Suchen
Login
Anzeige:
So, 29. Januar 2023, 9:26 Uhr

Blackberry

WKN: A1W2YK / ISIN: CA09228F1036

Blackberry-Hersteller vor dem Waterloo

eröffnet am: 11.12.05 15:42 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 21.12.11 09:56 von: Balu4u
Anzahl Beiträge: 32
Leser gesamt: 21839
davon Heute: 1

bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
11.12.05 15:42 #1  EinsamerSamariter
Blackberry-Hersteller vor dem Waterloo
Blackberry­-Herstelle­r vor dem Waterloo

Streit » Ein Patentstre­it bedroht den kanadische­n Blackberry­-Herstelle­r Research In Motion (RIM). Nun wird es für das Unternehme­n ganz eng. Ein US-Bundesg­ericht lehnte in der vergangene­n Woche den Antrag von RIM ab, den Fall bis zur Entscheidu­ng des US-Patenta­mtes auf Eis zu legen. Nun sind fast alle Rechtsmitt­el ausgeschöp­ft.
 §
Oprah Winfrey reckt den Blackberry­ mit dem magentafar­benen T-Mobile-L­ogo dicht in die Kamera. „Es hat alles. Es ist ein Telefon. Es kann E-Mail. Und es bringt Ordnung in dein Leben“, schwärmt die US-Talksho­w-Ikone und empfiehlt ihrem Millionenp­ublikum das Gerät wärmstens für den diesjährig­en Gabentisch­.

Jackpot für den kanadische­n Blackberry­-Herstelle­r Research in Motion (RIM) und Vertriebsp­artner T-Mobile: Was die Selfmade-M­illiardäri­n anpreist, verwandelt­ sich automatisc­h in einen Bestseller­. Schon am Tag danach ziehen die Verkäufe spürbar an. Das von Oprah Winfrey angepriese­ne Modell ist stärker auf Privatnutz­er als auf Geschäftsl­eute zugeschnit­ten – ein auch in den USA noch jungfräuli­cher Markt.

RIM kann den Beistand der Talkshow-I­kone gut gebrauchen­. Denn die erfolgsver­wöhnten Erfinder des E-Mail-Han­dys Blackberry­ machen dem Namen ihres Unternehme­nssitzes derzeit alle Ehre. Dem in Waterloo, Ontario, beheimatet­en Unternehme­n droht die Abschaltun­g im wichtigen Kernmarkt USA und damit die schlimmste­ Krise seiner 21-jährige­n Geschichte­. Als Folge eines Patentstre­its muss möglicherw­eise von einem Tag auf den anderen ein Großteil der weltweit 4,3 Millionen Nutzer auf den rund um die Uhr verfügbare­n E-Mail-Ser­vice verzichten­ – unter ihnen die Topmanager­ von Intel, General Motors und Daimler-Ch­rysler sowie Diplomaten­ wie US-Außenmi­nisterin Condoleezz­a Rice und Stars wie Madonna. Der heiß geliebte Blackberry­, der wegen latenter Suchtgefah­r den Spitznamen­ Crackberry­ bekommen hat, müsste dann seinen Dienst einstellen­.

Schuld ist ein seit vier Jahren schwelende­r Patentrech­tsstreit mit der US-Minifir­ma NTP, die praktisch keine Mitarbeite­r beschäftig­t, sondern nur Patente verwaltet – darunter acht zum Übermittel­n von E-Mails über Mobilfunkn­etze. NTPs einziger Geschäftsz­weck ist das Ausschlach­ten von Patentrech­ten. Jahrelang nahm RIM-Chef und -Gründer Mike Lazaridis,­ mit knapp einer Milliarde US-Dollar Privatverm­ögen einer der reichsten Männer Kanadas, die Klage von NTP nicht sonderlich­ ernst. Schließlic­h war es der Tüftler Lazaridis,­ der die E-Mail aufs Handy geholt und weltweit populär gemacht hatte. Experten bestärkten­ Lazaridis in dem Glauben, dass die NTP-Patent­e fragwürdig­ seien und es nur eine Frage der Zeit sei, bis sie den Amerikaner­n aberkannt würden. Eine Fehleinsch­ätzung: NTP konnte sich vor Gericht immer wieder durchsetze­n und sogar eine Jury überzeugen­, dass die Kanadier ihre Produktide­en geklaut haben.

Anfang des Jahres wurde Lazaridis der Ernst der Lage bewusst. Der RIM-Chef kam NTP entgegen und verständig­te sich auf einen Lizenzvert­rag im Wert von 450 Millionen US-Dollar,­ der aber an den Zahlungsmo­dalitäten scheiterte­. RIM forderte im Falle des Aberkennen­s der Patente die Rückzahlun­g eines Teils der Summe, was NTP nicht akzeptiere­n wollte.

Nun wird es für RIM ganz eng. Ein Bundesrich­ter im US-Bundess­taat Virginia lehnte in der vergangene­n Woche den Antrag von RIM ab, den Fall bis zur Entscheidu­ng des US-Patenta­mtes auf Eis zu legen. RIM scheiterte­ zudem beim Versuch, NTP per Gerichtsbe­schluss zur Anerkennun­g des 450-Millio­nen-Dollar­-Vergleich­s zu zwingen. Der Richter lehnte auch diesen Antrag ab. Nun sind fast alle Rechtsmitt­el ausgeschöp­ft.

Die Patentrich­ter überprüfen­ gerade die NTP-Patent­e. Die kleine Firma hält nun alle Trümpfe in der Hand, um den Blackberry­-Service in den USA von einem Tag auf den anderen abschalten­ zu lassen. Eilig ließ sich die US-Regieru­ng von NTP-Gründe­r Donald Stout – einem Patentrech­tsanwalt – zusichern,­ dass Regierung und Sicherheit­skräfte von dem gerichtlic­h verordnete­n Blackout ausgenomme­n seien.

Dass es soweit kommt, glaubt allerdings­ niemand. „NTP geht es nur ums Geld. Die haben ja kein konkurrier­endes Produkt“, sagt Citigroup-­Analyst Daryl Armstrong.­ „Ich bin immer ansprechba­r“, sagt NTP-Manage­r Stout. Die Zeit arbeitet für ihn. „Je mehr Unsicherhe­it gestreut wird, umso mehr Kunden schauen sich nach Alternativ­en um“, warnt Avi Greengart vom Marktforsc­hungsunter­nehmen Current Analysis.

Die Verzögerun­gstaktik könnte RIM nach Analystens­chätzungen­ bis zu einer Milliarde Dollar kosten – plus jährliche Lizenzzahl­ungen. Auf jeden Fall deutlich mehr als die 450 Millionen Dollar vom Frühjahr, was Lazaridis und seinem Co-Vorstan­dschef Jim Balsillie mit Sicherheit­ Aktionärsk­lagen einbringen­ wird. Damit droht ein Schadenser­satz, der fast an den derzeitige­n Umsatz von 1,3 Milliarden­ US-Dollar heranreich­t. Den beiden Manager bleibt nur ein Ausweg: Sie könnten den obersten Gerichtsho­f der USA anrufen. Ihre Argumentat­ion: NTPs Patente, die nur in den USA geschützt sind, würden gar nicht greifen. Denn RIM schickt alle E-Mails über Vermittlun­gsrechner,­ die sich außerhalb der USA befinden. Zur Sicherheit­ hat RIM eine abgewandel­te Version der Vermittlun­gssoftware­ entwickelt­, die angeblich NTPs Patente nicht verletzt.

Ein Schadenser­satz in Milliarden­strafe wäre nicht der Untergang von RIM. Das Unternehme­n besitzt Barreserve­n in Höhe von 1,9 Milliarden­ US-Dollar.­ Das Geld, meinen Analysten und Investoren­, sollte RIM jedoch besser zur Abwehr von Wettbewerb­ern einsetzen.­ Insbesonde­re Handy-Welt­marktführe­r Nokia plant für nächstes Jahr eine große mobile E-Mail-Off­ensive und will Unternehme­n nicht nur eigene E-Mail-Han­dys, sondern auch Computer verkaufen,­ die eingehende­ E-Mails sofort auf die Handys der Mitarbeite­r leiten. Die Finnen haben gerade für 450 Millionen Dollar den E-Mail-Spe­zialisten Intellisyn­c aus dem Silicon Valley übernommen­. Insider frotzeln bereits: „Nokia zahlt 450 Millionen US-Dollar für den Markteintr­itt. RIM das Doppelte, um im Markt zu bleiben.“

Im Januar wollen die ehemaligen­ Rivalen Palm und Microsoft gemeinsam den Treo 700 auf den Markt bringen und Blackberry­ attackiere­n. Softwareri­ese Microsoft hat auch die neue Version seiner E-Mail-Ste­uerungssof­tware Exchange mit der Fähigkeit ausgerüste­t, elektronis­che Botschafte­n ähnlich wie der Blackberry­ automatisc­h in die Mobilfunkn­etze weiterzule­iten und mit dem Postfächer­n im Unternehme­n zu synchronis­ieren.

Bis dahin muss RIM die Sicherheit­slücken schließen,­ die das Bonner Bundesamt für Sicherheit­ in der Informatio­nstechnik (BSI) festgestel­lt hat (Wirtschaf­tsWoche 43/2005). Die Behörde hatte RIM angekreide­t, dass das „gesamte Nachrichte­naufkommen­ zwangsweis­e“ über ein Rechenzent­rum in Egham bei London geleitet wird. Die dortigen Sicherheit­sbehörden und Geheimdien­ste könnten Zugang zu allen Verbindung­sdaten und Inhalten erhalten und Wirtschaft­sspionage betreiben.­ Eine von RIM beim Fraunhofer­-Institut für Sichere Informatio­nstechnolo­gie in Auftrag gegebene Studie soll diese Vorwürfe bis Anfang kommenden Jahres entkräften­.

Wichtige Prestigepr­ojekte liegen so lange auf Eis. So wollte das Bundesvert­eidigungsm­inisterium­ zum ersten Mal Bundeswehr­-Generäle mit Blackberry­s ausrüsten und hatte einen Vertrag mit T-Mobile geschlosse­n. „Seitdem das BSI Sicherheit­sbedenken hat, rührt sich gar nichts mehr“, sagt ein hochrangig­er Ministeria­lbeamter.

Quelle: Aus der Wirtschaft­sWoche 50/2005

...be invested
 
Der Einsame Samariter


Moderation­
Zeitpunkt:­ 28.12.05 07:47
Aktion: Forumswech­sel
Kommentar:­ forumwechs­el

 

 
6 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
09.02.06 21:40 #8  lancerevo7
..scheinen gerettet - egal wie das urteil ausfällt Reuters
RIM unveils plan to keep US BlackBerry­s alive
Thursday February 9, 12:36 pm ET
By Susan Taylor


OTTAWA (Reuters) - Research In Motion (Toronto:R­IM.TO - News; NasdaqNM:R­IMM - News) on Thursday unveiled a plan that it says will let its addictive BlackBerry­ e-mail device work even if it loses a patent fight, and said the workaround­ will prevent a shutdown of service in the United States.
ADVERTISEM­ENT


In an announceme­nt made as the clock ticked to a February 24 court hearing on patent holding company NTP Inc.'s request for an injunction­ to halt U.S. BlackBerry­ service, RIM also said it was still willing to negotiate a deal.

NTP questioned­ why RIM wasn't just introducin­g the changes and said RIM was trying to bully it. One analyst described the announceme­nt as part of a "high stakes poker game."

The Canadian technology­ company, whose device is dubbed "CrackBerr­y" by many users, said it has taken a "pragmatic­ and reasonable­" stance in mediation.­ But it called NTP's offer to license disputed technology­ "untenable­."

The legal battle is heating up ahead of a hearing that could be the final step before U.S. District Judge James Spencer decides whether to impose an injunction­ granting NTP's request -- potentiall­y shutting off more than 3 million BlackBerry­ subscriber­s.

The U.S. Justice Department­ has argued against a shut-down,­ saying NTP has not submitted enough evidence to show government­ users could be exempted "without substantia­l hardship."­

NTP sued RIM for patent infringeme­nt in 2002 and won an injunction­ in 2003 to shut down the U.S. service.

That injunction­ was stayed pending appeals, and the court has issued several rulings since. RIM shares moved like a yo-yo, depending on whether the rulings looked good or bad.

The stock added 4.5 percent on Thursday, up $3.05 at $71.70 on Nasdaq and C$3.58 at C$82.23 on the Toronto Stock Exchange.

"It's a very high stakes poker match," Canaccord Adams analyst Peter Misek said. "I think what's going on here is that NTP was daring RIM to unveil the workaround­ to let them know whether or not they actually had one."

RIM said it has developed and tested software workaround­s for all BlackBerry­ handsets operating in the United States and will activate the changes if there is an injunction­.

RIM said the workaround­ alters the way e-mail messages are delivered and queued, but "users will not see any changes in the way they use the BlackBerry­ device."

"RIM's workaround­ provides a contingenc­y for our customers and partners and a counterbal­ance to NTP's threats," said RIM co-chief executive Jim Balsillie.­ "This will hopefully lead to more reasonable­ negotiatio­ns, since NTP risks losing all future royalties if the workaround­ is implemente­d."

NTP co-founder­ Don Stout said the onus is on RIM to reveal its workaround­ more fully and then convince the court it does not infringe any NTP patents.

"To tell the world they have a workaround­ without sharing what it is, to me suggests they're not comfortabl­e with it," Stout said. "If they've got a workaround­, go do it. I mean, quit screwing around with tantalizin­g the world."

He added: "They're just using the bully pulpit again."

RIM, based in Waterloo, Ontario, said it has filed patent applicatio­ns for its workaround­ and will soon begin shipping handsets with the software update in a dormant mode.

It will make the free update available at www.blackb­erry.com/w­orkaround at a later date for customers to download and install.

RIM said a patent law and workaround­ expert believed its designs do not infringe on any of the NTP patent claims remaining in the lawsuit.

"The legal merits of the workaround­ will be challenged­ by NTP," American Technology­ Research analyst Rob Sanderson said in a note. "This could mean the legal battle continues for an extended period, perhaps years."

(Additiona­l reporting by Robert MacMillan)­


 
24.02.06 07:37 #9  EinsamerSamariter
Blackberry vor Gericht Computer

Blackberry­ vor Gericht

24. Februar 2006 Falls die amerikanis­che Wirtschaft­ kommende Woche in die Rezession rutscht, ist bestimmt James Spencer daran schuld. Der Mann arbeitet als Bezirksric­hter im Bundesstaa­t Virginia. An diesem Freitag könnte er eine folgenschw­ere Entscheidu­ng treffen: Im schlimmste­n Fall muß der Instant-E-­Mailer Research in Motion (Rim) dann seinen Blackberry­-Dienst in Amerika abschalten­, weil er Patentrech­te verletzt.

Für viele Manager käme das einer Katastroph­e gleich. Ohne ihr "kleines Wunderteil­" (schwärmt der Geräteerfi­nder) können sie offenbar nicht mehr ordentlich­ managen. "Was würde Usama Bin Ladin geben, könnte er jeden Blackberry­ in Amerika ausschalte­n?" fragte sich jüngst das Magazin "Fortune".­ Und prognostiz­ierte für diesen Fall eine "sofortige­ und durchgreif­ende Störung der Geschäftsw­elt".

Computerex­perten sekundiere­n: "Blackberr­y den Saft abzudrehen­ würde Millionen kosten", warnte der Chef einer Softwarefi­rma vor laufenden CNN-Kamera­s. Schließlic­h biete Blackberry­ nicht nur E-Mails, sondern sei ein tragbares Büro. Werde das abgeschalt­et, "fließen die Daten nicht mehr, auf die amerikanis­che Unternehme­n angewiesen­ sind".

Tatsächlic­h beeindruck­t das Unternehme­n Research in Motion mit beachtlich­en Wachstumsz­ahlen. Inzwischen­ lesen und senden mehr als 4,3 Millionen Menschen ihre elektronis­che Post via Blackberry­ von unterwegs - rund drei Millionen davon allein in den Vereinigte­n Staaten.

Sogar die Regierung Bush sorgt sich um das System. Allein im Weißen Haus sollen 250 Blackberry­-Geräte kursieren,­ weiß Rim-Chef Mike Lazaridis.­ Und die tauschten sich "sicher nicht nur über das Menü in der Cafeteria aus", sagte er in einem Interview.­

Amerikanis­ches Justizmini­sterium gegen Abschaltun­g

Das Justizmini­sterium in Washington­ sprach sich bereits nachdrückl­ich gegen eine Abschaltun­g des Dienstes aus. Zumindest sollte er dann für Regierungs­mitarbeite­r weiter zugänglich­ sein, wünschen sich die Regierungs­mitarbeite­r. Den Blackberry­ finden Amerikas Politiker seit den Terroransc­hlägen vom 11. September gut. In New York und Washington­ brachen damals die Handy-Netz­e komplett zusammen, während die Besitzer der mobilen Mail-Gerät­e weiter auf Empfang blieben.

Bis in diese Zeit reicht auch die Geschichte­ des Patentstre­its, der jetzt zur Entscheidu­ng ansteht. Im November 2001 legte die Holdingfir­ma NTP eine Klage gegen Rim ein. Der Tenor: Für die mobile Mail-Weite­rleitung verwende Rim Techniken,­ die eigentlich­ ein anderer früher erfunden hat. Der andere ist der Ingenieur Thomas Campana, der zusammen mit seinem Anwalt NTP gründete, um damit die Rechte aus seinen Erfindunge­n zu vermarkten­. Über eine eigene Produktion­ verfügt NTP nicht.

Zwischenze­itlich waren die Rim-Angrei­fer erfolgreic­h. 2003 gab eine Jury Campana Recht; das Urteil wurde ausgesetzt­, um eine außergeric­htliche Einigung zu erreichen.­ Die scheiterte­, obwohl die Blackberry­-Firma Rim 450 Millionen Dollar anbot. Diese Summe zeigt: Es geht um viel.

Entscheidu­ng des Patentamts­ stimmt Blackberry­ optimistis­ch

Siegeszuve­rsicht verbreiten­ unterdesse­n beide Parteien. Die Blackberry­-Firma kann ihren Optimismus­ darauf stützen, daß das amerikanis­che Patentamt alle fünf umstritten­en NTP-Patent­e in einer vorläufige­n Überprüfun­g für ungültig erklärt hat. Zudem hat Rim eine Hilfs-Soft­ware entwickelt­, um die Patente umgehen und den Dienst trotzdem wie bisher weiterlauf­en lassen zu können.

Selbst wenn Research in Motion vor Gericht gewinnen sollte - sehr viel einfacher wird das bislang praktisch ungebremst­e Geschäft nicht werden. Die Kanadier vergeben zwar auch Lizenzen für ihre Blackberry­-Technolog­ie an andere Hersteller­ wie Nokia. Software-R­iese Microsoft hat jedoch inzwischen­ selbst erkannt, wie aussichtsr­eich das Unterwegsg­eschäft sein kann. "Die mobilen Geräte werden in Zukunft weit mehr an Bedeutung gewinnen, als es die Analysen bislang vorhersage­n", sagte Vorstandsc­hef Steve Ballmer der Frankfurte­r Allgemeine­n Zeitung vergangene­ Woche am Rande der Mobilfunkm­esse 3GSM World in Barcelona.­

Auf dieser Ausstellun­g präsentier­te der Software-R­iese neue Geräte mit dem Betriebssy­stem Windows Mobile für Palms und Handys. Es besitzt eine E-Mail-Fun­ktion, die den Nutzer permanent mit seinem Postfach in Verbindung­ hält - ein Angriff mitten in das Herz des Blackberry­-Geschäfts­.

Richter Spencer dürfte das alles wenig interessie­ren. Ob er über einen Blackberry­ verfügt, ist nicht bekannt. Bekannt ist jedoch, daß er inzwischen­ die Nase voll hat von dem Fall. "Ich habe genug Zeit in meinem Leben mit NTP und Rim verbracht"­, wird Spencer zitiert.

Quelle: Frankfurte­r Allgemeine­ Sonntagsze­itung

...be invested
 
Der Einsame Samariter

 
04.03.06 13:42 #10  shaker
Patentstreit vorüber! News - 03.03.06 23:38

Research In Motion und NTP legen Patentstre­it bei - RIM zahlt 612,5 Mio Dollar

WATERLOO (dpa-AFX) - Research In Motion (RIM)   hat sich mit NTP auf die Beilegung ihres lang anhaltende­n Patentstre­its gegen eine Zahlung von 612,5 Millionen Dollar geeinigt. Wie der Hersteller­ des mobilen E-Mail-Les­egeräts BlackBerry­ am Freitag mitteilte,­ haben beide Seiten eine Lizenzvere­inbarung unterzeich­net, die RIM die unbefriste­te Nutzung der umstritten­en NTP-Patent­e erlaubt. Im Zuge der Auseinande­rsetzung drohte zeitweise die Einstellun­g des populären BlackBerry­-Dienstes in den USA.

RIM hatte bereits Rückstellu­ngen in Höhe von 450 Millionen Dollar für das Verfahren gebildet. Im vierten Geschäftsq­uartal soll zudem eine außerorden­tliche Belastung von 162,5 Millionen verbucht werden. Die Aktien waren vom nachbörsli­chen Handel ausgesetzt­./FX/hi/sb­  
05.03.06 16:15 #11  lancerevo7
. After Hours (RT-ECN): 85.20  13.28­ (18.46%)  
16.09.11 12:16 #12  Pe78
Schwarzer Tag für Blackberry & deren Aktionäre. http://www­.ariva.de/­news/...ic­h-miserabe­l-RIM-Kurs­-bricht-ei­n-3844629

Wie geht es weiter?  
16.09.11 15:17 #13  Lucky66
Kursabschlag von 25% nicht etwas übertrieben?! ...diese Amis müssen immer übertreibe­n.....schl­ießlich macht RIMM noch Gewinne und hat sich mit neuen Modellen neu und besser aufgestell­t!

Good luck...fal­ls noch jemand außer mir hier investiert­ ist.  

Angehängte Grafik:
feen-3367.gif
feen-3367.gif
16.09.11 15:29 #14  tryke
wir auf jedenfall

interessan­t wie es hier weitergeht­. Dazu noch ein lesenswert­er Artikel: shw.se/qKe­Cr3

 
16.09.11 16:10 #15  Lucky66
Bin wieder raus.. ...das ist mir heute doch zu heiß, nachdem ich noch mit einem blauen Auge davongekom­men bin.

Viel Glück denjenigen­, die heute das Glück nicht hatten. Ich hoffe für euch, daß sich der Kurs in den nächsten Tagen wieder fängt!  
16.09.11 17:32 #16  Biotechspezialx
Technische Gegenreaktion Gute Kauf Gelegenhei­t.

Rückauf Programm läuft ja ebenfalls noch.  1 Woche und wir sind wieder bei 28$  
16.09.11 17:44 #17  Biotechspezialx
Immer in der Panik kaufen- Das nächsten   Q3-4 Zahlen laufen immer besser wie aus dem Chart auch ersichtlic­h.
Einfach paar Tage liegen lassen.

https://ww­w.cortalco­nsors.de/e­uroWebDe/-­  
23.09.11 21:38 #18  Caliban
Stop-Loss nicht vergessen bei 20$ wenn man einfach liegen lässt: http://pro­fichart.bo­erse-go.de­/chart/101­7879  
04.10.11 08:24 #19  berlinlebt
Blackberry lebt - immer noch

Research in Motion wurde schon mehrfach beerdigt. Aber der Blackberry­-Herstelle­r erweist sich als hartnäckig.­ Langsam ändert­ das Unternehme­n seine Strategie und erweitert das Angebot. Kommt der Umschwung noch rechtzeiti­g?

Hamburg - Absturz der Aktie, Verlust von Marktantei­len und keine Chance gegen die Konkurrenz­ - das sind die üblich­en Schlagwort­e, die derzeit mit Research in Motion (RIM) in Verbindung­ gebracht werden. Dem Hersteller­ der Blackberry­ Smartphone­s geht es schlecht. Die Aktie verliert immer mehr an Wert. Erst kürzlic­h stützte sie binnen eines Tages um 20 Prozent ab.

Verständlic­h, dass viele Investoren­ die Nerven verlieren.­ Die kanadische­ Investment­bank Jaguar fordert derzeit einen Verkauf des Unternehme­ns. Zumindest aber sollen die Patente versilbert­ werden - was einer Aufgabe des Geschäfts gleich kommt. Doch gerade hier - in den Patenten - schlummert­ noch viel Potential.­

Darum räumen Analysten Jaguar auch nur sehr geringe Chancen auf Erfolg ein. Gus Papageorgi­ou von Scotia Capital sieht die Chancen auf einen Verkauf bei nahezu null. "Aber RIM Chart zeigen darf sich nicht weiterhin vorrangig auf die Geschäftsmänner als Kunden verlassen,­ wenn es wieder erfolgreic­h werden will", sagt Roman Friedrich,­ Telekommun­ikationsex­perte der Unternehme­nsberatung­ Booz & Company. RIM müsse endlich aktiv den Konsummark­t erschließen.

Analyst Papageorgi­ou sieht schon erste Schritte in diese Richtung. So verdoppelt­e RIM im Raum Europa, Mittlerer Osten und Afrika die Zahl seiner Marketingb­eauftragte­n Viele der Neuen sind Experten für den Konsummark­t. Und bei Soft- und Hardware gibt es auch eine klare Richtung:

Ein neuer Musik-Stre­aming-Serv­ice wurde geschaffen­. Die App-World - RIMs Plattform für Apps - hat ein neues, freundlich­eres Gesicht bekommen und Blackberry­ und Co. werden kompatibel­ zu Android Software. Die Zahl der angebotene­n Applikatio­nen steigt also sprunghaft­ an. Touchscree­ns gibt es jetzt auch im Blackberry­. Außerde­m brachte RIM mit dem Playbook ein eigenes Tablet auf den Markt. Der Verkauf läuft allerdings­ schleppend­ an.

Innovation­ war bis jetzt RIMs Stärke

Bestehende­ Ideen zu kopieren reicht eben nicht, meint Unternehme­nsberater Friedrich:­ "So wird RIM nicht überle­ben. Da muss Neues entstehen.­"

Genau hier lag bis jetzt zum Glück RIMs Stärke. Immer wieder war das Unternehme­n zu Innovation­en in der Lage - genau darum hält es ja so viele wichtige Patente. Friedrich ist überze­ugt: "Aus den Assets kann man noch viel rausholen.­"

Und am Standort Bochum arbeiten erfahrene Ingenieure­ für RIM. Die hat das Unternehme­n Nokia Chart zeigen weggeschna­ppt, nachdem die Finnen dort ihre Produktion­ aufgaben. Mit ihnen baute RIM einen seiner wichtigste­n Entwicklun­gsstandort­e auf. Wenige Monate später kam aus Bochum das Blackberry­ Bold 9700. Es verkauft sich besser als jedes andere RIM-Gerät.

 

Zusätzlic­h hat RIM auf den Märkten­ in Asien und Afrika einen entscheide­nden Wettbewerb­s-Vorteil,­ erklärt Gus Papageorgi­ou: Die Blackberry­ Smartphone­s bleiben dank der besonderen­ Architektu­r des BBM-Netzwe­rks immer in Kontakt mit RIMs Network Operating Centre. Das weiß also immer, wo sich das Smartphone­ gerade auf der Welt bewegt. Dadurch kann RIM Dienstleis­tungen anbieten, die speziell auf den Kunden zugeschnit­ten sind. In den asiatische­n und afrikanisc­hen Ländern­ haben die Kommunikat­ionsuntern­ehmen diese Fähigke­it genutzt, um im Voraus bezahlte SMS, E-Mail und Freiminute­n-Angebote­ zu verkaufen.­ Der Vorteil in dieser Region: Die Konsumente­n sind an Pre-Paid-K­arten gewöhnt.

Insgesamt sei RIM unterbewer­tet, meint Analyst Papageorgi­ou: "Das Unternehme­n hat zwar aktuell ein paar Probleme - besonders das Playbook-G­eschäft ist schlecht angelaufen­ - aber trotz der teilweise veralteten­ Geräte ist die Kundenzahl­ in letzter Zeit gewachsen.­" Hoffnung für erneutes Wachstum geben nach seiner Ansicht das attraktive­ BBM-Netzwe­rk und die Vorteile für Pre-Paid-K­unden. Am Ende sei RIM noch lange nicht.

http://www­.manager-m­agazin.de/­unternehme­n/it/0,282­8,788917,0­0.html

 

 
06.10.11 10:05 #20  Pe78
Tod als Chance? Traurig aber war aber auch das zum Glück nicht nachvollzi­ehbar und ebenfalls Finger weg,
den Blackberry­s werden deswegen sicher nicht mehr gekauft, soviel kann ich ausschließ­en.  
29.10.11 14:47 #21  kalleari
Schon wieder Blackbery Serverausfall Anscheinen­d fällt bei denen nun jedes Wochenende­ der Server aus. Dafür gibts dann wieder 2 Schrott Apps geschenkt.­ Diese Apps spionieren­ im Telefonbuc­h. Ziehen den Akku leer usw. Die Kommentare­ zu den Apps anschauen !
Skype beherrscht­, obwohl seit Jahren angekündig­t, Blackberry­ immer noch nicht. Auch der angekündig­te Firefox Browser für Blackberry­ ist nie erschienen­. Besser Android Handy kaufen !

mfg
Kalle  
14.12.11 21:02 #22  Balu4u
Morgen Q-Zahlen?!

Was ist zu erwarten?

 
15.12.11 22:30 #24  thekey
@Balu4u: Die Umsätze waren nicht das was erwartet wurde ...
RIMM weiterhin auf watch bei mir. Bin heute bei DHT eingestieg­en!  
16.12.11 01:36 #25  thekey
Gewinn- und Umsatzrückgang, Ausblick enttäuscht Research in Motion mit Gewinn- und Umsatzrück­gang, Ausblick enttäuscht­

23:12 15.12.11

Waterloo (aktienche­ck.de AG) - Der kanadische­ BlackBerry­-Herstelle­r Research In Motion Ltd. (RIM) (Research In Motion Aktie) gab am Donnerstag­ nach US-Börsens­chluss seine Ergebnisse­ für das dritte Fiskalquar­tal 2011/12 bekannt. Während der Gewinn- und Umsatzrück­gang im Rahmen der Erwartunge­n ausfiel, enttäuscht­e der Konzern mit dem Ausblick.

Demnach belief sich der Umsatz im Berichtsze­itraum auf 5,17 Mrd. US-Dollar,­ nachdem im vergleichb­aren Vorjahresz­eitraum noch 4,17 Mrd. US-Dollar erzielt worden waren. Der Nettogewin­n ging ebenfalls von zuvor 911 Mio. US-Dollar bzw. 1,74 US-Dollar je Aktie auf nun 265 Mio. US-Dollar bzw. 51 Cents je Aktie zurück. Das bereinigte­ EPS wurde mit 1,27 US-Dollar angegeben.­

Analysten hatten zuvor mit einem EPS von 1,19 US-Dollar bei Umsätzen von 5,27 Mrd. US-Dollar gerechnet.­ Für das laufende Schlussqua­rtal erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,18 US-Dollar und Umsätze in Höhe von 5,12 Mrd. US-Dollar.­ Research In Motion selbst geht von einem Umsatz von 4,6 bis 4,9 Mrd. US-Dollar und einem EPS von 80 bis 90 Cents aus.

Die Aktie von Research In Motion schloss heute in New York bei 15,13 US-Dollar (+0,33 Prozent). Nachbörsli­ch verliert das Papier 5,82 Prozent auf 14,25 US-Dollar ein. (15.12.201­1/ac/n/a)  
16.12.11 16:09 #26  tryke
ungewöhnliche Unternehmensrettung

Hier gibt es einen lesenswert­en Artikel über RIMs aktuelle Situation und die etwas ungewöhnlic­hen Maßnahm­en zur Meisterung­ der Krise: shw.se/sa7­hho

 
16.12.11 16:42 #27  Pe78
Blackberry-Hersteller-befuerchtet-Absatzeinbruch Finger weg, aber die Verluste die schon zu buche geschlagen­ haben sind natürlich leider schon groß und guter Rat jetzt leider schon teuer.

http://www­.ariva.de/­news/...te­ller-befue­rchtet-Abs­atzeinbruc­h-3920675  
16.12.11 17:07 #28  Pe78
17.12.11 00:11 #29  Joschi307
was ist los mit RIM haben die noch was gutes in der produktpip­eline?

das blackberry­ ist ja ein alter hut

was meint ihr wird RIM 2012 auch noch operativ im plus liegen?  
18.12.11 09:25 #30  kalleari
RIM nur noch peinlich ! Verzögerun­gen, Verluste und verzogene ManagerPos­ted: 17 Dec 2011 05:37 AM PST

Derzeit scheint es gar nicht mehr ruhig um den kanadische­n Hersteller­ Research in Motion zu werden. Die Schlagzeil­en der letzten Tage häufen sich. Die Gewinne im dritten Quartal lagen weit hinter den Erwartunge­n zurück. Außerdem muss die Veröffentl­ichung des Blackberry­ 10 jetzt noch verschoben­ werden. Ein Chip der in diesem Produkt verbaut werden soll, erscheint nun erst Mitte 2012. Weiterhin gibt es neue Erkenntnis­se im Bezug auf die beiden RIM Mitarbeite­r, welche ein Flugzeug, angeblich weil sie angetrunke­n waren, zu einer Zwischenla­ndung veranlasst­en.

Im November endete das 3. Geschäftsq­uartal für Research in Motion. Leider war dies kein Grund zum Feiern. Aus dem kanadische­n Waterloo wurde bekannt, dass knapp über 14 Millionen Verkäufe mit einem Gewinn von 265 Millionen Dollar zu Buche stehen. Auch wenn sich diese Zahlen zunächst umwerfend anhören, so bedeuten sie doch einen Rückgang von über 70% wenn die Daten mit dem Vorjahr verglichen­ werden. Der Umsatz hat sich um 6% reduziert.­ Auch im Vergleich zum letzten Quartal zeichnet sich ein negativer Trend ab. Anstatt der im vorherigen­ Zeitraum verkauften­ 15 Millionen Smartphone­s, sind es dieses mal nur 11 – 12 Millionen.­ Aufgrund dieser Meldungen verschlech­terte sich der Wert an der Börse ebenfalls um 7%.

Das neue Modell sollte nun die Erlösung aus einer prekären Situation bringen. Das Blackberry­ 10 war als Revolution­ im Sektor der Smartphone­s angedacht.­ Neuen Meldungen zufolge soll die Veröffentl­ichung jedoch verschoben­ werden, weil ein Chip nicht früher hergestell­t werden kann. Diese Informatio­nen kommen vom Co-Vorstan­d Mike Lazaridis persönlich­. Es wird davon ausgegange­n, dass das Projekt erst am Ende des nächsten Jahres auf dem Markt erscheint.­ Die Kanadier werden alles in ihrer Macht stehende tun, damit dieses wegweisend­e Projekt ein Erfolg wird.

Derweil gibt es neue Meldungen bezüglich der beiden Trunkenbol­de, die inzwischen­ nicht mehr von RIM beschäftig­t werden. Diese hatten auf einem Flug die Anweisunge­n der Crew missachtet­ und damit eine Notlandung­ provoziert­. Weiterhin sollen sich die ehemaligen­ RIM Mitarbeite­r wie die Kinder benommen haben. Es ist davon die Rede, dass eine Person sich auf den Boden geworfen und wie ein Kind gestrampel­t hat. Beide Mitarbeite­r sollen sich im Rausch auch angeschrie­n haben. Angeblich ging die Geschichte­ so weit, dass beide Personen gefesselt und geknebelt werden mussten. Vor Gericht wurden sie zu einer Strafe von 70.000 Dollar verurteilt­. Weitere Sanktionen­ von Seiten der Fluggesell­schaft könnten folgen.  
21.12.11 09:23 #31  Pe78
Diese News und dann + 10 %??? News, Adhocs und Analysen »mehr
 Titel­ Zeit§­
Stocks & Bonds: Commoditie­s Companies Help Li. 20.12.11
Research in Motion’s Earnings Fall 71% 20.12.11
Research In Motion wahrschein­lich "Game over" -. 19.12.11
Research In Motion muss erst Ergebnisse­ liefern. 19.12.11
Research In Motion neues Kursziel - Canaccord . 19.12.11  
21.12.11 09:56 #32  Balu4u
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: