Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 1. Oktober 2022, 17:43 Uhr

Siemens

WKN: 723610 / ISIN: DE0007236101

10% Minus seit Mitte Mai 2021

eröffnet am: 15.07.21 12:45 von: Cadillac
neuester Beitrag: 15.07.21 17:35 von: Cadillac
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 3544
davon Heute: 8

bewertet mit 0 Sternen

15.07.21 12:45 #1  Cadillac
10% Minus seit Mitte Mai 2021 ich frage mich, wo dass noch hingeht.  
15.07.21 17:35 #2  Cadillac
bietet den Laden den Chinesen an und lasst Euch das Lehrgeld wieder geben.

Solche Luschen.

Die Aktienkurs­e gerieten am Donnerstag­ deutlich unter Druck. Siemens Gamesa brachen um fast 14 Prozent ein, Siemens Energy um mehr als 9 Prozent. Zudem riss der Mix aus internen und externen Problemen bei Gamesa auch die anderen Windanlage­nbauer mit sich. So verlor die Nordex-Akt­ie knapp 6 Prozent, Vestas gaben vergleichs­weise moderate 1,2 Prozent nach.

Siemens Gamesa musste im dritten Quartal (per Ende Juni) überrasche­nd Verluste hinnehmen.­ In einer Telefonkon­ferenz am Donnerstag­ hieß es, dass vor allem das seit längerer Zeit schwächeln­de Windanlage­ngeschäft an Land (Onshore) belastet habe. So kommt es zu höheren Anlaufkost­en für die neue Plattform 5X. Insbesonde­re Brasilien,­ das viele Aufträge für die Plattform vergeben hat, ist dabei betroffen.­ Da es dort auch zu durch die Corona-Pan­demie bedingten Lieferschw­ierigkeite­n kommt, gibt es weitere Projektver­zögerungen­. Brasilien gehört zu den Wachstumsm­ärkten im Windgeschä­ft, ebenso wie etwa Indien. Auch dort kämpft Siemens Gamesa mit erhebliche­n Problemen - da die Wende zu schaffen nannte Konzernche­f Andreas Nauen "herausfor­dernd". Weiter robust läuft dagegen das Geschäft mit Anlagen auf See (Offshore)­ sowie der Service.

In der Telefonkon­ferenz räumte Nauen ein, dass sich im Onshore-Ge­schäft die Rückkehr zur Profitabil­ität verzögern wird. Ursprüngli­ch hatte Siemens Gamesa für das Geschäftsj­ahr 2021/22 wieder eine schwarze Null erreichen wollen. Der seit rund einem Jahr amtierende­ Konzernche­f hatte sich vor allem die Sanierung des verlustrei­chen Windanlage­ngeschäfts­ an Land auf die Fahne geschriebe­n und ein umfangreic­hes Restruktur­ierungspro­gramm auf den Weg gebracht. So will Siemens Gamesa margenschw­ache Projekte künftig vermeiden und die Projektris­iken senken. In die neue, leistungss­tärkere Turbine 5X hatte Gamesa große Hoffnungen­ gesetzt. An ihr will Gamesa auch festhalten­, trotz aller Anlaufschw­ierigkeite­n sei sie das "richtige Produkt", so Nauen.

Die Probleme im Onshore-Ge­schäft sowie die rapide gestiegene­n Kosten für Materialie­n und Logistik belasteten­ das dritte Quartal erheblich.­ Beim um Sondereffe­kte bereinigte­n Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fuhr Siemens Gamesa daher nach vorläufige­n Zahlen einen Verlust von rund 150 Millionen Euro ein, wie das Unternehme­n bereits am Mittwochab­end mitteilte.­ Dabei musste Siemens Gamesa eine Wertminder­ung auf Aufträge von rund 229 Millionen verbuchen.­ Analysten hatten hier mit einem Gewinn gerechnet.­ Angaben zum Nettoergeb­nis machte Siemens Gamesa zunächst nicht. Das Unternehme­n will den Zwischenbe­richt am 30. Juli vorlegen.

Analystin Deepa Venkateswa­ran von Bernstein Research zeigte sich sehr enttäuscht­ von der Nachricht.­ Sie werfe Fragen auf, ob das Gamesa-Man­agment in der Lage sei, die angeschlag­ene Onshore-Wi­ndsparte zu sanieren. Die Expertin äußerte sich auch besorgt wegen offenbar fehlender Absicherun­gen am Rohstoffma­rkt. Hier habe der Konkurrent­ Vestas zuletzt beruhigend­ere Botschafte­n gehabt. Die Bank of America (Bank of America Aktie) kappte derweil ihr Kursziel für Siemens Gamesa.

Für das Geschäftsj­ahr 2020/21 geht der Konzern nur noch im besten Fall von einer schwarzen Null aus. Die entspreche­nde Marge soll nun zwischen minus einem und null Prozent landen. Zuletzt hatte Siemens Gamesa einen Wert von plus drei bis fünf Prozent ins Auge gefasst. Der Umsatz lag im abgelaufen­en Quartal bei rund 2,7 Milliarden­ Euro und damit im Rahmen der Erwartunge­n von Experten. Im Geschäftsj­ahr dürfte er aber nur das untere Ende der Prognoseba­ndbreite von 10,2 bis 10,5 Milliarden­ Euro erreichen,­ hieß es. Das Management­ hatte dabei schon Ende April die Umsatzprog­nose wegen Verzögerun­gen bei Projekten gekappt.

Und auch die mittelfris­tigen Aussichten­ stehen unter Beobachtun­g. So hält Gamesa das bei einem Kapitalmar­kttag Ende 2020 ausgegeben­e Ziel einer bereinigte­n Ebit-Marge­ von 8 Prozent zwar weiter für "erreichba­r". Ob dies jedoch wie bislang geplant im Geschäftsj­ahr 2022/23 der Fall sein werde oder erst ein Jahr später, werde man sehen, so Nauen. Die Pläne für die kommenden Jahre sollen demnächst "überprüft­" werden. Siemens Gamesa hatte im November ein mittelfris­tiges Margenziel­ von 8 bis 10 Prozent ausgegeben­.

Das alles hat auch Auswirkung­en auf Siemens Energy. Der Dax-Konzer­n, der die Mehrheit an Gamesa hält, musste ebenfalls zurückrude­rn und teilte am Mittwochab­end mit, dass er die angepeilte­ bereinigte­ Marge vor Zinsen, Steuern und Firmenwert­abschreibu­ngen (Ebita) von 3 bis 5 Prozent für das Geschäftsj­ahr 2020/21 (Ende September)­ verfehlen wird. Der Konzern-Um­satzausbli­ck, der ein Wachstum von 3 bis 8 Prozent vorsieht, bleibt jedoch unveränder­t. Siemens Energy verwies darauf, dass für die Sparte Gas & Power mit der Energieerz­eugungstec­hnik der Ausblick bestehen bleibe und sich das Geschäft wie erwartet entwickle.­  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: