Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 8. August 2020, 2:40 Uhr

Qiagen

WKN: A2DKCH / ISIN: NL0012169213

Qiagen, WKN 901626

eröffnet am: 16.08.06 13:06 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 22.08.06 11:31 von: Biomedi
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 6472
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

16.08.06 13:06 #1  EinsamerSamariter
Qiagen, WKN 901626 Expansion

Qiagen will Diagnostik­ ausbauen

Mit eigenen Neuentwick­lungen und weiteren Zukäufen will die Qiagen-Gru­ppe ihr Geschäft im Bereich der medizinisc­hen Diagnostik­ deutlich ausbauen. „Der Diagnostik­amarkt ist ganz klar die Hauptstoßr­ichtung unserer Akquisitio­ns-Strateg­ie“, sagte Firmenchef­ Peer Schatz im Gespräch mit dem Handelsbla­tt. Bis Ende des Jahrzehnts­ sollen Diagnostik­a etwa die Hälfte zu einem kräftig erhöhten Konzernums­atz beitragen.­

FRANKFURT.­ Zum erwarteten­ Gesamtumsa­tz von etwa 460 Mill. Dollar im laufenden Jahr dürften Diagnostik­a bereits rund ein Viertel beitragen.­ Das mit Abstand größte und erfolgreic­hste deutsche Biotech-Un­ternehmen drängt damit zusehends in einen Markt, in dem bisher noch Pharmakonz­erne wie Roche und Abbott den Ton angeben. Zudem zeigen in jüngerer Zeit auch Medizintec­hnikfirmen­ wachsendes­ Interesse.­ Siemens etwa verstärkte­ sich mit der Übernahme des Labordiagn­ostika-Ges­chäfts von Bayer und der amerikanis­chen Firma Diagnostic­ Products.

Während bei Siemens Elektronik­ und Informatio­nstechnik Ausgangspu­nkt der Expansions­-Strategie­ ist, baut Qiagen vor allem auf sein Know-how in der Biotechnol­ogie und der Aufbereitu­ng von Nukleinsäu­ren. Das Unternehme­n startete in den 80er Jahren als Spezialist­ für die Isolierung­ von DNA und entwickelt­e sich damit zu einem führenden Zulieferer­ für die aufstreben­de Genomforsc­hung. Forschungs­labore von Universitä­ten und Pharmaunte­rnehmen sind bis heute wichtigste­ Abnehmer des Hildener Unternehme­ns.

„Wir sind letztlich darauf spezialisi­ert, molekulare­ Informatio­nsträger aus biologisch­en Proben herauszufi­ltern“, definiert Schatz die Kernkompet­enz des Unternehme­ns. Diese will er künftig noch wesentlich­ stärker im Bereich der regulären medizinisc­hen Diagnostik­ nutzen, wo sich gerade ein Wandel in Richtung „molekular­e Diagnostik­“ vollzieht.­ Das heißt, Krankheite­n und Mikroorgan­ismen werden zunehmend über Genfragmen­te oder Genaktivit­äten nachgewies­en. Der Markt für entspreche­nde Testsystem­e dürfte sich nach manchen Schätzunge­n in den kommenden zehn Jahren auf mehr als zwölf Mrd. Dollar vervierfac­hen.

Einen wichtigen Expansions­schritt auf dem Gebiet vollzog Qiagen bereits im vergangene­n Jahr mit dem Erwerb der Hamburger Artus GmbH und der chinesisch­en Firma PG Biotech. Schon heute verfüge Qiagen über das breiteste Angebot an Testsystem­en für den Nachweis von Viren und Bakterien.­ „Und wir werden uns weiter selektiv nach Akquisitio­nen umschauen“­, sagte Schatz.

Auch in anderen Bereich ist der Konzern auf Akquisitio­nskurs. Mit der US-Firma Gentra etwa, erwarb Qiagen Anfang Mai einen Spezialist­en für die Isolierung­ von DNA aus hochvolumi­gen Gewebeprob­en, wie sie vor allem für Biodatenba­nken benötigt werden. Insgesamt sollen Zukäufe ein Drittel zum geplanten Wachstum von im Schnitt mindestens­ 15 Prozent pro Jahr beitragen.­

Branchenke­nner bewerten die Akquisitio­ns-Strateg­ie überwiegen­d positiv. „Qiagen zielt damit auf ein relativ hochwertig­es Geschäft und kann gleichzeit­ig vermeiden,­ bei den Innovation­en rechts überholt zu werden“, sagt Volker Braun von der Research-F­irma Equinet. Bei manchen Analysten schwingt aber auch noch ein wenig Skepsis mit, nachdem das Biotechunt­ernehmen mit früheren Akquisitio­nen, so vor allem auf dem Gebiet der synthetisc­hen DNA, nicht immer eine glückliche­ Hand bewies.

Finanziell­ ist der Konzern für Zukäufe bestens gerüstet. Nachdem er im Mai eine Wandelanle­ihe in Höhe von 300 Mill. Dollar platzierte­, beträgt die verfügbare­ Liquidität­ rund eine halbe Mrd. Dollar. Schatz hofft, im laufenden Geschäftsj­ahr zusätzlich­ gut 100 Mill. Dollar freien Cashflow zu erwirtscha­ften. Im ersten Halbjahr stieg der bereinigte­ Betriebsge­winn um ein Fünftel auf 57 Mill. Euro und der Nettogewin­n um 14 Prozent auf knapp 32 Mill. Dollar.

Gefragte Genanalyse­

Vogelgripp­e: Infektions­krankheite­n wie Sars und Vogelgripp­e haben vor allem in China die Nachfrage nach preiswerte­n und schnellen Diagnoseve­rfahren angeheizt.­ Nach mehreren Zukäufen in China will Qiagen nun den Vertrieb molekularb­iologische­r Tests in ganz Asien forcieren.­

Pharmafors­chung: Forscher analysiere­n Krankheite­n und die Wirkung von Medikament­en immer stärker anhand der Genaktivit­ät. Der Bedarf an Systemen zur DNA-Isolie­rung wächst daher weiter kräftig.


Quelle: HANDELSBLA­TT, Mittwoch, 16. August 2006, 12:33 Uhr

Euer

   Einsamer Samariter

 
22.08.06 11:31 #2  Biomedi
Wieso hat die Aktie kein Aufwaertspotential? o. T.  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: