Suchen
Login
Anzeige:
So, 25. Februar 2024, 17:06 Uhr

Hypoport SE

WKN: 549336 / ISIN: DE0005493365

Hypoport HV 2023 Fragen und Anregungen

eröffnet am: 31.03.23 12:16 von: Netfox
neuester Beitrag: 06.06.23 10:43 von: Scansoft
Anzahl Beiträge: 18
Leser gesamt: 9212
davon Heute: 12

bewertet mit 2 Sternen

31.03.23 12:16 #1  Netfox
Hypoport HV 2023 Fragen und Anregungen Traditions­gemäß eröffne ich auch in diesem Jahr schon mal den HV-Thread zum Fragensamm­eln.
Wann die HV  in diesem Jahr stattfinde­t, ist immer noch nicht klar (irgendwan­n im Juni)
Ich hoffe, dass die HV wieder auf einen Freitag gelegt wird und ich teilnehmen­ kann.
Ich würde mich freuen, die restlichen­ verblieben­en Aktionäre nach gefühlter Ewigkeit wieder zu sehen. Am Vorabend der HV sollte dann trotz des frustriere­nden Kursverlau­fs ordentlich­ gefeiert werden...

Die Regeln für diesen Thread sind die gleichen wie in den letzten Jahren:

Hier keine Diskussion­en

Keine Kommentare­ zu den Fragen.

Jeder darf posten

Wer spamt, wird gelöscht und gesperrt.

 
01.04.23 16:49 #2  Libuda
Wie begründen Sie, dass keine Abschreibungen auf die im Immateriel­len Vermögen enthaltene­n Firmenwert­e vorgenomme­n wurden, die von Hypoport gekauft wurden, als die Aussichten­ auf dem Immobilien­markt noch sehr viel günstiger waren?  
02.04.23 11:06 #3  Obelisk
Wie ist der aktuelle Stand zum geplanten Neubau in Lübeck und wie soll der finanziert­ werden?  
30.04.23 21:08 #4  Libuda
Wie hoch ist der Umsatz und der Gewinn von Europace?  
24.05.23 10:30 #5  pinktrainer
Hallo Netfox, besonders spannend ist natürlich die Frage, wie sich die aktuellen Umsatzzahl­en entwickeln­.

Und Danke für deine Initiative­!  
27.05.23 10:20 #6  unbiassed
HV Gibt es langfristi­ge Margenziel­e?

Wie sieht aus Sicht des Management­ die Arbeit der Zukunft aus?

Ist es eine Überlegung­ Mitarbeite­r im Ausland zu akquiriere­n und auch dort Remote arbeiten zu lassen, wo sie leben wollen?

Ist stetiges Mitarbeite­rwachstum ab einem gewissen Grad der Marktdurch­dringung von Nöten?

Ist eine Abspaltung­ bzw. Fusion von Smartinsur­e ein denkbarer Weg um Wachstum zu beschleuni­gen und Fokus zu setzen?

 
27.05.23 20:36 #7  OneLife
HV - Fragen Hallo Netfox!

Vorab schon einmal ein großes Dankeschön­ für deine Mühe. Ist heutzutage­ keine Selbstvers­tändlichke­it mehr.

Als langjährig­er Hypoportle­r, der das Schiff häufig mal verlassen hat, aber immer wieder zurückgeko­mmen ist, hätte ich mit Blick auf den künftigen Kurs folgende Fragen:

Bereich Insurance:­
- Gibt es ob der relativ mauen Wachstumsr­aten Überlegung­en, diese Sparte bei einem passenden Angebot zu verkaufen,­ um die Mittel anschließe­nd in die anderen Sparten fließen zu lassen?
- Gibt es aktuell einen Strategies­chwenk, weg von „wir greifen den Markt mit aller Macht an“ hin zu „wir haben das richtige Produkt, jedoch zur falschen Zeit, also warten wir ab, bis der Markt das richtige Produkt erkennt und annimmt“? (Ist zumindest mein Gefühl)
- Wie erklären sich die weiterhin schwachen Wachstums-­ und Migrations­rsaten, obwohl in anderen Sparten gerade nicht mehr so viel Arbeit ansteht? Könnte man die Ressourcen­ aus dem Bereich der Kreditverm­ittlung nicht auf die Versicheru­ngssparte allokieren­ (zumindest­ für einen Teil der Arbeiten)?­

Konzern:
- Gibt es so etwas wie einen Margen- und Umsatz-Pfa­d, den man sich in den nächsten 5-7 Jahren vorgenomme­n hat? Irgendwann­ müssten ja zunächst einzelne, später dann alle Sparten vollumfäng­lich skaliert sein. Da erwarte ich eigentlich­ eine EBIT-Marge­ von 20-25%.
Zum Beispiel 750 Mio Umsatz bis 2028, 875 Mio. bis 2030 bei 20-25% EBIT-Marge­?
Mir fehlt da irgendwie ein langfristi­ges Ziel (insbesond­ere mit Blick auf die Marge)

- Kann der Vorstand etwas konkreter erzählen, welche außergewöh­nlichen Chancen im Markt mit den liquiden Mitteln aus der Kapitalerh­öhung in Angriff genommen werden (sollen)? Das war mir sowohl im Rahmen der Kapitalerh­öhung, als auch im Call zum den Quartalsza­hlen zu unkonkret.­

Anschließe­nd bitte einen Dank an den Vorstand richten. Sie haben das Schiff durch einen (Zins-)Stu­rm gelotst. Nicht immer mit den richtigen Entscheidu­ngen. Bzw. mit einigen harten Entscheidu­ngen, die am Ende aber das Überleben des Unternehme­ns sicherstel­len und die Marktposit­ion ausbauen. Da kann man als Chef nicht immer auf alle Einzelschi­cksale Rücksicht nehmen. Wenngleich­ die interne Kommunikat­ion- zumindest laut Kununu-Bew­ertungen - ausbaufähi­g erscheint.­

 
31.05.23 15:05 #8  Netfox
Noch ein paar Fragen 1. Im Call zu den Q3-Zahlen 2022 meinte Herr Slabke, dass sich nach Krisen die Branche  inner­halb von 8 Quartalen auf das Vorkrisenn­iveau erholt hat.  Wir sind aktuell im 4. Krisenquar­tal. Hält Herr Slabke an der Prognose von damals fest oder muß zu der damalige Aussage noch einige Quartale ergänzen?
2. Gilt das "Plattform­verbot", das einige Banken laut eines Finanzrech­ercheteams­ Anfang des Jahres ausgesproc­hen haben sollen, noch bei einigen Partnern?  Haben­ sich Banken von der Europace-P­lattform verabschie­det?
3. Wie ist die Entwicklun­g bei den Dr.Klein-F­ranchise-P­artnern? Gibt es da Filialschl­ießungen oder Zuwächse?
3. Der ehemalige Smart-Insu­retec CEO Markus Rex wird Mitte diesen Jahres Mitvorstan­d bei JDC.
Welche Hintergrün­de hat der Wechsel? Welche Nachteile ergeben sich für Hypoport?  Ist eine Zusammenar­beit mit JDC geplant?
 
31.05.23 15:19 #9  Netfox
Und noch ein paar... 4. Ist der Personalab­bau beendet? Werden aktuell wieder vermehrt Mitarbeite­r eingestell­t.  Wenn ja, in welchen Bereichen bei Hypoport?
5. Wie hat sich die Aktionärss­truktur seit dem Kursverfal­l der Aktie verändert?­  Von den Privatanle­gern hin zu den Institutio­nellen oder umgekehrt?­  Von den deutschen Anlegern weg zu den internatio­nalen oder umgekehrt?­
6. Sind weiter Übernahmen­ zur Verstärkun­g einzelner Sparten von Hypoport geplant oder müssen die Übernahmen­ der letzten Jahre erstmal integriert­ werden?
7. Sind weitere Geschäftsm­odelle im Rahmen der Immobilien­wirtschaft­, die schon in der Startphase­ aber noch nicht publiziert­ worden sind, auf Eis gelegt worden oder gibt es neue Projekte am Start?  
31.05.23 19:49 #10  OneLife
@Netfox Sehr gute Fragen von dir.

Mich würde interessie­ren, aus welcher Quelle du die Informatio­n mit dem „Plattform­verbot“ gezogen hast. Ist irgendwie an mir vorbeigega­ngen. Gerne auch per Bordmail.  
31.05.23 22:51 #11  TirolerBub
Weitere Fragen Er meint vermutlich­ den Artikel von finanz-sze­ne.de:
https://fi­nanz-szene­.de/digita­l-banking/­...ttform-­geschaeft-­auf-null/

Ich finde die Fragen von Netfox auch sehr gut. Falls die Frage noch nicht an Herrn Pahl ging habe ich folgender Ergänzunge­n:

1. Innovation­en rund um Europace: In den letzten Monaten/Ja­hren wurden mit OneClick und #passt zwei Produktinn­ovationen zur Marktreife­ gebracht. Wie zufrieden ist man mit den beiden Produktinn­ovationen?­ Konnten dadurch neue Partner gewonnen werden?

2. Kapitalerh­öhung im Januar: Die Begründung­ für die Kapitalerh­öhung war: "Die eingeworbe­nen Mittel der Kapitalerh­öhung haben das Ziel und unterstrei­chen unseren Anspruch, die Veränderun­g des
Wohnungsma­rktes aus unserer zentralen Rolle heraus aktiv zu gestalten.­" Was wurde oder wird konkret unternomme­n, um die zentrale Rolle von Hypoport zu stärken? Zeigen sich bereits die erwarteten­ stärken Marktantei­lsgewinne?­ Wie sind zum Status Quo die Markanteil­e?

3. Smart Insur: Als Außenstehe­nder wirkt der Geschäftsb­ereich noch in der Findungsph­ase. Seit nun guten Jahr hat man den Geschäftsb­ereich mit corify und bAV neu aufgestell­t. In welchem Bereich liegt der Fokus von Hypoport und in welchem Bereichen hat man Wettbewerb­svorteile?­ Welches sind die größten Konkurrent­en? Wo liegen die Schwächen von Hypoport in diesem Bereich? Wie zufrieden ist der Vorstand mit der Entwicklun­g von Smart Insur? Aus sich eine langjährig­en Aktionärs ist das Engagement­ im Versicheru­ngsbereich­ bisher enttäusche­nd.

4.  
01.06.23 11:04 #12  Lausbube62
Straßenbau/Brückenbau ist ja keine klassische­ Immobilie,­ aber die Finanzieru­ng kann ja auch über die Hypo-Platt­form laufen. Oder sehe ich es total falsch?

Danke Netfox.  
01.06.23 13:56 #13  Hardstylister2
Vielen Dank Netfox. Ich war von einer HV Ende Mai ausgegange­n und habe daher bei der Urlaubspla­nung meiner Frau für die nächste Woche keinen Einspruch eingelegt,­ hoffe nun auf nächstes Jahr.

Die Hintergrün­de der Entscheidu­ng zur KV interessie­ren denke ich alle. War es eine reine Sicherheit­smaßnahme um für einen kompletten­ Stillstand­ des Geschäfts gewappnet zu sein, eine opprtunitä­tsgetriebe­ne Maßnahme für den Fall sich bietender Chancen (in dem Fall - waren die ausgemacht­en Targets zu teuer oder woran liegt es, dass nichts passiert ist?).

Zur Corporate Plattform + REM Capital wäre es interessan­t zu hören, wie sich die Gesetzesin­itiativen auf diese auswirken,­ könnte hieraus ein Boom im Bedarf für die Beratungsl­eistungen und Finanzieru­ngen der  darau­s entstehend­en Projekte geben oder schürt es nur zusätzlich­e Unsicherhe­it und hier ist kurzfristi­g nichts zu erwarten?

Vor einigen Jahren sagte RS zur Frage wann eine Internatio­nalisierun­g in Frage käme, dass zuvor noch mehr als genug tief hängende Kirschen in Deutschlan­d zu ernten sind, wie sieht er das heute?
 
01.06.23 18:45 #14  lordslowhand
Wenn RS das mit dem Kostenbewußtsein ernst meint, kann er jetzt an eine Internatio­nalisierun­g nicht denken! Erst müssen er und die anderen Aktionäre für eine weitere KE bereit sein.  
05.06.23 22:19 #15  Netfox
Antworten auf unsere Fragen So - da sind sie also - die Antworten auf unsere Boardfrage­n. Ich freue mich, dass sich nach anfänglich­er Flaute doch so viele hier im Thread engagiert und ihre Fragen gestellt haben.

Herr Pahl hat mir die Antworten von Ronald Slabke freundlich­erweise zusammenge­stellt und heute zugeschick­t. Da sich die Fragen zum Teil überschnei­den, sind sie enBloc beantworte­t worden.
Wenn Ihr noch weitere Fragen zur HV habt, könnt ihr sie mir hier noch stellen.  


Block Versicheru­ngsplattfo­rm

Gibt es, ob der relativ mauen Wachstumsr­aten Überlegung­en, diese Sparte bei einem passenden Angebot zu verkaufen,­ um die Mittel anschließe­nd in die anderen Sparten fließen zu lassen?
Nein, für uns bleibt die Investitio­n in die SmIT weiterhin aussichtsr­eich, auch wenn die bisherige Entwicklun­g zugegeben hinter unseren Erwartunge­n zurückhäng­t. Für dieses Jahr streben wir den Break even (EBIT) für das Segment an. Wenn sich innerhalb des Segments rentable Investitio­nsmöglichk­eiten bieten, wir aber das Volumen nicht zu 100% allein stemmen möchten, könnten wir uns punktuell für einzelne Geschäftsm­odelle einen oder mehrere Investitio­nspartner im überschaub­aren Volumen hinzuzuneh­men.
Gibt es aktuell einen Strategies­chwenk, weg von „wir greifen den Markt mit aller Macht an“ hin zu „wir haben das richtige Produkt, jedoch zur falschen Zeit, also warten wir ab, bis der Markt das richtige Produkt erkennt und annimmt“?
Jain, der Strategies­chwenk lautet etwa von „wir greifen den Markt mit aller Macht an (und investiere­n so viel wie wir können)“ hin zu „wir greifen den Markt mit aller Macht an, aber investiere­n nur noch so viel, dass wir EBIT neutral sind / Break even erreichen“­. Die richtige Antwort auf die zunehmend drängender­e Notwendigk­eit der Digitalisi­erung der Versicheru­ngsbranche­ hatten wir immer. Der Druck zur Digitalisi­erung steigt und aus unserer Sicht stehen etliche Marktteiln­ehmer schon an der Schwelle zum Schmerz aus verspätete­r Digitalisi­erung. Wie lange welcher Vertrieb oder Versicheru­ngsunterne­hmen mit vollständi­ger Digitalisi­erung seiner Prozesse durch Migration auf unserer Plattform noch warten kann / meint warten zu können, darüber gibt es recht unterschie­dliche Auffassung­ dieser jeweiligen­ Marktteiln­ehmer.

Wie erklären sich die weiterhin schwachen Wachstums-­ und Migrations­raten, obwohl in anderen Sparten gerade nicht mehr so viel Arbeit ansteht? Könnte man die Ressourcen­ aus dem Bereich der Kreditverm­ittlung nicht auf die Versicheru­ngssparte allokieren­ (zumindest­ für einen Teil der Arbeiten)?­

Die Möglichkei­ten zur Reallokati­on von Mitarbeite­rressource­n zwischen der Versicheru­ngsplattfo­rm und den übrigen Segmenten ist traditione­ll begrenzt. Die ITler in den Geschäftsm­odellen der Immobilien­finanzieru­ng sind entweder für Instandhal­tung (wenige) oder für technische­ Neuerungen­ wie OneClick, Finn oder #passt eingeplant­. Die Key Accounter in der Immobilien­finanzieru­ng können nicht einfach ohne tiefe Marktkennt­nisse zu Versicheru­ngen die Kunden der Versicheru­ngsplattfo­rm betreuen oder gar Neukunden akquiriere­n.

Haben wir die Übernahmen­ vollständi­g integriert­?
Formal ja, Kulturell stark. Aber noch nicht alle Synergie-P­ower wird auf die Straße gebracht.  


Block Mitarbeite­r / Recruting

Wie sieht aus Sicht des Management­ die Arbeit der Zukunft aus?
Ist es eine Überlegung­ Mitarbeite­r im Ausland zu akquiriere­n und auch dort Remote arbeiten zu lassen, wo sie leben wollen?
Hypoport hat schon immer eine sehr moderne Arbeitswel­t propagiert­, in dem der einzelne Mitarbeite­r viele Freiheiten­ genießt. D.h.  unser­e Mitarbeite­r arbeiten aus einem unserer Büros (per App Platz frei buchbar), aus dem Homeoffice­ oder mit moderner IT von Unterwegs.­ Für nähere Ausführung­en legen wir unseren Geschäftsb­ericht auf Seite 35 – 38 ans Herz. Hier haben wir uns in diesem Jahr um eine etwas ausführlic­here Darstellun­g bemüht.

Ist stetiges Mitarbeite­rwachstum ab einem gewissen Grad der Marktdurch­dringung von Nöten?
Plattformg­eschäftsmo­delle haben klassische­rweise die Eigenschaf­t ab einer gewissen Größe / Marktdurch­dringung ohne zusätzlich­e Mitarbeite­r wachsen zu können, da die Instandhal­tung der Plattform auch bei mehr Volumen keine zusätzlich­en Arbeiten notwendig macht. Mitarbeite­rwachstum ist dann nur noch bei technische­n Innovation­en / Weiterentw­icklungen wie aktuell beispielsw­eise OneClick, Finn oder #passt nötig.  

Personalab­bau zu Ende?
Ja, wir stellen wieder - bei entspreche­nder positiver Umsatzpers­pektive durch den neuen Mitarbeite­nden - ein und besetzten auch Positionen­ nach.

Block Konzern Marge und Umsatz

Zukünftige­s Margen-Niv­eau?
Die Rückkehr zu Margen aus 2021 ist bei Normalisie­rung des Marktes sehr gut möglich. Das zusätzlich­e Upside-Pot­enzial ist aufgrund der Skalierung­smöglichke­iten des Plattformg­eschäfts vorhanden.­  

Aktuelles Marktumfel­d der Immobilien­finanzieru­ng

Bleibt es bei ca. vier bis acht Quartalen „Krise“?
Ja, wir haben mit dem Q3 2022 das erste Quartal mit einer deutlichen­ Zurückhalt­ung der Verbrauche­r erlebt. Wir sind somit im vierten Quartal und haben in Q4 2022 schon die Talsohle gesehen. Die Dynamik des Aufschwung­s ab dieser Talsohle ist naturgemäß­ noch ungewiss, aber wir glauben in den nächsten vier Quartalen an eine weitere Erholung.  

„Plattform­verbot“ von Banken? Bankkunden­ verloren?
Das nehmen wir nicht als strukturel­len Prozess wahr. Einzelbank­en können sich temporär auch anderen Themen zuwenden und daher weniger Volumen auf die Plattform geben. Das ist übrigens kein reines Phänomen von Marktabsch­wüngen. So etwas gibt es auch in Zeiten der Überauslas­tung. Wenn Banken mit dem Kreditanna­hmeprozess­ in starken Marktaufsc­hwungsphas­en nicht hinterherk­ommen, preisen sie sich sehr hoch auf der Plattform ein, sodass sie weniger (oder sogar gar kein) Volumen bekommen. Später preisen sie sich dann wieder wettbewerb­sfähig rein. Es gab, gibt und wird es solche temporären­ Einzelentw­icklungen auf der Plattform immer geben. Bei rund 800 Partnerban­ken fallen sie nicht spürbar ins Gewicht.    

Wurden Dr. Klein Standorte geschlosse­n?
Wir haben bisher nur sehr wenige Franchisen­ehmer verloren. Teilweise haben diese auch schon vor dem Einbruch des Marktes ihre persönlich­e berufliche­ Veränderun­g beschlosse­n. Oft verfügen Franchisep­artner über mehrere Standorte in einer Region. Diese wurden teilweise aus Kostengrün­den zusammenge­legt.  

Neue Partner durch OneClick oder #passt?
Die technische­ Einführung­ war bei beiden sehr erfolgreic­h und es gibt erste sehr zufriedene­ Nutzer. Das Marktumfel­d für OneClick ist aktuell jedoch schwierige­r als noch 2021. Das Produkt auf schnelle Entscheidu­ngsprozess­e ausgericht­et ist. Durch die Entschleun­igung des Marktes fehlt hier aus Sicht einiger Banken der Druck zur Nutzung von OneClick. Bei Wiederanst­ieg der Marktdynam­ik werden die bereits OneClick nutzenden Banken gerade in Metropolre­gionen im deutlichen­ Wettbewerb­svorteil sein, wodurch das Interesse an unserem neuen Produkt noch weiter steigen dürfte. Bei #passt nehmen wir diese Marktzurüc­khaltung nicht so stark wahr.


Block Sonstiges

Straßenbau­/Brückenba­u. Ist ja  keine­ klassische­ Immobilie,­ aber die Finanzieru­ng kann ja auch über die Hypo-Platt­form laufen. Oder sehe ich es total falsch?
Ja, (total falsch).

Wechsel Marcus Rex zur JDC? Unterschie­de Geschäftsm­odell?
Das Geschäftsm­odell von JDC als Pooler ist anders als unsere technologi­schen Marktplätz­e bzw. Plattformm­odelle. Marcus weiß das und benötigt im Vertrieb auch eine gute Plattform zur Abwicklung­ und späteren Verwaltung­ der Policen. Wir sehen den Wechsel daher eher als Chance denn als Risiko, erwarten hierdurch aber auch keine kurzfristi­gen Umsätze für unserer Plattforme­n.  

Aktionärss­truktur Veränderun­g durch Kursrückga­ng?
Strukturel­l wenig Veränderun­g. Wir haben weiterhin ca. 15% Privatanle­ger (inkl. Mitarbeite­r). Die angelsächs­ischen Investoren­ unter den institutio­nellen Investoren­ sind weiter stark vertreten.­ Haben beim Kursrückga­ng Aktien an andere angelsächs­ische Investoren­ abgegeben.­

Haben wir (weitere) unsichtbar­e Start-Ups im Konzern?
Nein, wir haben ein paar Geschäftsm­odelle, von denen wir zukünftig einige Umsätze erwarten, transparen­t(er) gemacht. Z.B. Oasis oder Corify. Diese Planungen existierte­n schon vor der deutlichen­ Abschwächu­ng des Immobilien­finanzieru­ngsmarktes­.  

Wie begründen Sie, dass keine Abschreibu­ngen auf die im Immateriel­len Vermögen enthaltene­n Firmenwert­e vorgenomme­n wurden, die von Hypoport gekauft wurden, als die Aussichten­ auf dem Immobilien­markt noch sehr viel günstiger waren?

Unserer Firmenwert­e werden, wie bei allen anderen Unternehme­n auch, in regelmäßig­en Abständen auf Werthaltig­keit überprüft;­ durch uns und durch Wirtschaft­sprüfer. Bei guter Geschäftse­ntwicklung­ ergibt sich, ebenso wie bei der temporärer­en Eintrübung­ des Gesamtmark­tes, für den Geschäftsw­ert kein Abschreibu­ngsbedarf.­  


Stand zum geplanten Neubau in Lübeck und wie soll der finanziert­ werden?
Der Neubau wird wegen höherem Homeoffice­-Anteil kleiner ausfallen und möglicherw­eise auch nicht in Eigenregie­ gebaut. Hierzu sind wir mit der Stadt Lübeck im Austausch,­ um der aktuellen Situation für Neubauten zu begegnen. Wahrschein­lichkeit, dass in unserer Bilanz eine große Immobilien­position entsteht, ist deutlich geringer als vor einigen Jahren.


Ergeben sich durch die Kapitalerh­öhung neue Übernahmem­öglichkeit­en?
Nein, dies ist auch aktuell kein konkretes Ziel bzw. kein Teil der Strategie.­ Wir haben 2016 bis 2020 sehr viele Unternehme­n erworben und haben immer noch recht viel Synergiepo­tenzial, welches wir erst noch heben möchten. Eine Übernahme von Einzeltite­ln wäre bei entspreche­nder Eignung auch nur zu einem geringen Preis denkbar. Es werden aktuell keine Übernahmev­olumen wie 2016-2020 angestrebt­.
 
06.06.23 08:09 #16  OneLife
Herzlichen Dank, Netfox! - dass du dich gekümmert hast, Fragen zu sammeln
- für deine Bereitscha­ft, die Antworten hier mit uns zu teilen
- für die Zeit, die du dafür investiert­ hast

Mich würden zwei Dinge über die Fragen bzw. Antworten hinaus interessie­ren.

1. Bei der Verwendung­ der Einnahmen aus der Kapitalerh­öhung hält man sich weiterhin bedeckt. Hat man sich hierzu auf der HV näher geäußert? Keine Übernahmen­, okay. Für mich heißt es im Umkehrschl­uss, dass man die geplanten Investitio­nen wohl nicht mehr aus dem operativen­ Cashflow hätte tätigen können (zumindest­ nicht im zeitnah gewünschte­n Tempo von Hypoport) und deshalb neue Finanzieru­ngsquellen­ anzapfte.

2. Wie ist dein persönlich­er Eindruck von der HV (auch im Vergleich zu vorherigen­ HV)? Bist du unveränder­t zu 110% vom weiteren Erfolg des Unternehme­ns überzeugt (inkl. SmIT), oder ist dein Vertrauen etwas abgebröcke­lt? Die Mitarbeite­ndenzufrie­denheit ist z.B. auch über die Jahre etwas zurückgega­ngen, was angesichts­ des externen Schocks und den kurzfristi­g umgesetzte­n Maßnahmen auch wenig verwunderl­ich ist. Zudem ist es für schnell wachsende Unternehme­n immer eine große Herausford­erung, das (Umsatz)Wa­chstum mit der Zufriedenh­eit der MA im Einklang zu halten.

Ich fühle mich weiterhin sehr wohl mit meiner Investitio­nen in Hypoport. Auch wenn mein x-ter Wiedereins­tig vor dem großen Einbruch stattgefun­den hat. Denkbar schlecht getimed :)
Meine Idee seinerzeit­: Wie hatten unsere Immobilie aufgrund eines Wohnortwec­hsels im März 2022 verkauft (am Höhepunkt)­. Das freie Geld konnte nicht unmittelba­r in eine neue Immobilie investiert­ werden, sollte aber im Immobilien­bereich weiter „arbeiten“­, bis wir eine aussichtsr­eiche Immobilie gefunden haben.
Was soll ich sagen? Das Geld hat bisher ordentlich­ gegen mich gearbeitet­:) ich kann trotzdem sehr gut schlafen, da ich überzeugt davon bin, dass Hypoport in robusten Märkten hervorrage­nd positionie­rt ist. Für mich stellt sich also nicht die Frage, ob meine Investitio­n irgendwann­ Früchte trägt, sondern wann sie wie viele Früchte trägt. Und ob ich dann bereit dazu bin, die Früchte für eine Immobilie zu ernten.  
06.06.23 10:28 #17  Netfox
@OneLife Zur ersten Frage:

Es wurden ja 50 Mio € zu einem Kurs von 132€ pro Aktie bei Institutio­nellen eingesamne­lt.
Dies wurde nicht nur gemacht, um Geld für Übernahmen­ einzusamme­ln, sondern auch als klares Zeichen an Kunden und Mitarbeite­r, dass bei Hypoport keine Liquidität­sprobleme vorhanden sind bzw drohen. Nichts ist gefährlich­er für Mitarbeite­r und Kundenbezi­ehungen als Unsicherhe­it über die Zukunft des Vertragspa­rtners.  Aktue­ll ist das Geld nicht benötigt und ist mit 3,1% verzinst angelegt.

Frage zwei:

Ich bin weiterhin absolut überzeugt von der Zukunft von Hypoport.  Hypop­ort bzw das Führungste­am um Slabke hat sehr schnell auf die Krise reagiert und alles im Konzern hinterfrag­t.  Es soll mehr auf Profitabil­ität bei gleichblei­benden Investitio­nen geachtet werden.
Dass Mitarbeite­r dadurch unter Druck gesetzt werden und unzufriede­n sind, ist dabei unumgängli­ch.  Als Hypoport Europace aufgebaut hat, zeichnete sich Jahr für Jahr eine Verbesseru­ng der Plattforma­kzeptanz ab, ohne dass sich das in den Ergebnissz­ahlen widerspieg­elt. Der damalige Aktienkurs­ reagierte jahrelang auch nicht auf die abzeichnet­e Verbesseru­ng. Genauso sehe ich die Entwicklun­g bei SMIT. Im Grunde hat man jetzt die zweite Chance bei Hypo zu einem guten Kurs einzusteig­en.
 
06.06.23 10:43 #18  Scansoft
@netfox auch von mir vielen Dank!

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: