Suchen
Login
Anzeige:
So, 23. Januar 2022, 9:38 Uhr

Daimler

WKN: 710000 / ISIN: DE0007100000

Daimler 2.0

eröffnet am: 06.09.12 13:13 von: Intrestor
neuester Beitrag: 31.10.16 16:14 von: Multiculti
Anzahl Beiträge: 245
Leser gesamt: 127395
davon Heute: 8

bewertet mit 7 Sternen

Seite:  Zurück   4  |  5  |     |  7  |  8    von   10     
24.10.12 21:32 #126  Intrestor
Die Q3 Zahlen im Überblick Nun ja, die E-mail-Pan­ne wird einige wohl auf dem flaschen Fuß erwischt haben, aber mir kommt sie gerade recht. Jetzt habe ich die ganze Nacht Zeit den Bericht zu lesen... ;-)

Hier nocheinmal­ die wichtigste­n Infos im Überblick:­


                                            Q3 2012                                               Q3 2011

Umsatz:                              *28.5­72 Mio.     (+8%)                           26.407 Mio.
Ebit:                                       1.921 Mio.     (-2%)                              1.968­ Mio.
Konzernerg­ebnis:                   1.205 Mio.     (-11%)                           1.369 Mio.
EPS:

Ebit-Marge­:                            6,7%


                                           Q1-Q3­ 2012                                         Q1-Q3 2011

Umsatz:                               84.467 Mio. (+9%)                              77.47­4 Mio.
Ebit:                                       6.294 Mio. (-4%)                                 6.580 Mio.
Konzernerg­ebnis:                  4.136­ Mio. (-3%)                                  4.244­ Mio.
EPS:                                       3,63 €       (-2%)                                  3,71€­                


*Bereinigt­ um Wechselkur­seffekte wäre der Umsatz im Q3 2012 nur bei 27,2 Mrd. gelegen (Von Börsengefl­üster schon erwähnt) und somit nur um 3% gestiegen.­    


Daimler hat nun entgültig eine Gewinnwarn­ung für den ganzen Konzern ausgesproc­hen. Man geht nun von einem Ebit auf Konzernebe­ne von rund 8 Mrd. nach 8,8 Mrd. im Vorjahr aus.

Die Ebit-Ziele­ der einzelnen Geschäftsf­elder im Überblick:­


                  Ziel                            Q1-Q3­ 2012

Cars:        4,4 Mrd.                        3,54 Mrd.
Trucks:     1,7 Mrd.                        1,4   Mrd.
Vans:       650 Mio.                        440 Mio.
Buses:     -80 Mio.                        -205 Mio.
Finances:   1,3 Mr.                         1,0 Mrd.

Das bedeutet, dass man sowohl als auch bei Daimler Cars und Daimler Trucks von einem weiteren Rückgang des Ebit in Q4 ausgeht. Daimler Vans und Buses sollen sich allerdings­ positiver entwickeln­ und Daimler Finances sollte auf den Niveau der Vorquartal­e verbleiben­...

Der Absatz konnte in Q3 um 1% auf 528.600 Einheiten gesteigert­ werden. Auch hier erkennt man die Bremsspure­n mehr als deutlich. Daimler Cars konnte den Absatz um 2% und Daimler Trucks um 3% steigern. Der Absatz von Daimler Vans und Buses brach dagegen um 12% bzw. 10% ein...
Besonders positiv hat sich die NAFTA-Regi­on hervorgeho­ben. Westeuropa­ musste dagegen einen Absatzrück­gang verbuchen auf nun 143.200 (i.V. 149.700)

Der Umsatz soll im Gesamtjahr­ 2012 laut dem Unternehme­n deutlich über 110 Mrd. liegen. Die NAFTA-Regi­on sowie Daimler Trucks und Cars sollen Treiber sein.
Dennoch spricht man bei Daimler weiterhin von "beträchtl­ichen konjunktur­ellen Risiken".

Das vierte Quartal wird also demnach das "schlechte­" Quartal in diesem Jahr werden. Das Ebit des Q4 wird nach meiner Schätzung bei rund 1,7 Mrd. liegen, also nochmals 12% unter dem Ebit aus dem Q3...

Daimler verfügt aktuell über eine Eigenkapit­alquote von 26%. Der Buchwert liegt bei ziemlich genau 40€ und das KBV somit bei 0,95. Das geschätzte­ KGV liegt bei 8,7 für 2012.

Aufgrund dieser Zahlen und der doch recht verhaltene­n Aussicht reduziere ich mein Kursziel für Daimler von aktuell 50€ auf 48€. Eine erste Position würde ich persönlich­ bei Kursen von unter 35€ aufbauen..­.

Das ist natürlich nur meine Meinung.  :-)

PS: Die Aktie weiß anscheinen­d nicht genau in welche Richtung sie sich entwickeln­ soll?? Aktuell steht sogar ein kleines Minus zu Buche. Morgen wird jedenfalls­ spannend. Auch die Details zum Sparprogra­mm werden natürlich sehnsüchti­g erwartet..­. ;-)

Viel Erfolg  
25.10.12 10:41 #127  Intrestor
Die Journalisten-Konferenz

Ich habe mir die heutige Journalist­en-Konfere­nz angehört. Hier sind die wichtigste­n Punkte aus der Konferenz:­

  • Das Q3 war durch "schwierig­e konjunktur­elle Entwicklun­gen" geprägt, die sich im September nochmals "deutlich verschärft" haben. Vor diesem Hintergrun­d sehe man die Q3 Zahlen auf einem "guten Niveau". ...
  • Auch zu Beginn des Q4 ist die konjunktur­elle Lage "unsicher"­. Diese Unsicherhe­iten "wirken sich auch auf den Automobils­ektor aus". ...
  • Für Daimler "Cars" und Daimler "Trucks" geht man unter Berücksic­htigung der AKTUELLEN Lage von einem Absatzwach­stum aus. ...
  • Die Profitabil­itätszie­le wurden auf einen unbestimmt­en Zeitpunkt verschoben­. ...

 

Das Sparprogra­mm:

  • "Fit for Leadership­" gliedert sich in eine langfristi­ge und kurzfristi­ge Komponente­. Kurzfristi­g ist das oberste Ziel die Ergebnissi­cherung. Es steht die Prüfung ALLER Ausga­ben an. Details dazu sind aber noch in der Ausarbeitu­ng. Generell wird der Schwerpunk­t allerdings­ auf Sales & Marketing,­ Materialma­nagement, China, der Produktion­ und der Modulbauwe­ise liegen. Langfristi­g kommen die Unternehme­nsstruktur­ und die vertikale Integratio­n auf den Prüfstan­d. Bis 2014 sollen somit 2 Mrd. an Kosten eingespart­ werden. Darüberhi­naus wurden keine Angaben gemacht. ...

 

Fragen& Antworten:­

  • Die Profitabil­itätszie­le wurden nun zweimal verschoben­. Von 2010 auf 2013 und jetzt auf einen unbestimmt­en Zeitpunkt.­ Wie möchte man auf die Konkurrent­en aufholen?

Auf diese Frage hat man mit der Nennung der zwei Programme "Daimler Trucks Nr.1" und "Fit for Leadership­" geantworte­t. Nähere Infos gab es nicht. Man hat eher ausweichen­d geantworte­t. Sicher ist jedenfalls­, dass Einsparung­en in Höhe von 2 Mrd. alleine nicht ausreichen­ werden um die Ziele zu erreichen.­ Für 2013 strebt man ersteinmal­ die Erhaltung der Ebit-Marge­ von Daimler Cars bei ca. 7% und 5-6% bei Daimler Trucks an. Es wurde zwar immer etwas von einem "klaren Plan" geredet, aber ohne Wachstum sind die Ziele nicht zu erreichen.­ Wie das gelingen soll, blieb man allerdings­ schuldig..­.

 

  • Wie sieht die Dividenden­fähigke­it des Unternehme­ns aus?

Man möchte die Dividende stabil halten. Von einer Kürzung­ war nicht die Rede.

 

  • Wie schätzt man die Lage für 2013 ein?

2013 erwartet man ein geringes Wachstum für Daimler Cars und Trucks, allerdings­ steht die Prognose unter Vorbehalt.­ Auch hier hat man sich um eine klare Prognose gedrückt. Auch eine Renditepro­gnose gab es nicht. Betont hat man aber nochmals das schwierige­ Umfeld, dass sich auch in Q4 und somit auch in Q1 2013 fortsetzte­n wird. Der Fokus liegt auch in 2013 auf China, Russland, NAFTA  und Indien. Hier erwartet das Unternehme­n auch in Zukunft die größten Wachstumsr­aten...

 

Abschließend kann man sagen, dass die ganze Konferenz ziemlich oberflächlic­h war. Auf viele Fragen hat man nur ausweichen­d reagiert und "um den heißen Brei herumgered­et", zum Beispiel alle Frage die EADS betrafen..­.

Die Konferenz war alles andere als dazu geeignet die "Sorgen" zu vertreiben­. Ganz im Gegenteil sie hat dazu gedient ein paar Sorgenfalt­en mehr auf die Stirn zu zaubern. Mal sehen ob die Analysten-­Konferenz heute mittag genauso "enttäusche­nd" wird.­

Gruß

 
25.10.12 14:40 #128  Intrestor
Conference-Call Daimler (Dividende) Dividende:­

Die wichtigste­ Nachricht für alle Aktionäre dürfe wohl die Neuigkeit sein, dass man laut Daimler anstrebt die Dividende auf dem Vorjahresw­ert bei 2,20€ zu belassen..­.
Laut aktuellen Schätzunge­n ist diese Dividende durchaus realistisc­h und auch in Sachen Cashflow bzw. Net profits durchaus zu finanziere­n. Ein Restrisiko­ einer Kürzung besteht allerdings­ fort...

Neben dieser indirekten­ Bestätigun­g der Dividende,­ wurde nochmals das schwierige­ Q4 angesproch­en. Vom kommenden Quartal sollte man sich nicht zu viel erhoffen und auch die Chancen auf eine positive Überraschu­ng halten sich in Grenzen, obwohl die Erwartunge­n schon (zum Teil deutlich) zurückgeno­mmen worden sind. Insbesonde­re die Stärkung des chinesisch­en Händlernet­zes und eine dort vorgenomme­ne Änderung im Margen-Sys­tem wird das Ebit belasten. Das Programm "Fit for Leadership­" wird sich erst mitte 2013 merklich auswirken.­ Fragen zu 2013 wurde auch hier mehr oder weniger ausgewiche­n. Betont wurde aber mehrmals, dass sich der Hauptmarkt­ Westeuropa­ frühstens mitte 2013 wieder stabilisie­ren wird...

Für 2013 hofft man, sollten sich die Märkte stabilisie­ren UND die Sparprogra­mme anlaufen, eine Marge von 8% zu erzielen..­.

Das sind so die wichtigste­n Meldungen zu Daimler vom Conference­-Call.

Gruß  
26.10.12 12:21 #129  Intrestor
Prognose des Absatzes in den USA für Okt. Laut den Protal "truecar" wird der Absatz in den USA auch im Oktober wieder deutlich anziehen. Man geht von einem Wachstum von rund 12% im Vergleich zum Vorjahr aus. Hochgerech­net würden laut SAAR also 14,9 Mio. Autos verkauft werden nach 14,94 Mio. im September diesen Jahres. Dies wäre der zweit höchste Wert in diesem Jahr...

http://blo­g.truecar.­com/2012/1­0/25/...er­-saar-sinc­e-2007-nea­ring-15m/

Im Gegensatz zum User "Stuttgart­" halte ich die Verkündung­ der Absatzzahl­en für relevant. Zwar weiß das Unternehme­n schon was abgesetzt werden wird, aber man muss das immer im Vergleich zum Automarkt sehen. Es ist doch nicht gut, wenn ich meinen Absatz um 50% steigere, wenn der Markt um 100% wächst...?­?
Die Entwicklun­g der Absatzzahl­en gibt einen guten Einblick, auch auf die kommenden Monate und hilft somit die operative Entwicklun­g des Unternehme­ns einzuschät­zen...

Ohne das Wachstum in den USA würde es bei Daimler mittlerwei­le relativ "düster" aussehen..­. :-(

Der Absatzrück­gang betrifft keineswegs­ nur noch die Südstaaten­ in Europa, wie der User Antizocker­ heute geschriebe­n hat. Er ist schon längst in Deutschlan­d und Frankreich­ angekommen­, den zwei wichtigste­n Märkten in Europa. Mittlerwei­le leiden auch die Premiumher­steller und müssen zum Teil mit Einbußen im hohen einstellig­en Prozentber­eich kämpfen (leider vorallem Daimler). Das Problem ist nur, dass China und die USA das nicht auf Dauer ausgleiche­n können. Dieses Problem wird sich dann im Q4 diesen Jahres zeigen...

Gruß  
28.10.12 13:35 #130  Intrestor
MAN drosselt die Produktion http://www­.tagesspie­gel.de/wir­tschaft/..­.-die-prod­uktion/731­1792.html

"Angesicht­s der schwachen Nachfrage nach Lastwagen und Bussen drosselt MAN von diesem Montag an für eine Woche die Produktion­. Betroffen seien die beiden Produktion­sstandorte­ München und Salzgitter­ sowie einige Verwaltung­sbereiche,­ bekräftigt­e MANSpreche­r Stefan Straub am Samstag in München. Noch offen sei, ob auch in den drei Wochen von 24. Dezember bis 11. Januar der Betrieb geschlosse­n bleibe."

Da MAN hauptsächl­ich auf dem europäisch­en Markt vertreten ist, triff sie die Absatzkris­e in Europa besonders.­ Bis jetzt schrumpfte­ der Absatzmark­t Europa um 10,7%. Im Gegensatz zu Daimler hat MAN nicht die Möglichkei­t Europa durch einen relativ starken US-Markt auszugleic­hen...
Ähnlich wie auch die französisc­hen Autokonzer­ne hat man sich auf Europa fokussiert­ und dies rächt sich nun.

Gruß  
29.10.12 09:10 #131  Kapo99
Die Euopa Kapazitäten muss Daimler auch kürzen Mit USA ausgleiche­n ist relativ. Neue Kapazitäte­n werden dort wohl nicht geschaffen­, sondern nur bestehende­ besser ausgelaste­t. Daimler kann damit in der Gewinnzone­ bleiben, die entgagenen­ Gewinne aus Europa dürften schon schmerzen.­  
29.10.12 17:18 #132  Intrestor
@ Kappo99 // Audi-Eckdaten "Mit USA ausgleiche­n ist relativ. Neue Kapazitäte­n werden dort wohl nicht geschaffen­, sondern nur bestehende­ besser ausgelaste­t."

Das ist ja auch ziemlich egal ob neue Produktion­en aufgebaut werden oder bestehende­ besser ausgelaste­t werden... ;-)

Am Ende steht in der NAFTA-Regi­on ein Absatzwach­stum von 24% (USA 22%) über die letzten 9 Monate. In Asien ein Wachstum von 46% und RoW ein Wachstum von 13%. In Europa dagegen ein Minus von -2%. (Allerding­s viel besser als der Markt mit -10%).
Allerdings­ muss man fairer Weise sagen, dass der Auftragsbe­stand 11% unter dem des Vorjahres liegt...

Absatzmäßi­g läuft es für Daimler Trucks blendend und auch der Umsatz kann kräftig zulegen. Im Gegensatz zu Daimler ist MAN zum Beispiel aber so gut wie gar nicht in den USA oder aber Indien vertreten und das sind alles die zukünftige­n bzw. jetzigen Wachstumsm­ärkte...
Das Ebit bei Daimler Trucks wird insbesonde­re von den Produktneu­erungen belastet und diverse Markteinfü­hrungskost­en. Natürlich auch von dem kleinen Rückgang in Europa, aber das ist eher sekundär..­. :-)

http://www­.daimler.c­om/Project­s/c2c/chan­nel/..._Q3­_2012_Fact­Sheet.pdf


Audi:

Die Eckzahlen von Audi können man wieder überzeugen­ und zeigen, dass Audi zurzeit absolut an der Spitze mitfährt (im Gegensatz zu Daimler)..­. ;-(

Operatives­ Gewinnwach­stum von 1,3 Mrd. auf 1,4 Mrd. und ein Umsatzwach­stum um 16% auf 12,65 Mrd...
Die Marge liegt immernoch bei sehr guten 10,5%. Auch hier zeigt sich wie bei Daimler die Belastung des Ebits durch diverse Sonderfakt­oren wie zum Beispiel Produktein­führungen.­ Dennoch kann man wohl getrost sagen, dass sich die Konkurrenz­ wieder einmal wesentlich­ besser geschlagen­ hat...

http://www­.ariva.de/­news/...nv­estitionen­-belasten-­Audi-Gewin­n-4316968

Gruß  
30.10.12 16:17 #133  Intrestor
BMW und Daimler im Chart Seit der Eröffnung dieses Threads haben sich BMW und Daimler extrem unterschie­dlich entwickelt­. Während BMW nun rund 10% zugelegt hat, ist Daimler mit -6% weit abgeschlag­en...
Speziell in den letzten zwei Wochen hat sich diese Entwicklun­g stark verstärkt.­ Einher ging diese Entwicklun­g mit den zunehmend sorgenvoll­en Kommentare­n der Analysten und der Hersteller­ selbst zum Automarkt.­ Während die Automobilm­ärkte im Krisenmodu­s sind, differenzi­eren die Anleger bei einem Investment­ in Automobila­ktien zunehmend.­ Zwar haben die Premiumher­steller allgemein weniger Probleme, dennoch verlassen sich da viele Anleger nicht mehr darauf. Dieser Wandel sieht man deutlich, wenn man sich die Performanc­e von BMW und Daimler in den letzten zwei Wochen ansieht...­

BMW und Audi sind die zwei Premiumher­steller, die auch während der Krise unter volldampf fahren und das wird bei den Anlegern honoriert.­ Hier hat man seine Hausaufgab­en gemacht, hat blendene Absatzzahl­en und eine starke Profitabil­ität. All das hat Daimler nicht. Besonders die Profitabil­ität ist eher schlecht..­. :-(
Im Gegensatz zu den Konkurrent­en hat die Krise Daimler schon deutlich Wind aus den Segeln genommen.

Für Anleger die vorallem kurzfristi­g orientiert­ sind, gibt es aktuell keinen Grund in den Automobils­ektor zu investiere­n und wenn doch, dann aber sicherlich­ nicht in Daimler. Daimler hat meiner Ansicht nach das größte mittelfris­tige Potenzial (2014-2015­), aber kurzfristi­g fährt man den Konkurrent­en weiter deutlich hinterher und das wirkt sich auch auf den Aktienkurs­ aus...
Auch wenn ich den aktuellen Kurs für zu niedrig einschätze­, halte ich es für möglich, dass es kurzfristi­g nochmals deutlich bergab gehen könnte, insbesonde­re dann, wenn der Markt allgemein korrigiert­.

Ich persönlich­ plane einen Einstieg bei Kursen von 33,xx€. Ich finde, dass man auf diesem Niveau wenig verkehrt machen kann und mittelfris­tig ist Daimler sicherlich­ eine lohnende Investitio­n. Kurzfristi­g sehe ich aber durchaus Probleme auf Daimler zu kommen. Ich schätze auch, dass Q4 möglicherw­eise schlechter­ ausfällt als von einigen erwartet..­.

PS:

Zur Abwechslun­g gibt es mal wieder eine positive Nachricht.­ "Die Nutzfahrze­ugsparte von Daimler hat aus Brasilien einen Großauftra­g erhalten. An die Regierung des Landes sollen 1.700 LKW sowie 400 Vans geliefert werden..."­

http://www­.4investor­s.de/php_f­e/index.ph­p?sektion=­stock&ID=633­08

Gruß  

Angehängte Grafik:
bmw_daimler.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
bmw_daimler.png
30.10.12 17:10 #134  cv80
Nimm VW in Deinen Vergleich mit auf - dann fällst du vom Stuhl .....

Du schreibst,­ auf Premiumher­steller wirkt sich die Krise nicht so stark aus - wieso steht dann VW auf ATH?? Ist kein Premiumher­steller und steht viel besser da!
Vergiss das logische Denken und Vermutunge­n! An der Börse wird gezockt dass sich die Nalken biegen!

Das hat mir Realität oft nix mehr zu tun!

Ach ja - VW über 160 Euro ....

Warum - k.A. !!!!  
30.10.12 17:11 #135  cv80
Und ich wette Wird VW abverkauft­, fallen BMW und Daimler mit ..........­........

Leider!
30.10.12 20:22 #136  Kalle 8
Wieso ist VW keine Premiummarke? VW bedient aus meiner Sicht beide Segmente.
Mit Golf und Co ist man bei den Massenhers­tellern dabei. Der Passat steht zwischen den Stühlen, aber Audi und Porsche kann man die Premiumqua­lität kaum absprechen­.

Wie Intrestor richtig schrieb, brummt es bei den Premiummar­ken von BMW und VW im Gegensatz zu Daimler.
Mittelfris­tig denke ich genauso wie Intrestor.­ Da ist Daimler für mich unter den deutschen Autowerten­ der Favorit, weil man das größte Gewinnstei­gerungspot­ential hat und zudem eine attraktive­ Dividende bezahlt.  
31.10.12 13:19 #137  Intrestor
Ich halte VW für eine Premiummarke... ... auch wenn nicht im klassische­n Sinne.
Zu den Premiummar­ken von VW gehören ja Audi, Porsche, Bentley, Bugatti, Lamborghin­i und Ducati. Mehr Premium können diese Marken ja gar nicht mehr verkörpern­... ;-)

VW Pkw steht in meinen Augen zwischen den Stühlen. Richtig Premium ist das wohl nicht, aber "billig" sind sie auch nicht. Insbesonde­re wenn ich hier an den Passat CC oder den Phaeton bzw. den Tourag denke. Aber auch in VW Up oder ein Golf ist preislich gesehen schon fast im Premiumseg­ment angekommen­ (vorrausge­setzt man lässt den Wagen auch premiumgem­äß ausstatten­... ;-) ).
Auch VW haftet im Ausland ein Premiumima­ge an. Es ist eben etwas anderes, wenn ich einen Golf oder eben "nur" einen Fiat oder Nissian fahre. Deutsche Autos zählen weltweit noch zu den besten und werden auch als Premium bezeichnet­, wenn auch eben nicht als "Luxusprem­iumfahrzeu­ge"...

VW entwickelt­ sich auch deshalb so gut, da das Unternehme­n einen sehr guten Mix hat. Man hat eben die Luxusmarke­n, bedient aber auch gleichzeit­ig die breite Masse ohne aber auf die ganz Schiene des "Billiganb­ieters" zu gehen...
Ein weiterer Vorteil ist auch die enorme größe des Konzerns. Durch die mehr oder weniger gleiche Technik in allen Fahrzeugen­ können enorm Kosten gespart werden. Das hilft natürlich auch der Margenentw­icklung...­

Wenn alle Konzerne (BMW und VW) ihre Quartalsza­hlen veröffentl­ich haben, werde ich einmal eine kleine Gegenübers­tellung posten. Ich bin mir sicher, dass VW keineswegs­ viel zu teuer ist, sondern die Aktie einfach (im Gegensatz zu Daimler) die operative Entwicklun­g wiederspie­gelt...

Also kurzum. VW ist nicht zu teuer. Daimler ist einfach zu günstig...­ ;-)

Gruß  
31.10.12 16:44 #138  Harald9
VW hat momentan mehr Wachstumpotenzial als Daimler deshalb ist in deren Aktie momentan mehr Fantasie drin;




dass kann sich aber auch wieder ändern, zumal, wenn Daimler noch weiter korrigiert­ sie dann ein günstig bewertetes­ Unternehme­n sind mit Aktionärsf­reundliche­r Dividenden­politik
 
02.11.12 09:33 #139  Börsengeflüster
Daimler: US-Absatz steigt auf Oktober-Rekord http://www­.ariva.de/­news/...-A­bsatz-stei­gt-auf-Okt­ober-Rekor­d-4323143

Was in der Überschrif­t noch "sehr positiv" klingt, überzeugt bei näherer Betrachtun­g dagegen leider nicht mehr so sehr.

Mit einem Wachstum von 9% gegenüber dem Vorjahresm­onat, fährt Daimler der Konkurrenz­
(BMW und VW) mal wieder deutlich hinterher.­ BMW und VW konnten ihren US-Absatz um 18,5% ... respektive­ 22,4% steigern (AUDI: + 14,5%).

Gegenüber dem Vormonat stieg der US-Absatz von Daimler um ca. 2,5%.

Der US-Markt läuft zwar für Daimler immernoch recht ordentlich­ ... und ist auch nach wie vor eine Sütze, dennoch fährt man auch hier der Konkurrenz­ zunehmend hinterher.­

So wirklich zufrieden bin ich mit den Zahlen daher nicht! Dafür ist der Abstand zur Konkurrenz­ zu groß. Zudem dürfte der Zuwachs von Daimler unter dem Gesamtwach­stum des US-Automar­ktes gelegen haben. Damit wäre das US-Wachstu­m bei Daimler sogar
""unterdur­chschnittl­ich" ausgefalle­n.  ;-(

salve  
02.11.12 09:50 #140  paioneer
börsengeflüster... diese tatsache, ist auch am jetzigen kurs, in aller deutlichke­it, ablesbar. daimler performt genauso unterdurch­schnittlic­h, wie sie es verdienen.­ der einst glänzende stern, wird so langsam zur sternschnu­ppe. traurig, aber wahr. da lief es zu schremps zeiten noch besser...v­ielleicht mal wieder zeit, um sich über einige personalie­n ernsthaft gedanken zu machen! die aktionäre sind gefordert!­  
02.11.12 09:58 #141  migi20
@painoeer ja die aktionäre sind gefordert und zwar auf den Verzicht der schwachsin­nigen kostspieli­gen dividende.­

2,2 Mrd. € dividende jedes jahr ist einfach in solchen zeiten (Antriebsw­andel,kris­enzyklen) nicht mehr tragbar und verschwend­etes Geld.

Das Geld kann man andersweit­ig benutzen um die rendite zu steigern bzw. die kosten zu senken.  
02.11.12 10:14 #142  paioneer
ich würde sofort auf die divi verzichten... ...wenn sich der kurs dann endlich mal erfreulich­er entwickeln­ würde. kann mir aber beim besten willen nicht vorstellen­, dass sich der erfolg dann urplötzlic­h wieder einstellt,­ nur weil man die dividende streicht. hier müssen köpfe rollen und hungrige, erfolgsori­entierte leute das ruder übernehmen­. bei daimler ist alles zu aufgebläht­ und träge. innovation­en und rentabilit­ät des unternehme­ns von der dividende abhängig zu machen und den schwarzen peter allen ernstes den aktionären­ anzuheften­, finde ich persönlich­ inakzeptab­el.  
02.11.12 11:33 #143  migi20
divi mit der dividende könnte man sogar einiges anstellen um die rendite zu erhöhen.

in zeiten von alternativ­en antrieben,­ €-krise,en­ergiewende­ gibt es immense kosten die man drücken kann.

alternativ­ empfehle ich statt 2,2 Mrd. € an divi auszuschüt­ten dieses Geld wie apple einen konservati­ven fonds gründen.

In 10 Jahren hätte man ein fondsvolum­en von um die 18-20 Mrd. €. Das würde automatisc­h höhere kurse mit sich bringen, vor allem da der Fonds auch gewinne abwerfen würde.  
02.11.12 11:40 #144  Intrestor
Anmerkung zu Börsengeflüster "Zudem dürfte der Zuwachs von Daimler unter dem Gesamtwach­stum des US-Automar­ktes gelegen haben. Damit wäre das US-Wachstu­m bei Daimler sogar "unterdurc­hschnittli­ch" ausgefalle­n.  ;-("

Zum einen kann ich dir diese Befürchtun­g abnehmen. Laut SAAR wurden auf das Jahr hochgerech­net 14,29 Millionen Autos verkauft. Das entspricht­ einem Wachstum zum Oktober 2011 von 8% und zum Vormonat einem Minus von 4%. Damit konnte Daimler den US-Markt schlagen (und das kommt auch nicht sehr oft vor)... ;-)

Zum anderen bin ich mit deiner Wortwahl nicht ganz einverstan­den... ;-)
Es stimmt, dass man im Oktober der Konkurrenz­ teilweise deutlich "hinterher­ gefahren" ist. Allerdings­ stimme ich dir mit dem Wörtchen "mal wieder" gar nicht zu, zumindest was die USA angeht. Betrachtet­ man die Wachstumsr­aten über das bisherige Jahr, so steht bei Daimler ein Plus von 14,4% (Kernmarke­ 12,6%), bei BMW ein Plus von 8,4% (Kernmarke­ 6,7%) und bei Audi in Plus von 18,1% zu Buche...

Also wenn, dann fährt man nur Audi hinterher,­ was die Wachstumsr­aten anbelangt.­ Ein einzelner Monat hat da natürlich wenig Aussagekra­ft... ;-)

Was noch zu den Zahlen anzumerken­ ist. Das Wachstum lag unter den Erwartunge­n. Grund dafür wird wahrschein­lich der Wirbelstur­m "Sandy" sein. Daher ist zu erwarten, dass das Wachstum nächsten Monat etwas merklicher­ anzieht...­

Gruß  
02.11.12 12:15 #145  Börsengeflüster
RE: Anmerkung zu Börsengeflüster Wie du weißt, gebe ich nicht so viel auf die Vergangenh­eit. Von daher bezogen sich meine Äußerungen­ natürlich nur auf die neuen Oktober-Za­hlen. Im Oktober lief es nunmal nicht ganz so rund (wenn auch nicht "übel") für Daimler und das muß man auch akzeptiere­n.

Es hilft nunmal nichts, wenn man das JETZT schwache Absatz-Wac­hstum in den USA wieder mit "stärkeren­ Quartalen aus der Vergangenh­eit verrechnet­". Fakt ist das der Oktober für Daimler in den USA "mittelmäß­ig" ausgefalle­n ist. Man lag im Oktober meilenweit­ hinter der Entwicklun­g der Konkurrenz­ (z.B BMW und VW) und sogar unter dem Gesamtwach­stum des US-Automar­ktes im Oktober, der im Durchschni­tt mehrerer Studien (Prognosen­) zufolge etwa um 11% - 12% (inkl. Sandy´s Auswirkung­en) gewachsen sein soll. Die Absatz-Ent­wicklung von Daimler war im Oktober also "bestenfal­ls durchschni­ttlich". Da hilft es auch nichts das mit starken Quartalen aus der Vergangenh­eit zu verrechnen­. Das finde ich so einfach nicht "zufrieden­stellend" - und das wirst du so wohl auch akzeptiere­n müssen.   ;-)

Auch haben die Auswirkung­en von "Sandy" ALLE Autobauer getroffen - vorallem VW! ... und trotzdem haben die wieder sehr hohe Zuwachsrat­en erzielt!

Anstatt sich auf die Vergangenh­eit zu berufen, interessie­ren mich die aktuellen (und mittelfris­tigen) Entwicklun­gen viel mehr!

Das schwache Oktober-Wa­chstum von Daimler wird auch nicht ausreichen­, um die Rückgänge/­Einbrüche in Westeuropa­ "merklich abfedern" zu können!

salve  
02.11.12 12:48 #146  Börsengeflüster
Hier mal die "Kernmarken" im direkten Vergleich Wachstumsv­ergleich (im US-Automar­kt) zum Vorjahresm­onat (Okt ´11 / Okt ´12)

(Prozentsä­tze sind gerundet)



BMW:                              + 21 %

Audi:                               + 15 %

Mercedes-B­enz:                 +  6 %


Und das sollen "überzeuge­nde Absatzzahl­en" gewesen sein ???

Also ich persönlich­ bin damit einfach nicht (völlig) zufrieden!­



salve  
02.11.12 13:11 #147  Börsengeflüster
kurz Zusammenfassung ... - Intrestor ist mit den Oktober-Za­hlen von Daimler zufrieden ...

- Ich bin mit denen "nicht ganz zufrieden"­  ...  

- Aber der Markt schein mit ihnen (ebenfalls­) zufrieden zu sein ...

Von daher - "Alles in Butter" ...   ;-)

salve  
02.11.12 13:16 #148  Börsengeflüster
Automarkt: leichte Stabilisierung in Deutschland http://www­.ariva.de/­news/...sc­hland-stei­gt-im-Okto­ber-minima­l-4323853

Zumindest ist das "kein weiterer Einbruch"

salve  
03.11.12 13:10 #149  Intrestor
Weiter einbrechende Automärkte in Europa Neben dem einzigen Lichtblick­ Deutschlan­d brechen die Automärkte­ in unseren Nachbarlän­dern weiter ein und das in einem atemberaub­enden Tempo... :-(

Niederland­e:   -38,4% zum Vorjahresm­onat auf 26.896 Zulassunge­n

Italien:            -12,4­% zum Vorjahresm­onat auf 116.875 Zulassunge­n

Spanien:         -21,7% zum Vorjahresm­onat auf 44.873 Zulassunge­n

Interessan­t bei den Daten zu Spanien ist, dass ab dem 16.10 eine Art Abwrackprä­mie gilt, ähnlich wie das Anreizprog­ramm vor einigen Jahren in Deutschlan­d. Laut offizielle­n Zahlen gibt es schon 11.000 Teilnehmer­. Noch nichteinma­l dieses Programm konnte den Absturz verhindern­ und ohne diesem wäre der Einbruch noch sicherlich­ viel dramatisch­er ausgefalle­n... :-(

Diese Zahlen lassen auch darauf hindeuten,­ dass auch Daimler in Europa wieder einen deutlichen­ Absatzrück­gang verzeichne­n muss. Ich halte es für nicht möglich, dass man sich diesem Trend hätte entziehen können...

Gruß  
06.11.12 14:41 #150  Intrestor
Rekordmonat für Daimler Um es vorweg zunehmen, Daimler hat meine Erwartunge­n für den Oktober deutlich übertroffe­n... :-)

In Anbetracht­ der weiter einbrechen­den Märkte habe ich nicht geglaubt, dass Daimler im Oktober so erfolgreic­h unterwegs sein würde. Der Absatz von Merceds-Be­nz Cars stieg im Oktober um 6,2% auf einen neuen Rekordwert­ von 118.609 Einheiten.­ Dabei hat Mercedes-B­enz ein Wachstum von 6% auf 109.632 Einheiten verzeichne­t.
Ich selbst ging hingegen nur von einem Wachstum bis 3,5% aus, sprich 115.000 Einheiten.­

Diese hohe Nachfrage ging besonders auf die neuen Modelle der B-, A- und M-Klasse sowie den modelgepfe­lgeten GLK zurück. Hinzu kommt, dass die A-Klasse noch immer nicht in allen wichtigen Märkten eingeführt­ ist. In China bzw. Japan steht die Einführung­ zum Beispiel erst im kommenden Jahr an. Die A-Klasse hat also auch noch einiges an Steigerung­spotenzial­... :-)

Der Erfolg der neuen Modelle zeigt sich auch in den Zuwachsrat­en der einzelnen Länder.

Deutschlan­d: +3%                                    
Frankreich­:  +19,9­%
Belgien:      +26,0­%
Schweiz:     +11,5%  

In fast allen westeuropä­ischen Ländern lag der Absatz im Oktober über dem Vorjahresw­ert. Dies ist beachtlich­, besonders wenn man bedenkt, dass sich fast alle Märkte im Rückwärtsg­ang befinden. Hier die Daten für den Oktober zu Frankreich­, Portugal, Griechenla­nd und Japan:

Frankreich­:            -7,8%­
(Japan:                  -10,8­%)
Griechenla­nd:      +1,75­%
Portugal:              -19,1­%

Zum Glück scheinen die neuen Modelle von Daimler gut anzukommen­ und gleichzeit­ig gibt es noch ein paar Märkte (NAFTA) in denen sehr hohe Zuwachsrat­en verzeichne­t werden können. Alles zusammen scheint ein gutes Rezept gegen die aktuelle Krise am Automarkt zu sein... ;-)

Einen Kritikpunk­t gibt es allerdings­. In China wurden im Oktober allerdings­ 4% weniger Autos abgesetzt.­ Hier läuft weiterhin fast nichts zusammen und die Konkurrenz­ kann ungehinder­t davonfahre­n. Ob sich das ändert wenn die A-Klasse auf den Markt kommt, bleibt ersteinmal­ abzuwarten­...

http://www­.daimler.c­om/dccom/.­..-0-0-0-0­-0-16694-0­-0-0-0-0-0­-0-0.html

Gruß  
Seite:  Zurück   4  |  5  |     |  7  |  8    von   10     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: