Suchen
Login
Anzeige:
So, 5. Februar 2023, 9:07 Uhr

Fresenius

WKN: 578560 / ISIN: DE0005785604

Fresenius: GJ 22 belastet, Verbesserungsmaßnahmen hellen Zukunft auf - Aktienanalyse


01.12.22 16:28
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Fresenius-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG:

Benedikt-Luka Antic, Analyst der Raiffeisen Bank International AG (RBI), rät in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zum Kauf der Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius SE & Co. KGaA (ISIN: DE0005785604, WKN: 578560, Ticker-Symbol: FRE, NASDAQ OTC-Symbol: FSNUF).

Das Q3 2022 sei für Fresenius enttäuschend ausgefallen. Der Umsatz des deutschen Medizintechnikriesen habe sich zwar im Vergleich zum Vorjahresquartal um 12% (währungsbereinigt +5%) auf EUR 10,46 Mrd. (Konsens: EUR 10,18 Mrd.) verbessert, der bereinigte Gewinn je Aktie sei allerdings mit EUR 0,66 knapp 3% unter den Markterwartungen von EUR 0,68 zu liegen gekommen. Hier sei angemerkt, dass kurz vor der Veröffentlichung des Ergebnisses der Konzern eine Gewinnwarnung bezüglich des Jahresausblicks ausgegeben habe und die Analysten dementsprechend noch die Möglichkeit gehabt hätten, ihre Schätzungen anzupassen.

In den vergangenen Jahren habe Fresenius die Dividende stets erhöht. Dabei strebe der Konzern eine Ausschüttungsquote von 20 bis 25% an. Für das laufende Geschäftsjahr werde sich die Dividende zwar am Gesamtergebnis orientieren, man wolle diese aber laut Management zumindest konstant halten.

Bei der gesondert börsennotierten Fresenius Medical Care (FMC) würden sich laut Management aufgrund der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage die Effekte der gezielten Maßnahmen zur Verbesserung bei Gesundheitsdienstleistungen in den USA verzögern. Dementsprechend erwarte FMC für das laufende Geschäftsjahr einen Rückgang des Ergebnisses im Bereich des hohen Zehner- bis mittleren Zwanziger-Prozentbereichs.

Da das FMC Segment beinahe die Hälfte des konzernübergreifenden Umsatzes ausmache, habe im Zuge der eben genannten Anpassungen auch der generelle Unternehmensausblick nach unten revidiert werden müssen. Während man zwar weiterhin mit einem währungsbereinigtem Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich rechne, erwarte sich das Management einen Rückgang des Konzernergebnisses um die 10% (zuvor: Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich).

Der seit 2016 amtierende CEO Stephan Sturm habe bekannt gegeben das Unternehmen zu verlassen, genauere Gründe seien nicht genannt worden, wobei man sich allerdings laut eigenen Angaben "im Guten" trenne. Seit 1. Oktober habe Michael Sen, der zuvor als Leiter des Bereichs Kabi fungiert habe, die Führungsposition von Fresenius inne.

Das laufende Kosten- und Effizienzprogramm des Konzerns entwickle sich "planmäßig". Nachdem bereits im Februar höhere Erwartungen kommuniziert worden seien, rechne Fresenius bis zum Jahr 2023 mit Einsparungen in Höhe von mindesten EUR 150 Mio. pro Jahr nach Steuern. In den Folgejahren erwarte man sich einen weiteren Anstieg der nachhaltigen Einsparungen.

Das Q3 2022 sei für Fresenius enttäuschend ausgefallen. Vor der Veröffentlichung des eigentlichen Ergebnisses habe der Konzern eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr ausgegeben und habe dementsprechend die konzerneigene Prognose sowie die des für fast die Hälfte des Umsatzes verantwortlichen Bereichs Fresenius Medical Care (FMC) gesenkt. Der Grund finde sich in Verzögerungen von Verbesserungsmaßnahmen aufgrund der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation. Auf der positiven Seite sei allerdings angemerkt, dass das laufende Kosten- und Effizienzprogramm planmäßig laufe und auch andere Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt würden.

Antic sei vom Investment Case Fresenius als stark diversifizierter Gesundheitskonzern mit einem zuverlässigen Dividendenwachstum weiterhin überzeugt. Des Weiteren konstatiere er, dass die Bewertung der Aktie das Ertragswachstumsprofil sowie den stark defensiven Charakter dieser Erträge nicht adäquat widerspiegele. Auf Basis von KGV, EV/Sales und EV/EBIT für 2023e spiegele die Fresenius-Aktie massive - nach Einschätzung des Analysten in dieser Dimension nicht gerechtfertigte - Bewertungsabschläge von rd. 51% gegenüber ihrer Peer Group wider und notiere sogar bei einem Kurs-Buchwert-Multiple von deutlich unter 1.

Benedikt-Luka Antic, Analyst der RBI, bekräftigt daher sowohl seine "Kauf"-Empfehlung als auch sein Kursziel von EUR 35 für die Fresenius-Aktie. (Analyse vom 01.12.2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus:

Offenlegungen

7. Der zuständige Analyst oder eine sonstige an der Erstellung der Finanzanalyse mitwirkende natürliche Person oder eine sonstige natürliche Person von Raiffeisen Research besitzt Finanzinstrumente des von ihm analysierten Emittenten.

12. RBI erbrachte für den Emittenten in den vorangegangenen 12 Monaten Wertpapierdienstleistungen gemäß Anhang I Abschnitte A (Wertpapierdienstleistungen und Anlagetätigkeiten) und B (Nebendienstleistungen) der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates.

Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten: www.raiffeisenresearch.com/disclosuresobjectivity

Börsenplätze Fresenius-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Fresenius-Aktie:
26,55 EUR -0,93% (01.12.2022, 16:11)

XETRA-Aktienkurs Fresenius-Aktie:
26,62 EUR +0,23% (01.12.2022, 15:56)

ISIN Fresenius-Aktie:
DE0005785604

WKN Fresenius-Aktie:
578560

Ticker-Symbol Fresenius-Aktie:
FRE

NASDAQ OTC-Symbol Fresenius-Aktie:
FSNUF

Kurzprofil Fresenius SE & Co. KGaA:

Die Fresenius SE & Co. KGaA (ISIN: DE0005785604, WKN: 578560, Ticker-Symbol: FRE, NASDAQ OTC-Symbol: FSNUF) ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für die Dialyse, das Krankenhaus und die ambulante Versorgung. Zur Fresenius-Gruppe gehören vier eigenständig agierende Unternehmensbereiche, die Marktführer in Wachstumsbereichen des Gesundheitssektors sind: Fresenius Medical Care (weltweit führend bei der Behandlung von chronischem Nierenversagen), Fresenius Helios (Europas größte private Kliniken-Gruppe), Fresenius Kabi (bietet lebensnotwendige Medikamente, Medizinprodukte und Dienstleistungen für kritisch und chronisch Kranke) und Fresenius Vamed (spezialisiert auf das Projekt- und Managementgeschäft von Gesundheitseinrichtungen). (01.12.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
04:50 , Aktiennews
Fresenius SE Aktie: Wahnsinn - das ist ein Signal [...]
Für die Aktie Fresenius & stehen per 03.02.2023, 08:11 Uhr 27.23 EUR an der Heimatbörse Xetra zu Buche. Fresenius ...
04.02.23 , Aktiennews
Fresenius SE Aktie: Das ist ein absoluter Befreiu [...]
Für die Aktie Fresenius & stehen per 03.02.2023, 08:11 Uhr 27.23 EUR an der Heimatbörse Xetra zu Buche. Fresenius ...
04.02.23 , Aktiennews
Gratulation an alle Fresenius SE-Investoren!
Für die Aktie Fresenius & stehen per 03.02.2023, 08:11 Uhr 27.23 EUR an der Heimatbörse Xetra zu Buche. Fresenius ...