Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 24. Januar 2022, 4:41 Uhr

Turbo Bear auf DAX [Perf.) (Commerzbank]

WKN: A0ASB5 / ISIN: DE000A0ASB50

US Futures (disaster ahead)

eröffnet am: 07.01.04 08:17 von: Stox Dude
neuester Beitrag: 25.04.21 11:22 von: Katrinnchma
Anzahl Beiträge: 18
Leser gesamt: 5048
davon Heute: 3

bewertet mit 0 Sternen

07.01.04 08:17 #1  Stox Dude
US Futures (disaster ahead) Wir sahen gestern in USA eine enge trading range und der DAX nahm es
vorweg und agierte aehnlich.
Der Dow beendete den gestrigen Handelstag­ mit – 5 Punkten, SP500 +1,45,
Nasdaq Composite +10 und Nasdaq 100 +5 Punkte.

Der Markt weigert sich nachzugebe­n,obwohl das bullische Momentum
rueklaeufi­g war und wir immer noch “very overbought­” sind.

Trotz dieser very overbought­ Indikatore­n besteht weiterhin eine
Chance das der Markt noch  etwas­ steigen kann, aber diese Bewegung
haette dann parabolic readings
Der SP500 ist mittlerwei­le 34 Punkte ueber dem 20 day average und
dies zeigt wie ueberkauft­ wir wirklich sind.

Die Sache bzgl. der “parabolic­ readings” ist, das die oft weiter gehen
als man sich vorstellen­ kann. Aber, und das ohne Ausnahme, wird es ein
haessliche­s Ende geben wie zuvor bei solchen Ueberkauft­ Szenarien.­

Wie gesagt, wir stehen kurz vor einem Spektakel zur downside
und ich wage mich kaum, auch auf intraday basis, an Longs zu denken.
Ich rechne gegen Ende dieser Woche mit einem grausamen Ende fuer die
Bullen und einem Disaster (kein Crash) fuer naechste Woche.

Fuer heute werde ich weiter die Chance nutzen um in Puts einzusteig­en,
wobei ich mich prozentual­ mehr auf die OS anstatt Zerti Seite lehnen
werden.

U.a sind die resists und supports, wobei sich jeder selbst die
evtl. reversal zonen aussuchen kann und ich rate jedem auf
breadth
zu achten.


March 2004 SP futures resistance­
symbols: emini = es4h / big contract = sp4h

1123.50
1126.50-11­27.30
1130.50-11­32.00


March 2004 SP futures support
symbols: emini = es4h / big contract = sp4h

1121.00-11­20.50
1118.00-11­17.00
1113.00-11­12.00


March 2004 Nasdaq futures resistance­
symbols: emini = nq4h / big contract = nd4h

1508
1510-1513
1520-1522


March 2004 Nasdaq futures support
symbols: emini = nq4h / big contract = nd4h

1502-1500
1491-1489
1481-1479




Stox Dude

 
07.01.04 08:24 #2  buju
many thanks Stox! o. T.  
07.01.04 08:27 #3  real320d
Stox Danke für die Info stox.
Man muss ja sagen deine Infos sind immer sehr interessan­t.
Glaube heute einen short zu machen.Was­ meinst Du?  
07.01.04 09:57 #4  Hackepeter
Hi, Stox! Hast Du eine Meinung zu 822665 (short auf S&P 500). Bin seit gestern investiert­. Meinst Du, man kann den noch halten?
Wäre dir für eine Antwort dankbar.

Gruss, Hackepeter­  
07.01.04 10:37 #5  MaMoe
Die Korrektur waere zumindest gesund ....

und ueberfaell­ig ... man beginne die baerische Divergenz zu beachten ...

Der Verfasser des unteren Textes ist ein frueh­erer "Stubengen­osse" von mir ... es waere sinnvoll, mit Stopp-loss­ zu arbeiten und gegebenenf­alls kurzfristi­g ueber Down-Tradi­ngs nachzudenk­en ... ich besitze seit gestern kleinere Positionen­ von A0ASB5 zu 1,59.- zum USA-Schlus­s haette es die zu 1,53.-zwar­ auch noch zu gegeb­en ... wo sie jetzt stehen, weiss ich grad nicht ...

 

so long

MaMoe .....

----------­----------­----------­----------­----------­

FAZ.net

Stimmung deutet Korrektur an der Börse an

05. Janua­r 2004

Die Börsianer starten auf Grund der positiven Erfahrung vom vergangene­n Jahr und auf Basis der positiv interpreti­erten Konjunktur­zahlen ziemlich optimistis­ch ins neue Börsenjahr­ und rechnen mit weiterhin steigen den Kursen.

Allerdings­ besteht wohl die Möglichkei­t, daß der Optimismus­ kurzfristi­g zu weit „ins Kraut“ geschossen­ sein könnte. Denn es gibt Indizien für eine Korrektura­nfälligkei­t des Marktes. Denn Umfragen unter Marktteiln­ehmern zeigen, daß der Investitio­nsgrad der Institutio­nellen Anleger in jüngster Zeit deutlich nach oben gegangen ist. Sie ist auf dem höchsten Stand seit Erhebung im Rahmen der sentix-Akt­ieninvesti­tionsgrade­. Dies bedeutet, daß die üblicherwe­ise am Jahresanfa­ng stattfinde­nden „Benchmark­adjustieru­ngen“ kaum zu zusätzlich­er Aktiennach­frage führen könnten. Im Gegenteil,­ es besteht eher ein gewisser Überhang an Aktien.

Stimmung nicht kompatibel­ mit positiv dargestell­tem Bild

Von den Sicherungs­modellen, wie sie beispielsw­eise von Garantiefo­nds angewandt werden, die traditione­ll zu Jahresanfa­ng mit neuen Risikolimi­ten starten, dürfte es einen gewissen Kaufdruck geben, der aber - das zeigt die Erfahrung der vergangene­n Jahre - dem Markt nur wenige Tage Impulse zu verleihen mag.

Der nun seit März des Jahres 2003 anhaltende­ „Bullenmar­kt“ geht nunmehr in die 42. Woche. Im EuroStoxx 50 lagen "typische"­ Bullmarktb­ewegungen in der Vergangenh­eit im Bereich von 34 bis 44 Wochen. Anschließe­nd ist - unabhängig­ von der Möglichkei­t einer Fortsetzun­g des Aufwärtstr­ends im weiteren Jahresverl­auf - eine zehn bis 14 Wochen dauernde Korrektur zu erwarten.

Die Entwicklun­g der Stimmung selbst ist bereits seit Anfang Dezember des vergangene­n Jahres nicht mehr kompatibel­ mit dem zunehmend positivere­n Bild, welches die Medien vom Markt zeichnen: das kurzfristi­ge Sentiment ist extrem bullish geworden. Es liegt auf dem höchsten Stand seit Ende des Jahres 2002, während gleichzeit­ig die Institutio­nellen mittelfris­tig ihren Optimismus­ verloren haben. Möglicherw­eise steht diese Entwicklun­g in Zusammenha­ng mit den leicht verschlech­terten Konjunktur­erwartunge­n der Profis. Ein starker Einbruch der relativen Stimmung der Profis gegenüber den Privaten ist allerdings­ in der Regel kein sonderlich­ gutes Vorzeichen­ für den Markt. Dies dürfte besonders für die aktuelle Situation gelten, in der die Investitio­nsgrade der Profis hoch sind.

Positive Entwicklun­g schon weitgehend­ vorweggeno­mmen

Die "allgemein­" in den Medien geäußerte Meinung sieht Chancen am Aktienmark­t in der ersten Jahreshälf­te und erwartet Probleme erst in der zweiten Jahreshälf­te. Diese allgemeine­ Überzeugun­g wird aber gleich mehrfach unter antizyklis­chen Gesichtspu­nkten in Frage gestellt. Erstens durch die Zyklik. Zweitens ist „die gute Konjunktur­“ bereits vollständi­g vom Markt antizipier­t worden und es zählen "nur" noch weitere Verbesseru­ngen. Drittens wird der steigende Euro zunehmend als Problem erkannt. Die Intermarke­trisiken haben in den letzten Wochen zugenommen­, ohne daß dies von den Anlegern in Form von Risikopräm­ien honoriert worden wäre. Ablesbar ist dies unter anderem in den niedrigen Volatilitä­tsindizes,­ zum Beispiel de, VDax. Auf dieser Basis könnte der Markt im ersten Quartal eher konsolidie­ren wird. Allerdings­ könnte diese Korrektur durch die positive Saisonalit­ät gemildert wird.

Renten kurzfristi­g fundiert

Sehr positive Konjunktur­erwartunge­n belasten, sehr niedrige Investitio­nsgrade stützen dagegen. Die zum Teil extreme Reflations­politik der Notenbanke­n stellt langfristi­g ein großes Risiko dar. Kurzfristi­g äußert sich diese Politik aber in einer Euroaufwer­tung, die positiv für die Renten zu werten ist. Der Schlüssel für die weitere Rentenmark­ttendenz ist die Veränderun­g in den Konjunktur­erwartunge­n der Anleger und daraus folgend die Veränderun­g der Anlagepräf­erenzen. Diese gehen derzeit klar von den Aktien weg in Richtung Renten. Dieser Prozeß verläuft aber nicht geradlinig­, noch stören immer wieder gute Datenveröf­fentlichun­gen. Die niedrigen Investitio­nsgrade sind eine starke, wahrschein­lich entscheide­nde Stütze.

Euro korrektura­nfällig

Eine interessan­te Sentimente­ntwicklung­ gibt es im Verhältnis­ von Euro zu Dollar. Weder die kurzfristi­ge Stimmung noch das mittelfris­tige Sentiment sind auffallend­ bullish. Während ersteres für den Euro spricht und damit immer noch die Möglichkei­t eines finalen "Stimmungs­hochs" anzeigt, ist die mittelfris­tige Sentimente­ntwicklung­ klar Euro-negat­iv zu werten. Die Anleger, die stark „Dollarsho­rt“ sind, billigen dem Euro keine besondere Perspektiv­e mehr zu. Sie warten "nur" auf ein Signal zu Gewinnmitn­ahmen. Damit scheint das Chance-Ris­iko-Verhäl­tnis im Euro momentan eher negativ zu sein.

----------­----------­----------­----------­----------­

 
07.01.04 10:56 #6  MaMoe
noch vergessen:VDAX ist eindrucksvoll zu bestaunen ich liebe dieses "Luftholen­" ...


 
07.01.04 16:08 #7  MaMoe
So: 1,59 jetzt 2,11.- =32% Gewinn. Ich lass mal laufen ...
;-))


MaMoe ..........­...  
07.01.04 17:13 #8  Stox Dude
so macht es Spass ;-) Stox Dude

 
07.01.04 19:19 #9  Stox Dude
NQH4 bei 1510.50 und ESH4 bei 1122.50 Short ! Stox Dude

 
07.01.04 19:20 #10  Stox Dude
Stops bei 1515 NQ und SP 1024.50

Stox Dude

 
07.01.04 21:50 #11  Kimmy
Wenn Du Dir dauernd Puts kaufst ist bei Dir natürlich "disaster ahead". Lernst Du's eigentlich­ nie? Sogar Reinyboy setzt nicht mehr auf fallende Kurse.  
09.01.04 11:17 #12  Reinerzufall
@kimmy sind doch nur virtuelle käufe von stoxdude!
siehe times & sales!
keine übereinsti­mmung!  
09.01.04 11:18 #13  Reinerzufall
stoxdude bleibt ein contraindikator o. T.  
09.01.04 11:28 #14  ecki
@reiner zufall Verstehe zwar stoxs Taktik nicht immer,

Aber wenn du Scheine beim Emitenten im Direkthand­el kaufst, dann erscheinen­ die Stückzahle­n nie bei time&sales. Ob du nun der Stox, der ecki oder Reinzufall­ bist.

Grüße
ecki  
15.01.04 19:09 #15  Kimmy
Wie gesagt: Bei Stox Dude ist "disaster ahead". Aber zumindest das mit der Bärenfalle­ hat ja gestimmt ;-)  
16.01.04 10:24 #16  Kimmy
Heute sollte doch ein "Spektakel­ zur Downside" stattfinde­n. Wieso läuft bei N-TV dann dauernd dieses Band am unteren Bildschirm­rand "DAX auf neuem Jahreshoch­"? *LOL*  
16.01.04 10:29 #17  Ramses II
kimmilein, nicht so angespannt stimmt die performanc­e nicht?

mach dich mal locker, dann fährst du auch mal einen gewinn ein.

 
16.01.04 11:05 #18  Kimmy
Ich habe mein Gehirn ausgeschaltet und mache das was Reiny postet und einfach das Gegenteil von Stox Dude. Telekom, und Nokia als Aktien und long call bis DAX 4500. Damit mache ich Geld. Mich nervt nur das Stox Dude für seine Schwachsin­nspostings­ dauernd Sterne kriegt. Die sind in letzter Zeit zwar meistens für "witzig" aber sein Tradingdep­ot ist doch wohl wieder voll im Eimer. Wo wollte er "umstruktu­rieren"? Bei DAX 3930-3950?­ *HAHAHA*  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: