Suchen
Login
Anzeige:
Di, 28. Juni 2022, 12:01 Uhr

RWE

WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129

RWE-Aktie: Fortsetzung der Talfahrt erwartet - Aktienanalyse


14.01.15 09:36
HebelprodukteReport

Gablitz (www.aktiencheck.de) - Der Kurs der von zahlreichen Experten zum Verkauf empfohlenen RWE-Aktie (ISIN: DE0007037129, WKN: 703712, Ticker-Symbol: RWE, Nasdaq OTC-Symbol: RWNFF) befand sich in den vergangenen Tagen massiv unter Druck, so die Experten vom "HebelprodukteReport" in einer aktuellen Veröffentlichung.

In den ersten Handelstagen des neuen Jahres habe die RWE-Aktie bereits mehr als acht Prozent ihres Wertes verloren. Neben der durchwegs negativen Einschätzung über die zukünftige Geschäftsentwicklung des Energiekonzerns würden auch die durch den Kursrückgang ausgelösten charttechnischen Verkaufssignale für eine Fortsetzung der Talfahrt des RWE-Aktienkurses sprechen. (Ausgabe 02/2015)

Börsenplätze RWE St.-Aktie:

Xetra-Aktienkurs RWE St.-Aktie:
22,285 EUR -2,15% (14.01.2015, 09:17)

Tradegate-Aktienkurs RWE St.-Aktie:
22,069 EUR -2,15% (14.01.2015, 09:31)

ISIN RWE St.-Aktie:
DE0007037129

WKN RWE St.-Aktie:
703712

Ticker-Symbol RWE St.-Aktie:
RWE

Eurex Optionskürzel RWE St.-Aktie:
RWE

Nasdaq OTC Ticker-Symbol RWE St.-Aktie:
RWNFF

Kurzprofil RWE AG:

Die RWE AG (ISIN: DE0007037129, WKN: 703712, Ticker-Symbol: RWE, Nasdaq OTC-Symbol: RWNFF) ist einer der fünf führenden Strom- und Gasanbieter in Europa. Mit seinem Know-how bei der Förderung von Öl, Gas und Braunkohle, der Stromerzeugung aus Gas, Kohle, Kernkraft und regenerativen Quellen, dem Energiehandel sowie der Verteilung und dem Vertrieb von Strom und Gas ist RWE auf allen Stufen der Energiewertschöpfungskette tätig. Seine rund 66.000 Mitarbeiter versorgen über 16 Millionen Stromkunden und mehr als sieben Millionen Gaskunden zuverlässig und zu fairen Preisen mit Energie. Im Geschäftsjahr 2013 hat RWE einen Umsatz von 54 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Der Markt von RWE ist Europa. Gemessen am Absatz ist RWE dort die Nr. 3 bei Strom und die Nr. 5 bei Gas. In Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien gehört RWE bei beiden Produkten zu den größten Anbietern. In Tschechien ist RWE die Nr. 1 im Gasgeschäft. Auch in anderen Märkten Zentralosteuropas hat RWE führende Positionen.

Der europäische Energiesektor wandelt sich grundlegend. Politische Eingriffe erschweren das Geschäft von RWE. Außerdem führt der subventionierte Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland zu rückläufigen Margen und Einsatzzeiten konventioneller Kraftwerke. All dies hat massive Auswirkungen auf die Ertragslage von RWE. Um in diesem Umfeld zu bestehen, hat RWE das Programm "RWE 2015" gestartet. Es sieht umfangreiche Maßnahmen zur Kostensenkung und Erlössteigerung vor. Auch organisatorisch stellt sich RWE schlagkräftiger auf. Investitionskürzungen und Schuldenabbau sollen seine finanzielle Flexibilität erhöhen.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen will RWE seinen Beitrag zur Weiterentwicklung des europäischen Energiesystems leisten - und sich dabei durch Glaubwürdigkeit und Leistungsstärke auszeichnen. RWE setzt auf Investitionen in erneuerbare Energien und in die Modernisierung seiner Netze. Und RWE nutzt Marktchancen, die sich ihm durch neue Kundenbedürfnisse bieten: mit einer breiten Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Energie. (14.01.2015/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
27.06.22 , Achim Mautz
RWE - Der jüngste Rücksetzer bietet sich als Ein [...]
Pullback Trading-StrategieSymbol: RWE ISIN: DE0007037129Rückblick: Das Energieunternehmen bietet das beste aus der ...
24.06.22 , Der Aktionär
RWE: Favorit im Versorgersektor - Aktienanalyse
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - RWE-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Marion Schlegel vom Anlegermagazin ...
24.06.22 , BERNSTEIN RESEARCH
Bernstein belässt RWE auf 'Outperform' - Ziel 48 [...]
NEW YORK (dpa-AFX Analyser) - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für RWE angesichts der Debatte ...