Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 28. Februar 2024, 9:59 Uhr

Moderate Gewinnmitnahmen an Aktienmärkten


15.08.23 17:00
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Moderate Gewinnmitnahmen prägten die letzten beiden Wochen an den Aktienmärkten, so die Analysten der National-Bank AG.

Das dem Aufschwung der letzten Wochen zugrunde liegende Narrativ bleibe jedoch unverändert: Die Inflationsraten seien global auf dem Rückzug, das Ende des Zinserhöhungszyklus scheine nahe. In der Historie habe sich die Notenbankpolitik als nahezu wichtigste Stellgröße für die Tendenz an den Aktienmärkten erwiesen. Die deutlichen Aktienmarkteinbrüche in 2022 seien maßgeblich Ausdruck des steilen Zinserhöhungskurses der letzten 18 Monate. Nunmehr würden die Aktienmärkte auf ein Ende dieses Zinszyklus spekulieren, wie an den steigenden Kursen seit Jahresbeginn ersichtlich werde. Aufgrund der gerade in Europa sehr schwachen Wachstumsaussichten würden die Analysten der National-Bank AG davon ausgehen, dass die Inflation wieder in ihren strukturellen Abwärtstrend der Vor-Corona-Jahre einschwenke. Folglich würden die Notenbanken ihren Zinserhöhungskurs eher früher als später beenden. Dies sei für die Aktienmärkte im mittel- bis längerfristigen Zeithorizont ein sehr aussichtsreiches Signal.

Die Analysten der National-Bank AG würden zu einer ausgeprägten internationalen Diversifizierung in den Anlegerdepots raten. Der US-amerikanische Anteil im Depot, aber auch der fernöstliche sollten stärker als rein symbolisch dotiert sein. Die weiterhin robuste US-Volkswirtschaft, welche nach Erachten der Analysten der National-Bank AG einen nachhaltigen Abschwung vermeiden werde, sowie die in Relation sehr dynamischen fernöstlichen Wachstumsregionen im Gegensatz zu den mäßigen Wachstumsaussichten in Europa würden die Vorteilhaftigkeit einer solchen Vorgehensweise betonen. Die Analysten der National-Bank AG würden daher weiter zu zyklischen Werten raten, welche gerade von den skizzierten Entwicklungen überproportional profitieren sollten und sich oftmals durch hohe Dividendenrenditen auszeichnen würden. Zudem habe sich die Dotierung von sog. Zukunftsthemen als sehr erfolgreich erwiesen, insbesondere ablesbar am Höhenflug des Themas Künstliche Intelligenz. Auch der Gesundheitssektor sowie das Thema Erneuerbare Energien bleiben aussichtsreich.

Als politisches Risiko wabere im Hintergrund jedoch die US-Wahl im November 2024. Eine zu erwartende weitere Polarisierung der US-Gesellschaft werde auch Implikationen an den Kapitalmärkten haben. Gerade der Krieg in der Ukraine habe gezeigt, dass ohne die politische Führerschaft der USA eine angemessene Antwort auf das russische Machtstreben nur schwerlich möglich erscheine. Wichtig sei, dass diese Führungsrolle auch in den USA sakrosankt bleibe.

Aktien

Nach den deutlichen Kursanstiegen in diesem Jahr herrsche aktuell eine gewisse Verunsicherung an den Aktienmärkten vor. Dies sei nach der positiven Entwicklung seit Jahresbeginn auch nicht verwunderlich. Die Analysten der National-Bank AG würden den Aufwärtstrend der letzten Monate als robust beurteilen, zuversichtlich stimme sie, dass der Grad an Pessimismus insbesondere bei den institutionellen Anlegern weiterhin sehr hoch sei, viel Liquidität befinde sich an den Seitenlinien und warte auf den passenden Einstieg. Wenn niedrigere Kurse ausbleiben würden, dann steige der Druck diese Gelder renditewirksam einzusetzen. Weiterhin optimistisch stimme die Analysten der National-Bank AG, dass das bevorstehende Ende des Zinserhöhungszyklus in der Vergangenheit oftmals kein guter Zeitpunkt gewesen sei, um Aktien zu verkaufen. (15.08.2023/ac/a/m)