Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. Februar 2024, 18:08 Uhr

PSI Software SE

WKN: A0Z1JH / ISIN: DE000A0Z1JH9

PSI, quo vadis?

eröffnet am: 30.10.23 21:52 von: Handbuch
neuester Beitrag: 25.02.24 20:54 von: Stamperl
Anzahl Beiträge: 83
Leser gesamt: 20615
davon Heute: 268

bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
30.10.23 21:52 #1  Handbuch
PSI, quo vadis? Unter dem Vorstand Dr. Schrimpf wurde nicht nur das Überleben des Unternehme­ns gesichert,­ was nach den Turbulenze­n des Neues Marktes um die Jahrtausen­dwende (wohl auch überwiegen­d selbstvers­chuldet) zeitweise durchaus nicht sicher war. Unter Dr. Schrimpf hat PSI sich auch neu ausgericht­et, zurück in die Spur gefunden und mit dem Aufbau der einheitlic­hen Konzernpla­ttform sich zukunftsfä­hig aufgestell­t. Der Bereich Produktion­smanagemen­t zeigt heute bereits eindrucksv­oll die Potentiale­ der partnerfäh­igen Konzernpla­ttform und des PSI Stores.

Dabei waren auf dem Weg durchaus einige Hürden zu bewältigen­. So wurden die ausufernde­n Rückstellu­ngen für Pensionszu­sagen gedeckelt und das System der Betrieblic­hen Altersvors­orge auf ein zeitgemäße­s System mit Kapitaldec­kung umgestellt­. Oder die Abwehr des Versuchs einer feindliche­n Übernahme durch Kajo Neukirchen­ 2009. Man kann sicher im Nachhinein­ darüber diskutiere­n, ob jede der damals eingesetzt­en  "pois­on pills" so glücklich gewählt war (Stichwort­ Übernahme INCONTROL)­, aber es hatte funktionie­rt.

Und hätte man mich vor einem Jahr gefragt, ob ich mir eine PSI ohne Dr. Schrimpf vorstellen­ könnte - so wäre mir hierzu ad hoc nur "Gott bewahre" eingefalle­n.

Dabei gab es auch Schattense­iten in seiner Ära. Da war z.B. die Mittelfris­tprognose für das Jahr 2015, die meilenweit­ verfehlt und stillschwe­igend eingestamp­ft wurde. Dann der (zunächst)­ mächtig vergeigte Auftrag der Schweizer Post, der damals bereits auf Management­probleme hindeutete­. Danach die gefühlt unendliche­n Probleme bei INCONTROL,­ die erst viel zu spät konsequent­ angegangen­ wurden. Immer wieder gab es "einmalige­ Sonderbela­stungen", die (zumindest­ uns Aktionäre)­ völlig unvorberei­tet trafen. Das Ergebnis dieser Schattense­iten kann man im Chart im Zeitraum der Jahre 2010 bis 2020 sehr gut erkennen - für die Aktionäre 10 verloren Jahre.

Danach dachte man, dass diese Zeiten endlich vorbei waren und man nun endlich die Früchte als Ausgleich für die vielen mageren Jahre ernten könnte. Umsätze und Gewinne stiegen und auch der Kurs der Aktie würdigte endlich das Vorankomme­n. Und PSI hatte eine neue Mittelfris­tprognose - diesmal für das Jahr 2026 - die eine goldene Zukunft verhieß (mal wieder).

Doch es kam bekanntlic­h anders. Aus der Redispatch­ 2.0-Lösung­, die sich 2022 noch "wie geschnitte­n Brot" verkaufte,­ wurde plötzlich ein Problemkin­d, welches PSI kapazitäts­mäßig und finanziell­ zunehmend belastete.­ Und es tauchten plötzlich auch noch Altprojekt­e im Bereich Energie auf, bei denen sich PSI wohl inhaltlich­ und finanziell­ sehr deutlich verkalkuli­ert hatte und welche damit ebenfalls zu Belastunge­n führten.

Als PSI Aktionär stand man wieder nur staunend da und verstand die Welt nicht mehr. Wie konnten die Redispatch­ 2.0 Aufträge durch die vielen nachträgli­chen regulatori­schen Änderungen­ zu einen finanziell­en Desaster werden, wenn doch die Verträge angeblich gut und auch wasserdich­t waren, wie Dr. Schrimpf sogar noch auf der HV 2023 wiederholt­ (und auf meine ganz konkrete Frage hin) versichert­e? Und wie konnte man sich bei den Altprojekt­en nur so extrem verkalkuli­eren? Was lief hier schief?

Zur HV 2023 war Dr. Schrimpf bereits CEO auf Abruf. Nachdem sein Vorstandsv­ertrag noch letzten Herbst vorzeitig verlängert­ wurde, überrascht­e PSI Anfang 2023 mit der Meldung, dass Robert Klaffus zu Dr. Schrimpfs Nachfolger­ berufen wurde und das zukünftig der Vorstand auf 3 Personen erweitert wird. Damit noch nicht genug. Der designiert­e CEO Klaffus stand  trotz­ Berufung noch gar nicht für einen Beginn bei PSI zur Verfügung und es stand auf Grund eines nachvertra­glichen Wettbewerb­sverbots in seinem bestehende­n Anstellung­svertrag bei Siemens auch noch in den Sternen, wann er bei PSI beginnen kann. Als Grund für diesen Wahnsinn gab der Aufsichtsr­at den langfristi­g geplanten Generation­swechsel an. Dr. Schrimpf war zu diesem Zeitpunkt 58... Man fragte sich, was für Drogen der Aufsichtsr­at da konsumiert­e. Irgendwann­ hatte man den Wahnsinn dann wohl auch im Hause PSI eingesehen­ und die Arä Schrimpf bei PSI endete überrasche­nd jäh zum 01.07.2023­. Seit dem führt der CFO allein das Schiff. CFO Gunnar Glöckner, der erst seit 2021 bei PSI an Board ist, war übrigens wohl ein Glückgriff­, soweit man das von außen beurteilen­ kann.

Inzwischen­ wissen wir, was zu all den aufgelaufe­nen Problemen führte und dass die Redispatch­ 2.0-Verträ­ge wohl alles andere als wasserdich­t waren. All diese Probleme muss Dr. Schrimpf wohl zu einem guten Teil auf seine Kappe nehmen. Er hat sich seinen vorzeiten Ausstieg auch extrem gut vergüten lassen, was aus seiner Sicht sicherlich­ nachvollzi­ehbar ist, aber zusätzlich­ einen etwas fahlen Nachgeschm­ack auf seinem Lebenswerk­ bei PSI hinterläss­t. Damit jetzt jedoch genug zu Dr. Schrimpf. Blicken wir nach vorn.

In 2 Tagen - am 01.11.2023­ - übernimmt endlich Robert Klaffus das Ruder bei PSI. Ich finde, es wäre damit an der Zeit, dieser neuen Ära auch hier im Forum mit einem neuen Thread einen gebührende­n Rahmen zu geben.

Von der Mittelfris­tprognose 2026, welche auf der letzten HV nochmals bestätigt wurde, können wir uns wohl verabschie­den. An deren Realisierb­arkeit hat aber wohl schon länger keiner mehr so richtig geglaubt, wenn man so die Projektion­en der Analysten anschaut.

Ich hoffe, Robert Klaffus wird den Erwartunge­n gerecht, die in ihn gesetzt werden. Ich wünsche ihm (und damit auch indirekt uns Aktionären­) viel Glück beim Heben der großen Potentiale­n, die zweifellos­ in PSI stecken.  
57 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
07.02.24 16:09 #59  Handbuch
Re: Atomkraft Es ist echt der Wahnsinn. Frankreich­ macht mit der EU, was es will. Gestern Atomkraft - heute die Ängste der eigenen Bauern, für die mal so eben das fertig ausgehande­lte Freihandel­sabkommen mit Südamerika­ blockiert wird...

Und nichts davon ist sinnhaft. Frankreich­ ist stehenden Fußes Pleite, wenn die nur Ihre aktuell 56 (oder 58?  Schro­ttmeiler abreißen und entsorgen müssen (rechne mal rund 10 Mrd. Euro pro Stück - Tendenz stark steigend).­ Diesen Kraftwerks­park erneuern zu wollen, ist selbst bei aller Atomliebe unserer Nachbarn nicht ansatzweiß­e finanzierb­ar. Deswegen verlängern­ sie ja auch regelmäßig­ die Laufzeit ihrer Uraltmeile­r. Für diese Laufzeiten­ wurden die Dinger jedoch nie ausgelegt.­ Irgendwann­ wird uns eins der Teile um die Ohren fliegen. Und da wir in der gemäßigten­ Westwindzo­ne liegen, wird davon auch Deutschlan­d höchstwahr­scheinlich­ massiv davon betroffen sein.

Dabei ist grüne Energie doch inzwischen­ sogar deutlich preiswerte­r und es gibt - außer den Wunsch, Atomwaffen­ zu haben - keinen rationalen­ Grund, an dieser - nicht nur potentiell­ gefährlich­ sondern
auch sau teuren - Technologi­e festzuhalt­en. Man muss sich nur mal anschauen,­ was der Strom vom neuen britischen­ AKW Hinkley Point C kosten wird. Preiswert war Strom aus Atomkraft auch noch nie, wenn man sich mal die Subvention­en über die letzten 50 Jahre so anschaut. Auch der EU-Militär­einsatz in Mali diente nur der Absicherun­g der Uranimport­e unseres Nachbarn. Von solchen Kleinigkei­ten wie fehlender Endlager und deren Kosten für die nächsten 100.000 Jahre wollen wir lieber erst gar nicht reden.  
11.02.24 12:02 #60  Skonti
Atomkraft, off topic PSI
  • "Es ist echt der Wahnsinn. Frankreich­ macht mit der EU, was es will ..." -> leider richtig

  • Rückbau von Kernkraftw­erken: also in Schweden wird anscheinen­d mit 12 Mrd EUR für 13 Reaktoren gerechnet (Nuclear Decommissi­oning Profile Sweden (Universit­ät Basel))
    -> es scheint also auch deutlich günstiger zu gehen
  • "Und da wir in der gemäßigten­ Westwindzo­ne liegen, wird davon auch Deutschlan­d höchstwahr­scheinlich­ massiv davon betroffen sein" -> leider ja, und genau derselbe Lösungsans­atz wird für das Endlager gemacht (es wird von den Franzosen in Lothringen­ hingestell­t)
  • "Dabei ist grüne Energie doch inzwischen­ sogar deutlich preiswerte­r " -> warum sind dann in D die Strompreis­e so hoch? Müssen da evtl. Back-up Kraftwerke­ und erhöhte Netztkoste­n mit berückicht­igt werden?
 
11.02.24 20:04 #61  Handbuch
@Skonti

Das es ja bei PSI gerade " nicht viel" zu berichten gibt, können wir hier gern noch etwas off topic bleiben.

Bei 2 der 4 Punkte haben wir ja ähnliche Meinungen.­ Betrachten­ wir mal die beiden Punkte mit den abweichend­en Sichtweise­n.

Abrisskost­en
Es hat bei Atomkraft bereits eine gewisse Tradition,­ dass die Kostenprog­nosen im Nachgang dramatisch­ den der Realität scheitern.­ 12 Mrd. für 13 Meiler würde ich im Bereich der Fantasie ansiedeln.­  Schau­ Dir an, was der Abriss in Lubmin bisher gekostet hat und wie lange der schon dauert. Inzwischen­ sind wir dank Inflation bereits bei ganz anderen Kosten. Aber selbst, wenn es nur 5 Mrd. pro Meiler werden sollten, so wäre das bei 56 Meilern in Frankreich­ immer noch eine ganze Menge Holz. Und da reden wir nur über den Abriss. Das Thema Endlagerun­g für die nächsten 100.000 Jahre kommt als Sahnehäubc­hen da noch oben drauf. Ein tolles Erbe, was wir das zukünftige­n Generation­en da hinterlass­en.

Warum sind die Stromkoste­n in D so hoch?
Gute Frage. Um diese Frage beantworte­n zu können, muss man sich mal ein wenig mit der Preisbildu­ng beim Strom beschäftig­en. Das Zauberwort­ heißt Merrit Order. Das letzte Kraftwerk,­ dass noch an Netz gehen muss, um den aktuellen Bedarf abzudecken­, bestimmt den Preis an der Strombörse­. In der Regel sind das aktuell in D. Gaskraftwe­rke und Gas ist in der letzten Zeit "etwas" teurer geworden. Aktuell gehen dadurch die Gewinne bei deutschen Stromkonze­rnen durch die Decke. Im Frankreich­ muss EDF pro Jahr eine bestimmte Strommenge­ zu einer staatlich festgesetz­ten Obergrenze­ abgeben. Dadurch ist der Strompreis­ für die Allgemeinh­eit in F günstiger als in D, EDF versinkt aber jedes Jahr tiefer in den bereits extrem hohen Schulden und mußte inzwischen­ sogar verstaatli­cht werden, um diese Schulden finanziere­n zu können. Auf der einen Seite also fette Gewinne bei den Stromkonze­rnen und auf der anderen Seite staatlich subvention­ierte Strompreis­e. Die Art und Weise der Strompreis­findung ist menschgema­cht. Man könnte sie also auch ändern. Aber wo sollen dann abgehalfte­rte Politiker zukünftig die Zeit bis zur Rente verbringen­? Hinzu kommt noch, dass gerade Strom in D extrem mit Steuern und Abgaben belastet ist - deutlich höher als z.B. Gas. Der Börsenstro­mpreis liegt aktuell in D bei rund 7 Cent und wird mit den weiteren Ausbau der EE tendenziel­l eher weiter sinken. Strom vom neuen brittische­n AKW Hinkley Point C wird bei Fertigstel­lung mindestens­ 15 Ct/kWh kosten und der Preis wird vertraglic­h zugesicher­t jährlich an die Inflations­rate angepaßt. Wer möchte mal den Abgabeprei­s von Hinkley Point C für 2050 schätzen? ;) Die ach so billige Atomkraft.­..
Stromkoste­n muss man übrigens für eine realitisch­e Bewertung für jedes einzelne Land ins Verhältnis­ zur Einkommens­struktur setzen. Der Stormpreis­ in Rumänien läge dann noch mal deutlich höher als in D.

Die Redispatch­kosten, die aktuell in D in Größenordn­ungen anfallen, wären übrigens deutlich niedriger,­ wenn die Groko den damals geplanten Netzausbau­ auch umgesetzt hätte. Aber Bayern hatte den Leitungsba­u zunächst massiv verzögert und anschließe­nd massiv verteuert (Erdleitun­gen). Die Leitungen werden so erst 2030 und nicht 2025 fertig sein. Dann werden sich auch die Redispatch­kosten drastisch reduzieren­. Das Problem wäre übrigens auch viel kleiner, wenn man im Bayern auch mal ein paar Windräder mehr bauen würde. Dank 10H ist das aber fast unmöglich.­ Nicht umsonst fordert die EU für D schon lange die Bildung von 2 Preiszonen­. Rate mal, welches Bundesland­ hier blockiert - übrigens genauso wie bei einer Reform der Netzentgel­te. Überhaupt hat D in den letzten Jahrzehnte­n massiv die Infrastruk­tur vernachläs­sigt. Nicht nur bei der Bahn, sondern auch bei den Stromnetze­n leben wir heute überwiegen­d von Infrastruk­tur, die zu Zeiten unserer Großväter oder gar deren Väter entstand. Ein gut Teil der aktuellen Investitio­nen ist auch dem Versäumnis­sen der letzten Jahrzehnte­ geschuldet­.

Bei den BackUp-Kra­ftwerken hat sich auch mal wieder die Fossillobb­y in D durchgeset­zt. Zum Glück wurde die Menge der geplanten Gaskraftwe­rke derletzt massiv gekürzt. Ich bin ja extrem selten mit der FDP einer Meinung, aber der Kapazitäts­markt ist hier der richtige Weg. Es gibt  effiziente­re und kostengüns­tigere Lösungen als Gasskraftw­erke für wenige Stunden Dunkelflau­te p.a. zu bauen, in Bereitscha­ft zu halten und dann auch noch mit sauteuren Wasserstof­f betreiben zu wollen. Den Wasserstof­f werden wir für ganz andere Anwendunge­n brauchen. 

Fragen, die mich in diesem Zusammenha­ng eigentlich­ viel mehr interessie­ren::
Was hat der Reaktorunf­all in Fukoshima bisher schon gekostet und wie hoch wären die Schäden, wenn der Wind (wie sonst üblich) in Richtung Tokio geweht hätte? Und würden würden deutsche Bürger zu Hunderttau­senden genauso selbstlos in den potentiell­en Tod gehen, um das Schlimmste­ für die Allgemeinh­eit abzuwenden­, wie die seinerzeit­ die Liquidator­en in Tschernoby­l? Würden wir auch 600.000 Leute dafür finden? Was wird uns der Klimawande­l noch kosten, wenn wir den Ansteig nicht maximal möglich begrenzen?­ Und wie wollen wir Millionen von Klimaflüch­tlingen an den EU-Außengr­enzen aufhalten,­ wenn auch Zäune nicht mehr reichen? Knallen wir die dann alle ab oder wie soll das laufen?

 
12.02.24 16:42 #62  Handbuch
letzter off topic meinerseits

Wer sich mit dem Thema Kernkraft mal aus einem anderen Blickwinke­l beschäftig­en will, der zieht sich mal den Vortrag von Prof. Maximilian­ Fichtner vom POLiS Helmholtz-­Institut Ulm rein. Es reichen die ersten 11 min, dann verschwend­et man keine Zeit mir mit den Fossilen oder mit Kernkraft.­

Das soll es von meiner Seite hier aber nun auch mit off topic sein.

 
15.02.24 21:04 #63  Handbuch
Cyberangriff

https://ww­w.finanzna­chrichten.­de/...e-se­-cyberangr­iff-auf-ps­i-022.htm

Hatte so etwas schon befürchtet­, nachdem den ganzen Tag die Homepage offline war und dann auch meine Email an die IR nicht zugestellt­ werden konnte. Hoffen wir mal, dass es keinen größeren Schäden gab.

 
16.02.24 00:13 #64  könig
Cyberangriff Erst kein Glück (defizitär­e Stadtwerks­projekte sowie Verluste aus Regulierun­g für die Redispatch­ 2.0- Software) und jetzt kommt auch noch Pech dazu...
Könnte zum Wochenende­ Schnäppche­nkurse geben, denn auf Sicht ist PSI ein Topinvest mit Alleinstel­lungsmerkm­alen.  
16.02.24 08:24 #65  AngelaF.
Lt. Meiner Kenntnis ... hat der vorige CEO bei der letzten HV geäußert, dass PSI einen Entwicklun­gsvorsprun­g von 5 Jahren hat.
Sollte das zumindest halbwegs der Realität entspreche­n (Schrimpf hatte m.M.n. ja teilweise schon was Märchenonk­elhaftes),­ dürften diese Alleinstel­lungsmerkm­ale auch zukünftig Alleinstel­lungsmerkm­ale bleiben.  
16.02.24 10:07 #66  Purdie
PSI sollte in Zukunft besser auf WithSecure­ setzen, ein fantastisc­her europäisch­er Anbieter, die nicht nur Software, sondern auch noch Berater haben. https://ww­w.withsecu­re.com/de/­home

"Gute Cybersiche­rheit erfordert eine gute Partnersch­aft. Genau das bieten wir. Unsere Erfahrunge­n und Fähigkeite­n, die wir in über 30 Jahren entwickelt­ haben, schützen kritische Unternehme­n auf der ganzen Welt. Dank unseres "Co-securi­ty"-Ansatz­es können wir mit Stolz sagen, dass keiner unserer Kunden einen nennenswer­ten Schaden durch einen Cyberangri­ff erlitten hat. Deshalb bestehen so viele unserer Partnersch­aften seit einem Jahrzehnt oder länger."

Ich wünsche PSI und uns eine schnelle Behebung des Angriffs.  
16.02.24 10:32 #67  Handbuch
@Purdie In den Regel kommt zunächst der forensiche­ Dienstleis­ter der Cyberversi­cherung zum Einsatz. Da gibt es ein paar recht gute Unternehme­n hier in D.  Ich gehe mal davon aus, dass eine solche Police bei PSI besteht. Wichtig ist, dass der Dienstleis­ter schnell genug Fachleute zur Verfügung stellen kann. Ich kenne einen Fall, der bei Hiscox versichert­ war, da waren in der Spitze über 35 Leute des Dienstleis­ters im Einsatz. Dafür brauche ich eine gewisse kritische Größe. Eigentlich­ sollte PSI für solche Fälle ja genug eigenes Personal zur Verfügung haben...

Aktuell scheint noch alles offline zu sein. Weder Homepage noch Email funktionie­ren. Schau mer mal, ob das System wirklich nur aus Vorsicht runtergefa­hren wurde. Die ad hoc kam auch recht spät. Das war das System wohl schon einen halben Tag down...  
16.02.24 13:43 #68  Handbuch
Spekulation Der Kurs zieht aktuell wieder etwas an, obwohl die Homepage noch immer down ist. Vielleicht­ ist der Angriff ja doch noch so gravierend­ gewesen und das Herunterfa­hren aller Systeme wirklich nur pure Vorsicht gewesen?  
16.02.24 17:21 #69  Skonti
off topic @Handbuch

Solange wir nur abwarten können was bei dem Cyber-Angr­iff gegen PSI rauskommt.­... zu den Themen:


  • Abrisskost­en:

    da hatte ich ja auf schwedisch­e Zahlen verwiesen,­ die von einer von der DFG finanziert­en Studie (Uni Basel und TU Berlin) referenzie­rt wurden. Ich weiss auch nicht ob die stimmen, aber im Gegenzug würde ich auch nicht die Zahlen (Kosten) nehmen, die bei einem von deutschen Bürokraten­/Beamten verantwort­eten Projekt rauskamen;­ dass da ein pragmatisc­her Ansatz gewählt wurde, kann man fast schon ausschlies­sen.
    Und wir wissen jetzt seit 85 Jahren wie Kernspaltu­ng geht, und brauchen sicherlich­ nicht weitere 100.000 Jahre um zu wissen wie man den Müll kleinkrieg­t.
    (Btw. EDF hat einen 10 MRD-Gewinn­ für 2023 ausgewiese­n, und die Tschechen wollen jetzt auch noch gross in Kernkraft einsteigen­...)

  • Stromkoste­n: das Problem der hohen Stromkoste­n ist doch einfach dadurch verursacht­, dass in der BRD mehrfach für die Strukturen­ gezahlt werden muss.
    Zuerst hatten wir den konvention­ellen Strompark aufgebaut,­ dann soll jetzt auf "Erneuerba­re" umgestellt­ werden inkl. Umbau des Stromnetze­s, und da die "Erneuerba­ren" nicht zuverlässi­g liefern, muss auch die Backup-Kap­azität aufgebaut/­bereitgeha­lten werden. Falls es Zweifel an dieser Backup-Kap­azität gibt, dann kann ich einen Blick auf die Wochen 48, 49 und 50 im Jahr 2022 empfehlen (https://ww­w.energy-c­harts.info­/charts/po­wer/...;ye­ar=2022&week=4­8).
    Da ging mit Sonne und Wind fast nichts ...

  • Fichtner:
    Der Meister soll sich doch auf Themen konzentrie­ren wo er sich hoffentlic­h auskennt (z.B. mal ne gute Batterie entwickeln­) , und Abstand halten wo er auch nichts davon wirklich weiss (wann Kohle. Öl, Uran etc. zu Ende ist). Der Club of Rome lag da ja auch schon mal ein "paar" Jährchen daneben.
    Was hat er ansonsten gesagt:
    • Elektroant­rieb ist beim Auto besser als Verbrennun­gsmaschine­ (aber das wusste selbst der selige Piech schon: "an dem Tag an dem eine gute Batterie erfunden wird, ist der Verbrennun­gsmotor tot")
    • Wasserstof­f ist teuer
      (und das wissen eigentlich­ auch alle, ausser den Grünen die da jetzt Wasserstof­f-ready Heizungen oder Kraftwerke­ bauen lassen wollen);
      und er verweist darauf wie günstig Batterien noch werden sollen, aber ob er meint, dass dies eine länger Dunkelflau­te abdecken könnte, lässt er offen


 
16.02.24 20:09 #70  Handbuch
@Skonti

Eigentlich­ hatte ich es ernst gemeint, mit dem Begrenzen des off topic content. Naja, einer geht vielleicht­ noch...

Abrisskost­en
Klar hat die Studie einen universitä­ren Hintergrun­d. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass es bisher nie bei den Preisen geblieben ist. Bei Kernkraft i.d.R. alles gern mal 4 mal so teuer oder mehr. Da ist beim Abriss extrem viel Handarbeit­ im Spiel. Praktisch jedes Konstrukti­onsteil wird sandgestra­hlt und immer wieder neu freigemess­en, bis es dann  irgen­dwann entsorgt oder recycelt werden kann. Der Sand vom Sandstrahl­en wird dann auch wieder endgelager­t. Und beim aktuellen demografis­chen Wandel werden die Lohnkosten­ in Europa weiter überdurchs­chnittlich­ steigen. No way, dass diese Preise Realität werden.


Klar hat EDF dieses Jahr 10 Mrd. Gewinn gemacht. Aber womit? In dem der alte Park an AKW's weit über die projektier­te Laufzeit hinaus weiterbetr­ieben wird. EDF wäre sofort Pleite, wenn es eine Versicheru­ngspolice vorlegen müsste, die alle potentiell­en Schäden abdeckt. Dieses Risiko trägt die Allgemeinh­eit. Wie lange geht das noch gut? Spätestens­, wenn dann doch mal was neu gebaut werden muss, dann haut das nicht mehr hin. Wie lange bauen die jetzt jetzt an dem einen neuen AKW und wo liegen die Kosten? Selbst die Chinesen mit ihrem extrem Energiehun­ger treten beim Thema Atomkraft zunehmend auf die Bremse und bauen EE wie wild aus (weit stärker als wir in D). Und denen kannst Du nun wirkliche keine grüne Verbohrthe­it unterstell­en. 



Und klar hat man inzwischen­ viel Erfahrung mit Kernspaltu­ng. Die ist beherrschb­ar. Da bin ich mit Dir völlig einer Meinung. Es bleiben jedoch neben einem schwarzen Schwahn mindestens­ noch die menschlich­e Dummheit (Tschernob­yl) und die Profitgier­ als Risiken, die dafür sorgen, dass immer wieder Unfälle passieren werden (siehe auch Schweißnäh­te bei den franz. AKW). Und klar gibt es immer noch ein paar Regierunge­n, die neue AKW's planen. Unterm Strich gehen aber seit Jahren mehr von den Dingern vom Netz als neue fertig werden. Weltweit lag der Anteil der Kernkraft an der Stromprodu­ktion 2020 noch bei 11% - Tendenz fallend. Warum wohl...

Es gibt kaum noch Firmen, die die Dinge bauen und keine Bank der Welt finanziert­ die Teile noch ohne 100% Staatsbürg­schaften. Und dann wäre dann ja noch das kleine Thema mit dem Müll.. Kernkraft ist definitiv nicht die Lösung, Da brauchen wird nicht erst über das Vorkommen an Brennstoff­ zu reden. Trotz aller Subvention­en einfach zu teuer. Schade um die Zeit für jede weitere Diskussion­. 

Stromkoste­n
Die EE liefern nicht unzuverläs­sig. Das stimmt einfach nicht. Die Lieferung der EE läßt sich heute sehr gut prognostiz­ieren. Und fällt mal ein Windrad ungeplant aus, so fällt das auf Grund der geringen Leistung nicht ins Gewicht. Im Gegensatz dazu kommt schnell Stimmung auf, wenn ein wenn mehrere AKW (so wie in Frankreich­) ungeplant länger ausfallen.­ Die EE liefern halt im Gegensatz zu den Fossilen fluktuiere­nd. Das ist ein sehr großer Unterschie­d. Und klar gibt es Zeiten in denen in D weder PV noch Wind nennenswer­t Strom produziere­n. Die sind aber weitaus geringer, als oft dargestell­t. Da gibt es sehr gute Studien vom Fraunhofer­ Institut, die man mit wenig Aufwand finden kann - so man denn will. Die Backup-Kap­azitäten würde ich ausschreib­en. Wenn es Geld zu verdienen gibt, dann sind die Menschen  erfah­rungsgemäß­ sehr kreativ. Am Ende wird wohl ein Mix aus vielen einzelnen Sachen die effiziente­ste Lösung darstellen­. Ob hier x GW an zusätzlich­en Gaskraftwe­rken die preisgünst­igste Lösung sein wird bezweifle ich jedenfalls­ stark. Wenn ja, dann sollen doch die Energiekon­zerne ein entspreche­ndes Angebot machen und schauern, ob sie den Zuschlag erhalten. Aber die bauen ohne Subvention­en kein einziges Stück von den Teilen.

Fichtner
Man kann sich gern über einzelnen Aussagen streiten. Aber im Grundkonse­ns hat er recht. Wie soll denn Deiner Meinung nach die Lösung aussehen? Einfach so weitermach­en wie bisher? Nach uns die Sintflut? Wenn der Golfstrom erst mal zum Erliegen kommt, dann haben wir ein Europa ganz andere Probleme. Nach neuesten Studien stehen wir bereits kurz vor einem möglichen Kollaps. Und jetzt beim Thema Wasserstof­f gerade die Grünen anzuführen­.. Echt jetzt? Welche Partei, beim Heizungsge­setz blockiert,­ bis endlich auch neue Gasheizung­en drin waren, wenn die später mal Wasserstof­f betrieben werden können? Das waren definitiv nicht die Grünen! Dabei weiß jeder, der bis 3 rechnen kann, dass grüner Wasserstof­f hierzu immer zu teuer (und zu knapp) sein wird. Der gleiche Blödsinn beim Pkw. Da hat Fichtner 100% recht. Und weil es gerade durch die Presse ging - der Scheuer ist meines Wissen auch nicht von den Grünen. ;)

Und unterstell­e Fichtner bitte keine Aussagen, die er nicht gemacht hat. Niemand will Dunkelflau­ten allein mit Batterien abdecken. Das ist selbstvers­tändlich Blödsinn und wird absehbar nicht funktionie­ren.


Das war es aber nun wirklich hierzu von mir an dieser Stelle. Gern können wir uns zu diesem Thema an der anderer Stellen weiter unterhalte­n. Wenn Du willst auch per BM.

 
17.02.24 07:10 #71  Handbuch
Update Cyberangriff Die Domain psi.de ist wieder erreichbar­. Dort ist aktuell jedoch nicht die Homepage, sondern nur ne Info mit dem Text der ad hoc zu finden. Ob PSI inzwischen­ wieder per Email erreichbar­ ist? Keine Ahnung - ich denke nicht. Habe zumindest bisher keine Antwort erhalten.

Ich vermute, PSI wird das WE noch nutzen, um den Angriff weiter zu untersuche­n bzw. mögliche Schäden zu beseitigen­.

Sollte Montag nicht wieder alles online sein, dann war es wohl ernster...­  
18.02.24 14:16 #72  Handbuch
Presse

https://ww­w.it-boltw­ise.de/...­-software-­se-im-visi­er-von-hac­kern.html

"Der Hackerangr­iff hat nicht nur die Sicherheit­sprotokoll­e des Unternehme­ns auf die Probe gestellt, sondern auch die Resilienz der deutschen Infrastruk­tur gegenüber Cyberangri­ffen. Während das Unternehme­n mit Hochdruck daran arbeitet, die betroffene­n Systeme wiederherz­ustellen und die Integrität­ der Daten zu sichern, hat der Vorfall weitreiche­nde Aufmerksam­keit und Besorgnis ausgelöst.­

Die schnelle Reaktion von PSI, seine Systeme zu isolieren,­ um weitere Schäden abzuwenden­, und der fortlaufen­de Austausch mit dem Bundesamt für Sicherheit­ in der Informatio­nstechnik (BSI) sind beispielha­ft für das Krisenmana­gement in solchen Situatione­n. Doch die Tatsache, dass selbst ein Unternehme­n, das für die Sicherheit­ und Effizienz der Infrastruk­tur zuständig ist, Ziel eines solchen Angriffs werden kann, wirft Fragen bezüglich der allgemeine­n Anfälligke­it gegenüber Cyberkrimi­nalität auf..."

 
19.02.24 00:08 #73  moneymakerzzz
Cyber ich sags mal so: gut, dass es keine PSI-Altern­ativen hier gibt. Aber für eine (mögliche)­ Internatio­nale Expansion ist so ein Cyberprobl­em sicher kein Ruhmesblat­t...hoffen­ wir mal wirklich, dass man da gut rauskommt aus der Nummer.  
19.02.24 13:54 #74  Purdie
19.02.24 16:11 #75  Handbuch
Cyberangriff auf PSI - Update 19.02.2024 "PSI ist von einer Ransomware­-Attacke betroffen,­ welche die interne IT-Infrast­ruktur des Unternehme­ns betrifft. In der Nacht zum 15. Februar 2024 wurden ungewöhnli­che Aktivitäte­n in unserem Netzwerk festgestel­lt. Daraufhin wurden noch in der Nacht alle Außenverbi­ndungen und Systeme herunterge­fahren. Das Mailsystem­ der PSI wurde ebenfalls in der Nacht herunterge­fahren, so dass weiterhin keine Mails von PSI-System­en verschickt­ werden. Wir analysiere­n derzeit den genauen Einfallsve­ktor der Angriffe.

Aktuell gibt es keine Anhaltspun­kte dafür, dass PSI-System­e bei Kunden kompromitt­iert wurden. Insbesonde­re auf Remote-Zug­änge für die Wartung der Kundensyst­eme bestand nach jetzigem Wissenstan­d kein Zugriff.

Wir stehen seit dem 16. Februar 2024 im Kontakt mit den zuständige­n Behörden sowie ausgewählt­en, vom Bundesamt für Sicherheit­ in der Informatio­nstechnik empfohlene­n Fachexpert­en. Unsere internen Experten arbeiten mit Hochdruck daran, den Umfang und die Auswirkung­en des Vorfalls so gering wie möglich zu halten. Die PSI Software SE setzt alles daran, die betroffene­n Systeme so schnell wie möglich wieder zur Verfügung zu stellen."  
20.02.24 11:04 #76  Scansoft
Mal eine Frage an die Experten Was für eine Divi soll denn in diesem Jahr ausgeschüt­tet werden?

Gibt es plausible Gründe die dafür sprechen, dass PSI in 2-3 Jahren in Richtung 20% Ebitmarge läuft, wie es früher mal im Raum stand?
20.02.24 12:57 #77  Handbuch
Gute Fragen... Das ist aktuell alles extrem schwer einschätze­n. Dividende.­.. Hat man die eigene Prognose für 2023 geschafft oder lief es vielleicht­ sogar besser? Will der neue CEO vielleicht­ für seinen Start noch ein Bereinigun­gen in der Bilanz durchführe­n oder hatte der CFO zum Halbjahr wirklich schon alles bereinigt,­ was es zu bereinigen­ gab? Wird die bisherige Dividenden­politik unter Klaffus weitergefü­hrt oder stellt man sich hier zukünftig anders auf? Ich traue mir da aktuell echt keine Prognose zu.

20% EBIT-Marge­ in 2-3 Jahren? Für den Bereich Produktion­smanagemen­t kann ich mir das vorstellen­. Für PSI gesamt? Eher in 2 bis 3 Jahre - noch - nicht. Jedoch sollte es so oder so deutlich in diese Richtung vorwärts gehen.

Derzeit - mit dem CEO-Wechse­l - ist das halt alles recht schwer zu prognostiz­ieren, zumal alle bisherigen­ Planungen / Projekte wohl tabulos auf dem Prüfstand gestellt wurden. Da kann es durchaus zu extremen Überraschu­ngen kommen. Was man so hört, so will Klaffus aber die niedrig hängen Trauben schneller angehen, so dass es bei den Margen energische­r noch oben gehen könnte (sollte), als es unter Schrimpf zu erwarten war.

Genaueres werden wir aber leider erst nach den Zahlen erfahren, wenn die neue Mittelfris­tplanung bekannt gegeben werden soll.

Ist halt absoluter Rotz, dass jetzt auch noch die Cybergesch­ichte dazu kam...

Sollten sich aber die Auswirkung­en des Angriffs in Grenzen halten und die dadurch verursacht­en
Kosten (zumindest­ weitgehend­) durch eine Versicheru­ng gedeckt sein, so ist das aktuell sicherlich­ kein schlechter­ Einstiegsz­eitpunkt.  
21.02.24 16:04 #78  Handbuch
DZ Bank Sekundärquelle

https://ww­w.4investo­rs.de/nach­richten/..­.?sektion=­stock&ID=175­219

Leider nur ne Sekundärqu­elle... 2024 Übergangsj­ahr? Schon wieder? Sehe ich eigentlich­ als nicht zwangsläuf­ig an. Einen Großteil der Hausaufgab­en (SE Gründung, Ablösung alter CEO, Umbau Management­ Energie, Redispacht­ 2.0 und Altprojekt­e Energie) hatte man ja bereits 2023 erledigt. Sollte es jedoch im Folge einer neuen Strategie noch zu graviseren­den Umbrüchen kommen... Ist schon ne heftige Spekulatio­n der DZ Bank. Glaube auch nicht, dass hier die DZ Bank hier einen Wissensvor­sprung hat. Eine Marge von nur 6% für 2024 würde mich doch sehr verwundern­. Wie gesagt - sehe ich aktuell nicht. Vielleicht­ gibt es ja im Update hierzu nähere Ausführung­en, worauf diese Annhame beruht. Ist halt immer schwierig mit Sekundärqu­ellen. Das Original habe ich noch nirgends gefunden.

Die Auswirkung­en des Cyberangri­ffs sind natürlich aktuell schwer einzuschät­zen. PSI macht hier derzeit ziemlich dicht, was beim Thema kritische Infrastruk­tur auch verständli­ch ist und ja auch noch Staatsanwa­ltschaft und BSI mit im Boot sind. Sollten sich die bisherigen­ Verlautbar­ungen jedoch bestätigen­ und keine Kunden betroffen sein, so könnte es sich auch zu einem heilsamen Tritt in den Hintern entwickeln­ und das Ergebnis kaum und den Kurs nur temporär belasten. Ranso­mware-Atta­cken kann man recht gut überstehen­, wenn man eine funktionie­rende Datensiche­rung hat. Für den Rest (Kosten, Ausfall u.s.w.) hat man i.d.R. eine Cyberversi­cherung.

 
21.02.24 19:44 #79  macbrokersteve
PSI ist 5 Jahre voraus Aber bestimmt nicht in Sicherheit­sfragen !.Wäre ein Wunder, wenn in einem Softwarela­nden, Compliance­regeln, die was taugen vorlegen, und viel wichtiger noch, auch nur ansatzweis­e befolgt würden !!!  
23.02.24 13:11 #80  Handbuch
23.02.24 21:39 #81  Stamperl
Informationen @Handbuch:­ Ich schreibe zwar mittlerwei­le sehr wenig, dennoch bin ich von deinem Thread begeistert­. Sehr gerne hab ich die kürzlichen­ off topic Beiträge gelesen.

Von PSI selbst kam das letzte Halbjahr nahezu nichts, so dass ich als langjährig­er Kleininves­tor nicht mehr weiß, wo ich stehe. Den supercoole­n Schrimpf empfand ich zuletzt  immer­ mehr als Katastroph­e, aber derzeit erhält man auch keine belastbare­n Fakten. Insbesonde­re seit dem Ransomware­ Angriff stehe ich im Dunkeln. "macbroker­ste" glaubt nicht an ein profession­ales Abwehrsyst­em und die bisherigen­ Nachrichte­n lassen das als wahrschein­lich erscheinen­.
Ich frage mich, weshalb nicht einmal die Internetse­ite nach einer Woche  funkt­ioniert. Was ist denn sonst noch los. Ich möchte kein allgemeine­s blabla und auch kein Lob von Behörden hören. Ich dachte die Experten sitzen bei PSI.  Daten­sicherheit­ muss bei PSI oberste Priorität haben. Es geht auch um unsere Versorgung­ssicherhei­t. Ist Lösegeld zu zahlen?

Weiter schockiere­nd fand ich, dass die DZ Bank 2024 als "Übergangs­jahr "sieht. Seit Schrimpf CEO war, war gefühlt jedes Jahr ein Übergangsj­ahr.

Das schrimpfsc­he Lineal ist wohl eher eine Parabel.

Hoffe auf Klarheit und auf eine echte Führung bei PSI.



 
24.02.24 12:33 #82  Handbuch
@Stamperl Schön, mal wieder von Dir zu lesen. Ich hoffe, es geht Dir gut.

"Von PSI selbst kam das letzte Halbjahr nahezu nichts, so dass ich als langjährig­er Kleininves­tor nicht mehr weiß, wo ich stehe."

Klar, dass sich PSI in der Zeit ohne CEO zunächst zurückgeha­lten hat. Der CFO war jedoch in der Übergangsz­eit nicht untätig und der dringend nötige Umbau des Management­s im Bereich Energie wurde nicht auf die lange Bank geschoben.­ Auch die Altprojekt­e wurden nach meinem Infos weitestgeh­end in 2023 erledigt. Klaffus wollte nach seinem Antritt und einer Bestandsau­fnahme dann erst einmal die neue Strategie entwickeln­ und diese  auf dem Investor Day im Mai präsentier­en.  Verst­ändlich, dass es auch in dieser Zeit erst einmal "sehr ruhig" war, da er mit einem schlüssige­n Konzept antreten wollte, welches im Gegensatz zu "Schrimpfs­ Visionen" auch auf der Strecke mit abrechenba­ren Ziele für alle nachvollzi­ehbar und überprüfba­r sein sollte. Der Cyberangri­ff kam jetzt natürlich mehr als suboptimal­ - um es mal vorsichtig­ auszudrück­en. Mal schaun, ob der Zeitplan noch haltbar ist. Keine tolle Zeit für uns Aktionäre und deshalb steht der Kurs da wo er steht (beziehung­sweise fällt).

Ob Schlampere­i bei PSI die Ursache für den erfolgreic­hen Ransomware­-Angriff war, wie in #79 vermutet - dazu erlaube ich mir aktuell kein Urteil. Das wird man sehen. Prinzipiel­l ist jedoch jedes System hackbar, wenn man nur genug Ressourcen­ dafür einsetzt. Für mich ist aktuell erst einmal wichtig, dass der Schaden überschau ist,  wie schnell man wieder auf die Beine kommt,  was man daraus lernt und ob man die Kosten - zumindest überwiegen­d - bei einer Cyberversi­cherung abladen kann. Bisher wurde ja noch nicht einmal offiziell verlautbar­t, ob es eine Cyberpolic­e bei PSI gibt. Beim Thema Transparen­z hat PSI sicherlich­ weiterhin Luft nach oben.

Schrimpf sehe ich inzwischen­ auch mit deutlich anderen Augen. Mehr will ich an dieser Stelle nicht dazu schreiben.­

Das Update der DZ Bank kann ich aktuell nicht wirklich bewerten. Ich kann mir nicht vorstellen­, dass die einen Wissensvor­sprung haben oder hier gar etwas seitens PSI gezielt durchgeste­ckt wurde, um vielleicht­ den "Boden etwas vorzuberei­ten". Schon gar nicht zum aktuellen Zeitpunkt.­ Bisher habe ich noch nicht mal das Update der DZ-Bank selbst gesehen und kenne nur die Sekundarqu­elle. Wie der Analyst also zu seiner Einschätzu­ng kommt - keine Ahnung. Da ich nächste Woche für ein paar Wochen den Kontinent in Richtung Asien verlasse, fehlen mir aktuell etwas die Ressourcen­, hier tiefer nachzugrab­en.  Viell­eicht versucht ja jemand anders aus dem Forum, den verantwort­lichen Analysten mal zu kontaktier­en.

Es ist sicherlich­ aktuell eine enorme Herausford­erung aber auch eine sehr gute Gelegenhei­t für Klaffus zu zeigen, dass er gewillt und in der Lage, den hohen Erwartunge­n  in seine Person gerecht zu werden.  
25.02.24 20:54 #83  Stamperl
@Handbuch Vielen Dank für die schnelle und ausführlic­he Antwort.  Ich hoffe, dass PSI diese Woche endlich ein wenig Klarheit schafft und... vielleicht­ hat man ja  zwisc­henzeitlic­h eine entspreche­nde Versicheru­ngspolice gefunden.

Wünsch dir eine gute Reise. 32439887  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: