Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 5. März 2021, 20:46 Uhr

Wirtschaftsprogramm von Biden: Maßnahmenbündel gegen Corona-Krise


20.01.21 09:22
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Das Wirtschaftsprogramm des 46. US-Präsidenten Joe Biden ist ein auf Überwindung der COVID-19 Pandemie ausgelegtes Maßnahmenbündel, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

In dem schon angekündigten USD 1.900 Mrd. "US-Rettungsplan" gehe es um Ausgaben im Gesundheitswesen, Zuschüsse an Unternehmen, Arbeitnehmer, Familien und Arbeitslose, die von COVID-19 stark betroffen seien. Während es sich hier im Wesentlichen um Transferzahlungen handele, plane Biden im Februar die Bekanntgabe seines Klima-Investitionsprogramms in ähnlicher Höhe für die nächsten vier Jahre. Schwerpunkte dabei der öffentliche Verkehr, Telekom-Breitband und CO2-freie bzw. -arme Technologien.

Auf der Einnahmenseite plane Biden eine Erhöhung des KÖSt für Unternehmen von 21 auf 28%, des Grenzsteuersatzes für Private von 37 auf 39,6% und der Sozialversicherungsbeiträge für Besserverdienende. Angesichts von extrem hohen Budgetdefiziten (rund USD 2.000 Mrd.) werde die Balance zwischen staatlichem Anschub und Stimulierung privater Investitionen entscheidend sein, den Arbeitsmarkt wieder flott zu bekommen. Noch immer seien 10 Mio. Arbeitnehmer weniger als im Februar 2020 (159 Mio. Beschäftigte) beschäftigt.

Hinsichtlich Protektionismus sei keine Änderung gegenüber China und den verhängten Strafzöllen anzunehmen. Bezüglich kartellrechtlicher Maßnahmen gegenüber marktbeherrschenden Unternehmen, wie Amazon.com, Facebook, Google oder Apple dürfte wenig zu erwarten sein, da führende Mitarbeiter dieser Unternehmen prominent im Wirtschaftsberaterteam von Biden aktiv seien.

Marktreaktionen im Jahresverlauf seien am ehesten von Steuererhöhungsplänen (negativ) bzw. Klima-Infrastrukturinvestitionen (positiv) zu erwarten. (20.01.2021/ac/a/m)