Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 12. April 2021, 17:07 Uhr

Wochenausblick: Weiter im Zickzackkurs


08.03.21 15:42
Redaktion boerse-frankfurt.de

Unscharfer Blick auf Handelssaal

Die Sorge vor steigender Inflation bleibt den Finanzmärkten erhalten, dagegen stimmt die Billigung des neuen US-Hilfspakets positiv.
 


8. März 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach turbulenten Tagen an den Aktienmärkten endete die vergangene Woche für DAX und Co doch noch versöhnlich. Der deutsche Aktienindex legte von 13.870 auf 13.920 Punkte leicht zu, nachdem der Index zwischenzeitlich mit 14.197 Punkten ein neues Allzeithoch markiert hatte. Der Dow Jones Industrial arbeitete sich auf 31.484 Punkte vor und schaffte damit ein Wochenplus von gut 0,8 Prozent.


Am Montag eröffnete der DAX mit 14.024 Punkten im Plus. Positiv aufgenommen wurde Analysten zufolge die Zustimmung vonseiten des US-Senats zum neuen Maßnahmenpaket im Umfang von rund 1,9 Billionen US-Dollar. Damit scheint die größte Hürde genommen, da grünes Licht vom Repräsentantenhaus als Formsache gelte.


Fragile Märkte


Für Didier Saint-Georges von Carmignac ist fraglich, wie nachhaltig durch öffentliche Ausgaben angetriebenes das Wirtschaftswachstum ist,  wenn diese durch Schulden und Steuern finanziert werden. Noch konzentrierten sich Anleger zwar auf 2021, das in den USA nach Ansicht von Saint-Georges in der Tat stark ausfallen dürfte. Sobald sich Investoren später im Jahr mit den längerfristigen Entwicklungen beschäftigten, würden die Bedenken stärker in den Fokus rücken. "Die Märkte sind technisch fragil", urteilt der Finanzexperte.


Schwankungen vorprogrammiert


Thomas Metzger vom Bankhaus Bauer geht davon aus, dass die Volatilität unter anderem wegen der ultralockeren Geldpolitik hoch bleiben wird. „Denn wo viel Geld in die Finanzmärkte fließt, kann auch schnell viel Geld wieder hinausfließen.“ Metzger erwartet aber, dass sich die Kursrückgänge in den kommenden Monaten in Grenzen halten werden. Zu den größten Risiken zählten Probleme beim weiteren Impfprozess. Unter anderem könnten Virus-Mutationen auftauchen, gegen die vorhandene Vakzine nicht wirken. Enttäuschungspotenzial bestehe auch hinsichtlich des Tempos der wirtschaftlichen Erholung und einer stark anziehenden Inflation.


EZB langfristig in der Zwickmühle


Eine langfristig höhere Teuerung würde Metzger zufolge über kurz oder lang zwangsweise zu nachhaltigen Problemen im europäischen Währungsraum führen. Die EZB sei der Preisstabilität verpflichtet und wäre eigentlich gezwungen, die Zinsen anzuheben. Gleichzeitig wolle die Notenbank die seit rund zehn Jahren erfolgten Bemühungen zur Stabilisierung der Eurozone nicht gefährden. Zwar werde die EZB ein Überschießen der Inflationsraten eine gewisse Zeit tolerieren. „Doch diese Vorgehensweise wäre nur ein Spiel auf Zeit“, meint Metzger. Anleger sollten dieses Szenario im Hinterkopf behalten, selbst wenn es erst in einigen Jahren akut werde.


Geldpolitik driftet auseinander


Die USA und Europa gehen nach Meinung von Claudia Windt von der Helaba derzeit getrennte Wege. Am deutlichsten spiegele sich das in den transatlantischen Zinsdifferenzen wider. Die jüngsten Kursgewinne am europäischen Rentenmarkt belegten, dass die EZB im Zweifel das Volumen ihrer Anleihekäufe ausweiten wird, um für ein günstiges Finanzierungsumfeld zu sorgen. Die Europäische Zentralbank werde noch wesentlich länger als die Federal Reserve im Lockerungsmodus bleiben müssen, da eine Überwindung der Pandemie im Euroraum in weiterer Ferne scheine.


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Mittwoch, 10. März


14.30 Uhr. USA: Verbraucherpreise Februar. Die Inflationsrate könnte nach Ansicht der DekaBank letztmalig unterhalb von 2 Prozent liegen. Höhere Energiepreise sowie günstige Basiseffekte würden demnach im März für einen Sprung nach oben sorgen. Derzeit überwögen weiterhin tendenziell kurzfristig wirkende Einflussfaktoren. Die mittelfristigen Inflationsrisiken nähmen aber zu.


Donnerstag, 11. März


13.45 Uhr. Euroraum: EZB Zinsentscheid. Analysten gehen mehrheitlich davon aus, dass die Währungshüter keine konkreten Maßnahmen ergreifen werden. Eine klare Linie des EZB-Rats zu den Renditeanstiegen scheint nicht zu bestehen. Auf eine mögliche Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen in der Währungsunion werde die Zentralbank die flexible Nutzung der Anleihekäufe ins Spiel bringen. Die EZB werde zudem anhand der erwarteten wirtschaftlichen Erholung die Beibehaltung der ultralockeren Geldpolitik untermauern.


von: Iris Merker
8. März 2021, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


So funktioniert Börse
Börse ist nicht so abstrakt, wie sie Neulingen erscheinen ...
Blumenroths Goldkommentar: „Gold kommt gut erholt [...]
Der Goldpreis steigt wieder und Blumenroth blickt gespannt auf die heutigen ...
Zertifikate-Trends: Index-Rekorde wecken Interesse
Der rasante Anstieg an den Aktienmärkten ...

 
Weitere Analysen & News
Nasdaq 100 – Fast am Ziel
Der Nasdaq-100® Index verhielt sich in der Vorwoche wie im Lehrbuch. Nach einem Pullback auf die Marke ...
Wie Unternehmen mit KI menschlicher werden könn [...]
München, 12. April 2021 – So paradox es auch klingen mag: Künstliche Intelligenz kann Unternehmen tatsächlich ...
15:01 , Cornelia Frey
Impfstoff-Aktien im Fokus der Anleger
  Der DAX startet verhalten ...