Suchen
Login
Anzeige:
Do, 21. Januar 2021, 21:30 Uhr

Marktstimmung: "Keine Angst vor einem Lockdown"


29.10.20 08:23
Redaktion boerse-frankfurt.de

Der DAX fällt wie ein Stein, deutsche Anleger steigen eher ein. Warum, wer stattdessen verkauft und was das für den Markt bedeutet, weiß Joachim Goldberg.


Zusammenfassung

Gegen den Markttrend bewegen sich die hiesigen, mittelfristig orientierten Anleger. Hat der DAX auf Wochensicht knapp 1.000 Punkte verloren, steigen diese ein. 4 Prozent der Profis und 7 Prozent der Privatanleger haben Aktien gekauft. Die Sentiment-Indizes beider Gruppen stehen mit +2 bzw. -2 Punkten ziemlich gleichauf nahe Null. 


Nach Ansicht von Joachim Goldberg vertrauen die Akteure darauf, dass auch dieser Einbruch schnell vorüber geht. Es stünden vermutlich ausländische Akteure hinter den Verlusten, wofür auch der schwächere Euro spreche. Der Verhaltensökonom sieht unterm Strich eine größere Belastung für deutsche Aktien. Die Optimisten dürften sich ohne Kursgewinne schnell verabschieden, ab rund 12.000 Punkten. Bei weiteren Verlusten müssten etliche Bullen die Notbremse ziehen.


28. Oktober 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nun haben auch die Aktienmärkte, insbesondere der hiesige DAX, auf die dramatische Entwicklung der Covid-19-Infektionszahlen reagiert. Über 1.000 Punkte hat das Börsenbarometer seit unserer vergangenen Befragung zeitweise an Boden verloren, den größten Teil davon in dieser Woche. Dabei verhält es sich nicht so, dass sich nicht schon in der Vorwoche ein besorgniserregender Trend hinsichtlich der Covid-19-Zahlen innerhalb der EU abgezeichnet hätte.


Aber an den Aktienmärkten gab es zu den negativen Meldungen immerhin noch ein positives Gegengewicht, das ein stärkeres Abgleiten der Kurse zunächst verhinderte. Gemeint ist die mittlerweile erloschene Hoffnung der Akteure auf ein US-Stimulus-Programm von rund 2 Billionen Dollar noch vor dem Wahltermin am 3. November. Erst der Einsturz der SAP-Aktie am Montag und die mit einem Male immer häufiger geführten Diskussionen über einen unmittelbar bevorstehenden Lockdown in Deutschland, wie immer der auch aussehen mag, haben indes zu einem deutlichen Abverkauf vor allem bei den Aktien der Eurozone geführt: Seit der Erholungsspitze vom vorvergangenen Montag hat allein der DAX zeitweise über 10 Prozent an Wert verloren.


Mutig in die Schwäche gekauft


Gemessen am DAX-Verlust hätte man also durchaus meinen können, dass heimische Investoren zu diesem Kurseinbruch zu großen Teilen beigetragen hätten. Dass dem allerdings nicht so ist, zeigt das jüngste Ergebnis der Sentiment-Umfrage unter den institutionellen Investoren, bei der der Börse Frankfurt Sentiment-Index sogar um 6 Punkte auf einen Stand von +4 zugelegt hat. Dabei handelt es sich zur Hälfte um Gewinnmitnahmen aus früheren Shortpositionen und Neupositionen gegen den Trend. Die andere Hälfte der neuen Bullen wird von vormals neutral eingestellten Akteuren gestellt. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: Die Gruppe der Optimisten hat allein während der vergangenen beiden Wochen um rund ein Drittel zugenommen.


Eine ähnliche Entwicklung registrieren wir bei den Privatanlegern, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index um 10 Punkte auf einen Stand von -2 ebenfalls gestiegen ist. In diesem Panel wurden ähnlich wie bei den institutionellen Pendants Gewinne aus früheren Short-Positionierungen realisiert und die betreffenden Engagements teilweise direkt um 180 Grad in Long-Positionen gedreht.


Gelernte Sorglosigkeit


Mit der heutigen Erhebung hat sich nun die Stimmungskluft zwischen institutionellen und privaten Investoren deutlich verringert. In beiden Panels lässt sich feststellen, dass man nicht notwendigerweise darauf setzt, dass die Covid-19-Krise bald in den Griff zu bekommen sein würde. Vielmehr dürfte sich der Mut der neuen Optimisten auch aus der Erfahrung heraus speisen, dass DAX-Korrekturen in den Monaten zuvor immer wieder aufgefangen und stärkere Kurseinbrüche damit frühzeitig im Keim erstickt wurden. Man könnte auch von einer gelernten Sorglosigkeit sprechen.


Nun spricht einiges dafür, dass es dieses Mal nicht so kommen wird. Denn wenn der starke DAX-Einbruch höchstwahrscheinlich nicht auf das Konto heimischer Investoren geht, die mit ihren vermutlich nicht groß angelegten Käufen geradezu von der Marktentwicklung überrollt worden sein müssen, muss man davon ausgehen, dass womöglich ausländisches Kapital in größerem Stil die Eurozone verlassen hat. Ein Indiz dafür könnte der ebenfalls schwächliche Eurokurs darstellen. Auch wenn sich mit der heutigen Erhebung kein riesiger Optimismus aufgebaut hat, fällt dieser in der relativen Betrachtung auf Sicht von sechs Monaten mit +16 Punkten jedoch deutlich höher aus und spiegelt damit gleichzeitig eine gestiegene positive Grundüberzeugung wider.


Damit hat sich die bereits in der Vorwoche festgestellte Belastung für den DAX deutlich vergrößert. Denn die Optimisten von heute werden dem DAX nicht allzu lange treu bleiben, wenn dieser nicht alsbald Kursgewinne (vermutlich würden nun rund 12.000 Zähler reichen) liefert. Sollte sich auf der anderen Seite die Abwärtsbewegung des DAX fortsetzen, müsste mancherorts dann noch zusätzlich die Notbremse gezogen werden.


28. Oktober 2020, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


ETFs: Selektiv optimistisch
ETF-Anleger schwimmen auf der grünen ...
Blumenroths Goldkommentar: „Goldpreise nach Talfah [...]
Steigende Anleiherenditen in den USA und ein starker US-Dollar haben ...
Zertifikate-Trends: Optimismus überwiegt
Anleger erkennen Aufwärtspotenzial ...

 
Weitere Analysen & News
17:17 , CMC Markets
DAX kann die 14.000 nicht halten – Stärkerer Euro [...]
Der Euro steigt wieder und würgt damit den Versuch des Deutschen Aktienindex ab, seinen Gewinne ...
Xiaomi: Die Bullen werden zurückgeschlagen
Die Xiaomi-Aktie konnte in den vergangenen Monaten Attacken der Bären immer wieder auf Höhe des ...
Nasdaq 100 – Eine beeindruckende Vorstellung
An einem einzigen Handelstag strafte der Nasdaq-100® Index alle Zweifler Lügen. Der Index schoss ...