Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 5. März 2021, 20:41 Uhr

Umsatz von Intel deutlich über Markterwartungen - Alcoa-Aktie bricht ein


22.01.21 10:20
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Die Aktien (ISIN: US9100471096, WKN: A1C6TV, Ticker-Symbol: UAL1) der Muttergesellschaft der Fluglinie UAL mussten Einbußen um nahezu sechs Prozent hinnehmen, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Die Folgen der Pandemie hätten dem Konzern einen noch höheren Milliardenverlust beschert als ohnehin schon befürchtet worden sei. Entsprechende Einsparungen seien mit Blickrichtung 2023 geplant, um dann möglichstwieder ähnlich profitabel zu sein wie vor der jüngsten Krise.

Für Intels Aktien (ISIN: US4581401001, WKN: 855681, Ticker-Symbol Deutschland: INL, NASDAQ-Ticker-Symbol: INTC) sei es hingegen um 6,5% nach oben gegangen. Der Chip-Konzern habe im vierten Kalenderquartal 2020 mit einem Umsatz von USD 20 Mrd. die Markterwartungen von USD 17,5 Mrd. deutlich übertreffen können.

Steil nach unten (rund 12% Minus!) sei es mit dem Aktienkurs des Aluminiumkonzerns Alcoa (ISIN: US0138721065, WKN: A2ASZ7, Ticker-Symbol: ALU, NYSE-Symbol: AA) gegangen: Dieser rechne mit steigenden Kosten und müsse Barmittel für Pensionsverpflichtungen aufwenden. (22.01.2021/ac/a/m)