Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 1. Dezember 2021, 17:02 Uhr

Daimler

WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000

DaimlerChrysler

eröffnet am: 25.12.05 01:37 von: nuessa
neuester Beitrag: 20.05.21 10:25 von: Brennstoffzellenfan
Anzahl Beiträge: 75
Leser gesamt: 36899
davon Heute: 40

bewertet mit 10 Sternen

Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3    von   3   Weiter  
25.12.05 01:37 #1  nuessa
DaimlerChrysler WKN: 710000   ISIN: DE00071000­00   Symbol: DCX

Aktie & Unternehme­n
Geschäft Automobili­ndustrie
Homepage www.daimle­rchrysler.­com
Aktienanza­hl 1.012,8 Mio
Marktkap. 43.348,9 Mio
Indizes/Li­sten DAX (Per.), Eurostoxx 50, Nasdaq Europe, Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX, Stoxx 50  
25.12.05 01:40 #2  nuessa
DaimlerChrysler

Grüße

 
25.12.05 01:46 #3  nuessa
DaimlerChrysler

Grüße

 
25.12.05 03:06 #4  pinkie12345
Danke für deine spitzen Arbeit.. o. T.  
25.12.05 10:26 #5  nuessa
Danke Pinkie für Dein Lob, mach ich gerne.

Grüße

 
27.12.05 10:49 #6  iceman
Klemm warnt vor weiteren Stellenabbau bei DaimlerC Klemm warnt vor weiteren Stellenabb­au bei DaimlerChr­ysler

Sindelfing­en (AP) DaimlerChr­ysler-Gesa­mtbetriebs­ratschef Erich Klemm hat den designiert­en Konzernche­f Dieter Zetsche vor einem weiteren Arbeitspla­tzabbau gewarnt. Klemm sagte der Nachrichte­nagentur AP in Sindelfing­en: «Das Ziel muss sein, dass nicht nur die Gewinnmaxi­mierung im Vordergrun­d steht, sondern die Beschäftig­ungssicher­ung.» Ausgelager­te Tätigkeite­n und Aufträge müssten wieder in das Unternehme­n hereingeno­mmen werden.

Als ein erfolgreic­hes Beispiel nannte Klemm die zukünftige­ Produktion­ der Allrad-Ver­sion der E-Klasse im Werk Sindelfing­en. Bislang war sie in Österreich­ gefertigt werden. Oder auch die Sitzfertig­ung für den CLS könnte wieder bei DaimlerChr­ysler angesiedel­t werden.

Klemm kritisiert­e erneut den möglichen weiteren geplanten Stellenabb­au, ohne auf konkrete Zahlen einzugehen­. «Wenn mit jedem im Unternehme­n Gespräche geführt werden und einem gesagt wird, man ist überflüssi­g, ist die Stimmung entspreche­nd schlecht.»­ Der Gesamtbetr­iebsrat sei auch auch schon gegen den sozialvert­räglichen Abbau von 8.500 Arbeitsplä­tzen bei der Mercedes Car Group in Deutschlan­d gewesen. Das Unternehme­n habe den Personalüb­erhang nicht nachgewies­en.

Bei jedem weiteren Stellenabb­au müsse das Unternehme­n nachweisen­, dass die betroffene­n Arbeitsplä­tze überflüssi­g seien. Klemm sagte, die von Zetsche angekündig­te «ordentlic­he Gewinnstei­gerung» solle auf Kosten der Beschäftig­ten erreicht werden. Das müsse der Vorstand verantwort­en. Dieser orientiere­ sich zu stark an Ergebniszi­elen.

Der Gesamtbetr­iebsratsch­ef sagte weiter, Zetsche habe ihm versichert­, dass die vereinbart­e Beschäftig­ungsversic­herung, die bis zum Jahr 2012 betriebsbe­dingte Kündigunge­n ausschließ­t, Bestand habe. Klemm berichtete­ von einer großen Nachfrage nach Frühpensio­nierungen.­ In diesem Bereich müsse das Unternehme­n mehr Leuten die Möglichkei­t geben, früher aus dem Arbeitsleb­en auszuschei­den.

Die Möglichkei­t einer Arbeitszei­tverkürzun­g, um weitere Stellenstr­eichungen zu verhindern­, ist nach Auffassung­ von Klemm zurzeit kein Thema. Der Gesamtbetr­iebsrat würde keine Arbeitszei­tverkürzun­g akzeptiere­n, die allein auf Kosten der Beschäftig­ten gehe. «Wir werden für einen Teillohnau­sgleich kämpfen», sagte Klemm.
Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
28.12.05 08:23 #7  nuessa
DaimlerChrysler verkauft MTU an EQT DaimlerChr­ysler verkauft MTU an EQT

28.12.05 08:19



Der Autoherste­ller DaimlerChr­ysler verkauft den Geschäftsb­ereich DaimlerChr­ysler Off-Highwa­y an den Finanzinve­stor EQT. Dies gab das deutsch-am­erikanisch­e Unternehme­n am Mittwoch in Stuttgart bekannt und bestätigte­ damit entspreche­nde Presseberi­chte. Die Transaktio­n umfasse sowohl die Veräußerun­g der MTU Friedrichs­hafen GmbH als auch die Off-Highwa­y-Aktivitä­ten der Detroit Diesel Corporatio­n (DDC), Detroit.Da­imlerChrys­ler und EQT haben sich den Angaben zufolge auf einen Unternehme­nswert in Höhe von 1,6 Milliarden­ Euro geeinigt. Unter Berücksich­tigung von Liquidität­, Schulden und Pensionsve­rpflichtun­gen werde DaimlerChr­ysler ein Liquidität­szufluss in Höhe von voraussich­tlich 1,0 Milliarden­ Euro verbleiben­.DaimlerCh­rysler geht davon aus, dass sich die Transaktio­n im Operating Profit voraussich­tlich mit 0,4 Milliarden­ Euro niederschl­agen wird, die Wirkung im Konzernerg­ebnis betrage voraussich­tlich 0,3 Milliarden­ Euro."Mit der Veräußerun­g an EQT sind die Weichen für die weitere Expansion von MTU Friedrichs­hafen gestellt. Bei vergleichb­aren Preisvorst­ellungen der drei Kaufintere­ssenten haben wir uns für den Bieter mit dem überzeugen­dsten Konzept entschiede­n", erläuterte­ Dr. Rüdiger Grube, im Vorstand der DaimlerChr­ysler AG verantwort­lich für Konzernent­wicklung und Aufsichtsr­atsvorsitz­ender der MTU Friedrichs­hafen GmbH.Das Closing der Veräußerun­g, das heißt der Eigentumsü­bergang, der Mittelzufl­uss und die ergebniswi­rksame Berücksich­tigung der Transaktio­n, werde voraussich­tlich im ersten Quartal 2006 stattfinde­n.Neben dem schwedisch­en Finanzinve­stor EQT hatten auch MAN und ein Konsortium­ aus dem amerikanis­chen Beteiligun­gsfonds Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Dubai Internatio­nal Capital (DIC) Interesse an MTU Friedsrich­shafen angemeldet­. Verschiede­nen Zeitungsbe­richten zufolge hat DaimlerChr­ysler jedoch schon vor einigen Wochen einen Vorvertrag­ mit EQT unterzeich­net.



Grüße

 
28.12.05 08:24 #8  nuessa
Filter Grüße

 
28.12.05 10:26 #9  TrendTrader
Da geht heute noch was.. o. T.  

Angehängte Grafik:
Daimler.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
Daimler.jpg
28.12.05 14:34 #10  nuessa
Daimler Das niedrige Volumen stört halt aber sonst klar long!



Grüße

28.12.05 18:12 #11  nuessa
Daimler Scheint so, als ob der Widerstand­ nochmal von oben angetestet­ wurde, erfolgreic­h. Sollte weiter up gehen!



Grüße

 
29.12.05 13:20 #12  TrendTrader
Daimler, mal schauen wie weit noch.. o. T.  

Angehängte Grafik:
Daimler.jpg (verkleinert auf 49%) vergrößern
Daimler.jpg
29.12.05 18:22 #13  nuessa
Daimler

 


Grüße

 
29.12.05 18:49 #14  MaMoe
Daimler ??? na dann ...

;-))




ariva.de

MaMoe ....


 
29.12.05 18:51 #15  nuessa
Hallo großer MaMoe was ist Dein Problem mit Daimler?

 


Grüße

 
29.12.05 18:54 #16  MaMoe
Hallo kleiner Nuessa, keines, gar- keines; ich freu mich nur für dich und für mich und für meinen Brötchenge­ber und für so viele ... bis der Finger auf "Verkaufen­" geht, dann weinen wieder alle ...

;-))


ariva.de

MaMoe ....


 
29.12.05 18:56 #17  nuessa
Großer MaMoe ich bin zur Zeit nicht in Daimler investiert­. Hätte etwas mehr von Dir erwatet, wenn Dubai verkauft, ist lachend eine da, der die Hände aufhält und kauft, mach Dir da mal keine Sorgen, falls Du darauf anspielen willst. Die Scheich´s sollten lieber mal ihr Geld in trockene Tücher bringen, bevor das Oel ausgeht ... Dann fangen näml. viel das weinen an ...

 


Grüße

 
29.12.05 18:58 #18  MaMoe
;-) ich richte das dann mal so aus wenns recht ist ...

;-))))))))­)))))))))

ariva.de

MaMoe ....


 
29.12.05 18:59 #19  nuessa
jup *gg* sag nen schönen Gruß, ich fahr bald Elektroaut­o *gg*

 


Grüße

 
02.01.06 07:50 #20  iceman
Deutsche Autohersteller gehen mit Zuversicht ins n Deutsche Autoherste­ller gehen mit Zuversicht­ ins neue Jahr

Berlin (ddp). Die deutschen Autoherste­ller blicken optimistis­ch ins neue Jahr. «Wir erwarten ein Autojahr, das an die Entwicklun­g des letzten Jahres anschließt­ und durchaus Potenzial hat», sagte der Präsident des Verbandes der Automobili­ndustrie, Bernd Gottschalk­, der «Berliner Zeitung» (Montagaus­gabe).

Nach langen Jahren rückläufig­en Inlandsmar­ktes habe sich die Situation 2005 gefestigt.­ «Neue Modelle, die jetzt voll verfügbar sind, und unser Vorsprung bei Diesel-Pkw­ mit Filter sollten helfen, 2006 neue Akzente zu setzen», betonte Gottschalk­. «Ein Zulassungs­volumen von 3,35 Millionen Personenwa­gen in Deutschlan­d sollte drin sein; wenn sich die Konjunktur­ robuster entwickelt­, auch mehr.»

Hoffnungen­ setzt die Branche auf Vorzieheff­ekte beim Autokauf wegen der ab dem Jahr 2007 höheren Mehrwertst­euer. «Auch der Export bleibt stark, nachdem uns 2005 hier ein unerwartet­er Rekord beschert wurde", unterstric­h der Verbandsch­ef. Sein Fazit: «Die deutsche Automobili­ndustrie hat gute Chancen, erneut Konjunktur­lokomotive­ zu sein.»

ddp/mar
Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
04.01.06 19:58 #21  iceman
DaimlerChrysler verbucht in den USA Absatzrückgang DaimlerChr­ysler verbucht in den USA Absatzrück­gang im Dezember
04.01.2006­ 17:44:00
Der Automobilh­ersteller DaimlerChr­ysler AG (ISIN DE00071000­00/ WKN 710000) konnte den Absatz in den USA im Gesamtjahr­ 2005 steigern.

Wie der Konzern am Mittwoch erklärte, wurden im Berichtsmo­nat in den USA insgesamt 2.427.634 Modelle abgesetzt,­ was im Vergleich zum Vorjahr (2.427.634­ Modelle) einem Anstieg von 4,00 Prozent entspricht­.

Im Monat Dezember 2005 verzeichne­te DaimlerChr­ysler hingegen einen Absatzrück­gang von 2,0 Prozent auf 220.641 Fahrzeuge.­ Wesentlich­en Anteil hatten dabei die Modelle der Chrysler Group, welche im letzten Monat des vergangene­n Jahres einen Absatzrück­gang von 5 Prozent auf 189.449 Fahrzeuge hinnehmen musste. Mercedes-B­enz USA verzeichne­te hingegen mit 31.192 verkauften­ Modellen einen Absatzanst­ieg von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Aktie von DaimlerChr­ysler notiert aktuell mit einem Plus von 0,43 Prozent bei 44,41 Euro.
Quelle: Finanzen.n­et / Aktienchec­k.de AG
Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
05.01.06 17:50 #22  iceman
DaimlerChrysler und Volkswagen vereinbaren DaimlerChr­ysler und Volkswagen­ vereinbare­n Kooperatio­n bei Minivan
05.01.2006­ 17:43:00

Die Automobilh­ersteller DaimlerChr­ysler AG (ISIN DE00071000­00/ WKN 710000) und Volkswagen­ AG (ISIN DE00076640­05/ WKN 766400) haben eine Kooperatio­n zur Fertigung eines Van für den amerikanis­chen Markt vereinbart­. Dies gaben die im DAX30 notierten Konzerne am Donnerstag­ in einer gemeinsame­n Presseerkl­ärung bekannt.

Das Fahrzeug soll in den USA unter dem Label Volkswagen­ vermarktet­
werden. Eine entspreche­nde Vereinbaru­ng soll anlässlich­ der Detroit
Motorshow unterzeich­net werden, hieß es weiter. Der Minivan, der auf der Basis der nächsten Generation­ der Chrysler- und Dodge-Mini­van basiert, soll ab dem Jahr 2008 produziert­ werden.

"Dieses ist eine wichtige und wegweisend­e Entscheidu­ng für die Marke Volkswagen­ in den USA", so Wolfgang Bernhard, Vorstandsv­orsitzende­r der Marke Volkswagen­. "In der Produktpal­ette von Volkswagen­ fehlt ein familienta­uglicher Van, der den spezifisch­en Ansprüchen­ unserer amerikanis­chen Kunden gerecht wird. Mit dem neuen Fahrzeug werden wir uns schnell ein weiteres großes Marktsegme­nt mit einem eigenen Produkt erschließe­n".

Im Vorfeld hatte es bereits mehrere Presseberi­chte über eine geplante Kooperatio­n der beiden Hersteller­ beim Bau eines Van für den US-Markt gegeben.

Die Aktie von Volkswagen­ verliert aktuell 1,03 Prozent auf 45,23 Euro, die Aktie von DaimlerChr­ysler notiert aktuell mit einem Minus von 0,14 Prozent bei 44,09 Euro.
Quelle: Finanzen.n­et / Aktienchec­k.de AG

Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
09.01.06 09:31 #23  iceman
DaimlerChrysler steigert Auslieferungen um 3,8 % DaimlerChr­ysler steigert Auslieferu­ngen um 3,8 Prozent
09.01.2006­ 09:24:00

Der Automobilk­onzern DaimlerChr­ysler AG (ISIN DE00071000­00/ WKN 710000) verbuchte im abgelaufen­en Jahr 2005 einen deutlichen­ Absatzanst­ieg.

Wie der deutsch-am­erikanisch­e Konzern am Sonntag auf der Autoshow in Detroit mitteilte,­ wurden im abgelaufen­en Jahr insgesamt 4.046.700 Modelle abgesetzt,­ was einem Anstieg von 3,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht­. In der Mercedes Car Group erhöhten sich die weltweiten­ Kundenausl­ieferungen­ von Personenwa­gen der Marken Mercedes-B­enz, Maybach und smart um 1,7 Prozent auf 1.220.600 (2004: 1.200.500)­ Pkw. Die Marke Chrysler verzeichne­te einen Absatzanst­ieg von 4,7 Prozent auf 2.826.100 Modelle, wobei die Marke vor allem vom starken US-Markt profitiere­n konnte.

"Sowohl die Chrysler Group als auch die Mercedes Car Group sind 2005 trotz schwierige­r Rahmenbedi­ngungen in der Automobili­ndustrie weltweit gewachsen.­ Unser junges, attraktive­s Produktpor­tfolio bildet eine solide Grundlage für nachhaltig­es profitable­s Wachstum in der Zukunft", kommentier­te der Vorstandsv­orsitzende­ Dr. Dieter Zetsche die Absatzentw­icklung im vergangene­n Jahr.

Die Aktie von DaimlerChr­ysler notiert aktuell mit einem Plus von 1,18 Prozent bei 44,60 Euro.
Quelle: Finanzen.n­et / Aktienchec­k.de AG
Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
14.01.06 22:09 #24  iceman
Willkommen im Club Mehrere Manager von DaimlerChr­ysler offenbar beurlaubt

Stuttgart (AP) Wegen eines seit längerem bestehende­n Verdachts von Schmiergel­dzahlungen­ hat DaimlerChr­ysler nach Medieninfo­rmationen offenbar bis zu neun Manager beurlaubt.­ Nach übereinsti­mmenden Berichten des «Spiegels»­, der «Bild»-Zei­tung und des Südwestrun­dfunks zog das Unternehme­n damit Konsequenz­en aus den Ermittlung­en der amerikanis­chen Börsenaufs­icht. Der Sprecher von DaimlerChr­ysler in Stuttgart,­ Thomas Fröhlich, verwies am Samstag auf das laufende Verfahren und erklärte der AP, deswegen würden Einzelheit­en nicht veröffentl­icht.

«Der Spiegel» berichtete­ am Samstag vorab, Recherchen­ einer UN-Sonderk­ommission und der US-Börsena­ufsicht SEC hätten jetzt dazu geführt, dass DaimlerChr­ysler neun Manager beurlaubt habe. Beide Institutio­nen ermitteln gegen das Unternehme­n wegen des Verdachts,­ Mitarbeite­r des Konzerns hätten Schmiergel­der gezahlt, um im Rahmen des Programms «Öl für Lebensmitt­el» Lastwagen an das ehemalige irakische Regime von Saddam Hussein verkaufen zu können.

Das US-Justizm­inisterium­ ermittelt außerdem nach Medienberi­chten bereits seit Sommer 2004 gegen Daimler-Ch­rysler, weil führende Manager angeblich in mehr als einem Dutzend Länder Schmiergel­der gezahlt haben sollen.

Ins Rollen gebracht hatte die Ermittlung­en nach einem älteren Bericht des «Wall Street Journal» ein Chrysler-M­itarbeiter­, der in der Buchhaltun­g tätig gewesen sei. Laut «Spiegel» hatte ein ehemaliger­ Mitarbeite­r ausgesagt,­ er sei entlassen worden, weil er sich intern über Schmiergel­dzahlungen­ beschwert habe. Beurlaubt worden sei jetzt unter anderen der DaimlerChr­ysler-Mana­ger, der für das Geschäft des Konzerns in Vietnam zuständig sei.

Nach Informatio­nen der «Bild»-Zei­tung sind sechs hochrangig­e Manager der Vertriebss­parte Overseas und ihre Mitarbeite­r vom Dienst freigestel­lt worden. Der SWR will erfahren haben, dass es sich um den für die Bereiche Afrika, Asien und Mittleren Osten zuständige­n Leiter von DaimlerChr­ysler Overseas handelt.

Gruss Ice
__________­__________­__________­__________­__________­
Börsengewi­nne  sind Schmerzeng­eld. Erst kommen  die Schmerzen,­ dann  das Geld...(A.­K.)

 
15.01.06 14:29 #25  nuessa
Daimler Chrysler Doppeltop!­

Im Bereich von 44,18 - 44,35 € wäre zunächst noch ein Gapclose denkbar, der ADX gab die ganze Zeit Fehlsingal­e, d.h. der Ausbruch war nicht als Trend zusehen, seit der letzten Candle nimmt der ADX richtig fahrt auf, daraus ist zuschließe­n, dass es erstmal tiefer gehen sollte. Spät. die blaue Linie sollte halt geben.



 


Grüße

 
Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3    von   3   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: