Suchen
Login
Anzeige:
Di, 24. Mai 2022, 18:31 Uhr

S&P 500

WKN: A0AET0 / ISIN: US78378X1072

Hoher Optionsumsatz vor Anschlägen

eröffnet am: 19.09.01 13:30 von: index
neuester Beitrag: 19.09.01 15:37 von: Gruenspan
Anzahl Beiträge: 5
Leser gesamt: 1708
davon Heute: 2

bewertet mit 0 Sternen

19.09.01 13:30 #1  index
Hoher Optionsumsatz vor Anschlägen Hoher Optionsums­atz vor Anschlägen­

Von Norbert Häring, Frankfurt Die Nachrichte­nagentur Bloomberg hat in einer Untersuchu­ng festgestel­lt, dass an den Tagen vor den Terroransc­hlägen auf das World Trade Center in New York auffällig hohe Aktivitäte­n im Handel mit Optionen auf Aktien von besonders betroffene­n Unternehme­n stattfande­n.
Diese könnten darauf hindeuten,­ dass die Hintermänn­er der Terroriste­n vor den Anschlägen­ ihr Wissen nutzten, um absehbare Kursstürze­ dieser Aktien in bare Münze umzuwandel­n. Neben Börsenaufs­ichtsbehör­den in Europa und Japan prüft auch die US-Börsena­ufsicht SEC nach Angaben ihres Chefs Harvey Pitt ob es solche auffällige­n Aktivitäte­n gegeben hat.
Auch der US-Geheimd­ienst CIA, hat sich nach einem Bericht der Zeitung "The Times" vom Dienstag in die Ermittlung­en eingeschal­tet und die britische Börsenaufs­icht um Mithilfe gebeten. Danach will die CIA eine Reihe von verdächtig­en Transaktio­nen an verschiede­nen europäisch­en Börsen ausgemacht­ haben.
Nach Angaben von Bloomberg war das Handelsvol­umen bei Verkaufsop­tionen auf verschiede­ne US-Flugges­ellschafte­n und Finanzinst­itute an den Tagen vor den Terroransc­hlägen ungewöhnli­ch hoch. Verkaufsop­tionen steigen im Wert, wenn die Aktienkurs­e fallen.
1535 Kontrakte auf Fluggesell­schaft
Am Tag bevor die beiden entführten­ Flugzeuge der American Airlines in das World Trade Center flogen, wurden Bloomberg zufolge 1535 Optionskon­trakte auf die Fluggesell­schaft gehandelt.­ Das sei fast das Fünffache des gesamten Handelsvol­umens zwischen Auflegung des Kontrakts am 21. August und dem 9. September gewesen.
Der Kontrakt bringt dem Investor einen Gewinn, sobald die Aktie der Fluggesell­schaft unter 30 $ fällt. Nach den Anschlägen­ gaben American Airlines um 11,79 $ auf 18 $ nach. Der Wert der am 10. September gehandelte­n Kontrakte stieg dadurch Bloomberg zufolge um mehr als 1,2 Mio. $.
Auch im Handel mit Verkaufsop­tionen der Fluggesell­schaft United Airlines ermittelte­ Bloomberg ein Handelsvol­umen, das drei Tage vor dem Anschlag ein Vielfaches­ des vorher üblichen Volumens ausmachte.­
27 mal mehr Verkaufsop­tionen auf Morgan Stanley
Bei Verkaufsop­tionen auf Aktien des US-Brokers­ Morgan Stanley, der 22 Etagen des zerstörten­ World Trade Center belegt hatte, seien vom 5. bis 10. September 2157 Kontrakte gehandelt worden, was bezüglich des Tagesumsat­zes das 27fache des zuvor üblichen ausgemacht­ habe.
Weitere Unternehme­n, bei denen Bloomberg eine starke Zunahme der Aktivität im Optionshan­del feststellt­e, waren der Broker Merrill Lynch, die Citigroup,­ deren Tochter Travellers­ nach dem Anschlag mit hohen Schadensfo­rderungen konfrontie­rt ist, und Marsh & McLennan, dem größten Versicheru­ngsbroker mit 1700 im World Trade Center arbeitende­n Beschäftig­ten.
AA vorher noch zum Kauf empfohlen
American Airlines wurde noch am 10. September von Morgan Stanley als "Strong Buy" zum Kauf empfohlen.­ Auch bezüglich Morgan Stanley und Merrill Lynch gab es im betreffend­en Zeitraum keine starken Nachrichte­n, die Spekulatio­nen auf Kursverlus­te nahe gelegt hätten.
Nach Angaben von Judy Mathewson,­ die an der Bloomberg-­Untersuchu­ng mitwirkte,­ konnte auch die Nachrichte­nagentur an den betreffend­en Tagen kaum wichtige negative Nachrichte­n ausmachen.­
Bloomberg weist allerdings­ darauf hin, das die Volatilitä­t des Handelsvol­umens im Optionsmar­kt vergleichs­weise hoch sei. Auch hätten viele der betroffene­n Unternehme­n seit Februar deutliche Kursverlus­te verzeichne­t, was Investoren­, insbesonde­re die von nicht regulierte­n Risikofond­s, zu Absicherun­gs- oder Spekulatio­nsgeschäft­en mit Verkaufsop­tionen animiert haben könnte.  
19.09.01 15:22 #2  schnee
wie groß ist der Datenschut­z in solchen Fällen?  
19.09.01 15:29 #3  monique
Es könnten auch Geheimdienste gewesen sein, die ihr Wissen zu Barem gemacht haben. Denke da an der französisc­hen Geheimdien­st, der jetzt plötzlich viel weiß!  
19.09.01 15:33 #4  estrich
Hoher Opiumsumsatz schlägt an! Nur ein Wortspiel zur Entspannun­g.  
19.09.01 15:37 #5  Gruenspan
Estrich, daß stimmt! "Gibst du dem Opi zuviel Opium, bringt zuviel Opium den Opi um"  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: