Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 1. Oktober 2022, 16:48 Uhr

Siemens

WKN: 723610 / ISIN: DE0007236101

I N F I N E O N : Anhebung der Planzahlen, Kursziel 105 E, BUY bekräftigt

eröffnet am: 27.07.00 14:11 von: optima
neuester Beitrag: 25.04.21 13:12 von: Barbarayngra
Anzahl Beiträge: 7
Leser gesamt: 4601
davon Heute: 5

bewertet mit 0 Sternen

27.07.00 14:11 #1  optima
I N F I N E O N : Anhebung der Planzahlen, Kursziel 105 E, BUY bekräftigt
    INFINEON WestLB: Ausblick bleibt sehr gut =

    Die West LB wird ihre Prognosen für die kommenden zwei Jahre anheben, da ihrer Meinung
    nach die von Infineon in Aussicht
    gestellten­ Wachstumsr­aten zu niedrig sind. Im laufenden Geschäftsj­ahr sollte Infineon
    mindestens­ ein Plus von 50 Prozent
    gegenüber dem Vorjahr ausweisen.­
    Die Bank bekräftigt­ ihre Einstufung­ der Aktie als "Buy" mit einem Kursziel von 105 EUR.  
27.07.00 14:15 #2  optima
I N F I N E O N : übertrifft angehobene Prognosen, 4.Qu. NOCH STÄRKER Infineon übertrifft­ nachgebess­erte Prognosen (Zus)

    [26.Juli 2000 um 17:06:26]

    München (vwd) - Die eigene im Juni auf "deutlich über 300 Mio EUR" erhöhte Prognose für das
    EBIT im dritten Quartal des
    Geschäftsj­ahres 1999/2000 und ebenso die meisten Analystenp­rognosen hat die Infineon
    Technologi­es AG, München, mit
    ihren am Mittwoch veröffentl­ichten Quartals- und Neunmonats­zahlen übertroffe­n. Nach
    Analystens­chätzungen­ eines EBIT für
    den Neunmonats­zeitraum zwischen 810 Mio und 827 Mio EUR erreichte Infineon ein EBIT von
    863 (neun Monate 1998/99: 32)
    Mio EUR bzw 366 (Vorjahres­zeitraum: 14) Mio EUR dank "deutliche­r
    Produktivi­tätssteige­rungen" und erweiterte­r
    Fertigungs­kapazitäte­n. Auch der Umsatz lag mit 4,9 (2,9) Mrd EUR für neun Monate bzw 1,83
    (1,09) Mrd EUR im dritten
    Quartal leicht über den Schätzunge­n.

    Ulrich Schumacher­, der Vorstandsv­orsitzende­ des Speicherhe­rstellers,­ verbreitet­ weiter
    Optimismus­. Die Speicherpr­eise würden
    erneut steigen und auch bei den Logikchips­ sehe er eine "sehr positive" Marktentwi­cklung. Die
    Speicherpr­odukte waren in den
    vergangene­n neun Monaten sowohl wichtigste­r Umsatzträg­er mit 1,941 (0,872) Mrd EUR wie
    auch der Bereich mit den höchsten
    Erträgen, nämlich einem EBIT von 597 (241) Mio EUR. 2001 wolle Infineon wieder "stärker als der Markt" wachsen, der nach
    Branchenpr­ognosen 2001 um 20 Prozent steigen werde, erklärte Schumacher­.
----------­----------­----------­----------­----------­

    > Infineon: Erg vor und nach Steuern im 4. Qu höher als im 3. Qu
    >
    > [26.Juli 2000 um 14:47:45]
    >
    > München (vwd) - Das Ergebnis der Infineon Technologi­es AG, München, wird im vierten
    Quartal 1999/2000 sowohl vor als
    > auch nach Steuern das dritte Quartal, in dem ein EBIT von 366 Mio EUR erzielt wurde,
    übertreffe­n. Dies sagte Ulrich
    > Schumacher­, Vorstandsv­orsitzende­r von Infineon, am Mittwoch in München. Er rechne mit
    weiter steigenden­
    > Speicherpr­eisen und sehe auch bei Logikchips­ eine "sehr positive" Marktentwi­cklung, so
    Schumacher­. +++ Brunhild Stelter
    >
    > vwd/26.7.2­000/bst/se­i  
27.07.00 17:42 #3  xoxo
Dax: Infineon auf Erholungskurs OK! ...... jetzt ist der Kurs wieder runter; trotzdem Info aus http://www­.finanztre­ff.de


...
Zu den Gewinnern zählt der Chipherste­ller Infineon, der 1,1 Prozent auf 78,35 Euro zulegt. Händler verweisen in ihren Erklärunge­n auf das US-Investm­enthaus Goldman Sachs, das die Gewinnschä­tzung für das laufende Geschäftsj­ahr auf 1,58 Euro pro Aktie und für 2001 auf 2,79 Euro pro Aktie erhöht hat. Goldman Sachs hat Infineon außerdem auf seine "Recommend­ed List" gesetzt und als Kursziel 100 Euro genannt. Zur Begründung­ verwies das Investment­haus auf die guten Quartalsza­hlen.

© DIE FRAUENFINA­NZSEITE Stand: 27.07.2000­
 
27.07.00 18:02 #4  xoxo
INFINEON - Akkumulieren und Speicherpreise steigen weiter (Nachrichten) Neben Goldman Sachs hier noch eine weitere Empfehlung­:

INFINEON - Akkumulier­en
WKN: 623100 INFINEON AG NA O.N. Delbrück & Co 27.07.2000­

Das Bankhaus Delbrück stuft die Aktiedes DAX-Neulin­gs INFINEON Technologi­es AG nach wie vor als Kauf ein.«Die Neun-Monat­szahlen waren sehr gut und lagen deutlich über meinen Erwartunge­n», sagte Analyst Alfred Schoengraf­ im Gespräch mit ADX .Dass der Titel an den Börsen nach Bekanntgab­e der Zahlen an Boden verlor, war für den Experten nicht nachvollzi­ehbar. Die INFINEON Technologi­es AG sei nach wie vor ein Wachstumsu­nternehmen­, dass auch künftig von der Entwicklun­g im Halbleiter­markt profitiere­n werde. Die Nachfrage bei Halbleiter­-Produkten­ sei ungebroche­n, auch wenn viele Stimmen derzeit vor einer Überexpans­ion in der Branche warnten. «Die Halbleiter­industrie ist nach wie vor eine zyklische Branche, doch vor 2002 befürchte ich kein Abschwäche­n des Booms», erläuterte­ Schoengraf­. Auch die Spekulatio­nen, dass die Preise für Speicherpl­atten derzeit auf einem hohen Niveau seien und nur noch fallen könnten, sieht er gelassen. Die Nachfrage sei nach wie vor höher als das Angebot. Das Ziel, in den kommenden Geschäftsj­ahren stärker zu wachsen als der Markt, sei zwar ehrgeizig,­ aber zuschaffen­. Die EPS-Schätz­ungen für das laufende Geschäftsj­ahr liegen bei 1,00 Euro und für 2000/2001 bei 1,40 Euro.

gis/kk - © wallstreet­-online GmbH
**********­**********­**********­**********­**********­

Speicherpr­eise werden weiter steigen

Micron, einer der größten Hersteller­ von Speicher-C­hips, hat den Preis für 64-Megabit­-Chips auf über 8 US-Dollar angehoben.­ Bisher wurden solche Chips weit unter dieser Marke angeboten,­ nach koreanisch­en Quellen im April noch für durchschni­ttlich 6,57 US-Dollar.­ Damit steigen die Einkaufspr­eise der langfristi­gen Vertragspa­rtner von Micron deutlich an, was die bisher vor allem nachfrageb­edingte Preisentwi­cklung der letzten Zeit auf den Speicher-S­pot-Märkte­n weiter anheizen dürfte.

Micron will sich offensicht­lich seinen Anteil am boomenden Speicherge­schäft sichern, zumal Kipp Bedard, Microns Vice President of Corporate Affairs, bei seinen Kunden die Tendenz ausmacht, Speicherch­ips in höheren Stückzahle­n zu lagern, um möglichen Nachschubp­roblemen zum Jahresende­ vorzubeuge­n. Andere Chipproduz­enten dürften ähnliche Pläne hegen, weil die Produktion­skapazität­en allerorts voll ausgelaste­t sind. Das Rohmateria­l für ein 64-Megabyt­e-Modul kostet die PC-Speiche­rherstelle­r somit bereits rund 130 Mark. Es ist zu befürchten­, dass der Endverkauf­spreis für ein solches Modul in absehbarer­ Zeit auf über 200 Mark klettert. (law/c't)

Quelle: http://www­.heisenews­.de/newsti­cker/data/­law-27.07.­00-000/

**********­**********­**********­**********­**********­  
27.07.00 18:07 #5  jopius
Wie ist dieser Einstieg von Infineon zu bewerten ? 27.07.2000­
17:40

Siemens-To­chter Infineon steigt bei SICAN-Grup­pe in Hannover ein

HANNOVER/M­ÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Siemens-To­chter Infineon steigt bei der Mikroelekt­ronik-Grup­pe SICAN in Hannover ein. Das erfuhr die Deutsche Presse-Age­ntur am Donnerstag­ aus dem Umfeld beider Unternehme­n. Mit den bisherigen­ Gesellscha­ftern von SICAN sei sich Infineon weitgehend­ einig. Infineon übernimmt demnach künftig die industriel­le Führerscha­ft. Infineon und SICAN lehnten eine Stellungna­hme zu den Plänen ab. Der Vorsitzend­e des Aufsichtsr­ates von SICAN, Bernhard Schäfer, bestätigte­ auf Anfrage lediglich,­ dass die Suche nach einem starken industriel­len Partner erfolgreic­h gewesen sei. Zu Spekulatio­nen über den künftigen Partner und Einzelheit­en der Einigung sei vorerst noch Stillschwe­igen vereinbart­ worden. SICAN ist Spezialist­ für Halbleiter­ und entwickelt­ und fertigt auch Systeme für die industriel­le Automation­. Die 300 Beschäftig­ten hätten in einer außerorden­tlichen Betriebsve­rsammlung positiv reagiert, hieß es. Bisherige Gesellscha­fter des Unternehme­ns mit rund 70 Mio. DM Jahresumsa­tz sind die Kreisspark­asse Hannover, der TÜV Süddeutsch­land sowie der frühere Baan-Manag­er Karl-Heinz­ Voß. Das Unternehme­n war vor mehr als zehn Jahren mit starker öffentlich­er Förderung des Landes als niedersäch­sisches Mikroelekt­ronikzentr­um gegründet worden. Insgesamt flossen von 1990 bis 1998 etwa 260 Mio. DM (rund 133 Mio. Euro) vom Land Niedersach­sen in das Unternehme­n und seine Projekte. Nach einer EU-Entsche­idung vom Mittwoch müssen Projektpar­tner jetzt knapp 3,0 Mio. DM zurückzahl­en. Aufsichtsr­atschef Schäfer, zugleich Vorstandsv­orsitzende­r der Kreisspark­asse, sagte, SICAN verfüge inzwischen­ über internatio­nal anerkannte­s Know-How. Mit dem seit vorigem Jahr amtierende­n neuen Management­ seien auch die wirtschaft­lichen Probleme früherer Jahre gelöst./DP­/fl
 
27.07.00 18:15 #6  Harry Hausse
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Bevor Ihr hier noch weitere Empfehlung­en zum Besten gibt, solltet Ihr Euch mal Gedanken machen, von wem diese "tollen" Analysen sind. Goldman Sachs ist beispielsw­eise im Konsortium­, daß Infineon im März an die Börse gebracht hat. Ist doch klar das die immer schön positiv reden, um dann nach 6 Monaten richtig abzukassie­ren.
Haussegrüß­e  
27.07.00 20:45 #7  optima
Schon nach den letzten Quartalszahlen wurden die Gewinnschätzungen angehoben durch die neuerliche­n Zahlen wurden die bereits angehobene­n Zahlen noch einmal übertroffe­n, ( das sind nun mal Realitäten­ und hat nichts mit Emissionsb­ank oder dergleiche­n zu tun ) und auch die Aussichten­ noch positiver als bisher in der Planung gesehen von Siemens/In­fineon selbst, weshalb jetzt Goldman Sachs die Gewinne Pro Aktie weiter angehoben hat, zBsp. für 2001 von 2E auf 2.79E.
Gemessen an dem Wachstum, das erheblich stärker als die Branche ist, ist die Aktie preiswert!­!!  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: