Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 6. März 2021, 6:08 Uhr

Grüner Fisher: "Der Crash vergeht, die Angst bleibt"


12.07.20 08:02
Redaktion boerse-frankfurt.de

Grüner geht davon aus, dass das Überraschungspotenzial für einen weiteren Bärenmarkt durch COVID-19 nicht ausreichend ist. Man sollte zwar stets wachsam bleiben, aber nicht zu wachsam.



10. Juli 2020. FRANKFURT (Grüner Fisher). Trotz der dynamischen Erholungsbewegung an den weltweiten Aktienmärkten sind viele Anleger weiterhin besorgt. COVID-19 ist keineswegs überstanden, wie die neuesten Infektionszahlen weltweit zeigen. Die gefürchtete zweite Welle ist ein häufiger Diskussionsgegenstand und die Sorgen bleiben: Wird ein erneuter Lockdown in dieser Form die gebeutelte Weltwirtschaft endgültig in die Knie zwingen? Selbst die Suche nach weiteren Erkrankungen mit „Pandemie-Potenzial“ wie die Schweinegrippe rückt erneut in den Fokus. So schnell wird sich die Marktstimmung nicht von der COVID-19-Thematik lösen können, unabhängig von der kurzfristigen Kursentwicklung.


Eine typische Reaktion


In einer frühen Bullenmarktphase ist der jüngste Bärenmarkt stets fest in den Köpfen der Anleger verankert. Viele verbringen einen Großteil des neuen Bullenmarkts damit, nach einer Wiederholung dessen zu suchen, was den letzten Bärenmarkt verursacht hat. Man versucht, „den letzten Krieg noch einmal zu führen“. Im Anschluss an das Platzen der Technologie-Blase zur Jahrtausendwende konzentrierten sich von 2002 bis 2007 alle Augen auf die Technologieaktien. Allerdings wurde der nächste Bärenmarkt nicht durch Tech-Euphorie verursacht. Auch der Bullenmarkt von 2009 bis 2020 war durchgehend geprägt von der Suche nach einer „Wiederholung von 2008“ oder der nächsten „Lehman-Situation“. Konjunkturelle Rücksetzer, Staatsverschuldung und ungelöste Probleme im Finanzsektor erlaubten keine dynamischen Fortschritte bei der Marktstimmung. Im Grunde konnten sich die Köpfe der Anleger nie von den Altlasten der Finanzkrise vollständig befreien, bis COVID-19 dem offiziellen Zyklus ein jähes Ende bereitete. Diese permanente Alarmbereitschaft im längsten Bullenmarkt der Geschichte dürfte viele Anleger wertvolle Kursgewinne gekostet haben.


Keine Überraschung?


Immer wenn sich die gesamte Investmentwelt auf ein bestimmtes Thema einschießt, verliert dieses an Durchschlagskraft, um die Märkte nachhaltig zu bewegen. Das Überraschungspotenzial ist irgendwann ausgeschöpft. Dieses Prinzip kann man durchaus auch auf COVID-19 anwenden. Es war nicht die Existenz des Virus selbst, die den Bärenmarkt 2020 verursachte, es war die Entscheidung, die gesamte Wirtschaft der Industrieländer für mehrere Wochen abzuschalten. Die Aktienmärkte waren gezwungen, den stärksten wirtschaftlichen Rückgang der modernen Historie umgehend einzupreisen.


Die Erinnerung daran ist immer noch sehr präsent, neue Infektionen und wirtschaftliche Einschränkungen sind immer noch Realität - jeder rechnet damit, dass COVID-19 gesellschaftlich und wirtschaftlich für weiteres Ungemach sorgen wird. Wie groß wäre also die Überraschung, wenn es tatsächlich dazu kommt? Natürlich müssten Aktienmärkte dieser Entwicklung angemessen Rechnung tragen, für einen „unerwarteten Keulenschlag“, der Märkte langfristig aus dem Tritt bringt, ist jedoch das negative Überraschungspotenzial aus heutiger Sicht nicht ausreichend.


Fazit


Zwei aufeinanderfolgende Bärenmärkte haben selten dieselbe Ursache. Während viele Marktteilnehmer in dieser üblen Vergangenheit mental stecken bleiben, wird das negative Überraschungspotenzial für dieses „alte Thema“ signifikant verringert. Gleichzeitig gelingt es anderen negativen Entwicklungen, sich abseits vom übergeordneten Fokus auszubilden. Es lohnt sich also, wachsam zu bleiben. Aber wer zu wachsam ist, wird mit der langfristigen Marktentwicklung niemals Schritt halten können. Mut ist lohnender als Dauerskepsis!


© 10. Juli 2020, Grüner Fisher Investment


Über den Autor


Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de



 
Weitere Analysen & News
05.03.21 , Philip Hopf
Nasdaq - Korrektur noch nicht vorbei!
  Grundsätzlich vorab eine Einschätzung zum Nasdaq und der Aussage einer ...
05.03.21 , Christian Zoller
S&P 500 bricht nach unten aus
Der S&P500 ist am Vortag weiter kräftig eingebrochen und dabei aus dem steigenden Trendkanal ...
EnBW emittiert zwei Anleihen
Der Energiekonzern EnBW emittiert zwei neue Anleihen. Die erste Anleihe (WKN A3KMDZ) hat ...