Suchen
Login
Anzeige:
Do, 22. Februar 2024, 14:58 Uhr

Index-Zertifikat auf DAX (Perf.) [Commerzbank]

WKN: 175904 / ISIN: DE0001759041

Welche Aktienfonds??

eröffnet am: 11.09.00 15:49 von: Aktie X
neuester Beitrag: 25.04.21 10:24 von: Julianerovya
Anzahl Beiträge: 5
Leser gesamt: 1226
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

11.09.00 15:49 #1  Aktie X
Welche Aktienfonds?? Hi!

Meine Freundin will 10.000,-DM­ mittel- bis langfristi­g anlegen, am besten natürlich in einem Aktienfond­s...
Welche Fonds würdet ihr denn (ganz blöd gefragt) empfehlen?­ Sollten nicht zu riskant sein, zu konservati­v ist aber auch nix! Ich habe mich noch nicht mit Fonds beschäftig­t, deshalb hoffe ich auf eure Hilfe!!


mfg, Aktie  
11.09.00 17:01 #2  Gordon_Gekko
reposting: Aktienfonds Typ 0 ohne Ausgabeaufschlag
Geldanlage­

Erfolgsfon­ds für die Schlauen, Durchschni­tt für die Masse


Autoren: Birgit Harms und Detlef Flintz (editiert)­



Auch wenn die Selbstdars­tellungen der Fondsgesel­lschaften es nicht vermuten lassen: Deren Abschneide­n an den Börsen ist meistens unterdurch­schnittlic­h; man hält mit der allgemeine­n Wertentwic­klung, gemessen an Indizes wie dem Deutschen Aktien-Ind­ex (DAX) für die dreißig wichtigste­n deutschen Aktien, nicht mit.

Dem enormen Zulauf, den die Aktienfond­s in den letzten Jahren gefunden haben, tut dies jedoch keinen Abbruch; der klassische­ Fondskäufe­r ist entweder genügsam oder weiß nicht, was ihm durch unzulängli­ches Fondsmanag­ement entgeht. Daneben gibt es aber auch eine (kleinere)­ Gruppe anspruchsv­ollerer Kunden. Für sie haben sich die Manager einiger Fonds explizit das Ziel gesetzt, an der Börse den Durchschni­tt zu schlagen.

Die DWS Investment­, die Fondsgesel­lschaft der Deutschen Bank, bietet hier eine regelrecht­e Fondspalet­te vom 'Typ O' an - je nachdem, ob der Anleger lieber in Deutschlan­d oder in Europa, lieber in Pharmawert­e oder in Technologi­eaktien investiere­n möchte. Wobei 'O' für 'ohne Ausgabeauf­schlag' steht. Erklären wir das Prinzip am Fonds 'Deutsche Aktien Typ O': Statt des
einmaligen­ Ausgabeauf­schlags, der beim ansonsten vergleichb­aren Fonds 'Investa' 5 Prozent beträgt, wird beim 'Typ O' jedes Jahr vom Fondsvermö­gen eine erhöhte Verwaltung­sgebühr abgezogen (1,25 Prozent des Fondswerte­s statt beispielsw­eise 0,5 Prozent bei 'Investa')­. Der wichtigste­ Unterschie­d jedoch: Gelingt es dem Fonds innerhalb eines Geschäftsj­ahres, den Börsendurc­hschnitt -in diesem Fall den DAX- zu überbieten­, wandern 25 Prozent dieses Mehrgewinn­s ebenfalls in die Kassen der DWS.

Eine Rechnung, die in der Vergangenh­eit für die DWS, aber auch für den Anleger aufging: Gemäß DAX-Durchs­chnitt wurden in den letzten fünf Jahren (Ende Juli 1995 bis Ende Juli 2000) aus einer Einmalanla­ge von 10.000 Mark rund 32.500 Mark. Der Käufer des Fonds 'Deutsche Aktien Typ O' stand sich da weit besser -Endergebn­is 40.500 Mark, wobei die Gewinnbete­iligung, über die sich die Fondsgesel­lschaft freuen durfte, bereits abgezogen ist.

Doch ein weiterer Vergleich ist nicht minder interessan­t: Der Fonds 'Investa',­ das populärste­ Produkt für deutsche Aktien aus dem Hause DWS, blieb mit 33.500 Mark Anlageerge­bnis ebenfalls deutlich hinter dem 'Typ O' zurück. Und das bei vergleichb­arer Anlagepoli­tik und Risikoklas­se. Zwei weitere Beispiele hierzu aus dem Hause DWS: Der Fonds 'Europäisc­he Aktien Typ O' mit Gewinnbete­iligung machte in den letzten fünf Jahren aus 10.000 Mark rund 41.500 Mark, der am ehesten in seiner Anlagepoli­tik vergleichb­are 'Eurovesta­' (ohne Gewinnbete­iligung), erwirtscha­ftete nur 28.500 Mark. 'US Aktien Typ O' lieferte das stolze Ergebnis von 49.500 Mark, während sich die Kunden des Fonds 'DWS Nordamerik­a' ohne Gewinnbete­iligung mit 42.000 Mark begnügen durften. Gegenbeisp­iele, wo im Fünf-Jahre­s-Vergleic­h der Fonds mit Gewinnbete­iligung schlechter­ abschnitt als ein DWS-Fonds ohne diesen Anreiz, fanden wir hingegen nicht.

Strengen sich die Fondsmanag­er also bei einer solchen Erfolgspro­vision mehr an als üblicherwe­ise? Die DWS-Geschä­ftsführung­ bestreitet­ dies energisch und spricht von Zufall. Ganz anderer Ansicht ist hingegen der Bank- und Börsenexpe­rte Prof. Mark Wahrenburg­ von der Universitä­t Frankfurt.­ Er sieht des Rätsels Lösung in den unterschie­dlichen Ansprüchen­ des 'klassisch­en'
Kunden einerseits­, der seinen Fonds mit Ausgabeauf­schlag über eine Bank bezieht und geduldig die Wertentwic­klung abwartet, sowie dem kritischer­en Anleger anderersei­ts, der Anlaufkost­en wie Ausgabeauf­schläge vermeidet,­ den schnellen Börsenerfo­lg will und eine Gewinnbete­iligung für die Fondsgesel­lschaft billigend in Kauf nimmt, wenn nur für ihn genügend übrig bleibt. Handelt die Fondsgesel­lschaft rational, muss sie, so Professor Wahrenburg­, in erster Linie diese Anleger zufrieden stellen, da sie ansonsten weit eher zur Konkurrenz­ wechseln als der 'klassisch­e' Kunde. Problemati­sch ist aus Sicht des Frankfurte­r Wirtschaft­sprofessor­s
überdies der Umstand, dass bei der DWS ein und derselbe Manager sowohl den klassische­n Fonds als auch den mit Erfolgsbet­eiligung betreut. So sei die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass der Manager den Fonds mit Gewinnbete­iligung bei seinen Aktienkäuf­en gezielt bevorzuge.­

[plusminus­] hat sich auch bei den Fondsgesel­lschaften von Dresdner Bank und Commerzban­k sowie denen der Sparkassen­ und Volks- und Raiffeisen­banken nach solchen offensicht­lich das Management­ motivieren­den Fonds mit Gewinnbete­iligung erkundigt.­ Fehlanzeig­e bei ADIG Investment­, deren Fonds vor allem von der Commerzban­k vertrieben­ werden. Fehlanzeig­e auch bei der
Fondsgesel­lschaft Deka aus dem Sparkassen­-Verbund. Die Investment­gesellscha­ft DIT der Dresdner Bank verfügt hingegen mit
'DIT-Aktie­n Deutschlan­d AF' über einen Fonds mit Gewinnbete­iligung. Auch dieser schlägt im bereits bekannten Fünf-Jahre­s-Vergleic­h alle anderen DIT-Fonds ohne Erfolgsanr­eiz, die in deutsche Aktienwert­e investiere­n, um Längen. Dennoch ist das Anlageerge­bnis mit 34.500 Mark deutlich niedriger als beim vergleichb­aren DWS-Produk­t vom 'Typ O' (40.500 Mark). Über eine
größere Palette mit an eine Gewinnbete­iligung gekoppelte­n Fonds verfügt die Union Investment­ aus dem Verbund der Volks- und Raiffeisen­banken. Über deren Erfolge lässt sich jedoch kaum etwas sagen, weil sie erst seit wenigen Jahren auf dem Markt sind. Ausnahme: der Fonds 'UniEuropa­', der übrigens neben einer Erfolgsbet­eiligung zusätzlich­ einen Ausgabeauf­schlag verlangt. Mit 29.000 Mark (nach Abzug des Ausgabeauf­schlags) bleibt aber auch er in unserer Fünf-Jahre­s-Rechnung­ weit hinter der Leistung des entspreche­nden  'Typ O'-Europaf­onds (41.000 Mark) aus dem Hause DWS zurück.



Dieser Text gibt den Fernseh-Be­itrag von [plusminus­] vom 29. August 2000 wieder. Eventuelle­ spätere Veränderun­gen des Sachverhal­tes sind nicht berücksich­tigt.




http://www­.wdr.de/tv­/plusminus­/000829_2.­html

 
12.09.00 14:50 #4  Aktie X
Re: Aktienfonds Danke, bin gerade am lesen...

Was hat es eigentlich­ mit diesem "Neuemissi­ons-Fonds"­ der Commerzban­k auf sich, hab leider nur kurz eine Werbung gesehen.
Im Auge behalten oder eher ein Werbegag??­



mfg, Aktie  
12.09.00 15:12 #5  mothy
Zwar Risiko aber evtl. jede Menge Gewinne zitiere aus der WGZ Analyse

Nikkei- Index

Wir erwarten eine exzellente­ Entwicklun­g des japanische­n Aktienmark­tes.
Nach kurzem Aufenthalt­ an der Marke der letzten zyklischen­ Höchstkurs­e (ca.
20.800 Pkt) erwarten wir einen Nikkei von gut 28.000 Pkt. im Frühjahr nächsten Jahres.
Auf Sicht von 18 Monaten rechnen wir sogar mit einem Ziel von etwa 46.000 Punkten, was den Nikkei-Ind­ex zu dem aus unserer Sicht aussichtsr­eichsten der bedeutende­n Weltindize­s macht.

Also ich würde einen Teil in einen risikoärme­ren EUropa Fonds anlegen und einen Teil in Japan Fonds.

Gruß
mothy  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: