Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 15. Mai 2021, 14:15 Uhr

Euro-Renten erneut im Minus


21.04.04 12:54
WGZ-Bank

Die europäischen Rentenmärkte sind gestern nach
schwachem Start weiter ins Minus gerutscht, so die Analysten der WGZ-Bank.

Als Belastung habe sich gestern vor allem der starke US-Dollar erwiesen, der mittlerweile das höchste Niveau seit Ende November 2003 erreicht habe. Selbst der enttäuschende ZEW-Index habe den Markt nur kurzfristig stützen können. Zum Handelsschluss hätten die Verluste aber etwas eingegrenzt werden können, so dass per saldo nur ein moderater Renditeanstieg verblieben sei. Der US-Rentenmarkt habe gestern deutlich an Boden verloren. Die Aussagen von FED-Präsident Greenspan hätten dazu geführt, dass die Verluste der Vortage weiter ausgebaut worden seien.

Der ZEW-Index sei im April unerwartet stark auf das niedrigste Niveau seit Juli 2003 gefallen. Man sehe in diesem Fall ein weiteres Indiz für die mangelnde Konjunkturdynamik in Deutschland. Dennoch sei nach dem deutlichen Rückgang des ZEW-Index ein weiterer Rückgang des nächste Woche anstehenden ifo-Index nicht mehr auszuschließen.

Während seiner Kongress-Anhörung habe sich FED-Präsident Greenspan gestern nicht explizit zur Geldpolitik geäußert. Allerdings habe er deutlich gemacht, dass die Deflationsgefahr gebannt sei und die Unternehmen gerade in den letzten Wochen die Möglichkeit wiederlangt hätten, Preiserhöhungen durchzusetzen. Zufrieden habe er sich auch mit den jüngsten Arbeitsmarktdaten gezeigt. Auf kommende Leitzinserhöhungen habe zudem die Aussage hingedeutet, dass das US-Bankensystem stabil und in der Lage sei, auch höhere Zinsen zu verkraften. Obwohl er den Inflationsdruck angesichts unverändert starker Produktivitätszuwächse und fallender Lohnkosten als beherrschbar bezeichnet habe, habe der US-Rentenmarkt mit deutlichen Abschlägen reagiert.

Heute Nachmittag stehe eine zweite Anhörung von Alan Greenspan vor dem Kongress an. Eventuell werde er sich deutlicher zu den zeitlichen Perspektiven einer ersten Leitzinserhöhung äußern. Abends werde dann noch das Beige Book der FED, das zur Vorbereitung der Mai-Sitzung der FED diene, veröffentlicht.

Die europäischen Rentenmärkte hätten heute Morgen die Bewegung des US-Marktes nachvollzogen und deutlich unter dem Vortagesschluss eröffnet. Da während der europäischen Handelszeiten heute keine Konjunkturdaten anstünden, würden die Märkte mit den Aussagen Greenspans beschäftigt sein. Man halte weiter nachgebende Kurse im Tagesverlauf für möglich.