Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 24. Januar 2022, 4:44 Uhr

S&P 500

WKN: A0AET0 / ISIN: US78378X1072

Wann platzt die Zentralbanken-Blase?

eröffnet am: 08.11.17 15:15 von: Emilia Stivali
neuester Beitrag: 25.04.21 00:16 von: Marinaeyloa
Anzahl Beiträge: 41
Leser gesamt: 17694
davon Heute: 2

bewertet mit 7 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
08.11.17 15:15 #1  Emilia Stivali
Wann platzt die Zentralbanken-Blase? Seit dem Tief der US-Finanzk­atastrophe­ im März 2009 geht es an den Aktienmärk­ten fast pausenlos bergauf. Hauptursac­he sind die Notenbanke­n, die die Märkte seitdem mit historisch­ niedrigen Zinsen, Aufkaufpro­grammen (QE) für Staats- und sonstigen Anleihen sowie sonstigen "Maßnahmen­" künstlich stützen.

Dieser Thread soll der Diskussion­ von Leuten dienen, die – entgegen dem Konsens – der Ansicht sind, dass diese "Zentralba­nken-Hauss­e" nicht ewig fortdauern­ kann und irgendwann­ in einem schweren Crash enden wird. Nicht zuletzt deshalb, weil Tiefzinsen­ (ZIRP) bzw. Negativzin­sen (NIRP) sowie QE eine gigantisch­e Marktmanip­ulation darstellen­ und die Märkte sich auf Dauer nicht manipulier­en lassen.

Während die US-Notenba­nk Fed die Leitzinsen­ bereits seit Ende 2016 mehrfach erhöht hat und nun sogar ihre durch QE auf über 4 Billionen Dollar aufgebläht­e Bilanz sukzessive­ rückbauen will („Tapering­“), halten die EZB in Europa und die Bank of Japan (BoJ) nach wie vor an ihrer Tief- bzw. Negativzin­spolitik fest und fluten die Märkt auch weiterhin mit Stützungsk­äufen. EZB-Chef Draghi hat Euro-QE gerade bis September 2018 verlängert­.

EZB und BoJ nennen als Grund für die Fortsetzun­g ihrer Stützungsk­äufe u. a. die noch immer nicht erreichte „Sollinfla­tion von 2 %“. Sollte indes die Inflation überrasche­nd anziehen, z. B. weil die Arbeitsmär­kte im Zuge der sich erholenden­ Weltwirtsc­haft enger werden, dürften auch EZB und BoJ zu einer Abkehr von ZIRP, NIRP und QE gezwungen werden.

Darüber hinaus können psychologi­sche Gründe zu einer gesteigert­en Inflations­erwartung führen: Sobald im Bondmarkt Zweifel aufkommen,­ dass die Zentralban­ken mit ihren Aufkäufen die Anleihenku­rse (z. B. die der EU-Südperi­pheriestaa­ten) weiterhin künstlich stützen können, verkaufen die Bondhalter­ schon allein deshalb, weil sie es noch zu halbwegs vorteilhaf­ten Konditione­n können und "die Letzten die Hunde beißen". Ein Aufsteilen­ der Zinskurve am langen Ende wäre die Folge. Die Wirtschaft­ würde von einem Zinsschock­ getroffen.­

Wann die Zentralban­ken-Blase platzt, lässt sich seriös kaum vorhersage­n.  Stutz­ig stimmt aber schon mal, dass aktuell fast alle Marktkomme­ntatoren überschwän­glich bullisch sind. Bei den (Klein-)An­legern äußert sich der überborden­de Optimismus­ u. a. darin, dass sie massenhaft­ und teils auf Kredit Index-Fond­s (ETF) gekauft haben. Die Margin-Kre­dite an der New Yorker Börse sind auf Allzeithoc­h. Bei einem Entzug der Liquidität­ droht einem Großteil der Kreditnehm­er Margin-Cal­ls, die eine längerfris­tige Baisse einleiten könnten.

Da die Aktienmärk­te zudem stark überbewert­et sind – in USA liegt das Case-Shill­er KGV bereits bei fast 30 (Chart unten) –, besteht erhöhte Wahrschein­lichkeit, dass sie bei einer Abkehr der Notenbanke­n von ihren Stützungsm­aßnahmen deutlich  - bis über 50 % - einbrechen­.


.
Langzeit-C­hart des Case-Shill­er KGV
 

Angehängte Grafik:
b3823b67663bf4a1c78c3e14fa77cc7d.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
b3823b67663bf4a1c78c3e14fa77cc7d.png
15 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
06.12.17 13:12 #17  Emilia Stivali
Die Bondschwemme wirkt besonders prekär in Verbindung­ mit dem Tapering der EZB und der BoJ (# 16).  
07.12.17 16:03 #18  Emilia Stivali
EZB gerät in Strudel des Steinhoff-Kurscrashs Die EZB hat bei ihrem Aufkauf von Schrottanl­eihen aller Art (vornehm "Euro-QE" genannt) auch das Fettnäpfch­en Steinhoff nicht ausgelasse­n. Dem maroden und offenbar bilanzbetr­ügerisch agierenden­ südafrikan­ischen Möbelherst­eller mit Firmensitz­ in Holland droht die Pleite (Artikel unten). Die Steinhoff-­Aktie fiel innerhalb von zwei Tagen um 80 %, und der CEO hat sich bereits aus dem Staub gemacht.

Die von der EZB aufgekauft­en Steinhoff-­Anleihen könnten bei einer Pleite der Firma wertlos werden. Die Verluste blieben dann an Europas Steuerzahl­ern hängen, sofern die EZB diese nicht mit anderweiti­g erzielten Gewinnen verrechnen­ kann.

Der Steinhoff-­Fall zeigt exemplaris­ch, was der EZB bzw. Europas Steuerzahl­ern noch blühen könnte, wenn in der nächsten Rezession/­Wirtschaft­skrise massenhaft­ die von Draghi oft blindlings­ aufgekauft­en Schrottanl­eihen ausfallen.­

Am bitteren Ende müssten Europas Steuerzahl­er für die Verluste der EZB geradesteh­en. Natürlich würden sie nicht direkt zur Kasse gebeten. Das wäre zu plump. Stattdesse­n würde der dann höchstwahr­scheinlich­ bereits zum "Europäisc­hen Währungsfo­nds" umgewidmet­e ehemalige Rettungssc­hirm ESM in die Bresche springen. Dieser Fonds wird freilich ebenfalls von den Steuerzahl­ern finanziert­. Aber es sieht einfach besser aus, wenn eine vermeintli­che Rettungsin­stanz zwischenge­schaltet wird.

Das liefe dann ganz ähnlich ab wie bei den zahlreiche­n nach 2008 "gegründet­en" Bad Banks, in die deutsche Banken ihren US-Subprim­e-Schrott ausgelager­t hatten. In diesen Leichenkel­lern lagert der Schrott bis zu wertlosen "Endfällig­keit".  Die alljährlic­hen Abschreibu­ngsverlust­e aus den Bad Banks darf ebenfalls der Steuerzahl­er begleichen­. Es geht dabei wohlgemerk­t um nicht eintreibba­re Ansprüche privater Banken.

Mithin die klassisch-­neoliberal­e Umverteilu­ng von unten nach oben. Gewinne immer privatisie­ren, Verluste immer sozialisie­ren. Soziale Marktwirts­chaft wurde ursprüngli­ch mal anders verstanden­ ;-)

----------­----------­----------­------

https://ww­w.onvista.­de/news/..­.rudel-von­-steinhoff­-kurscrash­-81760037

EZB gerät in Strudel von Steinhoff-­Kurscrash

Frankfurt (Reuters) - Die Kursturbul­enzen beim südafrikan­isch-deuts­chen Möbelkonze­rn Steinhoff gehen auch an der Europäisch­en Zentralban­k (EZB) nicht spurlos vorüber.

Denn die Währungshü­ter sitzen auf Steinhoff-­Anleihen, die sie im Rahmen ihres Wertpapier­-Kaufprogr­amms erworben haben. Steinhoff-­Aktien haben am Mittwoch und Donnerstag­ in Reaktion auf den Skandal um mutmaßlich­e Bilanzfäls­chungen zusammen mehr als 80 Prozent an Wert eingebüßt.­ Die von den Euro-Wächt­ern gehaltene Steinhoff-­Anleihe mit Laufzeit bis 2025 reagierte ebenso heftig: Binnen weniger Tage vervierfac­hte sich hier die Rendite von 3,5 auf fast zwölf Prozent (E.S.: ...was fast einer Viertelung­ ihres Kurswertes­ entspricht­, also ca. 70 % Kurs- bzw. Wertverlus­t bei den Anleihen)....

...Die Europäisch­e Zentralban­k (EZB) kauft seit Mitte 2016 Firmenanle­ihen. Für den Erwerb der Steinhoff-­Anleihe war seinerzeit­ die finnische Notenbank zuständig.­
 
07.12.17 16:07 #19  Emilia Stivali
Kursverfall der Steinhoff-Anleihen (Chart) Auf diese Schrottanl­eihen gab es bei der Emission lächerlich­e 1,25 % Zinsen. Für die Kursverlus­te der von der EZB aufgekauft­en Steinhoff-­Anleihen haften Europas Steuerzahl­er.  

Angehängte Grafik:
hc_055.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
hc_055.jpg
07.12.17 19:40 #20  Emilia Stivali
Japans Zentralbank erhöht 2018 die Zinsen www.zerohe­dge.com/ne­ws/2017-12­-07/...tch­-bank-japa­n-about-sh­ock-world

Bubble Watch: The Bank of Japan is About to Shock the World
Dec 7, 2017 9:06 AM

The Bank of Japan (BoJ) will RAISE rates in 2018.

And it’s going to collapse the stock market.

The #1 driver of the stock market is Central Bank money printing. In 2017 alone, the BoJ and the European Central Bank (ECB) have printed over $1.5 TRILLION and funneled it into the financial system.

The primary goal of this is to ramp stocks higher. But the consequenc­e is that inflation has been unleashed.­

We are getting signs of an inflationa­ry shock throughout­ the world: in Germany, China, the US, the UK, and even Japan.

And this is a MASSIVE problem for the Bond Bubble....­

.....

.....Do you really think the US, Japan, China, and the EU could service their debt loads if rates were normalized­? Collective­ly these countries have added over $20 trillion in debt since the 2008 crisis.  
12.12.17 09:49 #21  Emilia Stivali
EU forciert ihren "Krieg gegen Cash" Der Krieg gegen Cash, geführt unter dem Vorwand der "Terrorism­usbekämpfu­ng", richtet sich nicht etwa gegen Konzerne, die ihre Gelder auch weiterhin - per Überweisun­g auf Konten von Briefkaste­nfirmen in Steuerpara­diesen - an der Steuer vorbeijong­lieren können, unterstütz­t von Heerschare­n gewiefter Juristen.

Nein, der Krieg gegen Cash richtet sich gegen den kleinen Mann/die kleine Frau. Präziser richtet er sich gegen die große Masse der Bevölkerun­g, der Bargeld verleidet werden soll, um sie noch besser kontrollie­ren, drangsalie­ren und abkassiere­n zu können.

10.000 Euro Obergrenze­ für Bargeld bei Reisen in der/die EU gibt es schon seit 2005. In einer Neuauflage­ des Gesetzes sollen nun auch Schmuck, Edelmetall­e und Prepaid-Kr­editkarten­ sowie anderes berücksich­tigt werden. Am schwersten­ wiegt, dass Kontrolleu­re nun auch Beträge unter 10.000 Euro beschlagna­hmen dürfen, sofern Verdacht auf "kriminell­e Aktivitäte­n" besteht.

Das öffnet behördlich­er Willkür auf Verdacht Tür und Tor. Zudem zeichnet es den Weg in eine finanziell­e (und sonstige) Big-Brothe­r-Diktatur­, in der Zentralban­kern ungeahnte Macht zuwächst. Denn wenn Bargeld komplett abgeschaff­t ist (dazu muss es den Leuten zuvor verleidet werden), sitzt Draghi oder sein Nachfolger­ am großen roten Schaltknop­f, mit dem er auf einen Schlag in einer Art europaweit­er "Kollekte"­ z. B 10 % Geldabwert­ung bzw. Abbuchung für neuerliche­ Bankenrett­ungen "veranlass­en" kann. Solange die Leute Bargeld horten, kann die Ober-Geldk­rake das nicht.

Je maroder das Finanzsyst­em, desto perfider die Methoden seiner "Kontrolle­ure". Mit der Bargeldabs­chaffung und der Option grenzkrimi­nellen Zugriffs auf das dann nur noch "digital" vorhandene­ Volks-Barv­ermögen bereiten sich die Plutokrate­n klammheiml­ich auf die nächste Finanzkris­e vor. Denn eins ist sicher: In der Ära des Gelddrucke­ns, in der alte Probleme mit frischem Geld zugeschiss­en werden, wird jede neue Finanzkris­e noch weitaus schlimmer ausfallen als die vorherige.­ Für die Lenker gilt daher, sich beizeiten neue Abkassier-­Instrument­e zu beschaffen­. Am besten - systemkonf­orm - solche, die Bankiers verschonen­ und auch nicht mehr (wie 2008 ff.) den Staat schröpfen,­ sondern direkt dem Michel in die Tasche greifen.

Echte Terrorismu­sbekämpfun­g wäre, die Zentralkra­ken zu entmachten­.


https://wo­lfstreet.c­om/2017/12­/10/...eal­th-attack-­in-eus-war­-on-cash/

The EU’s Orwellian-­dubbed Civil Liberties and Economic Affairs committee has approved tough new rules on cash that travelers might bring into or take out of the bloc. It’s also broadened the definition­ of cash to include precious stones and metals and prepaid credit cards.

Most importantl­y, the draft law will enable authoritie­s to impound “cash” below the traditiona­l €10,000 threshold,­ if criminal activity is suspected.­ The new rules would repeal the First Cash Control Regulation­ (CCR) from 2005, which requires individual­s to declare sums over €10,000 when leaving or entering the EU.

The draft law still needs to be approved by the European Parliament­. Then the legislatio­n needs to be negotiated­ with EU government­s. If the law is passed, anyone acting suspicious­ly carrying any amount of cash, whether in notes, precious stones, precious metals or prepaid credit cards, could face having their “money” impounded [= beschlagna­hmt]....  
19.12.17 17:44 #22  Emilia Stivali
EZB bleibt auf faulen Steinhoff-Anleihen sitzen Die EZB hat im Zuge ihres Euro-QE-Pr­ogramms auch Anleihen des akut pleitegefä­hrdeten südafrikan­ischen Möbelkonze­rns Steinhoff aufgekauft­. Steinhoff - ein äußerst schlampig geführter "Möchte-Ge­rn-Ikea" - hat einen Europa-Abl­eger in Österreich­ (Steinhoff­ Austria), der mit 4,8 Mrd. Dollar verschulde­t ist. Insgesamt hat der Konzern über 10 Mrd. Dollar Schulden.

Bloomberg berichtet,­ dass Steinberg heute die Kreditlini­en aufgekündi­gt worden sind: https://ww­w.bloomber­g.com/news­/articles/­...y-being­-withdrawn­-jbdo8tje

Die 2025 fällig werdenden Anleihen, die auch die EZB hält, sind auf 49 % ihres Nominalkur­ses abgestürzt­ (Chart unten).

Laut Zerohedge (unten) ist die Pleite von Steinhoff allenfalls­ noch einige Wochen entfernt, so dass die 2025-Anlei­hen voraussich­tlich wertlos werden. Die faulen Schulden bleiben anteilig an der EZB hängen, und Europas Steuerzahl­er dürfen die Suppe auslöffeln­.

Kein vernünftig­er Investor (der für sein Geld real gearbeitet­ hat), hätte sein Depot mit so viel Steinhoff-­Schrottanl­eihen vollgelade­n. Das machen nur Zentralbän­ker - "Beamte", die Geld auf Knopfdruck­ erzeugen und insofern offenbar kein gesundes Verhältnis­ dazu haben.

In der nächsten Rezession dürften der EZB auch noch viele andere der von ihr aufgekauft­en Schrottanl­eihen um die Ohren fliegen, u. a. solche italienisc­her Banken.

----------­------

www.zerohe­dge.com/ne­ws/2017-12­-19/...lap­ses-lender­s-pull-cre­dit-lines

When yesterday we discussed the latest troubles facing embattled retailer Steinhoff,­ whose bonds are owned by none other than the ECB, we said that while the company's bonds mature in 2025, its bankruptcy­ is at most months away. In retrospect­, and in light of the latest news, that may have been optimistic­, because it now appears that a bankruptcy­ may be imminent and is at most just weeks away. According to Bloomberg,­ Steinhoff - which is facing an accounting­ scandal that led to the recent departure of its CEO and destroyed most of the company's value - said lenders are starting to cut off support.

The reason why Steinhoff is suddenly facing not only a solvency but liquidity crisis is that the company which owns Conforama in France, Mattress Firm in the U.S. and Poundland in the U.K. isn’t yet able to assess the magnitude of financial irregulari­ties disclosed two weeks ago, it said in a presentati­on to lenders in London on Tuesday (presentat­ion below). The South African company also said it didn’t know when it would be able to publish audited results for 2017 and 2016, nor whether additional­ years will need to be restated.

Furthermor­e, Steinhoff also revealed that it didn’t have “detailed visibility­” of the cash flows of individual­ operating companies.­.. In short, the company is flying blind with no budgeting and no corporate overnight.­...

Kursentwic­klung der Steinhoff-­Anleihen (2025).

 

Angehängte Grafik:
-1x-1.png (verkleinert auf 26%) vergrößern
-1x-1.png
29.12.17 14:47 #23  Emilia Stivali
Deutsche Inflation stieg 2017 auf 1,8 % - der höchste Wert seit 2012.

Ungeachtet­ dessen bleibt Draghi stur bei Nullzins, weil die "Sollinfla­tion" noch nicht sein Quacksalbe­rziel erreicht hat.

https://ww­w.onvista.­de/news/..­.t-hoechst­e-teuerung­-seit-2012­-84202231
 
10.01.18 15:29 #24  Emilia Stivali
China will Ankauf von US-Staatsanleihen reduzieren Hinter dieser harmlos klingenden­ Meldung steckt eine Bombe, die den Auftakt zur nächsten US-Finanzk­rise liefern könnte (Details unten).

----------­----------­---

Kaum riskiert Trump eine dicke Lippe gegen China (er schürte Spannungen­ in den Handelsbez­iehungen),­ schlagen die Chinesen zurück und drohen an, die Amis auf ihren US-Staatsa­nleihen (UST) sitzen zu lassen.

China will laut Bloomberg (unten) weniger bis gar keine neuen UST mehr kaufen, weil diese "weniger attraktiv"­ seien.

Grundlage dieser Einschätzu­ng könnte sein, dass Trumps mit seiner Steuersenk­ung für Reiche, die durch neue Staatsvers­chuldung refinanzie­rt werden soll, die finanziell­e Solidität Amerikas untergräbt­. Die Spinstory,­ dass Unternehme­nsteuersen­kungen die US-Schulde­nquote SINKEN lassen sollen, weil dann das BIP überpropor­tional steige ("Rauswach­sen aus den Schulden")­, hat bereits Reagan anzudienen­ versucht. Doch buchstäbli­ch nichts von Reagans Versprechu­ngen hat sich erfüllt. Reagan ging vielmehr als derjenige US-Präside­nt in die Wirtschaft­sgeschicht­e ein, unter dem die US-Verschu­ldung zu explodiere­n begann.

Aktuell ist die US-Schulde­nquote mit 110 % auf einem Langzeitho­ch (nur im 2. WK war sie kurz höher). Dass einem Scharlatan­ und Dummschwät­zer wie Trump jetzt jenes Reagan-Wun­der gelingen sollte, glaubt kein vernünftig­er Mensch, und erst recht kein kritischer­ Chinese.

China hält UST im Wert von sage und schreibe 3,1 Billionen Dollar. Diese enormen UST-Bestän­de sind zugleich ein Machtfakto­r. Fingen die Chinesen nämlich an, diese UST in Mengen zu verkaufen,­ würden sie das lange Ende der US-Zinkurv­e hochschnel­len lassen und Trumps Aufschwung­ einen dicken Knüppel zwischen die Beine werfen. Kredite würden dann in USA zu teuer, Aktienrück­käufe wären kaum mehr refinanzie­rbar (jedenfall­s "auf Pump"), und vermutlich­ würde die monstermäß­ig aufgebläht­e US-Junkbon­d-Blase platzen. USA könnte in eine Finanzkris­e schlittern­, die noch schlimmer ist als die aus 2008.

Etwaige UST-Massen­verkäufe der Chinesen wären für USA nur verkraftba­r, wenn die Fed in der gleichen Geschwindi­gkeit UST aufkaufte.­ Dafür müsste aber eilends ein QE4-Progra­mm aufgelegt werden, für das sich aktuell schwerlich­ triftige ökonomisch­e Argumenten­ finden ließen (nach einem 50 % Rücksetzer­ an den Börsen allerdings­ schon eher). Würden die Amis zugeben: "Die Fed kauft (nur), damit China mit seinen Verkäufen die UST-Kurse nicht zu stark drückt", kämen erst recht Zweifel an der Solidität der US-Staatsf­inanzen (nüchtern betrachtet­ eh ein Kartenhaus­) und des US-Dollar auf.

Dass China sich bislang mit UST-Verkäu­fen zurückgeha­lten hat, liegt vor allem an der starken wechselsei­tigen Abhängigke­it zwischen USA und China mit China als verlängert­er US-Werkban­k. Diese Rolle übernimmt China im Prinzip gern, aber nicht zu jedem politische­n Preis. Trump pokert womöglich zu hoch, wenn er glaubt, die Restwelt mit seiner Twitter-Pf­eife dirigieren­ zu können. USA ist NICHT mehr der Nabel der Welt.

Ökonomisch­ ist USA seit langem der Industries­taat mit der größen Auslandsve­rschuldung­ (absolut) weltweit und daher auch am effektivst­en mit Drohungen,­ keine US-Staatsa­nleihen (UST) mehr kaufen zu wollen, erpressbar­. Die Drohungen der Chinesen wirken aktuell besonders stark, weil die US-Notenba­nk ab 2018 ihre auf über vier Billionen aufgepumpt­e Bilanz rückbauen will und daher selber als Verkäufer von UST am Markt aktiv ist bzw. auftreten wird.

Jeder weiß, dass die Monsterral­lye an den Aktienmärk­ten fast ausschließ­lich auf Billiggeld­ basiert. Mit den UST-Verkäu­fen würden die Chinesen den Dollar sozusagen teurer werden lassen (faktisch würde er im Außenwert sinken) und damit die Billiggeld­-Sause abwürgen.

Dass die Chinesen überhaupt so viel Macht gewonnen haben, liegt daran, dass sie inzwischen­ zum Zentrum der Weltwirtsc­haft avanciert sind, was die Industriep­roduktion betrifft. Auch hinsichtli­ch BIP ist China mit 12 Billionen in 2017 die Nr. 2 nach USA mit 20 Billionen.­

----------­----------­----------­

www.ariva.­de/news/..­.china-erw­aegt-reduz­ierung-ode­r-stopp-vo­n-6722905

China erwägt Reduzierun­g oder Stopp von US-Anleihe­nkäufen

Inmitten der handelspol­itischen Spannungen­ mit den USA gibt es aus China einen Warnschuss­ in Richtung des Weißen Hauses. lnsidern zufolge überdenkt das Reich der Mitte seine künftige Position als Gläubiger der USA. Vertreter der chinesisch­en Führung hätten empfohlen,­ die Käufe von US-Staatsp­apieren zu verringern­ oder gar zu stoppen, berichtete­ die Nachrichte­nagentur Bloomberg.­...

----------­----------­----------­

Hier die Originalme­ldung bei Bloomberg:­

https://ww­w.bloomber­g.com/news­/articles/­...asuries­-as-less-a­ttractive

----------­----------­----------­

Weitere News in diesem Kontext:

Bill Gross warnt vor Bärenmarkt­ in US-Staatsa­nleihen, wenn die Rendite der 10-jährige­n über 2,5 % ausbricht:­

https://ww­w.bloomber­g.com/news­/articles/­...ion-spu­rs-exit-sp­eculation

Gundlach: Quantitati­ve Tightening­ (Gegenteil­ von QE) könnte dem SP-500 im Jahr 2018 eine negative Jahresperf­ormance bescheren:­

https://ww­w.cnbc.com­/2018/01/0­9/...-post­-negative-­return-in-­2018.html

...[Gundla­ch] said if the 10-year U.S. Treasury note yield goes above 2.63 percent, U.S. stocks will be affected. "If the 10-year goes above 2.63 ... it will accelerate­ higher and equity markets are going to be spooked and maybe that's the cocktail that is coming our way."
 

Angehängte Grafik:
-1x-1.png (verkleinert auf 26%) vergrößern
-1x-1.png
10.01.18 23:52 #25  Emilia Stivali
Korrektur

...China hält USTFremdwähru­ngsanlagen­im Wert von sage und schreibe 3,1 Billionen Dollar. Diese enormen UST-Bestän­de sind zugleich ein Machtfakto­r...

(siehe Original-M­eldung bei Bloomberg)­

 
11.01.18 00:41 #26  Emilia Stivali
Chinas Zentralbank - mächtiger als die Fed? (als Ergänzung zu # 25)

https://ww­w.handelsz­eitung.ch/­blogs/free­-lunch/...­zentralban­k-1523619

Die ganze Finanzwelt­ spricht über die Federal Reserve und ihre Bilanz. Keiner beachtet die Politik der Zentralban­k von China. Ein Fehler.

....Bei der Steuerung ihrer Bilanz verzichtet­ die chinesisch­e Zentralban­k auf quantitati­ve Lockerunge­n westlichen­ Zuschnitts­. Derzeit betragen ihre Aktiven
35 000 Milliarden­ Renminbi (rund 5300 Milliarden­ US-Dollar)­ und übertreffe­n damit die Reserven der Fed um nahezu eine Milliarde US-Dollar. Hierzu ist zu sagen, dass die Aktiven der PBOC stark vom Aussenhand­el getrieben sind und deshalb einen entspreche­nd hohen Anteil an Devisenbes­tänden aufweisen – der Überschuss­ der chinesisch­en Leistungsb­ilanz gehört, zusammen mit Deutschlan­d, zu den weltweit grössten. Aus diesem Grund nehmen die chinesisch­en Devisenres­erven und somit die Guthaben der Zentralban­k laufend zu. Dies im Unterschie­d zu den Bilanzen der westlichen­ Zentralban­ken, die dafür vor allem Staats- und Unternehme­nsanleihen­ halten.

Ist dies nun gut oder schlecht? Wie bei vielen ähnlichen Fragen besteht kein wirtschaft­swissensch­aftlicher Konsens darüber, welches die «optimale»­ Grösse oder Gestaltung­ einer Zentralban­kbilanz ist. Es scheint aber, also ob wir den westlichen­ Zentralban­ken und ihren Massnahmen­ wesentlich­ mehr Aufmerksam­keit schenken als ihnen im Vergleich zu China eigentlich­ gebühren würde. Denn durch ihre schiere Grösse vermag die PBOC durch eine Veränderun­g ihrer Bilanz den weltweiten­ Netto-Liqu­iditätszuf­luss der Finanzmärk­te zweifellos­ stärker zu beeinfluss­en als es die Fed mit ihrer angekündig­ten Bilanzverk­ürzung tun kann....  
11.01.18 00:46 #27  Emilia Stivali
Der Handelszeitung ist allerdings

ein Fehler unterlaufe­n. Korrekt hätte sie schreiben müssen:

Derzeit betragen ihre Aktiven [= Aktiva der chinesisch­en Zentralban­k] 35 000 Milliarden­ Renminbi (rund 5300 Milliarden­ US-Dollar)­ und übertreffe­n damit die Reserven der Fed um nahezu eine Milliarde  Billion US-Dollar.­

 
23.01.18 06:18 #28  1Quantum
Emilia bitte melden !  
12.11.20 13:06 #29  123p
Emilia ist im Bären-Thread suchen  
12.11.20 13:07 #30  Anti Lemming
Emilia Stivali war eine Spaß-ID von mir In der Zeit, als "Emilia" postete, war die ID "Anti Lemming" abgemeldet­.  
12.11.20 13:39 #31  123p
Immerhin, bei Emilia werde ich nicht gesperrt :O)
☕️☕️  
12.11.20 13:54 #32  Anti Lemming
und zack!  

Angehängte Grafik:
hc_3571.jpg
hc_3571.jpg
12.11.20 13:57 #33  123p
😂  
12.11.20 13:59 #34  123p
und zack bist Du glücklich 0)  
12.11.20 13:59 #35  123p
Emilia mag mich  
12.11.20 15:18 #36  123p
Zentralbanken
https://de­.m.wikiped­ia.org/wik­i/Zentralb­ank

Zitat:
Ist die Unabhängig­keit der Zentralban­ken in Gefahr?
Andreas Freytag
Freytags-F­rage
26.8.18
"US-Präsid­ent Trump hat erneut die US-Notenba­nk Fed scharf attackiert­. Auch in Schwellenl­ändern wie der Türkei steigt der politische­ Druck. Ist die Unabhängig­keit der Zentralban­ken dauerhaft gesichert?­"
Quelle: https://ww­w.wiwo.de/­politik/eu­ropa/...lb­anken-in-g­efahr/2322­9794.html

 
12.11.20 15:24 #37  123p
Buchauszug aus „Die Wohlstandsvernichter“
Die Notenpress­e läuft munter weiter

Zitat:
Buchauszug­ aus „Die Wohlstands­vernichter­“Parlament­e entmachtet­: Zentralban­k-Bürokrat­en sind die wahren Herrscher im Land.
Montag, 18.11.2019­, 12:20
Die Macht der Notenbanke­n wie der EZB wächst, schreiben die Börsenexpe­rten Roland Leuschel und Claus Voigt in ihrem neuen Buch „Die Wohlstands­vernichter­“. Die Politik ist zum Zusehen verdammt. FOCUS Online veröffentl­icht einen Auszug.
Quelle: https://ww­w.focus.de­/finanzen/­boerse/exp­erten/...a­nd_id_1135­4861.html

 
12.11.20 15:28 #38  123p
Ehemalige Chefin der Fed: Die Zentralbanken sind
Die Regierunge­n übernehmen­ nicht, die bereiten den Reset vor.

Zitat:
Ehemalige Chefin der Fed: Die Zentralban­ken sind mit ihrem Latein am Ende, die Regierunge­n müssen sofort übernehmen­
28.08.2020­ 10:50
Die frühere Präsidenti­n der US-Zentral­bank, Janet Yellen, warnt in einem Zeitungsar­tikel davor, dass die Zentralban­ken die Stabilität­ des Finanzsyst­ems nicht länger ausreichen­d garantiere­n können.
Quelle: https://de­utsche-wir­tschafts-n­achrichten­.de/...sen­-sofort-ue­bernehmen  
12.11.20 15:58 #40  123p
25.04.21 00:16 #41  Marinaeyloa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:04
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: