas weniger bullish.


Joachim Goldberg sieht allerdings keine gefährliche Euphorie, wenn er die Werte mit einem Sechsmonatsvergleich relativiert. Dennoch habe sich die Ausgangsposition für den DAX etwas verschlechtert. Zum einen ist die potenzielle Nachfrage als Stütze nach unten deutlich kleiner geworden. Zum anderen drohen nach Ansicht des Verhaltensökonoms zwischen 14.250 und 14.300 Punkten Gewinnmitnahmen, die Kursgewinne ausbremsen könnten.


3. März 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Ein Thema hat die Börsianer seit unserer vergangenen Stimmungserhebung besonders in Atem gehalten. Vor allem in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche sorgte man sich ob der möglichen Folgen des Renditeanstiegs bei den US-Staatsanleihen. So rentierten etwa Bonds mit zehnjähriger Laufzeit vorübergehend mit mehr als 1,6 Prozent. Dabei dürfte weniger das absolute Niveau, sondern in erster Linie die Geschwindigkeit des Anstiegs – auch etwa bei hiesigen Bundesanleihen mit vergleichbarer Laufzeit – Sorgenfalten auf die Stirn der Anleger getrieben haben. Zumindest für kurze Zeit. So musste der DAX vorübergehend abermals einen Rücksetzer in die von uns anvisierte Zone zwischen 13.650 und 13.700 Zählern hinnehmen, um sich aber dann wieder recht eindrucksvoll zu erholen. Ausgehend vom Vorwochentief registrieren wir nicht nur eine Erholung von rund 3,5 Prozent, sondern kurz nach Erhebungsschluss sogar ein neues Allzeithoch.


Dass sich die Akteure seit Montag offenbar von den Renditeängsten erholt haben, verdankt sich nicht nur den Fortschritten beim US-Konjunkturprogramm, das bei deutlichen Kursanstiegen an den Aktienmärkten seit Wochen immer wieder gerne zur Begründung zitiert wird. Auch kommt seit kurzem wieder ein altbekanntes Thema zum Tragen: Befinden sich insbesondere die US-Aktienmärkte inmitten einer Spekulationsblase? Auch wenn die Beantwortung dieser Frage unter Kommentatoren umstritten bzw. ungeklärt ist, scheint allein die Auseinandersetzung mit diesem Thema insofern etwas Positives mit sich zu bringen: Man ist sich zumindest vielerorts bewusst darüber, dass ein derartiges Risiko – samt eines Platzens der Bubble – bestehen könnte. Ein Risiko, das bei hemmungsloser Euphorie oftmals ausgeblendet wird.


Erneute Warnung vor der Blase


In zumindest vordergründig recht furchtloser Verfassung präsentieren sich unterdessen die von uns befragten institutionellen Investoren mit mittelfristigem Ausblick, deren Stimmung sich bei der heutigen Umfrage das dritte Mal hintereinander und noch einmal deutlich verbessert hat. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist um 16 Punkte auf einen neuen Stand von +26 gestiegen. Im besten Fall hat ein Teil der neuen Optimisten, die sich zu einem Drittel aus ehemaligen Bären und zu zwei Dritteln aus vormals neutral eingestellten Akteuren zusammensetzen, den DAX-Rücksetzer aus der Vorwoche zum Einstieg genutzt. Insgesamt ist die Zahl der Bullen nunmehr rund doppelt so hoch wie diejenige der Bären.


Wesentlich zurückhaltender zeigten sich indes die Privatanleger, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index gerade einmal um 4 Punkte auf einen Stand von +17 angestiegen ist. Bemerkenswert dabei: Per Saldo hat sich die Gruppe der Optimisten nicht erhöht. Die Stimmungsverbesserung geht fast ausschließlich auf Eindeckungen vormals bearish eingestellter Akteure dieses Panels zurück.


Nicht euphorisch


Mit der heutigen Stimmungserhebung wird zweierlei deutlich. Zum einen ist der Optimismus der institutionellen Investoren ähnlich wie vor vier Wochen (damaliger Indexstand: +32 Punkte) ausgeprägter als bei den privaten Pendants. Dennoch zeitigen heute beide Gruppen jeweils den zweithöchsten Stand an Optimismus in diesem Jahr. Zum anderen bleibt der DAX trotz dieses Optimismus immer noch recht weit von einem euphorischen Stadium oder gar einer Blasenbildung entfernt. Dies zeigt vor allen Dingen die relative Ausprägung des Börse Frankfurt Sentiment-Index, der im Sechs-Monatsvergleich, aber auch seit Jahresbeginn längst nicht so hoch ist, wie es die absoluten Werte vermuten lassen.


Per Saldo hat sich damit die Ausgangsposition für den DAX gegenüber der Vorwoche dennoch etwas verschlechtert. Zum einen, weil sich die mögliche Nachfrage im Falle eines erneuten Rücksetzers deutlich verringert haben dürfte. Zum anderen drohen Gewinnmitnahmen der Optimisten aus den beiden Vorwochen, dem DAX vermutlich im Bereich zwischen 14.250 und 14.300 Zählern bei einem möglichen Anstieg zumindest zeitweise Steine in den Weg zu legen.


3. März 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


So funktioniert Börse
Börse ist nicht so abstrakt, wie sie Neulingen erscheinen ...
Blumenroths Goldkommentar: „Gold kommt gut erholt [...]
Der Goldpreis steigt wieder und Blumenroth blickt gespannt auf die heutigen ...
Zertifikate-Trends: Index-Rekorde wecken Interesse
Der rasante Anstieg an den Aktienmärkten ...

 
Weitere Analysen & News
Stockers Börsencheck: Die Börsen auf der Überhols [...]
In Stockers Börsencheck analysieren Sebastian Otter (Experte für Anlageprodukte bei HVB onemarkets) ...
13:07 , wikifolio.com
Die heißesten 10 Aktien der letzten Woche auf w [...]
In der letzten Woche setzten die wikifolio-Trader auf die Sondersituation eines chinesischen Tech-Riesen ...