Suchen
Login
Anzeige:
Do, 21. Januar 2021, 21:12 Uhr

Wochenausblick: „Gemächlichere Gangart“ nach oben


30.11.20 11:28
Redaktion boerse-frankfurt.de

So rasant nach oben wie in der ersten Novemberhälfte wird es erstmal nicht mehr gehen, meinen Analysten. Dennoch sind Pessimisten kaum noch zu finden.



30. November 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Kleine Rücksetzer ja, größere Verluste nein – die meisten Analysten strotzen mittlerweile vor Zuversicht. Nachdem die Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff Anlegern bereits einen fulminanten November beschert hat, rechnen Analysten vor allem für das kommenden Jahr mit weiteren großen Schritten nach oben.


Hintergrund sind viele gute Nachrichten: So meldete die Financial Times, dass in Großbritannien der Corona-Impfstoff von Biotech/Pfizer bereits in dieser Woche zugelassen werden soll. Auch in Deutschland laufen die Vorbereitungen für die Impfung auf Hochtouren. Selbst die neuesten Brexit-Schlagzeilen sind positiv: Laut dem britischen Außenminister Dominic Raab könnten die Brexit-Gespräche auf der Zielgeraden sein.


Der DAX steht am Montagmorgen bei 13.311 Punkten nahezu unverändert nach 13.336,85 zu Handelsschluss am Freitag. Auch der Goldpreis signalisiert sinkende Risikoscheu: Die Notierung ist das erste Mal seit vier Monaten wieder unter 1.800 US-Dollar gefallen und liegt am Montagmorgen bei 1.780 Dollar je Feinunze.


 


Bis zu 15.000 Punkte im neuen Jahr


Trotz der für heute erwarteten Gewinnmitnahmen ist Martin Utschneider von Donner & Reuschel optimistisch: „Die markttechnischen Indikatoren zeigen sich nach wie vor noch neutral bis freundlich“, erklärt der technische Analyst. Mittelfristig bestehe berechtigte Hoffnung auf eine Normalisierung nach der Corona-Panik. Die weiterhin sehr expansive Politik der führenden globalen Notenbanken sowie die bisherigen Erwartungen an die designierte US-Regierung sorgten für gute Perspektiven an den internationalen Aktienmärkten. Die sich aktuell herausbildende kurzfristige Seitwärtsbewegung bilde den Boden für einen perspektivischen Anstieg. „Für den deutschen Leitindex bedeutet dies mögliche Notierungen bis hin zu 15.000 im nächsten Jahr.“


Erst Anstieg, dann Rückschläge


Die Commerzbank geht davon aus, dass die hohe Volatilität, die dieses Jahr prägte, auch 2021 anhalten wird. „Aktien sind schon teuer, und das Anlegersentiment ist bereits sehr optimistisch“, erklärt Analyst Andreas Hürkamp. Er geht davon aus, dass eine Impfstoff-Euphorie den DAX im ersten Halbjahr 2021 kurzzeitig über die Marke von 15.000 treiben wird. In der zweiten Jahreshälfte drohten aber Rückschläge, da die Aktienmärke zunehmend weniger Rückenwind von der Fiskal- und Geldpolitik bekämen. „Wir erwarten den DAX Ende 2021 bei 14.200 Indexpunkten.“


Martin Utschneider

Utschneider


Schon viele Vorschusslorbeeren


Laut Markus Reinwand von der Helaba bewegt sich die Bewertung der DAX-Aktien – anders als die der US-Aktien – noch innerhalb des langfristig fairen Bewertungsbandes. „Aber auch hier gilt: Die von den Anlegern verteilten Vorschusslorbeeren müssen in den kommenden Quartalen durch anziehende Unternehmensgewinne fundamental untermauert werden.“ Da Aktien schon viel Positives vorweggenommen hätten, sei künftig mit einer gemächlicheren Gangart zu rechnen.


„Aktien haben schon viel Positives vorweggenommen.“


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Montag, 30. November


14.00 Uhr. Deutschland: Verbraucherpreise November. Der Preisrückgang scheint sich fortzusetzen: Die DekaBank rechnet mit einem Minus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat und minus 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


Dienstag, 1. Dezember


11.00 Uhr. Eurozone: Verbraucherpreise November. Auch der Preisauftrieb in der Eurozone ist weiterhin sehr schwach, erklärt die Commerzbank. Die Teuerungsrate habe mit minus 0,2 Prozent zum Vorjahr nur geringfügig höher gelegen als im Vormonat (-0,3 Prozent).


Donnerstag, 3. Dezember


Nach US-Börsenschluss: Veröffentlichung der Indexentscheidungen zum turnusgemäßen Indextermin im Dezember. 


Freitag, 4. Dezember


14.30 Uhr. USA: Arbeitslosenzahlen November. Die Beschäftigung hat in der dritten Infektionswelle wohl wieder schwächer zugelegt, meint die Commerzbank. In der Summe prognostiziert sie einen Stellenzuwachs von 350.000 nach 638.000 im Oktober. Verglichen mit Februar fehlten immer noch 10 Millionen Stellen.


von: Anna-Maria Borse
30. November 2020, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


ETFs: Selektiv optimistisch
ETF-Anleger schwimmen auf der grünen ...
Blumenroths Goldkommentar: „Goldpreise nach Talfah [...]
Steigende Anleiherenditen in den USA und ein starker US-Dollar haben ...
Zertifikate-Trends: Optimismus überwiegt
Anleger erkennen Aufwärtspotenzial ...

 
Weitere Analysen & News
17:17 , CMC Markets
DAX kann die 14.000 nicht halten – Stärkerer Euro [...]
Der Euro steigt wieder und würgt damit den Versuch des Deutschen Aktienindex ab, seinen Gewinne ...
Xiaomi: Die Bullen werden zurückgeschlagen
Die Xiaomi-Aktie konnte in den vergangenen Monaten Attacken der Bären immer wieder auf Höhe des ...
Nasdaq 100 – Eine beeindruckende Vorstellung
An einem einzigen Handelstag strafte der Nasdaq-100® Index alle Zweifler Lügen. Der Index schoss ...