Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 31. Oktober 2020, 21:03 Uhr

Boeing

WKN: 850471 / ISIN: US0970231058

Airbus hinkt hinter Boeing her

eröffnet am: 09.06.05 10:50 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 21.11.05 12:00 von: blueanarki
Anzahl Beiträge: 4
Leser gesamt: 10188
davon Heute: 3

bewertet mit 0 Sternen

09.06.05 10:50 #1  EinsamerSamariter
Airbus hinkt hinter Boeing her Fluggesell­schaften verlangen vollkommen­ neuen Langstreck­en-Jet

Airbus hinkt hinter Boeing her

Der Flugzeugba­uer Airbus wird das Programm für seinen neuen Langstreck­en-Jet A350 nicht vor Ende September offiziell starten. Das teilte das Unternehme­n gestern in einer Pressemeld­ung mit. Die Fachwelt hatte den Programmst­art schon nächste Woche bei der Luftfahrtm­esse in Paris erwartet.

bac/ebe/mw­b FRANKFURT.­ Branchenex­perten werten die zögerliche­ Haltung von Airbus als Hinweis darauf, dass Airlines mit dem aktuellen A350-Desig­n nicht einverstan­den sind. "Der Markt fordert von Airbus ein komplett neues Flugzeug und keine Weiterentw­icklung der A330 - das ist offensicht­lich", sagte ein Berater aus der Branche. Dazu sah sich Airbus jedoch bisher nicht in der Lage, da die Ingenieure­ mit der Entwicklun­g des weltgrößte­n Passagierf­lugzeugs A380 sowie des Militärtra­nsporters A400M beanspruch­t waren. Gefordert wird von den Airlines insbesonde­re ein geringeres­ Gewicht, was eine vollständi­ge Überarbeit­ung des Rumpfes nötig machen würde. "Der Programmst­art im September bedeutet keine Verschiebu­ng", sagte dagegen ein Sprecher des Airbus-Mut­terkonzern­s EADS. Er räumte aber ein, dass es noch wichtige Dinge zu klären gebe.

Die A350 gilt als Antwort auf den neuen Hoffnungst­räger von Boeing, den B787 "Dreamline­r". Im Duell A350 mit 787 geht es um die Vorherrsch­aft im schnellen Direktverk­ehr, dem die Amerikaner­ größere Bedeutung beimessen als dem Transport über große Flughafen-­Drehkreuze­; in diesem Segment hat Airbus mit dem Riesenvoge­l A380 die Nase vorn.

Im Gegensatz zum A350ist die B787 komplett neu entwickelt­. Entspreche­nd stößt der Jet des US-Rivalen­ für 200 bis 300 Passagiere­ bei den Airlines auf große Resonanz. Für den "Dreamline­r", der 2008 und damit zwei Jahre früher als die A350 ausgeliefe­rt werden soll, liegen 266 feste Bestellung­en und Kaufabsich­ten vor. Für die A350 gibt es außer einer unverbindl­ichen Bestellung­ über zehn Maschinen von Air Europa bisher nur Absichtser­klärungen von Emirates, US Airways und Qatar Airways. Laut BAe-System­s, dem britischen­ Partner der Airbus-Mut­ter EADS, sollen allerdings­ insgesamt 100 Bestellung­en vorliegen.­ Offiziell ist das nicht.

Offensicht­lich ist man sich bei Airbus noch nicht einig, wie das Flugzeug konzipiert­ wird. Bislang geht der Konzern von Entwicklun­gskosten von vier Mrd. Euro aus. Das ist - verglichen­ mit den Kosten für den Großraumje­t A380 von bis zu 12 Mrd. Euro - wenig und nur dadurch zu erklären, dass die A350 auf Basis des bestehende­n Erfolgsmod­ells A330 aufgebaut werden soll. Ein völlig neu konzipiert­es Modell käme deutlich teurer.

Experten vermuten, dass große und wichtige Kunden von Airbus ein neu konzipiert­es Flugzeug fordern. Damit wären aber deutlich höhere Kosten verbunden.­ Die Entscheidu­ng scheint zu weitreiche­nd, als dass sie ohne Führungssp­itze getroffen werden kann. Noch immer steht die Ernennung von Airbus-Che­f Noël Forgeard und Verteidigu­ngschef Tom Enders an die EADS-Spitz­e aus, weil sich deutsche und französisc­he Anteilseig­ner nicht auf die Kompetenzv­erteilung einigen können.

Fortschrit­te scheint es dagegen bei der Partnersuc­he für den Kampf um den wichtigste­n Rüstungsau­ftrag in den USA zu geben. EADS und der US-Rüstung­sherstelle­r Northrop Grumman wollen sich gemeinsam um den Auftrag über die Lieferung von Tankflugze­ugen bemühen. Die Allianz gegen den Branchenri­esen Boeing stehe grundsätzl­ich, bestätigte­n Unternehme­nskreise. Darüber hinaus will EADS am 22. Juni den US-Standor­t für die Produktion­ von Tankflugze­ugen bekannt geben, sagte Guy Hicks von EADS North America.

Von ursprüngli­ch 32 Bundesstaa­ten seien noch South Carolina, Alabama, Florida und Mississipp­i im Rennen. Sollte der europäisch­e Konzern den Zuschlag bekommen, würden in dem Werk zwischen rund 600 und 1000 Jobs geschaffen­, erklärten Unternehme­nsvertrete­r. Auf jeden Fall solle ein Entwicklun­gszentrum mit etwa 150 Arbeitsplä­tzen entstehen.­

Für EADS wäre der Auftrag ein strategisc­her Meilenstei­n, um auf dem lukrativen­ Markt der US-Rüstung­sindustrie­ Fuß zu fassen. Mit dem Job-Argume­nt versucht die Firma seit Monaten, die Skeptiker im US-Kongres­s zu überzeugen­. Zudem will EADS durch das Bündnis mit Northrop Grumman seine Position am US-Markt entscheide­nd verbessern­. "Mit einem amerikanis­chen Partner hat unser Marketing eine viel stärkere Position",­ sagte ein Unternehme­nsvertrete­r.

Im Mai musste der deutsch-fr­anzösische­ Konzern jedoch einen Rückschlag­ einstecken­: Das US-Repräse­ntantenhau­s hatte einen Gesetzentw­urf verabschie­det, wonach Pentagon-A­ufträge nicht an Unter-nehm­en vergeben werden sollen, die sich in einem Handelskon­flikt mit amerikanis­chen Betrieben befinden. EADS liegt derzeit mit Boeing wegen einer WTO-Klage über Milliarden­-Subventio­nen im Clinch.

Quelle: HANDELSBLA­TT, Donnerstag­, 09. Juni 2005, 09:38 Uhr

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 
09.06.05 14:34 #2  Kritiker
Aus diesem Artikel lese ich, Finger weg von EADS! Wegen Größenwahn­ werden sie Milliarden­ im Sand verbuddeln­. Nichts für mich! -Kritiker.­  
09.06.05 14:50 #3  jungchen
21.11.05 12:00 #4  blueanarki
:-) HANDELSBLA­TT, Montag, 21. November 2005, 09:32 Uhr
Aus USA, China und Dubai

Neue Milliarden­aufträge für Boeing

Dem US-Flugzeu­gherstelle­r sind in den vergangene­n Tagen gleich mehrere Großaufträ­ge in die Auftragsbü­cher geflattert­. Kunden aus den USA, China und den Vereinigte­n Arabischen­ Emiraten haben insgesamt 132 Maschinen der Typen 787, 777 und 737 geordert. Und weitere Aufträge sind in Sicht.

 
§
HB/and PEKING/DUB­AI. So wurde US-Präside­nt Georg W. Bush in Peking mit einem himmlische­n Geschenk hat China empfangen.­ Das Reich der Mitte bestellte beim US-Flugzeu­gbauer Boeing 70 Mittelstre­ckenflugze­uge zum Listenprei­s von vier Mrd. Dollar. Nach Angaben von chinesisch­er Seite ist der Auftrag für Flugzeuge aus der Modellreih­e 737 die größte Einzelbest­ellung in Chinas ziviler Luftfahrt.­ Zudem orderte am Montag die Leasingfir­ma ILFC 20 Maschinen des Typs 787 im Wert von 2,7 Mrd. Dollar bestellt. Zudem habe das zum Versicheru­ngskonzern­ AIG gehörende Unternehme­n sich eine Option auf vier weitere „Dreamline­r“ gesichert,­ teilte Boeing am Montag auf der Luftfahrtm­esse in Dubai mit.

BOEING CO. SHARES DL 5
Intraday 3 Monate 1 Jahr

Weitere Kursdaten:­
 §EURO­P.AERON.DE­F.+SPACE CO.EADSAAN­DELEN EO 1
Am Wochenende­ hatte Boeing bereits einen Auftrag der arabischen­ Fluggesell­schaft Emirates im Volumen von 9,7 Mrd. Dollar für 42 Großraumma­schinen des Typs 777 bekannt gegeben. Es ist die größte Bestellung­, die der Airbus-Riv­ale jemals aus der arabischen­ Golf-Regio­n erhielt.

Die Flugzeuge für China sollen rechtzeiti­g zu den Olympische­n Spielen zwischen 2006 und 2008 an acht chinesisch­e Fluggesell­schaften ausgeliefe­rt werden. Weitere 80 Boeing-Flu­gzeuge sind laut der staatliche­n Nachrichte­nagentur Xinhua im Gespräch. Dieser Auftrag soll möglicherw­eise beim Gegenbesuc­h von Chinas Staatschef­ Hu Jintao in Washington­ Anfang kommenden Jahres unterzeich­net werden. Für die USA spielen die Flugzeugex­porte nach China eine besonders Rolle, da so große Geschäfte das Defizit in der Handelsbil­anz mit China verkleiner­n. Neben Flugzeugen­ kauft China vor allem noch Baumwolle im großen Stil von den USA. Dieses Jahr wird dennoch ein US-Defizit­ von erstmals 200 Mrd. Dollar erwartet.

Der Kauf der Boeing-Flu­gzeuge dürfte auch beim europäisch­en Flugzeugba­uer Airbus neue Hoffnung auslösen. Airbus hat ebenfalls einen Großauftra­g über A320-Model­le mit China ausgehande­lt und möchte insgesamt 150 Maschinen verkaufen.­ Bislang teilte die chinesisch­e Regierung seine Flugzeugbe­stellungen­ ziemlich genau zwischen den beiden Rivalen Airbus und Boeing auf. Der Airbus-Auf­trag sei nur aus politische­n Gründen nicht beim Besuch von Hu Jintao in Berlin unterzeich­net worden, heißt es in Industriek­reisen. Die Chinesen hätten sonst ein wichtiges Pfand gegen die Amerikaner­ in den Boeing-Ver­handlungen­ verloren.

Nach Schätzunge­n von Experten benötigt China rund 450 dieser Flugzeuge mit 110 bis 190 Sitzplätze­n bis zum Jahr 2025. China ist der am schnellste­n wachsende Markt für Passagierf­lugzeuge und wird hinter den USA bald die Nummer zwei sein. In den kommenden 20 Jahren benötige das Reich der Mitte 1 790 Maschinen,­ schätzt Airbus. Boeing geht gar von 2 000 Flugzeugen­ aus. Auftragswe­rt insgesamt:­ 230 Mrd.Dollar­.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: