Suchen
Login
Anzeige:
Di, 27. Februar 2024, 8:21 Uhr

Aktienmarkt: Eine wohldiversifizierte globale Aktienanlage ist das Gebot der Stunde


24.10.23 16:05
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Während der letzten zehn Tage gerieten sowohl die maßgeblichen Renten- wie auch Aktienmärkte etwas deutlicher unter Kursdruck, so Dipl-Kfm. Ekkehard D. Link, CFA, von der National-Bank AG.

Eine gemeinsame Ursache der Entwicklung liege in der zunehmenden Verquickung von US-(Innen-)Politik und globalem Geschehen: Die seit dem Angriff der palästinensischen Terrororganisation Hamas auf Israel hochdynamisch und volatil verlaufende politische Entwicklung im Nahen Osten erschwere die Risikoeinschätzung bezüglich der künftigen Weltkonjunktur.

Diese Aufgabe werde zusätzlich kompliziert durch die anhaltende Lähmung des Gesetzgebungsprozesses im US-Kongress: Der bisherige Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses ("dritter Mann im Staat") Kevin McCarthy sei abgesetzt. Ohne eine Ernennung eines Nachfolgers sei die US-Kongresskammer, die Gesetzgebungsprozesse initiiere, handlungs- und funktionsunfähig. Politische und wirtschaftliche Entscheidungen der USA zum Ukraine- wie dem Nahostkrieg seien damit "on hold", genauso wie solche zur Festlegung des künftigen Bundeshaushalts.

Um diesen verabschieden zu können, müsse das (nominale) Schuldenlimit der USA bis zum 15.11.2023 angehoben werden, um eine (technische) Zahlungsunfähigkeit des Staates abzuwenden. Dabei zeige sich die US-Wirtschaft weiterhin stark und lasse einen schwierigen Balanceakt für die US-Notenbank hinsichtlich des weiteren Zinspfades vermuten. Nicht zuletzt vermittele der von der Biden-Regierung verabschiedete Inflation Reduction Act deutlich positive konjunkturelle Impulse.

Sehe man von einer (unwahrscheinlichen) schrankenlosen Ausweitung des Nahostkriegs ab, so sollten negative Auswirkungen auf die Kapitalmärkte überschaubar bleiben. Die politischen Grabenkämpfe in den USA erscheinen (unter hinreichenden Handlungsdruck gesetzt) lösbar und die US-Wirtschaft trotzt dem (etwas abflachenden) Trend der Weltwirtschaft, so die Analysten der National-Bank AG. Die Analysten der National-Bank AG würden denken, dass sich dieses Szenario fortsetzen werde.

In Europa schwäche sich das Wachstum dagegen eher weiter ab. Die Inflation dürfte unverändert weltweit vor einer künftigen Abschwächung stehen, gerade in Europa. Somit sollten sich Kapitalmarktzinsen ab dem Frühjahr 2024 deutlich ermäßigen und die Entwicklung der Aktienmärkte unterstützen. Mit Blick auf die aktuell verstärkten Unsicherheiten nähmen die Analysten der National-Bank AG eine moderate Rücknahme der Punktziele der Aktienindices vor.

Eine wohldiversifizierte, mittelfristig konzipierte globale Aktienanlage bleibe gleichwohl das Gebot der Stunde, zumal sich zugrunde liegende Bewertungen nochmals günstiger darstellen würden. (24.10.2023/ac/a/m)