Suchen
Login
Anzeige:
Do, 8. Juni 2023, 17:22 Uhr

Börsen in Europa starten freundlich in die neue Woche


07.03.23 10:13
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Die Börsen in Europa starteten am gestrigen Montag freundlich in die neue Woche, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Der französische Leitindex CAC 40 (ISIN: FR0003500008, WKN: 969400) habe sogar ein neues Allzeithoch erklommen. Sektorenseitig habe lediglich die Branche der Industriemetalle hervorgestochen, deren Produzenten sich mit einem aggregierten Minus von 2,8% gestern mit Abstand am schwächsten entwickelt hätten. Auslöser sei hier die vorsichtigere Wachstumsprognose Chinas für das laufende Jahr gewesen. Demnach rechne man in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt heuer mit einem BIP-Wachstum von rund fünf Prozent. Im Jahr 2022 habe man wegen der Corona-Beschränkungen nur drei Prozent erreicht und damit das Ziel von 5,5% bei Weitem verfehlt. Mit der Wachstumsverlangsamung gehe auch ein geringerer Rohstoffverbrauch einher.

In den USA seien die wichtigsten Leitindices zunächst ebenfalls merklich fester in die neue Woche gestartet, wozu vorübergehend rückläufige Anleiherenditen beigetragen hätten. Die Aufschläge seien jedoch im weiteren Handelsverlauf wieder großteils abgegeben worden. Für heute und morgen stünden die Befragungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des Senats und dem Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses auf der Agenda, wo man sich weitere Rückschlüsse auf den geldpolitischen Kurs der FED erhoffe. Datenseitig sei gestern der Auftragseingang der Industrie für den Monat Jänner auf der Agenda gestanden. Dieser habe sich mit minus 1,6% gegenüber dem Vormonat etwas weniger stark verringert als von Ökonomen im Vorfeld erwartet (-1,8%).

Die Börsen in Asien würden sich heute Morgen uneinheitlich zeigen. Während in Japan positive Vorzeichen zu Buche stünden, würden die chinesischen Börsen mit Abschlägen notieren.

An den Rohstoffmärkten habe Öl leicht zulegen können, obwohl China mit dem schwächsten Wachstumsziel seit über 25 Jahren habe aufhorchen lassen. Gold zeige sich im Vorfeld der für Freitag angesetzten Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts wenig verändert und notiere heute Morgen bei etwas unter USD 1.850 je Unze. (07.03.2023/ac/a/m)