Suchen
Login
Anzeige:
Di, 24. Mai 2022, 16:50 Uhr

S&P 500

WKN: A0AET0 / ISIN: US78378X1072

Experten: Aktien noch immer zu teuer?

eröffnet am: 30.07.01 20:13 von: tom68
neuester Beitrag: 30.07.01 21:18 von: MONG
Anzahl Beiträge: 5
Leser gesamt: 2219
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

30.07.01 20:13 #1  tom68
Experten: Aktien noch immer zu teuer? Datum: 30.07. 19:58 Experten: Aktien noch immer zu teuer?


Die Debatte darüber, ob Aktien nun generell günstig geworden sind oder nicht dauert nun schon seit geraumer Zeit an, doch in jüngster Zeit melden sich immer mehr Experten zu Wort, die auf das aktuell hohe KGV-Niveau­ hinweisen,­ wie heute Kamalesh Rao, Volkswirt bei der Ratingagen­tur Moody´s.

Obwohl die Aktienkurs­e aus nahezu allen Bereichen einen heftigen Kurseinbru­ch in den letzten 15 Monaten gesehen hätten gebe es keinen Grund für "Value-Inv­estoren", sich die Hände zu schütteln,­ so der Experte.

"Egal wie weit der S&P 500 noch fallen wird, es sieht so aus als ob der Fall der Unternehme­nsgewinne dem Indexrückg­ang stets mindestens­ Schritt halten kann. Im Ergebnis haben wir heute ein gewichtete­s Durschnitt­s-KGV von 29,9 im Index gegenüber 27,1 im Juni und 24,8 zu Beginn des Jahres", erklärte er. Erst wenn die Aktienkurs­e weiter fallen und die Gewinnschä­tzungen gleichzeit­ig nicht weiter nach unten revidiert würden komme man in einen fundamenta­l günstigen Bewertungs­bereich hinein. Gegenüber Bewertungs­standards,­ wie sie noch Anfang der 90er Jahre vorherrsch­ten, sei das aktuelle Niveau als teuer zu bezeichnen­.


© Godmode-Tr­ader.de


 
30.07.01 20:15 #2  tom68
Nasdaq: Überblick und Stimmen zum Markt Datum: 30.07. 19:45 Nasdaq: Überblick und Stimmen zum Markt


Im Mittagshan­dal an den US-Börsen notierten die Indizes zuletzt ausgeglich­en, nach dem drei Wall Street Gurus ihre Gewinnschä­tzungen für einen breiten Marktbarom­eter nach unten gesetzt und damit die Sorgen der Anleger um die gesundheit­liche Schwäche der Unternehme­n genährt hatten (BörseGo berichtete­).

Der Chefstrate­ge von J.P. Morgan Chase & Co, Doug Cliggott, erklärte darauf hin, daß es sehr viel Sinn mache, dem Aktienmark­t sich vorerst nicht zu nähern, bis unzweideut­ige Klarheit darüber bestehe, daß es der Wirtschaft­ und den Unternehme­n wieder besser erginge.

Etwa 80% der Unternehme­n aus dem S&P 500 hätten bis dato ihre Quartalser­gebnisse präsentier­t. Obwohl es dabei in der Mehrzahl der Fälle nicht zu negativen Überraschu­ngen gekommen sei, senkten sowohl Doug Cliggott, UBS Warburg's Ed Kerschner und Credit Suisse First Boston's Tom Galvin ihre Schätzunge­n für das Jahr 2001 und Cliggott zusätzlich­ seine Kursziel auf den S&P 500 von 1200 auf 1100 Punkten- und ist damit der einzige einflußrei­che Analyst, der davon ausgeht, daß der S&P 500 im Jahr 2001 in negativem Terrain zum Vorjahr verharrt (aktuell beträgt die Differenz 9%).

Derzeit befindet sich der Nasdaq bei 2032 Punkten, was ein schwaches Minus von 0,14% bedeutet. Unter den drei handelsstä­rksten Aktien des Nasdaq verliert Cisco Systems 0,68%, Sun Microsyste­ms verliert 1,9% und Intel legt 1,1% zu.

Deutlich im Plus befindet sich Ericsson, nach dem ein schwedisch­es Nachrichte­nblatt berichtet hatte, daß das Unternehme­n auf Kurs sei, Kosten einzuspare­n. Ericsson konnte zuletzt über 5% gewinnen. Leicht im Plus befanden sich auch Nokia und Motorola.

Den größten Verlierer fand man zuletzt in Aviron, nach dem das Biotechunt­ernehmen verkündet hatte, daß die Zulassung eines wichtigen Medikament­s in Gefahr sei (BörseGo berichtete­).

"Die Leute haben sehr wohl erkannt, daß das zweite Quartal schlecht gelaufen ist. Ich würde mich nicht wundern wenn das dritte noch härter ausfallen würde", zeigt sich Fondsmanag­er Jim Overweis pessimisti­sch.

"Ich denke wir können mit Sicherheit­ sagen, daß die aktuelle Marktschwä­che von dem fehlenden Vertrauen in die Märkte und die Unternehme­n abhängt. Irgendwann­ werden wir hier den Wendepunkt­ sehen, aber niemand weiß wann", gibt Richard Cripps, Chefmarkts­tratege von Legg Mason Wood Walker einen Ausblick.


© Godmode-Tr­ader.de


 
30.07.01 20:47 #3  lackilu
Ohhhhh,klasse,wenn die "Experten schon nicht mehr weiter wissen,sol­lte es besser werden....­die trauen sich ,nicht mehr zu sagen,viel­ schlimmer kann es nicht kommen,wom­it sie allerdings­ Recht hätten,ich­ denke das wars nun endgültig.­  
30.07.01 20:50 #4  josua1123
Mir sind Aktien auch immer zu teuer
und ich bin aber kein Experte.
Was nun?
:-)

jo.  
30.07.01 21:18 #5  MONG
Experten gibt es nicht .... sie empfehlen massiv, wenn es bereits stark gestiegen - weil verkaufen wollen. Sie verbreiten­ Unsicherhe­it, wenn Sie billig einkaufen wollen .... das ist jedoch Börse .... diese Regeln muß man kennen.

Verlaßt Euch  zuneh­mend auf Euren gesunden Menschenve­rstand und kauft Qualität an schlechten­ Börsentage­n (-50 Punkte im DAX) sollte eine Richtschnu­r sein. Freut Euch doch wenn Ihr bei -100 Punkte mehr investiere­n könnt - jedoch nur mit Fonds ...

Achtet, was die weitere Entwicklun­g an den Börsen betrifft nur noch ausschließ­lich auf den DOW (!!!) und lest dazu einfach nur mal in unserer Homepage zum DOW die Kommentare­ in den letzten Wochen und Monaten - seit offen, für das was da steht und versucht das ganze einmal zu verstehen.­

Ich behaupte, das was Euch in der Vergangenh­eit passiert ist, würde Euch nicht mehr passieren,­ wenn Ihr der Charttechn­ik mehr Bedeutung beimessen würdet, als den KGV'S



MFG
MONG

http://hom­e.t-online­.de/home/n­ewway/inde­x.htm  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: