Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 24. August 2019, 2:38 Uhr

Starke US-Jobdaten beflügeln Titel aus dem Finanzsektor - Electronic Arts-Aktie unter Druck


08.07.19 10:35
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Zum Wochenausklang gab es auch bedingt durch die verkürzte Handelswoche (4. Juli: Unabhängigkeitstag in den USA) wenig Newsflow unter den Einzeltiteln, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Von den starken Jobdaten hätten allen voran Titel aus dem Finanzsektor profitieren können. Die Renditen am Anleihenmarkt hätten nach dem Arbeitsmarktbericht deutlich angezogen, was die Hoffnung auf höhere Erträge im Zinsgeschäft genährt habe. So seien beispielsweise JPMorgan (ISIN: US46625H1005, WKN: 850628, Ticker-Symbol: CMC, NYSE-Symbol: JPM) um knapp 0,6% und Goldman Sachs (ISIN: US38141G1040, WKN: 920332, Ticker-Symbol: GOS, NYSE-Symbol: GS) um fast 1% geklettert.

Weniger gut sei es für die Aktien des Computerspiele-Herstellers Electronic Arts (ISIN: US2855121099, WKN: 878372, Ticker-Symbol: ERT, Nasdaq-Symbol: EA) mit einem Minus von knapp 5% gelaufen. Beim Spielen der zweiten Season des Battle Royal Hoffnungsträgers Apex Legends, die seit Anfang Juli auf dem Markt sei, hätten etliche Nutzer von Problemen berichtet. Auch die Aktien von Wettbewerbern hätten im Minus geschlossen. So hätten Activision Blizzard (ISIN: US00507V1098, WKN: A0Q4K4, Ticker-Symbol: AIY, NASDAQ-Symbol: ATVI) um rund 1% und Take-Two Interactive Software (ISIN: US8740541094, WKN: 914508, Ticker-Symbol: TKE, Nasdaq Ticker-Symbol: TTWO) um knapp 1% nachgegeben.

Diese Woche würden in den USA u.a. PepsiCo (ISIN: US7134481081, WKN: 851995, Nasdaq Ticker-Symbol: PEP) und Delta Air Lines (ISIN: US2473617023, WKN: A0MQV8, Ticker-Symbol: OYC, NYSE-Symbol: DAL) ihre Zahlen zum abgelaufenen Quartal berichten. (08.07.2019/ac/a/m)