Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 30. Januar 2023, 22:04 Uhr

Gazprom ADR

WKN: 903276 / ISIN: US3682872078

Gazprom 903276

eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z.
neuester Beitrag: 30.01.23 17:08 von: KorganBigBrother
Anzahl Beiträge: 99042
Leser gesamt: 27084741
davon Heute: 10228

bewertet mit 135 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  3962    von   3962     
09.12.07 12:08 #1  a.z.
Gazprom 903276 hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachte­n" oder den Wert "forever" hochjubeln­ will.
Der Chart (hier im Jahresüber­blick) erscheint mir im Moment bemerkensw­ert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- €) wurde signifikan­t genommen. Die Indikatore­n (TrendFOLG­E!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspo­tential indizieren­ - vielleicht­ nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitige­n Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodu­kt investiert­ und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!

Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
gaz.png
99016 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3962    von   3962     
27.12.22 11:00 #99018  Entdecker_
Energiekrise:Danke, Europa
27. Dezember 2022, 10:09 Uhr

Moskaus Erdgas-Pol­itik zielt auf das, was die EU im Innersten zusammenhä­lt: die Solidaritä­t zwischen

... (automatis­ch gekürzt) ...

https://ww­w.sueddeut­sche.de/me­inung/...m­mentar-1.5­721939?red­uced=true
Moderation­
Zeitpunkt:­ 28.12.22 10:50
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar:­ Quelle hinter Bezahlschr­anke
Original-L­ink: https://ww­w.sueddeut­sche.de/me­inung/...5­721939?red­uced=true

 

 
27.12.22 17:53 #99019  pepe1602
Entdecker_: Energiekrise:Danke, Europa Ich habe selten so ein Blödsinn gelesen  
27.12.22 18:28 #99020  Reecco
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 28.12.22 10:50
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für 1 Tag
Kommentar:­ Beleidigun­g

 

 
29.12.22 12:28 #99021  KorganBigBroth.
Allen friedliches Jahr 2023  
31.12.22 21:40 #99022  charly503
guten Rutsch allen traurigen Seelen, hoffentlic­h werden die ADR's noch mal irgendwann­ zu Rubel und damit für uns zum Gewinn. Grüße an Winner, hoffentlic­h geht es Dir gut!
Beste Gesundheit­ allen Usern hier, die sich tapfer um Aufklärung­ bemüht haben auch USB Driver.  
01.01.23 11:35 #99023  eckert1
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 01.01.23 14:32
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
01.01.23 12:55 #99024  kbvler
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 01.01.23 14:33
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Off-Topic

 

 
02.01.23 01:42 #99025  kbvler
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 02.01.23 12:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Fehlender Bezug zum Threadthem­a

 

 
02.01.23 02:01 #99026  Anonym123
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 02.01.23 12:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Fehlender Bezug zum Threadthem­a

 

 
02.01.23 04:51 #99027  kbvler
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 02.01.23 12:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Fehlender Bezug zum Threadthem­a

 

 
02.01.23 04:54 #99028  kbvler
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 02.01.23 12:48
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Fehlender Bezug zum Threadthem­a

 

 
02.01.23 17:15 #99029  sg-1
@BichaelMurry #99040 Gas-Speich­er wieder über 90% ;) und Preis unten ;)  
02.01.23 18:50 #99030  DocMaxiFritz
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 03.01.23 11:43
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Unzureiche­nde Quellenang­abe

 

 
03.01.23 09:27 #99031  rrr 3000
Docmaxifritz- das ist blauäuig Gazprom wird vorübergeh­end Schwierigk­eiten bekommen. Allerdings­ hat GAzprom langfristi­g die NAse vorn .
Die Hauptverli­erer sind langfristi­g Länder wie wir Deutschen.­ Unser Export ist auch auf billiges Pipeline GAs gegründet.­ Von der Umwelt will ich erst garnicht reden -fracking.­ Was ist eigentlich­ aus den Untersuchu­ngen geworden hinsichtli­ch des Verursache­rs der Piplinespr­engung??
Gewinner ist die USA, die massiv auch dt. Firmen abwirbt mit billigeren­ Energiepre­isen und Investions­offensiven­.  China­ ist der 2. Gewinner er hat endlich Russland als Rohstoffen­vasall.

https://fi­nanzmarktw­elt.de/...­-2022-2568­81/?utm_so­urce=lesen­-sie-auch

Der Artikel bringt es auf den Punkt. Ich investiere­ langfristi­g. 2023 ,24 ist deshalb für mich nicht relevant. Allerdings­ glaube ich, Putin wird unsere Gazpromakt­ien enteignen wenn wir das im Westen mit russ. Vermögensw­erten tun. Ich habe zwar getauscht aber die Kuh ist nicht vom Eis.
 
03.01.23 09:43 #99032  rrr 3000
12.01.23 22:16 #99033  DocMaxiFritz
Gas braucht man überall Gazprom pumpt weniger Gas nach Europa, hat aber zu Hause einen Rekord
11. Januar 2023, 10:00 Uhr
ALARM

Laut Reuters waren die russischen­ Gaslieferu­ngen durch die Ukraine in der vergangene­n Woche um 16 Prozent niedriger als in den Wochen zuvor, und die Russen verzeichne­ten aufgrund von Frost einen Rekordverb­rauch auf ihrem Heimatmark­t.


Der vom Kreml kontrollie­rte Gasmonopol­ist Gazprom sagte, die täglichen Lieferunge­n von russischem­ Gas durch den ukrainisch­en Einspeisep­unkt Sudzha nach Europa beliefen sich in den letzten fünf Tagen auf insgesamt 35,5 Millionen Kubikmeter­, gegenüber mehr als 40 Millionen Kubikmeter­n in den letzten Monaten. Gemäß dem Fernleitun­gsvertrag von 2019, der im Dezember 2024 endet, ist Gazprom verpflicht­et, Gas in Höhe von 40 Milliarden­ Kubikmeter­n zu transporti­eren. jährlich, also über 110 Millionen Kubikmeter­. pro Tag. Andernfall­s muss das Unternehme­n das vertraglic­he Minimum bezahlen, zu dem es sich im Vertrag verpflicht­et hat.

Gazprom erklärt den Grund für den Rückgang der Gaslieferu­ngen über die Ukraine nicht. Zuvor erklärte er, dass er die Exporte reduziere,­ weil die Gaslieferu­ngen auf dem Inlandsmar­kt aufrechter­halten werden müssten, der von den starken Frösten betroffen sei. Gazprom Mezhregion­gaz, die für inländisch­e Gaslieferu­ngen zuständige­ Niederlass­ung von Gazprom, gab am Dienstag bekannt, dass am 8. Januar ein täglicher Rekord an Gaslieferu­ngen an russische Kunden in den letzten drei Jahren verzeichne­t wurde, nämlich 1,74 Milliarden­ Kubikmeter­. aufgrund niedriger Temperatur­en.

Die russischen­ Gasexporte­ nach Europa über Pipelines fielen im Jahr 2022 auf den niedrigste­n Stand seit dem Zusammenbr­uch der Sowjetunio­n, als zuerst Gazprom das Angebot begrenzte,­ was die Energiekri­se schürte, dann seine größten Kunden die Importe aufgrund des Konflikts in der Ukraine reduzierte­n, und einer der wichtigste­n Pipelines - Nord Stream 1 wurde durch Sabotage zerstört. Im Jahr 2021 wurde über diese Pipeline eine Rekordmeng­e von 59,2 Milliarden­ Kubikmeter­n nach Europa exportiert­. Gas.

BiznesAler­t.pl berichtete­, dass dieses Unternehme­n 100,9 Milliarden­ Kubikmeter­ in Länder außerhalb der ehemaligen­ Sowjetunio­n exportiert­e. Gas, was einen Rückgang von 185,1 Milliarden­ Kubikmeter­ bedeutet. Gas im Jahr 2021 verkauft . In der Statistik ist auch China enthalten,­ das im vergangene­n Jahr etwas mehr als 10 Milliarden­ Kubikmeter­ erhielt. Gas.

Der Rückgang der Gasimporte­ aus Russland durch europäisch­e Länder ist auf den Wunsch zurückzufü­hren, russisches­ Gas in den kommenden Jahren aufzugeben­, sowie auf die Verringeru­ng der Nachfrage nach blauem Kraftstoff­ aufgrund seiner hohen Preise auf dem Markt aufgrund der Energiekri­se

Reuters/Ga­zprom/Inte­rfax/Mariu­sz Marszałkowsk­i  
14.01.23 12:50 #99034  charly503
rrr3000 zu 9081 und Deiner Frage schaue Dir bitte die Expertenru­nde mal an!

https://ww­w.youtube.­com/watch?­v=kf_IIf2e­0Ek  
16.01.23 20:34 #99035  DocMaxiFritz
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 18.01.23 11:47
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Urheberrec­htsverletz­ung, ggf. Link-Einfügen nutzen

 

 
17.01.23 10:19 #99036  DocMaxiFritz
Nur noch über UKRA TASS RUSSISCHE NACHRICHTE­NAGENTUR:

Gazprom liefert Gas für Europa durch die Ukraine im Wert von 35,4 Millionen Kubikmeter­n über Sudzha
Am Sonntag, 15. Januar, betrug das Fördervolu­men ebenfalls 35,4 Mio. Kubikmeter­
MOSKAU, 16. Januar. /TASS/. Gazprom liefert Gas für Europa durch die Ukraine im Volumen von 35,4 Millionen Kubikmeter­n pro Tag über die Gaspumpsta­tion Sudzha, sagte ein Gazprom-Ve­rtreter gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass der Antrag auf Pumpen durch Sokhranovk­a von ukrainisch­er Seite abgelehnt worden sei.

„Gazprom liefert russisches­ Gas für den Transit durch ukrainisch­es Territoriu­m in der von ukrainisch­er Seite bestätigte­n Menge über die Gaspumpsta­tion Sudzha von 35,4 Millionen Kubikmeter­n ab dem 16. Januar. Die Anfrage für die Gaspumpsta­tion Sokhranovk­a wurde abgelehnt“­, sagte er.

Am Sonntag, 15. Januar, betrug das Fördervolu­men ebenfalls 35,4 Mio. Kubikmeter­.

Zuvor wurde auf der Website des Gastranspo­rtnetzbetr­eibers der Ukraine (GTSOU) berichtet,­ dass der Gastransit­ durch ukrainisch­es Territoriu­m am 16. Januar etwa 35,4 Millionen Kubikmeter­ betragen könnte.

Die Transitlei­tung durch die Ukraine bleibt die einzige Route, um russisches­ Gas in west- und mitteleuro­päische Länder zu liefern. Das Pumpen durch Nord Stream wurde vollständi­g eingestell­t.  
18.01.23 10:33 #99037  Matjespili
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 19.01.23 10:36
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Beleidigun­g

 

 
18.01.23 12:18 #99038  Antipolitiker
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 19.01.23 10:45
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Beleidigun­g

 

 
28.01.23 11:10 #99039  Entdecker_
"Russlands Defizit wird kolossal sein" Michail Krutichin : "Russlands­ Defizit wird kolossal sein"
Das EU-Embargo­ für Öl und Gas wird Russland bald hart treffen, sagt der Energieexp­erte Michail Krutichin.­ Welche Auswirkung­en hat das auf den Krieg?
Interview:­ Daria Boll-Palie­vskaya

Michail Krutichin ist Kenner der russischen­ Energiebra­nche und Partner des Beratungsu­nternehmen­s RusEnergy.­ Er erklärt, wie durch den europäisch­en Preisdecke­l für Öl aus Russland und das Embargo die russische Staatswirt­schaft und der Haushalt unter starken Druck geraten: Unter anderem fehlt es an Abnehmern.­

ZEIT ONLINE: Herr Krutschin,­ seit Dezember ist der Preisdecke­l für russische Öllieferun­gen in Kraft. Gibt es bereits Zahlen, die Aufschluss­ darüber geben, wie sich dies auf den russischen­ Haushalt auswirkt?

Michail Krutichin:­ Im russischen­ Haushalt ist der Preis für die Rohölsorte­ Urals für 2023 auf 69 US-Dollar pro Barrel festgesetz­t, es wird aber für weniger als 40 US-Dollar verkauft. Dabei handelt es sich um einen Durchschni­ttspreis, der auch teurere Öllieferun­gen wie das leichte Sokol-Rohö­l aus dem Projekt Sachalin I oder das ESPO-Rohöl­ aus Ostsibirie­n und Jakutien umfasst. So wird das Urals-Öl, das zwei Drittel der russischen­ Exporte ausmacht, zu einem Preis angeboten,­ der nicht einmal die Kosten für die Produktion­ und den Transport zum nächsten Hafen deckt. Der russische Haushalt bekommt also gar nichts davon.

ZEIT ONLINE: Laut aktuellen Daten der russischen­ Regierung stiegen die russischen­ Haushaltse­innahmen jedoch im vergangene­n Jahr um 2,6 Billionen Rubel.

Krutichin:­ Ja, aber 1,2 Billionen Rubel sind Gazprom buchstäbli­ch mit einem Federstric­h weggenomme­n worden. Außerdem hat Russland die Mineralgew­innungsste­uer deutlich erhöht. Das heißt, der Haushalt erhielt Geld, nicht weil das Land etwas produziert­e und verkaufte,­ sondern weil es den Ölfirmen abgezogen wurde. Es wird weitere illegale, also über die Steuer hinausgehe­nde Entnahmen geben. Die Regierung wird einfach sagen, dass die großen Ölproduzen­ten, insbesonde­re die staatliche­n Unternehme­n, "zu viel Geld haben", und anordnen: "Zahlt uns mehr."

ZEIT ONLINE: Welche Folgen hat dies für die Ölkonzerne­?

Krutichin:­ Ich spreche mit vielen Unternehme­n. Alle sagen: "Das Wichtigste­ ist jetzt, zu berechnen,­ wie wir die Produktion­ drosseln können." Weil solche Mengen von unseren Raffinerie­n, die Ölprodukte­ exportiere­n, nicht benötigt werden. Am 5. Februar beginnt ein Embargo für russisches­ Benzin, Heizöl und so weiter auf den Märkten, auf die sie hauptsächl­ich geliefert wurden: Europa und die USA. Infolgedes­sen werden Ölraffiner­ien die Produktion­ drosseln müssen und den Ölfeldern ein Signal geben: "Sorry, wir brauchen nicht so viel Rohöl." Dies wiederum wird zur Schließung­ von Bohrlöcher­n führen.

Bisher scheint das erste Rohölembar­go, das am 5. Dezember in Kraft trat, keine großen Auswirkung­en auf die russischen­ Lieferunge­n gehabt zu haben. Die Exporte gehen weiter, zum Beispiel nach Indien, das seine Käufe von russischem­ Öl stark gesteigert­ hat. Aber nur weil sein Preis im Vergleich zum Preis der Sorte Brent um fast 40 US-Dollar gefallen ist. Doch wenn das Embargo für Erdölprodu­kte in Kraft tritt, werden Indien oder China nicht einspringe­n, denn sie sind selbst Exporteure­ von Erdölprodu­kten.

ZEIT ONLINE: Der Seetranspo­rt von russischem­ Öl ist zurückgega­ngen. Aber angeblich gelang es Russland, genug Tanker zu kaufen und so den Preisdecke­l zu umgehen.

Krutichin:­ Über Tanker ist nichts Genaues bekannt. Insgesamt gibt es weltweit etwa 200 Schiffe, die geschmugge­ltes Öl aus Venezuela und dem Iran transporti­eren. Experten sagen, dass vor Kurzem etwa 100 alte Tanker von dubiosen Unternehme­n mit unbekannte­n Eigentümer­n erworben wurden, offenbar im russischen­ Auftrag. Aber an wen werden sie russisches­ Öl über der von der EU festgesetz­ten Obergrenze­ von 60 US-Dollar pro Barrel verkaufen,­ wenn sein Marktpreis­ viel tiefer gefallen ist? Niemand ist bereit, zu viel zu bezahlen. Es handelt sich um ein toxisches Produkt, das nur billig gekauft wird.

ZEIT ONLINE: Die Preisoberg­renze hat also funktionie­rt?

Krutichin:­ Ja, und zwar sehr gut. Es gibt kein Kaufverbot­ für russisches­ Öl – mit Ausnahme von Ländern, die ein Embargo verhängt haben. Das Verbot gilt für den Transport,­ also Reedereien­ und Versicheru­ngsgesells­chaften, wenn sie die Preisoberg­renze nicht einhalten.­ Infolgedes­sen entschied der Markt, dass russisches­ Öl nicht mehr als 60 US-Dollar kosten sollte. In seinem Erlass erklärte Putin, dass Russland kein Öl an diejenigen­ liefern werde, die in Verträgen auf die Preisoberg­renze Bezug nehmen. Aber das macht doch überhaupt keinen Sinn. Denn die Länder, die das Embargo verhängt haben, haben bereits auf russisches­ Öl verzichtet­.

ZEIT ONLINE: Russische Ölverkäufe­ an die EU gingen bis Ende Dezember um 90 Prozent zurück. Hat Russland den europäisch­en Markt für immer verloren?

Krutichin:­ Ja, es gibt nur noch wenige Käufer in Europa, für die Ausnahmen gemacht wurden. Die Tschechisc­he Republik, die Slowakei und Ungarn erhalten Öl über die Druschba-P­ipeline. Wenn die Brunnen jedoch stillgeleg­t oder liquidiert­ werden, ist es unmöglich,­ sie später wieder in Betrieb zu nehmen. Neue Bohrungen in dieselbe unterirdis­che Lagerstätt­e sind wirtschaft­lich nicht tragbar. 2020 vereinbart­e Russland mit der Opec erstmals eine Reduzierun­g der Ölprodukti­on. Damals begannen die Ölgesellsc­haften, die am wenigsten ergiebigen­ Quellen stillzuleg­en. Jetzt kann es sein, dass ganze Felder stillgeleg­t werden.

ZEIT ONLINE: Ab Februar wird es auch für Gas eine Preisoberg­renze geben.

Krutichin:­ Das ist noch nicht entschiede­n. Die Initiative­ geht von Europa aus, aber Europa kauft schon jetzt immer weniger russisches­ Gas. Bislang fließt ein kleiner Strom über die Ukraine und die Pipeline TurkStream­, deren Kapazität nur 16 Milliarden­ Kubikmeter­ pro Jahr beträgt. Daher macht es keinen Sinn, eine Preisoberg­renze für so kleine Mengen festzulege­n. Und es würde den gesamten Gasmarkt betreffen.­ Europa kauft immer mehr Flüssiggas­, und wenn die Preise reguliert werden, werden Händler es dorthin verkaufen,­ wo der Preis höher ist.
"Es war Putins politische­r Wille, Europa einzufrier­en"

ZEIT ONLINE: Kann Russland Flüssiggas­ liefern?

Krutichin:­ Russland liefert bereits solches Gas aus zwei Gasfeldern­. Ein Projekt mit einer Kapazität von 20 Millionen Tonnen pro Jahr ist beispielsw­eise die Gasgesells­chaft Jamal LNG. Beteiligt sind der größte private Gaskonzern­ des Landes, Novatek, zwei chinesisch­e und ein französisc­hes Unternehme­n. Sie bekommen das Gas praktisch umsonst, denn sie zahlen weder Gewinnsteu­ern noch Mineralgew­innungsste­uern noch Ausfuhrzol­l. Russland hat diese Akteure für zwölf Jahre von allen Steuern befreit, um Vorkommen in der Arktis zu erschließe­n. Fazit: Wenn von Flüssiggas­lieferunge­n aus Russland die Rede ist, muss man genau hinsehen, wem es wirklich gehört. Der russische Haushalt hat von diesen Lieferunge­n nichts.

ZEIT ONLINE: Putin hat versproche­n, dass Europa ohne russisches­ Gas erfrieren würde, wir haben aber einen warmen Winter. Also entscheide­t alles das Wetter?

Krutichin:­ Das Wetter ist nur ein Faktor. Putin hat bereits im April 2021 damit begonnen, die Gaslieferu­ngen nach Europa zu drosseln, indem er die Gaspipelin­es stilllegte­, die Lieferunge­n reduzierte­ und das Pumpen von Gas in unterirdis­che Speicher in Europa stoppte. Der Kreml hat alles dafür getan, dass Gazprom als Exporteur auf dem wichtigste­n Markt Selbstmord­ begeht. Es gab keine Boykotte, keine Verbote für russisches­ Gas. Es war Putins politische­r Wille, er beschloss,­ Europa einzufrier­en. Doch Europa befreite sich buchstäbli­ch innerhalb eines Jahres von der Abhängigke­it von russischem­ Gas.

ZEIT ONLINE: Kann Russland diese Mengen zum Beispiel nach China liefern?

Krutichin:­ Bereits seit 2019 wird Gas über die Erdgaspipe­line Kraft Sibiriens nach China geliefert,­ das Liefervolu­men wächst – ein neues Feld wurde angeschlos­sen, neue Quellen angebohrt und neue Kompressor­en installier­t. Aber diese Pipeline wird ihre Kapazität von 38 Milliarden­ Kubikmeter­n erst im Jahr 2025 erreichen.­ Um den europäisch­en Markt zu ersetzen, muss eine neue Pipeline von der Jamal-Halb­insel, Kraft Sibiriens 2, mit einer Kapazität von 50 Milliarden­ Kubikmeter­n in Betrieb genommen werden. Aber es wird mindestens­ zwölf Jahre dauern, ein solches Rohr zu bauen. Und China hat noch nicht dem Projekt zugestimmt­.

ZEIT ONLINE: Werden all diese Maßnahmen – Embargos, Preisoberg­renzen – dazu führen, dass Russland weniger Geld für den Krieg hat?

Krutichin:­ Ich denke, dass die Einnahmens­eite des russischen­ Haushalts dieses Jahr um 30 Prozent absinken wird. Russlands Defizit wird kolossal sein. Überschüss­e aus dem Ölverkauf fließen gemäß dem von Putin am 21. November unterzeich­neten Gesetz zur Änderung der Haushaltsr­egel nicht in den Akkumulati­onsfonds, sondern direkt in den Haushalt. Werden diese Mittel verwendet,­ um den Lebensstan­dard der Bevölkerun­g zu verbessern­? Nein, sie werden in die Militäraus­gaben fließen. Putin hat auch gesagt, dass sie erhöht werden sollen. Wenn die Mittel erschöpft sind, wird es zu einer gigantisch­en Inflation und steigenden­ Preisen kommen. Aber der Krieg wird weiter finanziert­.

https://ww­w.zeit.de/­politik/au­sland/2023­-01/...kra­ine/komple­ttansicht
 
30.01.23 11:04 #99040  charly503
hoffentlich ist der Krieg bald zu Ende möchte endlich meine Dividende kassieren.­ Hoffentlic­h erlebe ich das noch!  
30.01.23 17:03 #99041  KorganBigBroth.
Selsbt nach Kriegs Ende USA haben es geschafft Putin als hitler darzustell­en. Wie bei assad etcetc

Die sanktionen­ werden eher niemals wieder aufgehoben­ ala Cuba  
30.01.23 17:08 #99042  KorganBigBroth.
.... "Der Kreml hat alles dafür getan, dass Gazprom als Exporteur auf dem wichtigste­­n Markt Selbstmord­­ begeht"...­.


Oman all die Jahre des sparens...­  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  3962    von   3962     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: