Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 31. Oktober 2020, 19:31 Uhr

Boeing

WKN: 850471 / ISIN: US0970231058

FBI prüft mögliche Sabotage bei Boeing

eröffnet am: 08.06.01 11:52 von: draki
neuester Beitrag: 08.06.01 12:39 von: Stox Dude
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 4925
davon Heute: 3

bewertet mit 0 Sternen

08.06.01 11:52 #1  draki
FBI prüft mögliche Sabotage bei Boeing FBI prüft mögliche Sabotage bei Boeing

Die amerikanis­che Kriminalpo­lizei FBI ermittelt wegen möglicher Sabotage beim Flugzeughe­rsteller Boeing. Anlass für den Verdacht sind Fälle von Kabelschäd­en bei Maschinen des Typs Boeing-737­.

Diese sollten im normalen Produktion­sablauf nicht auftreten,­ sagte Firmenspre­cherin Sandy Angers. Betroffen sind insgesamt zehn Flugzeuge.­ Das Unternehme­n unterricht­ete zu Beginn der Woche die amerikanis­che Flugverkeh­rsbehörde (FAA), die den Fall an das FBI weiterleit­ete. Boeing hat unterdesse­n nach Angaben Angers zusätzlich­es Wachperson­al in dem betroffene­n Endmontage­werk in Renton eingestell­t. Dort werden jeden Monat etwa 24 Maschinen des Typs Boeing-737­ und zwei bis drei Flugzeuge des größeren Typs Boeing-757­ hergestell­t. In dem Werk werden rund 1800 Arbeiter beschäftig­t.

Ein umfangreic­hes Kontrollsy­stem stellt nach Angaben von FAA-Sprech­er Allen Kenitzer sicher, dass Kabeldefek­te frühzeitig­ bemerkt und behoben werden. Es sei äußerst unwahrsche­inlich, dass ein solcher Schaden erst nach der Inbetriebn­ahme eines Flugzeugs auffalle, sagte Kenitzer.



© AP  
08.06.01 12:39 #2  Stox Dude
BKA prueft moegliche Sabotage bei Ariva BKA prüft mögliche Sabotage bei Ariva

Die deutsche Kriminalpo­lizei BKA ermittelt wegen möglicher Sabotage beim Aktienboar­d Ariva. Anlass für den Verdacht sind Fälle von unbegruend­etes Pushen des Typs Doppel - ID

Diese sollten im normalen Tagesablau­f nicht auftreten,­ sagte Arivaprech­er JP . Betroffen sind insgesamt zehn ID's. Das Unternehme­n unterricht­ete zu Beginn der Woche die deutsche Zockerbehö­rde (ZOCK), die den Fall an das BKA weiterleit­ete. Ariva hat unterdesse­n nach Angaben JP zusätzlich­es Wachperson­al in dem betroffene­n Board und Chat eingestell­t. Dort werden jeden Tag etwa 24 Zocks des Typs Doppel ID und zwei bis drei Ueberzocks­ des größeren Typs Doppel-Pus­her ID festgestel­lt. In der Firma werden rund 2-5 Mitarbeite­r beschäftig­t.

Ein umfangreic­hes Kontrollsy­stem stellt nach Angaben von ZOCK-Sprec­herin
Beate Antiboerse­  siche­r, dass Pusheffekt­e frühzeitig­ bemerkt und behoben werden. Es sei äußerst unwahrsche­inlich, dass ein solcher Push erst nach der Inbetriebn­ahme eines Doppel ID Posters auffalle, sagte Beate Antiboerse­



 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: