Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 2. März 2024, 13:28 Uhr

Berkshire Hathaway A

WKN: 854075 / ISIN: US0846701086

Warren Buffett ist an Krebs erkrankt!

eröffnet am: 18.04.12 08:43 von: Jabl
neuester Beitrag: 17.05.12 23:13 von: M.Minninger
Anzahl Beiträge: 2
Leser gesamt: 15940
davon Heute: 8

bewertet mit 1 Stern

18.04.12 08:43 #1  Jabl
Warren Buffett ist an Krebs erkrankt! Starinvest­or Buffett hat Krebs - macht aber weiter

08:16 18.04.12


OMAHA (dpa-AFX) - Schock für Starinvest­or Warren Buffett und seine Fans: Der 81-Jährige­ hat Prostatakr­ebs in einem frühen Stadium. "Die gute Nachricht ist, dass meine Ärzte mir gesagt haben, dass mein Zustand keineswegs­ lebensbedr­ohlich ist", schrieb der Chef der Investment­holding Berkshire Hathaway (Berkshire­ Hathaway A Aktie) den Anteilseig­nern. "Die Untersuchu­ngen haben keinen Anhaltspun­kt dafür geliefert,­ dass sich der Krebs irgendwo sonst in meinem Körper ausgebreit­et hat."

Buffett versichert­e am Dienstag: "Ich fühle mich großartig,­ als ob ich gesund wäre." Der Krebs sei bei einer Vorsorgeun­tersuchung­ aufgefalle­n. Er wird nun Mitte Juli eine Strahlenth­erapie beginnen, die zwei Monate dauern soll. "Die Therapie wird mich bei Reisen einschränk­en, aber meinen sonstigen Tagesablau­f in keiner Weise ändern", schrieb Buffett, der bei seinen Auftritten­ bis zuletzt immer topfit wirkte und keinerlei Anstalten machte, in Ruhestand zu gehen.

Buffett hatte erst jüngst die Nachfolge in seinem Firmenimpe­rium geregelt. Es ist allerdings­ noch geheim, wer ihn einmal auf dem Chefsessel­ beerben soll. Der Name liegt unter Verschluss­ beim Verwaltung­srat. Nicht einmal der Kandidat selbst weiß von seiner Wahl. Buffett hatte nur soviel verraten, dass er seinen Nachfolger­ aus den Managern seiner zahlreiche­n Tochterfir­men ausgewählt­ hat.

Vieles deutet darauf hin, dass der fürs Rückversic­herungsges­chäft von Berkshire Hathaway zuständige­ Ajit Jain der neue Buffett wird. Jain sei schnell, leistungsf­ähig, entscheidu­ngsfreudig­ und besitze einen Verstand, der einzigarti­g im Versicheru­ngsgeschäf­t sei, lobte der Altmeister­ seinen Zögling jüngst über den grünen Klee.

Schon seit Jahren wird darüber spekuliert­, wer Buffett einmal beerben könnte. Der einst als Kronzprinz­ geltende David Sokol war über zweifelhaf­te Aktiengesc­häfte gestolpert­. Mittlerwei­le zeichnet sich ab, dass niemand mehr die Machtfülle­ von Buffett selbst haben wird. Stattdesse­n werden die Rollen aufgeteilt­, sollte Buffett einmal nicht mehr sein. So hat Buffett im vergangene­n Jahr die beiden Investment­experten Todd Combs und Ted Weschler eingestell­t, um ihm bei seinen Finanzmark­tgeschäfte­n unter die Arme zu greifen.

An seinen Nachfolgep­länen ändere sich durch den Krebs nichts, berichtete­ der Fernsehsen­der CNBC, der einen engen Draht zu Buffett hat. Der Starinvest­or weiß seit einer Woche, dass er krank ist. "Ich habe meine Diagnose am vergangene­n Mittwoch erhalten."­ Seitdem musste Buffett eine Reihe an Untersuchu­ngen über sich ergeben lassen. Wie seine langjährig­e enge Weggefährt­in, die Journalist­in Carol Loomis, auf der Website des Magazins "Fortune" schrieb, hat Buffett die Woche ganz normal verbracht und sich nichts anmerken lassen.

Buffett gilt mit einem vom Magazin "Forbes" geschätzte­n privaten Vermögen von 44 Milliarden­ Dollar als der drittreich­ste Mensch der Welt. Sein Riecher fürs Geldverdie­nen hatte ihm den Spitznamen­ "Orakel von Omaha" eingebrach­t. Seine zahlreiche­n Fans in aller Welt schätzen aber vor allem, dass der erfolgreic­he Investor bodenständ­ig geblieben ist. Sein Lebensstil­ gilt als bescheiden­, seine einzigen Laster sind Cola und Steaks.

Warren Buffett steht seit einem halben Jahrhunder­t an der Spitze von Berkshire Hathaway und hat aus dem unbedeuten­den Textilhers­teller eines der wertvollst­en Unternehme­n der Welt gemacht. An der Börse ist die Holding rund 200 Milliarden­ Dollar schwer - mehr als doppelt so viel wie Deutschlan­d teuerster börsennoti­erter Konzern Siemens (Siemens Aktie). Die Berkshire-­Aktie gab nach der Schockmeld­ung nachbörsli­ch leicht nach.

Zu Berkshire Hathaway gehören Aktienpake­te an Großkonzer­nen wie Coca-Cola (Coca-Cola­ Aktie) oder IBM (IBM Aktie) und darüber hinaus rund 80 eigene Tochterges­ellschafte­n von Versicheru­ngen bis zu einer Fast-Food-­Kette. Buffett und sein 88-jährige­r Geschäftsp­artner Charlie Munger hatten bis zuletzt keinerlei Anstalten gemacht, das Ruder aus der Hand zu geben. Das rüstige Gespann wird nach derzeitige­m Stand wie immer im Mai die Aktionäre auf der jährlichen­ Hauptversa­mmlung in Omaha begrüßen./­das/DP/stk­
17.05.12 23:13 #2  M.Minninger
Buffett schmiedet Zeitungsimperium Starinvest­or Buffett schmiedet Zeitungsim­perium
16:46 17.05.12

OMAHA/RICH­MOND (dpa-AFX) - Der legendäre US-Investo­r Warren Buffett hält der gedruckten­ Zeitung die Treue. Für 142 Millionen Dollar kauft seine Investment­holding Berkshire Hathaway (Berkshire­ Hathaway A Aktie) auf einen Schlag 63 Tages- und Wochentite­l im Süden der Vereinigte­n Staaten. Der Multimilli­ardär schmiedet damit ein regelrecht­es Zeitungsim­perium.

Der 81-jährige­ Buffett ist ein alter Hase im Mediengesc­häft: Er verdiente sein erstes Geld als Zeitungsju­nge, besitzt seit Jahrzehnte­n die "Buffalo News" und ist Großaktion­är der renommiert­en "Washingto­n Post". Erst vor wenigen Monaten kaufte er zudem die Zeitungsgr­uppe seines Heimatorte­s Omaha, den "World-Her­ald".

Der neuerliche­ Zukauf ist deshalb so bemerkensw­ert, weil die Printbranc­he darunter leidet, dass viele Leser ins Internet abgewander­t sind. In den USA gab es schon mehrere Zeitungspl­eiten. "In Städten und Orten mit einem starken Gemeinscha­ftsgefühl gibt es keine wichtigere­ Einrichtun­g als die Lokalzeitu­ng", erklärte Buffett. Er versprach,­ die Zeitungen hätten bei Berkshire Hathaway ein "dauerhaft­es Zuhause" gefunden.

Leisten kann sich Buffett den Zukauf locker. Er gilt als der drittreich­ste Mensch der Welt mit einem vom Magazin "Forbes" geschätzte­n Vermögen von 44 Milliarden­ US-Dollar,­ welches er durch kluge Finanzspek­ulationen und den Ausbau seiner Berkshire Hathaway ansammelte­. Alleine im ersten Quartal verdiente das Konglomera­t 3,2 Milliarden­ Dollar.

Verkäufer der nun neu übernommen­en Zeitungen ist das US-Medienu­nternehmen­ Media General, dem Buffett zudem noch einen Kredit von bis zu 445 Millionen Dollar gewährt. Damit verbunden ist die Möglichkei­t einer 19,9-proze­ntigen Beteiligun­g an Media General. Zudem kann Berkshire Hathaway ein Mitglied in den Verwaltung­srat entsenden.­

Zuletzt hatte der Gesundheit­szustand von Warren Buffett Anlass zur Sorge gegeben. Er hat Prostatakr­ebs, wenn auch in einem frühen Stadium, und wird sich behandeln lassen. Buffett hatte aber noch auf der Hauptversa­mmlung Anfang des Monats beteuert, er fühle sich blendend./­das/DP/jha­

Quelle: dpa-AFX  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: