Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 6. März 2021, 5:03 Uhr

Wochenausblick: "Gefahr negativer Überraschungen ist höher"


27.07.20 10:50
Redaktion boerse-frankfurt.de

https://cms.boerse-frankfurt.de/fileadmin/user_upload/blick-von-oben-auf-schranke-975x198.jpg


Kurzer Rücksetzer oder Anfang einer Korrekturbewegung? Was der Kursrückgang am Freitag für die neue Woche bedeutet, darüber gehen die Einschätzungen der Analysen auseinander. Ein klares Signal kommt von der Krisenwährung Gold: Die notiert auf einem Allzeithoch.



27. Juli 2020. Frankfurt (Börse Frankfurt). Corona, einbrechende Konjunkturzahlen und neue Streitigkeiten zwischen den USA und China auf der einen Seite, Anlagenotstand und Hoffnung auf allmähliche Besserung auf der anderen Seite: Mal haben Bullen, mal Bären Oberhand. „Lange Zeit wurden die von der Corona-Pandemie verursachten, wirtschaftlichen Folgen von den Märkten ausgeblendet“, bemerkt Christian Schmidt von der Helaba. Am Freitag hätten aber die wieder gestiegenen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf das Sentiment gedrückt. „Hinzu kommt, dass in den USA mittlerweile mehr als vier Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind.“ Aus anderen Ländern seien ebenfalls beunruhigende Entwicklungen zu vermelden. Zudem könnte sich der Handelsstreit zwischen den USA und China wieder verschärfen, insbesondere nach den gegenseitigen Konsulatsschließungen. „Fragezeichen stehen auch noch hinter den EU-Gipfelbeschlüssen, die im Europäischen Parlament nicht unbedingt mehrheitsfähig sind.“


„Anlagenotstand immer größer“


Daniel Schär von der Weber Bank verweist aber auf die fehlenden Alternativen. „Die Staaten häufen weiter neue Schuldenberge an, die dann von den Notenbanken aufgekauft werden.“ Der Spielraum für Zinsanstiege werde dadurch weltweit immer kleiner und der Anlagenotstand immer größer. „Das treibt die Anleger weltweit in Sachanlagen wie Immobilien, Aktien, aber auch Gold.“


Am Montagmorgen steht der DAX nahezu unverändert bei 12.848 Punkten nach 12.838 am Freitagabend und über 13.300 Zähler im Wochenverlauf. Der Goldpreis kletterte am Freitag erstmals seit 2011 wieder über die Marke von 1.900 US-Dollar die Feinunze und über das damalige Allzeithoch von knapp 1.902 US-Dollar. In der Nacht zum Montag wurde mit fast 1.945 US-Dollar ein neues Rekordhoch erreicht.


„Gewinneinbruch im zweiten Quartal war Tiefpunkt“


Die Berichtssaison über das zweite Quartal ist in vollem Gange. Hierzulande legen in den kommenden Tagen unter anderem SAP, BASF, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Fresenius und Fresenius Medical Care, HeidelbergCement, VW und Linde ihre Bücher offen. Für Markus Wallner von der Commerzbank ist die Berichtsperiode bislang sehr überzeugend ausgefallen – zumindest auf den ersten Blick. „Die Mehrzahl der deutschen Unternehmen übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich.“ Das habe aber auch an den zuvor drastisch reduzierten Prognosen gelegen. „Dennoch ist der Einbruch im zweiten Quartal bei den deutschen Unternehmen massiv, sollte aber gleichzeitig den Tiefpunkt darstellen.“ Die Bank erwartet, dass die Analysten ihre Gewinnerwartungen bei vielen Unternehmen wieder anheben werden.


„Analysten werden Gewinnerwartungen wieder anheben.“


„Anschlusskäufe bis 13.263 Punkten“


Charttechnisch sieht es nicht so schlecht aus: Nach Einschätzung der technischen Analysten von der DZ Bank könnten die Bullen mit dem Beginn der neuen Börsenwoche eine neue Aufwärtswelle in Richtung des Tiefs vom 23. Juli bei 13.073 Punkten starten. Damit könne die technische Gegenreaktion der letzten Tage als beendet angesehen werden. „Sobald die Aufwärtsbewegung das Gap Closing vollzogen hat, sollten Anschlusskäufe die Kursentwicklung zum Tief vom 21. Februar bei 13.263 Punkte tendieren lassen.“


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Montag, 27. Juli


10.00 Uhr. Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex Juli.


Mittwoch, 29. Juli


20.00 Uhr. Zinsentscheid der US-Notenbank. Neue Maßnahmen werden mehrheitlich nicht erwartet. 


Donnerstag, 30. Juli


8.00 Uhr. Deutschland: BIP zweites Quartal. Die Helaba rechnet mit einem Minus von 7 Prozent gegenüber dem Vorquartal und knapp 9 Prozent gegenüber Vorjahr. Für diese recht optimistische Prognose spreche nicht nur der neue wöchentliche Aktivitätsindex der Deutschen Bundesbank, sondern auch der Einzelhandelsumsatz, der sogar das Vor-Corona-Niveau überschritten habe. „Im zweiten Halbjahr wirkt das deutsche Konjunkturprogramm mit der Mehrwertsteuersenkung und beispielsweise dem Kinderbonus“, ergänzt die Bank. Ein BIP-Rückgang von 5 Prozent im Gesamtjahr scheine damit erreichbar.


14.00 Uhr. Deutschland: Verbraucherpreise Juli. Die DekaBank erwartet die umfassendste Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung bei Energiegütern, gefolgt vom Lebensmitteleinzelhandel. Aufgrund von Basiseffekten und gestiegenen Benzinpreisen prognostiziert sie für die Jahresrate des Verbraucherpreisindex aber nur einen Rückgang auf 0,6 Prozent. 


14.30 Uhr. USA: BIP zweites Quartal. Das BIP in den USA ist gegenüber dem ersten Quartal um rund 10 Prozent geschrumpft, meint die Commerzbank, was gemäß US-Konventionen auf Jahresrate hochgerechnet einem Minus von 35 Prozent entspreche. Allerdings zeigten Monatsindikatoren, dass sich die wirtschaftliche Aktivität seit Ende April wegen der Lockerung der Kontaktbeschränkungen wieder erhole.


Freitag, 31. Juli


11.00 Uhr. Eurozone: BIP zweites Quartal. Für den Euroraum erwartet man am Markt einen Einbruch des BIP um rund 10 Prozent.


Von: Anna-Maria Borse
27. Juli 2020, © Deutsche Börse AG


Disclaimer


Inhalte des Onlineangebots


Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes.

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden.

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln.



Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.


Verweise und Links


Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren.

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.


Rechtswirksamkeit des Disclaimers


Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.


Einbindung von weiteren Inhalten Dritter


Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.


 



powered by stock-world.de



 
Weitere Analysen & News
05.03.21 , Philip Hopf
Nasdaq - Korrektur noch nicht vorbei!
  Grundsätzlich vorab eine Einschätzung zum Nasdaq und der Aussage einer ...
05.03.21 , Christian Zoller
S&P 500 bricht nach unten aus
Der S&P500 ist am Vortag weiter kräftig eingebrochen und dabei aus dem steigenden Trendkanal ...
EnBW emittiert zwei Anleihen
Der Energiekonzern EnBW emittiert zwei neue Anleihen. Die erste Anleihe (WKN A3KMDZ) hat ...