Suchen
Login
Anzeige:
Di, 7. Februar 2023, 13:28 Uhr

Apple

WKN: 865985 / ISIN: US0378331005

Apple: Es droht im Weihnachtsquartal der erste Umsatzrückgang seit März-Quartal 2019 - Aktienanalyse


21.11.22 17:30
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Apple-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Benedikt Kaufmann vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie von Apple Inc. (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, NASDAQ-Symbol: AAPL) unter die Lupe.

Der Corona-Lockdown beim Zulieferer Foxconn belaste noch immer, es würden Berichte über eine schwache Nachfrage nach den Basis-iPhones kursieren und die Earnings-Überraschung aus dem vergangenen Quartal dürfte sich kaum wiederholen lassen. Für die Apple-Aktie sei es in den vergangenen Tagen dennoch weiter nach oben gegangen.

Vor zwei Wochen habe der US-Konzern verkündet, dass die Produktion des iPhone 14 Pro und des iPhone 14 Pro Max in der chinesischen Industriestadt Zhengzhou aufgrund eines Corona-Ausbruchs nur mit "deutlich reduzierter Kapazität" arbeite. Und noch immer habe Foxconn Probleme, die Produktion wieder voll auszulasten. So habe der Apple-Partner vergangene Woche seine für die volle Kapazitätsauslastung nötigen Neueinstellungen gestoppt, da für die neuen Arbeiter keine ausreichenden Quarantäne-Räume vorhanden seien. Jefferies-Analysten würden schätzen, dass jede weitere Woche mit Beeinträchtigungen die Apple-Umsätze um 1 Mrd. USD senken könnten.

Die Pro-Modelle seien aber für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft seher wichtig. Denn bei den Basis-Modellen habe sich die einst erwartete Nachfrage scheinbar nicht derart materialisiert, wie sich die Apple-Führung das zur Jahresmitte vorgestellt habe. Vom Plan, 6 Mio. mehr zu produzieren, habe das Management laut Bloomberg Abstand genommen. Die Pro-Modelle sollten dagegen stärker nachgefragt werden als erwartet. Das Problem sei hier allerdings das Angebot.

Von einer erneuten Earnings-Überraschung im Weihnachtsquartal dürften sich die Anleger aber auch aus einem weiteren Grund verabschieden. Denn im vergangenen Quartal habe Apple aufgrund besser als erwarteter Mac-Verkäufe die Schätzungen der Analysten übertroffen, da die Chip-Lieferengpässe sich langsam auflösen würden. Im Earnings-Call habe Apple-CFO Luca Maestri nun jedoch gewarnt, dass die Mac-Verkäufe im Dezemberquartal deutlich zurückgehen würden, da der Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum schwierig sei, als neue Modelle mit dem M1-Prozessor ihr Debüt gefeiert hätten.

Trotz dieser negativen Faktoren steige die Apple-Aktie seit zwei Wochen wieder, während die Analysten ihre Schätzungen für das Dezemberquartal nach unten anpassen würden. Das führe zu einer Bewertung mit einem KGV für das laufende Geschäftsjahr von 24. Das sei ungefähr auf dem Niveau von Microsoft (25), das aber deutlich schneller wachse als Apple, und deutlich über dem Durchschnitt von 18 im S&P 500.

Sollte sich das iPhone-Angebot nicht bald verbessern, könnte Apple im wichtigen Weihnachtsquartal den ersten Umsatzrückgang seit dem März-Quartal 2019 erleiden. Vor diesen Aussichten wirke die Apple-Aktie aktuell überbewertet. Gelinge es, die Pro-Produktion aber schnell wieder auf Vordermann zu bringen, und erweise sich die iPhone- und Services-Nachfrage tatsächlich als resistent in Rezessionszeiten, dürften es sich lohnen, diese leichte Überbewertung in Kauf zu nehmen, so Benedikt Kaufmann vom Anlegermagazin "Der Aktionär" in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 21.11.2022)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Apple.

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Apple-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Apple-Aktie:
144,98 EUR -1,09% (21.11.2022, 17:21)

XETRA-Aktienkurs Apple-Aktie:
144,74 EUR -1,11% (21.11.2022, 17:08)

NASDAQ-Aktienkurs Apple-Aktie:
148,441 USD -1,88% (21.11.2022, 17:10)

ISIN Apple-Aktie:
US0378331005

WKN Apple-Aktie:
865985

Ticker-Symbol Apple-Aktie:
APC

NASDAQ-Symbol Apple-Aktie:
AAPL

Kurzprofil Apple Inc.:

Apple (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, NASDAQ-Symbol: AAPL) ist ein US-amerikanischer Hersteller von Unterhaltungselektronik mit Hauptsitz im kalifornischen Cupertino. Aktuelle Verkaufsschlager des Elektronikriesen sind die Smartphones der iPhone-Modellreihe, die Tabletts der iPad-Serie sowie die Notebooks der MacBook-Reihe. Neben dem Verkauf von Elektronik-Hardware gewinnt stark zunehmend der Verkauf von Medien über den iTunes Store und Applikationen über den Apple-App Store an Bedeutung. (21.11.2022/ac/a/n)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Der Vorstand und/oder Mitarbeiter der aktiencheck.de AG halten eine Netto-Longposition in den Aktien des analysierten Unternehmens. Es besteht also ein Interessenkonflikt auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen wollen.





 
13:07 , Barclays
Apple: Hardware-Umsatz verfehlt Erwartungen - Ne [...]
London (www.aktiencheck.de) - Apple-Aktienanalyse von Barclays: Tim Long, Analyst von Barclays, stuft die Aktie von ...
12:09 , Deutsche Bank
Apple: Wird sich das Wachstum im zweiten Quart [...]
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Apple-Aktienanalyse von Analyst Sidney Ho von der Deutschen Bank: Sidney Ho, Analyst ...
11:17 , Aktionär TV
Maydorns Meinung: Tesla, Apple, Ørsted, SMA, Fre [...]
In Maydorns Meinung analysiert Börsenexperte Alfred Maydorn die neuesten Entwicklungen der beliebtesten Aktien deutscher ...