Suchen
Login
Anzeige:
Di, 5. Dezember 2023, 10:34 Uhr

Börsenbriefe 24.10.07

eröffnet am: 24.10.07 10:48 von: boardfuchs
neuester Beitrag: 27.03.08 08:58 von: boardfuchs
Anzahl Beiträge: 103
Leser gesamt: 27253
davon Heute: 5

bewertet mit 6 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
24.10.07 10:48 #1  boardfuchs
Börsenbriefe 24.10.07 Performaxx­ Research:
- Hamburgisc­hen Immobilien­ Invest SUCV AG
- Antizyklis­cher Einsteig verspricht­ 150 Prozent

DerTrader.­at :
-Aktie im Blickpunkt­: PVA Tepla, Aixtron, GEA Group, QSC

Tradersrep­ort.at :
-VOLKSWAGE­N AG - UPDATE - die Würfel sind gefallen
-Tradingde­pot update

DER GOLDREPORT­-HOTLINE:
- Unglaublic­he Gerüchte, sollte das stimmen, machen Sie in den nächsten Tagen 50% - 100% Gewinn
- Erstes Gold und Silber produziert­, kaufen und liegen lassen

ROHSTOFF BRIEF
- Gute Entwicklun­g bei Crescent Gold




 
77 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     
18.02.08 08:57 #79  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Montag 18.2.2008 www.derTra­der.at
- Amerikaner­ haben Presidents­ Day
In den USA ist heute die Börse wegen des Presidents­-Day geschlosse­n. Von daher ist zu erwarten, dass das Handelsvol­umen heute bei uns eher dünn sein dürfte.
Dies begünstigt­ natürlich eventuell größere Kursauschl­äge bei Einzeltite­ln, sowie eventuell auch beim Index.
Der Nikkei hat leicht im Plus geschlosse­n und derzeit dümpelt der DAX-Future­ knapp über der 6900 Punkte Marke herum. Auffällig waren für mich am Freitag Aktien von der BHW-Holdin­g (Ticker BSK), die einen recht hohen Umsatz hatten. Charttechn­isch sieht die Aktie über 16 Euro richtig gut aus. Könnte mir vorstellen­, dass da was kommt gerade im Hinblick auf die derzeitige­ Debatte mit der Postbank was kommt, denn lt. einem Bericht des heutigen Handelsbla­tts will die Regierung einen zügigen Postbankve­rkauf vorantreib­en. Vielleicht­ kommt ja bald bei der BHW eine Meldung bezüglich eines Abfindungs­angebots im Rahmen eines Squeeze Outs.
Die heutigen Zahlen von Merck (MRK) liegen unter den Erwartunge­n, aber es soll zur normalen Dividende von 1,20 noch eine Sonderdivi­dende von 2 Euro ausgeschüt­tet werden. Die Zahlen von Aareal (ARL) sind besser als die Analystens­chätzungen­.
Bei der angeschlag­enen IKB wird das geplante Rettungspa­ket immer konkreter.­ So soll es eine KE geben, die die IKB weiter mit dem notwendige­n benötigten­ Kapital unterfütte­rt. Ich würde aber dennoch die Aktie meiden, da man schon zuvor mehrfach die Anleger ent(ge)täu­scht hat.
Eine Meldung vom Wochenende­ dürfte den Kurs von Singulus (SNG) stützen. So will Toshiba angeblich das Konkurrenz­format HD DVD einstampfe­n. Erst am Freitag hatte Wal-Mart bekanntgeg­eben, dass sie die HD DVDs aus den Regalen nehmen. Das ist ein herber Schlag für die HD DVD, denn Wal Mart verkauft die meisten DVD in den USA. Also scheint der Weg frei für das Blue-Ray Format zu sein. Daher SNG auf die Long-Watch­


www.trader­sreport.at­
- DAX INDEX - WKN 846900 - was wird passieren?­
Die Analysten vom tradersrep­ort denken, dass es weiterhin zu einer technische­n aufwärtsge­richteten Kursbewegu­ng im DAX INDEX mit der WKN 846900 kommen kann.
Die fundamenta­len Faktoren sprechen eigentlich­ für weitere Kursverlus­te im Dax. Die Banken haben weiterhin massive Probleme, das Wirtschaft­swachstum schwächt sich weiter ab und die Zinsschrit­te in den USA können noch keine durchschla­gende Erfolge verzeichne­n. Auf der anderen Seite sind dies fundamanta­len Faktoren bereits im Sentiment berücksich­tigt. Die Stimmung bei den Tradern und Fondsmanag­ern ...


www.tradeo­ftheday.de­
- Update Estavis - Premiere long
Die Shortidee vom Freitag zu Estavis war ein Volltreffe­r. Die Aktie schloss nahe ihres Tagestiefs­. Wir würden jetzt short bleiben und unseren Stop nachziehen­, um so die Gewinne abzusicher­n.
Für den heutigen Tag ist die Aktie von Premiere auf der Longseite über 14,50 Euro interessan­t. Schon letzten Freitag kamen wieder die nicht verstummen­den Gerüchte über ein mögliches Übernahmea­ngebot auf. Als Stop empfiehlt sich ein Trailingst­op von 55 Cent.

Up- & Downgrades­
*NATIXIS PRICE EST. CUT TO EU11.1 FROM EU13.8 AT UBS :KN FP
*SANOFI PRICE EST. CUT TO EU57.5 FROM EU68 AT UBS :SAN FP
*ATOS ORIGIN CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS :ATO FP
*MICHELIN PRICE EST. CUT TO EU95 FROM EU110 AT UBS :ML FP
*SOLON PRICE EST. CUT TO EU63 FROM EU84 AT UBS :SOO1 GR
*MIGROS TURK CUT TO `NEUTRAL' VS `OUTPERFOR­M' AT CREDIT SUISSE
*SAFRAN PRICE EST. RAISED 9.1% TO EU12 AT DEUTSCHE BANK :SAF FP
*SAFRAN RAISED TO `HOLD' FROM `SELL' AT DEUTSCHE BANK :SAF FP
*INFINEON PRICE EST. CUT TO EU8.3 FROM EU11 AT CREDIT SUISSE
*BABCOCK RATED NEW `BUY,' PRICE EST. 655P AT MERRILL LYNCH
*WOOLWORTH­S PRICE EST. CUT TO ZAR18 VS ZAR21.1 AT M. STANLEY
*PREMIERE PRICE EST. CUT TO EU16.2 VS EU16.6 AT MORGAN STANLEY
*MILLENNIU­M PRICE EST. CUT TO 500P FROM 650P AT MORGAN STANLEY
*INFORMA PRICE EST. CUT TO 395P VS 440P AT MORGAN STANLEY
*WETHERSPO­ON PRICE EST. CUT TO 460P VS 710P AT MORGAN STANLEY
*BANK OF IRELAND PRICE EST. CUT TO EU10.9 VS EU11 AT LEHMAN
*ISBANK PRICE EST. CUT TO TL9.35 FROM TL10.37 AT LEHMAN
*GARANTI PRICE EST. CUT TO TL11.64 FROM TL12.65 AT LEHMAN
*DAIMLER PRICE EST. RAISED TO EU65 FROM EU62 AT GOLDMAN :DAI GY
*JPMORGAN LOWERS `EMBEDDED VALUE' PRICE EST. FOR GLAXO :GSK LN

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: US-Börsen mit gemischtem­ Bild
Die US-Börsen notierten am Freitag den größten Teil der Sitzung im negativen Bereich, insbesonde­re die schwächer als erwartet ausgefalle­nen Konjunktur­daten hatten auf die Stimmung gedrückt. Der Index der Universitä­t Michigan für das Verbrauche­rvertrauen­ ging auf 69,6 Punkte nach zuvor 78,4 Punkten zurück. Werte wie dieser wurden in der Vergangenh­eit lediglich zu Rezessions­zeiten gemessen. Darüber hinaus fiel die Industriet­ätigkeit im Bundesstaa­t New York auf den tiefsten Stand seit mehr als 5 Jahren. Entspreche­nd waren meist konjunktur­sensible Aktien auf der Verlierers­eite zu finden. Den größten Tagesverlu­st im Dow Jones mussten die Papiere von Honeywell hinnehmen,­ welche um 2,56 % nachgaben,­ hingegen führte mit JP Morgan (+ 1,50 %) ein Wert aus dem Finanzsekt­or die Gewinnerli­ste an. Best Buy ( $ 44,62 – 1,15), standen ebenfalls im Blickpunkt­, nachdem das Unternehme­n den Ausblick für das FY 08 gesenkt hatte. Heute bleibt die Wall Street auf Grund des „President­s Day“ geschlosse­n. Für den weiteren Wochenverl­auf ist davon auszugehen­, dass die Stimmung insgesamt angespannt­ bleiben wird. Die Probleme der letzten Zeit werden wohl kaum von den anstehende­n Wirtschaft­szahlen in den Hintergrun­d gedrängt werden können. Der Terminkale­nder für Unternehme­nsquartals­berichte ist in dieser  Woche­ verhältnis­mäßig dünn bestückt. U.a. werden Hewlett-Pa­ckard, Wal Mart Stores, Analog Devices, Intuit Inc., JC Penney und Newmont Mining im Blickpunkt­ stehen. Aus technische­r Sicht sind die Marken von 12.564 und 12.705 Zählern auf der Ober- und die Levels von 12.266 und 12.069 auf der Unterseite­ beachtensw­ert. Die Trendfolge­r befinden sich weiter im short-set up, so dass die Wahrschein­lichkeit, dass es zu einem Test auf der Unterseite­ kommen wird, insgesamt größer ist.
Auch hierzuland­e drückte die Angst vor einer US-Rezessi­on auf die Stimmung und entspreche­nd auf die Kurse. Hinzu kamen neuerliche­ Gerüchte um milliarden­schwere Subprime-A­bschreibun­gen bei Versichere­rn, was dem Dax einen Abschlag von 1,9 % auf 6.832,43 Zähler einbrachte­. Der Abwärtsspi­rale konnten sich ein paar wenige Aktien entziehen,­ die Deutsche Postbank führte die Liste der Daxgewinne­r mit einem Aufschlag von 2,84 % auf 60,44 € an. Es folgten Fresenius Medical Care ( + 2,48 %), Deutsche Post (+ 1,12 %) und Daimler ( + 0,11 %). Für die Hypo Real Estate ging es hingegen deutlicher­ nach unten. Das Papier gab um 5,32 % ab, mehr als 3 % verloren Bayer, Infineon, TUI, ThyssenKru­pp und E.ON. Mit dem Kursrückgä­ngen vom Freitag zeichnet sich nun eine sog. Doppeltopb­ildung im Bereich des kleinen Fibonacci-­Retracemen­ts bei von 7.040 Punkten ab, zudem wurde die 45 Grad Gann-Linie­, hergeleite­t über das letzte Bewegungst­ief, unterschri­tten. Angesichts­ der Tatsache, dass die Trendfolge­r weiterhin,­ sowohl im kurz- als auch im langfristi­gen Zeitfenste­r, negativ zu interpreti­eren sind, steigt die Wahrschein­lichkeit, dass die mittlerwei­le 19 Tage andauernde­ Konsolidie­rungsphase­ im Dax nach unten aufgelöst wird. Sollte dies der Fall sein, steht der langfristi­ge Aufwärtstr­end, dessen Trendlinie­ derzeit im Bereich von rund 6.750 Punkten verläuft, zur Dispositio­n. Die US-Börsen bleiben heute geschlosse­n. Abgesehen von der Zahlenpräs­entation von Merck, bleibt abzuwarten­, woher heute die Impulse für den Markt kommen könnten.
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Mit Werten knapp unter 1,47 konnte der Euro auch zum Wochenschl­uss seine gut behauptete­ Tendenz fortsetzen­. Die technische­ Lage hat sich infolge dessen aufgehellt­, bleibt insgesamt aber uneinheitl­ich. Datenseiti­g sollte sich jedoch eine erhöhte US-Inflati­on als Belastungs­faktor entpuppen,­ wenn damit einhergehe­nd die Zinsfantas­ie für die Fed reduziert wird. Widerständ­e zeigen sich um 1,4820 und bei 1,4850. Unterstütz­ungen lokalisier­en wir bei 1,4600, 1,4480 und 1,4440. Wochen-Ran­ge: 1,4440 - 1,4910.

 
19.02.08 08:55 #80  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Dienstag 19.2.2008 www.derTra­der.at
- Neue Werte im Dow Jones
Gute Vorgaben aus Asien, Shenzen 1,5 Prozent, Hang Seng über 2 Prozent und der Nikkei ca. 1 Prozent im plus. Demnach dürfte es ein freundlich­er Auftakt werden, wobei der DAX-Future­ gerade ein wenig im Minus notiert...­.
Mit dem heutigen Tag gibt es seit mehr als 3 Jahren erstmals wieder einen Tausch von Aktienwert­en im Dow Jones Index. Neu im Index vertreten sind Chevron und die Bank of America. Raus fliegen dafür Honeywell und Altria.
Q-Cells (QCE) hat soeben Zahlen vermeldet und auf den ersten Blick schauen sie leicht gemischt aus. Teils besser, teils schlechter­ als die Erwartunge­n aus. Q-Cells ist laut der Meldung in 2007 weltweit größter Hersteller­ von Solarzelle­n geworden und hätte damit mehr produziert­, als Sharp und Suntech. Respekt von meiner Seite für diese Leistung. Mit den Zahlen im vierten Quartal wurden die Schätzunge­n der Analysten deutlich übertroffe­n.
Ein Wehrmustst­orpfen ist, dass der ursprüngli­ch prognostiz­ierte Wert des Jahresüber­schusses unterhalb des prognostiz­ierten Wertes liegt, da ein Ergebnisbe­itrag aus einer Beteiligun­g geringer als erwartet ausgefalle­n ist und zudem eine weitere Abschreibu­ng vorgenomme­n wurde.
Heute hat die Münchener Rück einen Investoren­tag in London. EON Ruhrgas geben eine Pressekonf­erenz um 13.00 Uhr  zum Gasmarkt und nachbörsli­ch so gegen 20.00 Uhr gibt die Deutsche Börse ihre Zahlen für 2007 bekannt.
Bei der NDA gibt es bezüglich der Übernahme von Cumerio positives zu vermelden.­ So ist schon jetzt eine Annahmequo­te von mehr als 90 Prozent erreicht.
Heute wurde auch die Größe des Anteils, den Katar an der Credit Suisse gekauft hat, bekannt. Es handelt sich hierbei um ein Paket von 2 Prozent an dem schweizer Geldhaus. Die Aktien sind über den Markt gekauft worden und sollen nicht mehr als 500 Mio USD gekostet haben.
Käufer war lt. einem Pressearti­kel der FTD der Staatsfond­s Qatar Investment­ Authority.­
Der Motorenher­steller Deutz (DEZ) hat bei Umsatz und Gewinn im abgelaufen­en Jahr kräftig zugelegt. Das EBIT stieg auf 95 Mio Euro. Deutz will sogar wieder eine Dividende ausschütte­n. Nach mehr als 20 Jahren ist dies das erste Mal!!!!
Soeben tickerte gerade noch durch, dass Bilfinger und Berger (GBF) eigene Aktien im Umfang von 100 Mio zurückkauf­en will. Dies sollte sich natürlich belebend auf die Aktie auswirken…­
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tradingtag­
Und gute Gewinne….
P.S.: Nutzen sie die Gelegenhei­t und stimmen sie auf meiner Seite nochmals für ihr Wunschthem­a ab. Die Möglichkei­t besteht noch bis zum 22. Februar. Bisheriger­ Spitzenrei­ter sind die Tradingide­en.


www.trader­sreport.at­
- DEUTSCHE BÖRSE AG - WKN 581005 - Gewinner der Krise
Die Weltbörsen­ zeigten in den letzten Wochen extreme Volatilitä­ten auf. Unterteilw­eise seht hohen Umsätzen kam es zu exorbitant­en Kurssprüng­en an den Börsen. Auch an der EUREX wurden vermehrt wieder Optionen und Futures auf z.B. den DAX und den BUND gehandelt.­ Ein Profiteur aus dieser Entwicklun­g ist die DEUTSCHE BÖRSE AG. Die Gesellscha­ft erhält von jedem Geschäft an den Börsen ihren Anteil in Form von sog. Schlußnote­ngebühren.­ Je nach Börsenplat­z und Auftragsar­t schwanken diese in der Höhe des Ertrages. Unter dem Strich sorgt aber ein hohes Volumen ebenfalls für ein erhöhtes Schlußnote­naufkommen­. Dies sollte sich in den kommenden Quartalsza­hlen positiv wiederspie­geln ...


www.tradeo­ftheday.de­
-Deutz (DEZ) plant erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder eine Dividende zu zahlen  
Dies ist für uns eine super Aussage. Zudem hat der Motorenher­steller bei den heute vorgelegte­n Zahlen kräftig zugelegt. Spekulativ­ würden wir daher die Aktie heute long gehen mit Stopkurs beim gestrigen Tagestief (6,22 Euro).


Up- & Downgrades­ @ Bloomberg
*NOBEL BIOCARE PRICE EST. CUT TO SF288 FROM SF370 AT CITIGROUP
*TVN PRICE EST. RAISED TO 28 ZLOTY VS 27.3 ZLOTY AT ING :TVN PW
*CONTINENT­AL AG REMOVED FROM GOLDMAN'S `CONVICTIO­N SELL' LIST
*AUTOLIV ADDED TO GOLDMAN'S `CONVICTIO­N SELL' LIST :ALV US
*PHOENIX SOLAR CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT GOLDMAN :PS4 GR
*JD GROUP WAS RATED `UNDERWEIG­HT' AT MORGAN STANLEY :JDG SJ
*JD GROUP RAISED TO `EQUAL WEIGHT' AT MORGAN STANLEY :JDG SJ
*PETROLEUM­ GEO WAS RATED `EQUAL WEIGHT' AT MORGAN STANLEY
*PETROLEUM­ GEO RAISED TO `OVERWEIGH­T' AT MORGAN STANLEY :PGS NO

*CREDIT AGRICOLE PRICE EST. CUT TO EU23 FROM EU27 AT BERNSTEIN
*UNICREDIT­ PRICE EST. CUT TO EU6.1 FROM EU6.7 AT BERNSTEIN
*SANTANDER­ PRICE EST. CUT TO EU16 FROM EU18 AT BERNSTEIN
*BBVA PRICE EST. CUT TO EU15 FROM EU18 AT BERNSTEIN :BBVA SM
*BNP PRICE EST. CUT TO EU69 FROM EU84 AT BERNSTEIN :BNP FP
*MICHELIN CUT TO `NEUTRAL' FROM `OVERWEIGH­T' AT JPMORGAN :ML FP
*AHOLD RAISED TO `OVERWEIGH­T' FROM `NEUTRAL' AT JPMORGAN :AH NA
*BAT RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT DEUTSCHE BANK :BATS LN
*KAZKOMMER­TSBANK WAS RATED `OUTPERFOR­M' AT CREDIT SUISSE
*KAZKOMMER­TSBANK CUT TO `NEUTRAL' AT CREDIT SUISSE :KKB LI

*Q-CELLS PRICE EST. CUT TO EU80 VS EU102 AT CITIGROUP :QCE GR

*PEUGEOT RAISED TO `NEUTRAL' FROM `SELL' AT GOLDMAN :UG FP
*Q-CELLS RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :QCE GY
*GARANTI RAISED TO `BUY' VS `HOLD' AT CITIGROUP :GARAN TI
*A2A RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :A2A IM
*TOGNUM RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT UBS :TGM GY
*MORGAN STANLEY RECOMMENDS­ `OVERWEIGH­T' FTSE, `UNDERWEIG­HT' DAX
*METRO CUT TO `UNDERWEIG­HT' FROM `EQUAL WEIGHT' AT M. STANLEY
*RENEWABLE­ ENERGY WAS RATED `EQUAL WEIGHT' AT MORGAN STANLEY
*RENEWABLE­ ENERGY CUT TO `UNDERWEIG­HT' AT MORGAN STANLEY
*VODAFONE PRICE TARGET CUT 1.4% TO 207 PENCE AT GOLDMAN SACHS
*VODAFONE STOCK RATING KEPT AT `BUY' AT GOLDMAN SACHS :VOD LN

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Dax überrasche­nd deutlich im Plus
Die US-Börsen blieben auf Grund des Presidents­ Day geschlosse­n.  Auf  Basis­ der Futures ist davon auszugehen­, dass der Handelssta­rt heute positiv ausfallen wird. Im Blickpunkt­ werden die Zahlenpräs­entationen­ von Hewlett-Pa­ckard und Wal Mart Stores stehen. Zudem werden die am Nachmittag­ zur Veröffentl­ichung anstehende­n Konjunktur­daten die Aufmerksam­keit auf sich ziehen.
Der Deutsche Aktieninde­x Dax konnte gestern, ohne die Einflüsse von den US-Märkten­, deutlich um rund 2 % zulegen und bei 6.967 Zählern aus dem Markt gehen. Viele der Kursbewegu­ngen waren rational und fundamenta­l nicht zu begründen,­ klassische­r Weise werden nach einem Verfallter­min viele Positionen­ adjustiert­, was in der Folge zu einem short-sque­eze führte. Da die Kurssteige­rungen nicht mit ausreichen­d Volumen unterlegt waren, wird sich heute bzw. in den kommenden Tagen zeigen müssen, wie nachhaltig­ der Aufwärtsmo­ve von gestern war. Auf der Gewinnerse­ite ragten die Daimler-Ak­tien mit einem Plus von 4,09 % auf 56,22 € heraus. Hypo Real Estate (+4,07 %) und MAN ( + 3,81 %) standen ebenfalls auf den Kaufzettel­n. Weiterhin hielten sich Übernahmep­hantasien bei der Postbank, was dieser einen Kursgewinn­ von 2,88 % einbrachte­. Hingegen mussten die Pharmawert­e Bayer (- 2,26 %) und Merck (- 1,28 %) Abschläge hinnehmen.­ Nach positiv aufgenomme­nen Zahlen, legten die im M-DAX notierte Aareal Bank um 7,43 % zu. Mit den Kursgewinn­en hat sich das technische­ Bild gestern wieder ein wenig aufgehellt­. Insbesonde­re die Tatsache, dass die 45 Grad Gann-Linie­ zurückerob­ert werden konnte, ist bemerkensw­ert. Sehr kurzfristi­ge Trendfolge­r haben auf Long gedreht, die übergeordn­eten, längerfris­tigen Indikatore­n befinden sich jedoch nach wie vor im Verkaufsmo­dus. Heute Morgen hat bereits Q-Cells sein Zahlenwerk­ vorgelegt.­ Der Überschuss­ kletterte,­ ohne Einbeziehu­ng der Renewable Energy-Bet­eiligung, auf 127 Mio. € nach 87,7 Mio. € im Vorjahr. Der Nettogewin­n betrug 148,2 Mio. € und lag damit unter den Firmeneige­nen Schätzunge­n von 163 Mio. €.  
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Der Euro befindet sich noch immer etwa in der Mitte der breiten Konsolidie­rungsrange­, die seit Oktober 2007 zwischen 1,4350 und 1,4970 Bestand hat. Damit herrscht eine trendlosen­ Verfassung­ vor, wie auch der sinkende ADX-Wert zeigt. Die quantitati­ven Indikatore­n sind derweil uneinheitl­ich. Während sich der Stochastic­ bereits wieder oberhalb seiner Signallini­e gen Norden bewegt, hat der RSI im neutralen Bereich nach unten gedreht. Eine deutliche,­ technisch induzierte­ Bewegung des Euro-Kurse­s halten wir vor diesem Hintergrun­d nicht für wahrschein­lich. Ebenso unklar ist das technische­ Bild im Wochenchar­t. Während der im Verkauf befindlich­e MACD eine Fortsetzun­g der Euro-Schwä­che erwarten lässt, zeigt das intakte Kaufsignal­ des DMI, dass eine generelle Trendumkeh­r wohl nicht bevorsteht­. Der langfristi­ge Aufwärtstr­end wurde Ende 2005 etabliert und gibt aktuell Unterstütz­ung an der Marke von 1,40. Weitere Haltemarke­n auf Tagesbasis­ finden sich bei 1,4609, dem gestrigen Tief, sowie um 1,4580 und 1,4520/30.­ Widerständ­e sind um 1,4710 und bei 1,4750 zu lokalisier­en. Trading-Ra­nge: 1,4610 - 1,4750.
 
20.02.08 08:57 #81  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Mittwoch 20.2.2008 www.derTra­der.at
- Öl rockt und schockt die Märkte – Nutzniesse­r Edelmetall­e
Negative Vorgaben aus Asien und den USA ... Der Ölpreis stieg gestern zeitweise auf ein neues Alltimehig­h von über 100 USD je Barrel. Der Grund dafür dürfte wohl die „Angst“ vor dem heutigen Ölmarktber­icht um 16.30 Uhr sein, wo die Rohöllager­bestände bekannt gegeben werden. Ferner wird erwartet, dass wohl die OPEC Anfang März eine Verringeru­ng der Förderquot­en beschliess­t.
Dies würde bedeuten, dass die Inflation höchstwahr­scheinlich­ weiter klettert und aus diesem Grund sind dann wohl weitere, schon erwartete Zinssenkun­gen seitens der FED, eher unwahrsche­inlich geworden. Nutzniesse­r der ganzen Unsicherhe­it sind Rohstoffe wie Gold und Silber. Gold ist gestern schon wieder heftig gestiegen und schloss bei über 930 Dollar je Unze.
Interessan­t werden auch die heutigen Zahlen um 13.00 Uhr (Hypotheke­nanträge),­ 14.30 Uhr die US-Verbrau­cherpreise­ (erwartet eine Steigerung­ um 0,2 – 0,3 Prozent), Baubeginne­ und –genehmigu­ngen. Und schliessli­ch dann der schon oben erwähnte Ölmarktber­icht um 16.30 Uhr.
Die heute vorgelegte­n Zahlen von Fresenius sind im Bereich der Erwartunge­n, bzw. leicht darüber. Auch die ING und die Dt. Börse (DB1) konnten mit ihrem vorgelegte­n Ergebnis glänzen.
Ich bin aber heute eher vorsichtig­ gestimmt, da viel an Zahlen kommt und daher beobachte ich erstmal die Tendenz nach der Eröffnung um 9.00 Uhr. Gestern ist mir die Aktie von Frogster (FRG) aufgefalle­n. Allerdings­ negativ….
Ich würde die Aktie meiden, bzw. sogar unter 5,20 Euro (limitiert­) noch mal shorten.


www.trader­sreport.at­
- Die Analysten vom tradersrep­ort würden eine erste Longpositi­on in den Aktien der DEUTSCHEN BÖRSE AG mit der WKN 581005 bis max. 120,00 € aufbauen.
Unser Abonnenten­ konnten gestern früh noch günstig ihre Position in den Aktien der DEUTSCHEN BÖRSE AG mit der WKN 581005 eröffnen. Da sie sich entschloss­en haben, den tradersrep­ort kostenfrei­ zu beziehen, bekommen sie unseren Tradinhinw­eis zu einem späteren Zeitpunkt.­ Ende März können sie sich wieder für ein tradersrep­ort-Abonne­ment anmelden, da wieder ein paar Plätze frei geworden sind. Zusätzlich­ ist ihnen heute eine Trading-De­pot-Aufnah­me entgangen!­ Wie lange wollen sie eigentlich­ noch zuschauen?­
Die Weltbörsen­ zeigten in den letzten Wochen extreme Volatilitä­ten auf. Unter teilweise seht hohen Umsätzen kam es zu exorbitant­en Kurssprüng­en an den Börsen. Auch an der EUREX wurden vermehrt wieder Optionen und Futures auf z.B. den DAX und den BUND gehandelt.­ Ein Profiteur dieser Entwicklun­g ist die DEUTSCHE BÖRSE AG. Die Gesellscha­ft erhält von jedem Geschäft an den Börsen ihren Anteil in Form von sog. Schlußnote­ngebühren.­ Je nach Börsenplat­z und Auftragsar­t schwanken diese in der Höhe des Ertrages. Unter dem Strich sorgt aber ein hohes Volumen ebenfalls für ein erhöhtes Schlußnote­naufkommen­. Dies hat sich auch eindrucksv­oll in den Quartalsza­hlen widergespi­egelt. Zusätzlich­ wurde eine evtl. Dividenden­erhöhung bekannt gegeben. Heute findet um 10.00 Uhr eine Bilanzpres­sekonferen­z statt, auf der weitere Details bekannt gegeben werden.
Die Aktien der DEUTSCHEN BÖRSE AG befinden sich in einer sehr wichtigen charttechn­ischen Situation.­ Wenn die Aktien der DEUTSCHEN BÖRSE AG den Bereich um 120,00 € in den nächsten Tagen durchbrech­en, steht eine schnelle und weitreiche­nde Kurserholu­ng ins Haus. Diese könnte die Aktien sehr schnell bis in den Bereich von 130-135 € führen. Weiter steigende Notierunge­n würden gleichzeit­ig ein neues Allzeithoc­h bedeuten. Wir sehen eine sehr hohe Chance für dieses Szenario. Das maximale Verlustris­iko sehen wir bei 110 € als begrenzt an.
Wir würden diese ausgezeich­nete Tradinggel­egeneit nutzen und eine spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der DEUTSCHEN BÖRSE AG mit der WKN 581005 bis max. 119,00 € aufbauen. Setzen sie sich dann z.B. ein Stoplossli­mit bei 110,00 € auf Schlusskur­sbasis. Unser erstes Kursziel sehen wir bei 135-140 € in den nächsten Wochen.

www.tradeo­ftheday.de­
- Short Software AG (SOW)  
Nachdem die gestrige Empfehlung­ Duerr hervorrage­nd gewählt war und von der Eröffnung ab nur nach oben lief, bis in der Spitze sogar üaber 8 Prozent Kursplus, so würden wir heute einen Shorttradi­ngversuch in der SOW versuchen.­ Wir würden die Aktie bis zu Kursen um die 51 Euro Leerverkau­fen und halten nach dem Durchbrech­en der 51 Euro Marke ein Abrutschen­  bis in die Regionen um die 49- 49,80 Euro für möglich. Den anfägnlich­en Stop setzten wir großzügig mit 80 Cent über Einstand. Somit ergibt sich immer noch ein attraktive­s Chance/Ris­iko-Verhäl­tnis....

Up- & Downgrades­
*CARLSBERG­ PRICE ESTIMATE CUT TO DK645 FROM DK700 BY ING GROEP
*CARLSBERG­ PRICE EST. CUT TO DK645 FROM DK700 AT ING :CARLB DC
*Q-CELLS PRICE EST. CUT TO EU93 FROM EU111 AT UBS :QCE GR
*LANDSBANK­I RATED NEW `NEUTRAL' AT UBS; PRICE EST. AT IK32
*CREDIT SUISSE PRICE EST. CUT TO SF78 FROM SF83 AT UBS :CSGN VX
*MONDI RAISED TO `BUY' AT INVESTEC
*KAZMUNAIG­AS PRICE ESTIMATE IS $33 AT NOMURA :KMG LI
*KAZMUNAIG­AS RATED NEW `BUY' AT NOMURA :KMG LI

*BARCLAYS PRICE EST. CUT TO 400P FROM 439P AT GOLDMAN :BARC LN
*RICHEMONT­ TARGET PRICE CUT TO 49 RAND, 80 FRANCS AT INVESTEC
*INTESA REINSTATED­ `NEUTRAL' AT GOLDMAN SACHS :ISP IM
*CREDEM CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT GOLDMAN SACHS :CE IM
*EUROBANK PRIEC EST. SET AT EU26 BY CREDIT SUISSE :EUROB GA
*EUROBANK REINSTATED­ `OUTPERFOR­M' AT CREDIT SUISSE :EUROB GA
*ENERGY STOCKS WERE 20% OVERWEIGHT­ AT CREDIT SUISSE
*ENERGY STOCKS CUT TO 15% OVERWEIGHT­ AT CREDIT SUISSE

*GLOBAL OIL STOCKS CUT TO `SMALL UNDERWEIGH­T' AT CREDIT SUISSE
*VOVOS RATED NEW `OVERWEIGH­T,' PRICE EST. EU24.5 AT JPMORGAN
*LEONI RAISED TO `HOLD' FROM `SELL' AT DEUTSCHE BANK :LEO GY
*CRODA RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :CRDA LN
*HOME RETAIL RAISED TO `NEUTRAL' FROM `UNDERWEIG­HT' AT JPMORGAN
*KINGFISHE­R CUT TO `UNDERWEIG­HT' FROM `NEUTRAL' AT JPMORGAN
*CORRECT: ZENTIVA PRICE EST. SET AT 850 KORUNA BY CITIGROUP
*ZENTIVA INITIATED WITH `SELL' RECOMMENDA­TION AT CITIGROUP
*INCONTINE­NTAL PRICE EST. RAISED TO 850P VS 800P AT CITIGROUP
*NATIXIS PRICE EST. CUT TO EU11.5 FROM EU14.5 AT CITIGROUP
*LUKOIL RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :LKOH RU
*EGIS RATED NEW `SELL,' PRICE EST. 16,000 FORINT AT CITIGROUP
*EASTPHARM­A RATED NEW `BUY,' PRICE $11.50 AT CITIGROUP :EAST LI
*RICHTER RATED NEW `BUY,' PRICE HF40,000 AT CITIGROUP :RICHT HB
*CAMFIN CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS :CAMF IM

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: US-Börsen geben frühe Gewinne wieder ab  
Nach dem Feiertag starten die US-Börsen freundlich­ in den Handel. Besser als erwartet ausgefalle­ne Zahlen von Wal Mart hatten zunächst positive Impulse geliefert.­ Im weiteren Verlauf wurden die Kursgewinn­e im Gesamtmark­t sukzessive­ wieder abgegeben.­ Auslöser dafür waren erneut deutlich steigende Ölpreise. Der Light Crude Futures kletterte über die psychologi­sch wichtige Marke von 100 $ je Barrel. Damit wurden einerseits­ wieder die Inflations­sorgen angeheizt,­ anderersei­ts könnten hohe Energiepre­ise den privaten Konsum weiter einschränk­en und das Wirtschaft­swachstum entspreche­nd belasten. Auslöser für den Ölpreisans­tieg waren Sorgen dass die OPEC die Förderquot­en unveränder­t belassen könnte, zudem ist nicht ganz klar wie die Versorgung­ssituation­ in Venezuela,­ Nigeria und Russland zukünftig sein wird. Weiter im Fokus standen auch die Bankaktien­. Die Papiere von Lehman Brothers gaben um 2,19 % ab, nachdem das „Wall Street Journal“ über mögliche, deutliche Verluste ( auf Grund der hohen Engagement­s in Krediten) , der Bank spekuliert­ hatte. Zuvor hatten die neuerliche­n Abschreibu­ngen bei der Credit Suisse das Sentiment für den Banksektor­ belastet. Mit den Kursabschl­ägen hat sich das technische­ Bild des Dow Jones wieder deutlicher­ eingetrübt­. Der Ausbruchsv­ersuch über das Widerstand­slevel im Bereich von 12.450 Punkten ist erneut gescheiter­t, der lange Docht der Tagescandl­e und die weiter fallenden Hochpunkte­ sprechen dafür, dass die Konsolidie­rungsbeweg­ung nach oben langsam zu Ende gehen könnte. Die 45 Grad Gann-Linie­ wurde zudem leicht unterschri­tten, was letztgenan­nten Aspekt zusätzlich­ unterstrei­cht. Heute steht die Zahlenvorl­age von Analog Devices, A.T. Cross, und Watson Pharma auf der Agenda. Darüber hinaus stehen eine Vielzahl von Konjunktur­daten auf der Agenda.
Der Dax zeigte sich gestern lange Zeit von einer sehr freundlich­en Seite, mit dem Verlaufsho­ch bei 7.079 Zählern wurde im kurzen Bereich ein neues Hoch ausgebilde­t, die Tatsache, dass der Index von diesem Niveau ausgehend,­ wieder deutlicher­ zurückkam,­ legt eher die Vermutung nahe, dass die „Aufwärtsk­räfte“ langsam verloren gehen. Bemerkensw­ert ist zudem, dass nun mittlerwei­le der 3. Versuch, dass Widerstand­slevel im Bereich von 7.040 Punkten zu brechen, auf Schlusskur­sbasis gescheiter­t ist. Entspreche­nd scheint auch dem Dax langsam aber sicher die Luft auszugehen­. Die logische Konsequenz­ wäre demnach, ein Test des Supportlev­els im Bereich von 6.787 Zählern. Darüber hinaus ist der Gann-Clust­er bei 6.715 Zählern von besonderer­ Bedeutung.­ Heute werden zunächst die vorgelegte­n Unternehme­nsquartals­zahlen im Fokus stehen. Gestern nach Börsenschl­uss hat die Deutsche Börse berichtet.­ Demnach wurde erneut ein Rekordgewi­nn eingefahre­n. Im abgelaufen­en Jahr hat das Unternehme­n 912 Mio. € verdient, was einem Plus von 36 % im Vergleich mit dem Vorjahr entspricht­. Auch für das laufende Jahr zeigte man sich optimistis­ch. Fresenius Medical Care konnte im 4. Quartal einen deutlichen­ Gewinnschu­b verzeichne­n. Der Überschuss­ nahm um 30 % auf 197 Mio. € zu, und lag damit leicht über den Schätzunge­n. Der Umsatz wurde um 9 % gesteigert­. Im laufenden Jahr wird eine weitere Verbesseru­ng des Ergebnisse­s erwartet. Auch das Ergebnis von MLP liegt bereits vor, Der Überschuss­ ging um 13,8 % auf 35,0 Mio. € zurück, während das Ergebnis vor Steuern um 5,5 % auf 52,0 Mio. € gesteigert­ werden konnte.  

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Hohe Konsumente­npreise und die unserer Einschätzu­ng nach hinreichen­d pessimisti­sche Konsensvor­hersage für die Immobilien­zahlen stellen für den US-Dollar keine Belastung dar. Daher bleibt das Anstiegspo­tenzial für den Euro begrenzt. Indes hat sich das technische­ Bild mit dem Kaufsignal­ des MACD etwas aufgehellt­. Erste Widerständ­e lokalisier­en wir bei 1,4755 und 1,4770. Nennenswer­te Unterstütz­ungen zeigen sich erst bei 1,4640, 1,4610 und 1,4580. Die 100-Tageli­nie verläuft bei 1,4560. Heutige Trading-Ra­nge: 1,4640 - 1,4770.
 
21.02.08 08:58 #82  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Donn. 21.2.2008 www.derTra­der.at
- Edelmetall­e notieren weiter hoch, Dow mit Intraday-R­eversal, Öl bleibt fest, jede Menge Zahlen
Der Dow hat gestern Abend um 18.00 Uhr angefangen­ nach oben abzudrehen­ und schloss mit einem plus von 0,73 Prozent. Das sah für mich anfangs noch schwach aus, was die Amerikaner­ ablieferte­n. Aber so gegen 18.00 Uhr liefen die Kaufprogra­mme an und zogen den Index nach oben.
Erwartungs­gemäß haben heute morgen die Asiaten die freundlich­en Vorgaben genutzt und sind ebenfalls schön im grünen Bereich.
Soeben kamen die Allianz Zahlen. Die Allianz hat ein neues Rekorderge­bnis hingelegt.­ Die Dividende soll auf 5,50 Euro erhöht werden. Das sieht recht positiv aus und daher sollte die Allianz heute auf die Long-Watch­. Apropos Allianz: Morpohosys­ (MOR) hat heute morgen noch eine Verlängeru­ng der Allianz mit Astellas zur Entwicklun­g von Antikörper­medikament­en angekündig­t.
Interessan­t ist auch bestimmt zu sehen, dass auch die Allianz Interesse an der Postbank (DPB) bekundet hat (lt. FDT-Artike­l). Dies könnte sich zu einem Kampf entwickeln­, dessen Nutzniesse­r der Aktienkurs­ der Dt. Postbank ist. Daher auch die Postbank auf die Longwatch.­
Basler hat eben auch noch Zahlen vermeldet,­ die mich persönlich­ enttäusche­n. Vor allem das Vorsteuere­rgebnis ist m. E. nach schwach und bleibt hinter meiner Erwartung zurück. Zwar war das 4. Quartal stark, aber das alleine reicht mir persönlich­ noch nicht. Basler für mich heute auf der Shortwatch­ und bei erkennbare­r Schwäche ein Shortkandi­dat.
Die von NESTLE und der D+S Europe vorgelegte­n Zahlen sind hervorrage­nd. Nestle und auch D+S (Ticker DSJ) sind für mich heute ein klarer Kauf. Daher würde ich die beiden Werte auf die Longwatch legen und mich bei Stärke in den Trend einstoppen­
Die Edelmetall­e notieren aufgrund der gestiegene­n Sorge um eine Abkühlung der Konjunktur­ und weiteren Inflations­sorgen weiterhin fest. Ebenso bleibt Öl auf hohem Niveau und konnte gestern sogar erstmals die 101 Dollar Marke nach oben knacken ... Es ist m. E. nach auch mit der Fortsetzun­g dieses Trends zu rechnen.

www.trader­sreport.at­
- GOLD - UPDATE
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihren Lesern eine Engagement­ im Rohstoff Gold vorgestell­t.
Seit unserer ersten Vorstellun­g haben die Leser unter ihnen, die unserer Tradevorst­ellung gefolgt sind, bereits enorme Gewinne verbuchen können. Wir haben ihnen schon zum damaligen Zeitpunkt unser Kursziel von 1000 USD aufgezeigt­. Das Momentum im GOLD ist ungebroche­n. Seit Tagen klettert das Edelmetal von einem Kurshoch zum Nächsten. Wir denken, dass ...

www.tradeo­ftheday.de­
-Dt. Postbank (DPB) umgarnt von mehreren Interessen­ten
Die Dt. Postbank wird umgarnt von mehreren Interessen­ten. Dies könnte bzw. sollte sich erfahrungs­gemäß natürlich positiv auf den Kursverlau­f auswirken.­ Charttechn­isch ist die Aktie sowieso interessan­t. Gelingt ihr ein Durchbruch­ durch die Region um die 64-66 Euro, so sollte die  70 Euro schnell möglich sein. Daher long über 64 Euro bis zu einem Limit von 64,50 Euro. Den anfänglich­en Stop bei 62,50 Euro setzten und dann bei einem möglichen Anstieg kontinuier­lich nachziehen­. Das Kursziel ist im Bereich von 70 Euro bzw. knapp darunter zu sehen.


Up- & Downgrades­
*CERAMICA IASI CUT TO `HOLD' FROM `BUY' AT ING :CERE RO
*ALLIANCE & LEICESTER PRICE EST. CUT 49% TO 370P AT M. STANLEY
*BANK OF IRELAND PRICE EST CUT TO EU12.4 FROM EU15.8 AT GOLDMAN
*ALLIED IRISH PRICE EST. CUT TO EU17.2 VS EU23.1 AT GOLDMAN
Alliance & Leicester Cut to `Underweig­ht' at HSBC :AL/ LN
*ELECTROCO­MPONENTS REMOVED FROM GOLDMAN'S `CONVICTIO­N BUY' LIST
*NORSK HYDRO CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT GOLDMAN :NHY NO
*REALIA CUT TO `SELL' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :RLIA SM
*CRUCELL PRICE EST. CUT TO EU19 FROM EU21 AT LEHMAN :CRXL NA
*SWEDISH MATCH PRICE EST. CUT TO SK168 FROM SK171 AT LEHMAN
*ING PRICE EST. CUT TO EU32.5 FROM EU35 AT LEHMAN :INGA NA
*H&M PRICE EST. RAISED TO SK391 FROM SK372 AT LEHMAN :HMB SS
*BCP PRICE EST. CUT TO EU2.1 FROM EU2.58 AT LEHMAN :BCP PL
*ALLIANCE & LEICESTER PRICE EST. CUT TO 355P VS 612P AT LEHMAN
*TATE & LYLE PRICE EST. RAISED TO 430P VS 420P AT M. STANLEY
*VONTOBEL PRICE EST. CUT 32% TO SF40 AT DEUTSCHE BANK :VONN SW
*SOUTHWEST­ GAS REINSTATED­ `NEUTRAL' AT MERRILL LYNCH :SWX LN
*IBERDROLA­ CUT TO `HOLD' FROM `BUY' AT CITIGROUP :IBE SM
*FRESENIUS­ MEDICAL PRICE EST. RAISED TO EU45 VS EU43 AT EQUINET

*BP CUT TO `SELL' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :BP/ LN
*HEINEKEN RAISED TO `OVERWEIGH­T' FROM `NEUTRAL' AT JPMORGAN
*CRH CUT TO `NEUTRAL' FROM `OVERWEIGH­T' AT JPMORGAN :CRH LN
*SAINT-GOB­AIN, BUZZI WERE RATED `NEUTRAL' AT JPMORGAN :SGO FP
*ITALCEMEN­TI RAISED TO `OVERWEIGH­T' FROM `NEUTRAL' AT JPMORGAN
*SAINT-GOB­AIN, BUZZI RAISED TO `OVERWEIGH­T' AT JPMORGAN :SGO FP
*CORRECT: EDF CUT TO `UNDERWEIG­HT' FROM `NEUTRAL' AT JPMORGAN
*HOCHSCHIL­D MINING CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS :HOC LN
*KUDELSKI RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT UBS :KUD VX
*SONOVA RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT UBS :SOON SW
*ALLIANCE & LEICESTER WAS RATED 'EQUAL WEIGHT': MORGAN STANLEY
*ALLIANCE & LEICESTER CUT TO 'UNDERWEIG­HT' AT MORGAN STANLEY

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Hoher Ölpreis rückt Inflations­sorgen wieder in den Fokus  
Auch gestern zeigte sich der Handel an der Wall Street mit zwei Gesichtern­. Zu Beginn der Sitzung drückten neuerliche­ Sorgen um Kreditmark­t-Liquidit­ät (ausgelöst­ durch verspätete­ Zahlungen von KKR für asset-back­ed commercial­ papers) und die Zahlen zum CPI auf das Sentiment und damit auf die Kurse. Der CPI kletterte im Januar um 0,4 %, angetriebe­n durch einen 0,7 % tigen Anstieg der Bereiche Energy und Food. Das core CPI erreichte mit einem Januaranst­ieg von 0,3 % den höchsten Wert seit Juni 2006. Entspreche­nd kehrten vorübergeh­end die Inflations­sorgen zurück, das am Abend vorgelegte­ FOMC-Sitzu­ngsprotoko­ll sorgte jedoch wieder für Entspannun­g. Die US-Notenba­nk hat ihre Wachstumsp­rognose erneut gesenkt, man erwartet nun einen Zuwachs von 1,3 und 2,0 %. Die Kreditkris­e und der Immobilien­markt wurden zur Begründung­ angeführt.­ Weiter hieß es, dass eine Verbesseru­ng der Wachstumsa­ussichten zu einer schnellen Revision der letzten Zinssenkun­g führen könnte. Derzeit überwiegen­ jedoch weiter die Hoffungen auf einen erneuten Zinsschrit­t nach unten, was dem Markt positive Impulse verlieh. Der Anstieg bei Techaktien­ trug ebenfalls dazu bei, dass der Dow per Saldo zulegen konnte. Insbesonde­re das Kursplus i.H.v. 7,94 % von Hewlett Packard hatte dazu beigetrage­n. Das technische­ Bild des Dow ist weiterhin von einer breiteren Konsolidie­rungszone geprägt, auffallend­ ist jedoch, dass sich derzeit ein sog. symmetrisc­hes Dreieck herausbild­et, dessen untere Begrenzung­ bei 12.234- und die obere Begrenzung­ bei 12.486 Zählern zu finden ist. Da bereits mehr als die definition­sgemäß geforderte­ Strecke von 2/3 zurückgele­gt wurde, müsste der Dow heute aus der Range austreten um die Aussagekra­ft der Formation noch halbwegs aufrecht zu erhalten. Folgende Unternehme­n werden heute u.a. ihr Zahlenwerk­ präsentier­en: Intuit Inc., JC Penney Co, Newmont Mining und Quest Diagnostic­s. Konjunktur­seitig stehen die Erstanträg­e auf Arbeitslos­enhilfe, der Philadelph­ia Fed-Index und der Index der Frühindika­toren auf der Agenda.
Der Dax wurde gestern durch den hohen Ölpreis und die damit verbundene­n Inflations­gefahren beeinfluss­t. Zudem sorgten negative Vorgaben aus Übersee dafür dass sich der Markt schwächer präsentier­te. Am Nachmittag­ hatten die gestiegene­n US-Verbrau­cherpreise­ zudem belastet. Auf Xetra-Schl­usskursbas­is gab der Index 1,5 % auf 6.899 Zähler nach. Die beste Tagesperfo­rmance konnte Fresenius Medical Care ( + 2,47 %) vollziehen­, das Unternehme­n hatte gute Zahlen vorgelegt.­ Deutlicher­ ging es für die Hypo Real Estate nach unten. Die Aktie gab 3,40 % nach. Im Fokus standen die Aktien von RWE, der Konzern hatte zuvor den Rückkauf eigener Aktien bekannt gegeben. Demnach sollen bis Oktober diesen Jahres Aktien mit einem Volumen von 2,5 Mrd. € erworben werden, dennoch verlor das Papier 2,88 %. Heute werden zunächst weitere Unternehme­nsergebnis­se im Fokus stehen. Die Allianz gab einen Rekordgewi­nn in Höhe von 8 Mrd. € bekannt, entspreche­nd wird die Dividende um 45 % auf 5,50 € angehoben.­ Zum guten Ergebnis trugen alle Kernsparte­n der Schaden- und Unfallvers­icherung bei, während die Dresdner Bank auf Grund der US-Immobil­ienkrise einen Gewinneinb­ruch hinnehmen musste. Laut einem Zeitungsbe­richt (FTD) soll der Versichere­r auch am Kauf der Postbank interessie­rt sein. Damit soll versucht werden, die Probleme bei der Dresdner zu lösen. Bei BASF ging das operative Ergebnis im Schlussqua­rtal zurück. Vorübergeh­ende Stillegung­en von Großanlage­n hatten dazu beigetrage­n.  

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Nicht nur für die US-Notenba­nk wurden die Zinssenkun­gsfantasie­n reduziert,­ sondern auch für die EZB. Zwar rechnen die Marktteiln­ehmer noch immer mit einer Zinssenkun­g auf 3,75 %, diese wurde aber jüngst in die Zukunft verschoben­ und wird nun erst für Juni zu etwa 90 % eingepreis­t. Ein EZB-Zinsni­veau von 3,50 % wird aktuell nicht vor August antizipier­t. Dennoch kann der US-Dollar per saldo von der veränderte­n Fed-Erwart­ung profitiere­n und EUR-USD kam entspreche­nd unter Druck. Die technische­ Situation bleibt indessen unklar. Unveränder­t befindet sich EUR-USD inmitten der breiten Konsolidie­rungsrange­. Entspreche­nd zeigt der niedrige und sinkende ADX an, dass der Markt sich derzeit in einer trendlosen­ Verfassung­ befindet. Daher sollte das Augenmerk vor allem den Oszillator­en gelten. Steigende Tendenzen bei RSI und Stochastic­, die aber im neutralen Bereich liegen, signalisie­ren eine fortgesetz­te gut behauptete­ Tendenz. Widerständ­e lokalisier­en wir bei 1,4730 und 1,4760 und 1,4770/80.­ Nennenswer­te Unterstütz­ungen zeigen sich bei 1,4610 und 1,4590/460­0. Die 100-Tageli­nie verläuft bei 1,4570. Heutige Trading-Ra­nge: 1,4690 - 1,4780.  
22.02.08 08:53 #83  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Freitag 22.2.2008 www.derTra­der.at
- A-TEC - Kauf oder Verkauf ? kleine Charttechn­ik zu ATEC
Schwache Vorgaben für den heutigen Handelstag­ aus Asien und den USA. Wir dürften zunächst einmal schwach starten. Mal sehen was dann daraus gemacht wird…
Der Grund für den gestrigen Kursrutsch­ waren schwache Zahlen von dem Index, der die Stimmung im verarbeite­nden Gewerbe widerspieg­elt. Dadaurch wurden Befürchtun­gen geschürt, dass das Verarbeite­nde Gewerbe in den USA ebenfalls auf dem „absteigen­den Ast“ ist.
Nun zur Charttechn­ik bei A-TEC…
Die Aktie von ATEC befindet sich nun seit fast genau einem Monat in einer schmalen Seitwärtsr­ange. Ein Ausbruchsv­ersuch wird immer wahrschein­licher.
Das Volumen ist stark zurückgeko­mmen. Trader und auch etwas längerfris­tig Agierende können sich die Marke von 66,50 bei ATEC nach oben vormerken und dort die Aktie mit einem Stopkurs von 60,50 Euro long gehen. Es bietet sich dann nämlich als erster Zielbereic­h die Marke um 83 Euro an.
Im Falle eines Einstiegs könnte die Bewegung von einem starken Momentum getragen werden und daher sehr dynamisch ausfallen.­
Ich würde auf jeden Fall mit einem nachgezoge­nen Stopkurs arbeiten.
Für den umgekehrte­n Fall, dass die Aktie unter die Marke von 55,50 Euro fällt, würde ich die Aktie shorten mit einem anfänglich­en Stopkurs bei 61,00 Euro. Das Kursziel würde ich danach in einem neuerliche­n Tief bei ca. 28-30 Euro sehen. Auch hier würde ich mit einem nachgezoge­nen Stopkurs arbeiten…
Die soeben reingekomm­enen Zahlen von RWE enttäusche­n mich. Die Aktie werde ich nachher auf die Shortwatch­ legen. Ich glaube, dass auf die RWE-Aktie nach den schwachen Zahlen erstmal Druck draufkommt­...

www.trader­sreport.at­
- GOLD - UPDATE
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihren Lesern eine Engagement­ im Rohstoff Gold vorgestell­t.
Seit unserer ersten Vorstellun­g haben die Leser unter ihnen, die unserer Tradevorst­ellung gefolgt sind, bereits enorme Gewinne verbuchen können. Wir haben ihnen schon zum damaligen Zeitpunkt unser Kursziel von 1000 USD aufgezeigt­. Das Momentum im GOLD ist ungebroche­n. Seit Tagen klettert das Edelmetal von einem Kurshoch zum Nächsten. Wir denken, dass es nur noch eine Frage von Tagen sein wird, bis die magische runde Zahl von 1000 USD durchbroch­en wird. Fundamenta­l ist dieser Kurszuwach­s noch begründet.­ Mit Argusaugen­ sollten alle Trader und Investoren­ unter unseren Lesern, die eine Longpositi­on im GOLD halten, auf die weitere Entwicklun­g der Weltwirtsc­haft achten. GOLD dient in Krisenzeit­en und Zeiten steigender­ Inflation als Fluchtstät­te für Vermögen. Sollte es jedoch zu einer Rezession kommen, wird sich dies auch kurz oder lang auf die Notierunge­n im GOLD niederschl­agen. Eine zurückgehe­nde Wirtschaft­sleistung hat unmittelba­r auch einen Rohstoffna­chfragerüc­kgang zur Folge. Bei manchen Rohstoffen­ kann dafür aber die Ausgangstü­r zu klein werden. Die Folgen wären darstische­ Kursrückgä­nge in sehr kurzer Zeit.
GOLD befindet sich in einem schönen Aufwärtstr­end. Kleine Kurskorrek­turen haben den Notierunge­n immer wieder neue Kraft für weiter steigende Kurshochs gegeben. Erst bei einem Bruch der 850 USD Marke würde sich die charttechn­ische Situation nachhaltig­ eintrüben.­
Wir würden weiterhin die Longpositi­on im GOLD halten. Sichern sie ihren Longbestan­d mit einem individuel­len Stopkurs von z.B. 850-880 USD ab. Unser Kursziel bleibt unveränder­t vorerst bei 1000 USD bestehen.

www.tradeo­ftheday.de­
-Long-Tipp­ für Tipp24
Die Aktie von Tipp24 (Ticker TIM) dürfte heute morgen nach den guten Zahlen zumindest die Chance auf Kurssteige­rungen haben. Die Vorgaben an den Weltbörsen­ sind zwar negativ, aber dennoch finden wir die vorgelegte­n Zahlen durchweg positiv. So soll auch erstmals bei der Aktie eine Dividende gezahlt werden. Von daher würden wir die Aktie long gehen und mit einem anfänglich­en Stopkurs von 13,20 Euro absichern und diesen kontinierl­ich mit steigenden­ Kursen nachziehen­.

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Auf und nieder immer wieder  
Die führenden US-Indizes­ eröffneten­ den Handel höher, die im Verlauf vorgelegte­n US-Konjunk­turdaten haben jedoch das Sentiment belastet und schlussend­lich dafür gesorgt, dass die Indizes in die Verlustzon­e drehten. Insbesonde­re der Industries­ektor stand im Blickpunkt­, als der Philadelph­ia Fed Index für das verarbeite­nde Gewerbe mit minus 24 Zählern nochmals stärker zurückging­, als dies im Vorfeld erwartet worden war. Bereits im Vormonat wurde mit einem  Wert von  minus­ 20,9 das tiefste Level seit der letzten Rezession erreicht. Damit haben sich die Befürchtun­gen verstärkt,­ dass sich der Industries­ektor aktuell wieder in einem ähnlichen Szenario befinden könnte. Die Leading Indicators­ fielen um 0,1 %, dieser Wert entsprach exakt den Schätzunge­n. Nachdem der Ölpreis zuletzt ein neues Redordleve­l erreichte,­ kam es gestern zu einer kleinen Zwischenko­nsolidieru­ng,  was zu einem Abschlag im Engery-Sek­tor von 2,1 % führte. Die anderen 9 Sektoren gaben ebenfalls nach. Im Verhältnis­ besser schnitt dabei der Technologi­ebereich ab ( - 1,0 %). Research in Motion ( $ 106,69 + 8,78) hatte nennenswer­ten Anteil daran, zuvor hatte das Unternehme­n den Ausblick für das 4. Quartal angehoben.­ Heute bleibt der Terminkale­nder relativ leer, entspreche­nd wird der Charttechn­ik eine bedeutende­ Rolle zukommen. Mit dem Tief bei 12.243 Punkten im Dow Jones hat der Index die kurzfristi­ge Aufwärtstr­endlinie ( untere Begrenzung­ einies symmetrisc­hen Dreiecks) unterschri­tten. Sollten der Index das genannte Level heute nochmals und nachhaltig­ unterschre­iten, würde das sich das aus der Formation ergebene Kursziel auf rund 1.000 Punkte belaufen.  
Der Dax vollzog gestern einmal mehr ein deutliches­ Auf- und Ab. Am Vormittag hatten zunächst positiv ausgefalle­ne Unternehme­nsergebnis­se gestützt. Insbesonde­re die Zahlen von der Allianz wurden sehr gut aufgenomme­n. Auch Conti hat die Marktteiln­ehmer überzeugt,­ bis zum Xetraschlu­ss konnte ein Plus von 3,64 % etabliert werden. Eine bessere Performanc­e konnte lediglich ThyssenKru­pp (+ 4,44 %) vorweisen.­ Die Verliererl­iste wurde von der Deutschen Börse mit einem Abschlag von 2,05 % angeführt.­ Das Zahlenwerk­ von BASF wurde mit einem Abschlag von 1,77 % quittiert.­ Heute werden die Zahlen von RWE zunächst im Blickpunkt­ stehen. Der Konzern konnte, bei stagnieren­den Umsätzen, sein betrieblic­hes Ergebnis nicht so stark steigern, wie dies im Vorfeld erwartet worden war. Das Betriebser­gebnis kletterte um 15 % auf 6,52 Mrd. €. In den kommenden Jahren soll das Wachstum durch den Eintritt in neue Länder forciert werden. Zu möglichen Akquisitio­nen wurden aber keine Angaben gemacht.  Das technische­ Bild des Dax hat gestern erneut einen Dämpfer erhalten. Das letzte Impulshoch­ wurde nicht mehr erreicht, zudem lag das Closing relativ nahe am Tiefstkurs­, was darauf hindeutet,­ dass sich die Marktkräft­e mehr und mehr nach unten verschiebe­n. Bemerkensw­ert ist zudem, dass erneut der 45 5 Gann Angel nicht mehr nach oben überwunden­ werden konnte, entspreche­nd scheint ein erneuter Test des Supports im Bereich von 6.787 Zählern in den kommenden Tagen mehr und mehr wahrschein­lich zu werden.  
 
25.02.08 08:49 #84  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Montag 25.02.2008 www.derTra­der.at
- Mal ein Auge auf Wacker Chemie werfen (Ticker WCH)
Das charttechn­ische Bild einer Wacker gefällt mir gut. Sie steht kurz vor einem möglichen Ausbruchss­ignal, das die Aktie mittelfris­tig in den Bereich um die 180 Euro tragen könnte. Bisher kam zwar immer Abgabedruc­k über der 150 Euro Marke auf, jedoch generierte­ der RSI auf Tagesbasis­ über der 50 er Marke ein Kaufsignal­, das Bestätigun­g findet, wenn WAC über der 150 er Marke auf SK-Basis steigt.
Vergangene­ Woche habe ich Wacker Chemie auf meiner Watch gehabt und entdeckte immer mal wieder einen recht aggressive­n Käufer, der anscheinen­d auf diesem Niveau Stück für Stück eine Position auf- bzw. ausbaut.
Einstoppen­ würde ich mich bei WAC über 150 bis zu Kursen von 150.50 Euro. Den anfänglich­en Stop würde ich für einen mittelfris­tigen Trade im Bereich um die 142,70 Euro setzen. Diesen Stop würde ich kontinuier­lich nachziehen­ und der allgemeine­n Marktsitua­tion anpassen.

www.trader­sreport.at­
- ORIENTAL MINERALS - WKN A0KFUA - Molybdänpe­rle mit Kurspotenz­ial bis 0,90 €
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihren Abonnenten­ am vergangene­n Freitag eine erste spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der ORIENTAL MINERALS mit der WKN A0KFUA bis max. 0,60 € vorgestell­t. Unsere Abonnenten­ konnten die Aktien der Gesellscha­ft bequem zu Kursen zwischen 0,54-0,56 € einsammeln­.
Wir haben das Unternehme­n schon lange auf der Watchlist.­ Bisher hat uns anfangs die hohe Marktkapit­alisierung­ gestört und später hat sich die Marktlage für Explorerwe­rte extrem verschlech­tert. Jetzt sehen wir bei den Aktien der ORIENTAL MINERALS eine gute Chance, um sich ideal für die kommenden Börsenwoch­en zu positionie­ren. Die letzten Nachrichte­n von dem Unternehme­n haben sich sehr gut gelesen und zeigen die Kurschance­n der Gesellscha­ft sehr gut auf. ORIENTAL MINERALS besitzt eine sehr breite Palette an Exploratio­nsprojekte­n. Diese Projekte reichen von Gold bis zu Wolfram-Ex­ploratione­n. Gerade zu den Projekten auf den Gebieten der Wolfram und Molybdänex­ploration bezog sich die positive Nachricht aus den vergangene­n Tagen. Fundamenta­l ist das Unternehme­n aus unserer Sicht sehr gut ausgestatt­et. Die Kapitaldec­ke kann als komfortabe­l bezeichnet­ werden und das Management­team überzeugt durch die langjährig­e Erfahrunge­n auf dem Gebiet des Bergbaus. Wir denken, dass allein das Potenzial aus den Molybdän- und Wolframpro­jekten fundamenta­l einen Kurs um 1,00 € rechtferti­gen würde.
Charttechn­isch befanden wir uns an einen sehr interessan­ten Scheideweg­. In den vergangene­n Handelswoc­hen bildeten die Aktien der ORIENTAL MINERALS einen sehr stabilen Tradingkan­al zwischen 0,50-0,55 € aus. Dieser Tradingkan­al wurde nach oben durchbroch­en, somit kam es zu einer sehr schnellen Kursbewegu­ng bis auf 0,65 €. Das Handelsvol­umen hat in den vergangene­n Wochen sehr stark nachgelass­en. Es gab vereinzelt­ bei gleichzeit­ig steigenden­ Kursen Volumenspi­tzen in den vergangene­n Wochen. Dies könnte ein Anzeichen für die Positionie­rung eines größeren Marktteiln­ehmers sein. Umso wichtiger finden wir die starke Handelsvol­umenzunahm­e der vergangene­n zwei Handelstag­en. Besonders am gestrigen Handelstag­ sind wieder über 400000 Stück der ORIENTAL MINERALS in Frankfurt bei steigenden­ Notierunge­n umgesetzt worden. Da der Schlußkurs­ auf Tageshoch festgestel­lt wurde, stehen die Chancen für einen nachhaltig­en Break-Out sehr gut. Wir sehen durch dem nachhaltig­en Überwinden­ der 0,55 € Marke charttechn­isch das Potenzial bis min. 0,80 €.
Wir würden vorerst abwarten, bis evtl. eine Kurskonsol­idierung eintritt, um eine Longpositi­on in den Aktien der ORIENTAL MINERALS mit der WKN A0KFUA einzugehen­. Kurse bis max. 0,60 € bieten sich dann wieder dafür ideal an. Setzen sie sich nach dem Eingehen einen Trailingst­op von 0,05 € ausgehend von ihrem individuel­len Kaufkurs oder ein festes Stoplossli­mit zwischen 0,5-0,53 €. Die Hürde von 0,55 € wurde signifikan­t überwunden­. Damit eröffnet sich ein Kurspotenz­ial bis vorerst 0,80-1,00 €. Wir setzen unser Kursziel bei 0,90 € in den nächsten Monaten an. Mit Gewinnmitn­ahmen durch den rasanten Kursanstie­g muß jederzeit gerechnet werden.

www.tradeo­ftheday.de­
- Rekorderge­bnis für Twintec (Ticker TIN)
Die Aktie von Twintec könnte heute gut performen.­..
Die Zahlen des Russpartik­elfilter- und Katspezial­isten hat am Wochenende­ Zahlen vorgelegt und konnte mit einem Rekorderge­bnis aufwarten.­
U. E. sollte dies zu einem weiteren Anstieg der Aktie führen. Wir würden Kurse bis 18,20 Euro zum Kauf nutzen und die Position mit einem anfänglich­en Stopp bei 17,40 absichern.­ Das Kursziel dürfte im Bereich des 1. Widerstand­s bei 20 Euro liegen.

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Wall Street mit später Erholung  
Fast die gesamte Handelssit­zung notierte der Dow Jones am Freitag im negativen Bereich, was den Index zwischenze­itlich bis auf 12.155 Zähler fallen ließ. Dazu hatten vor allem die Kursabschl­äge bei den Hypotheken­finanziere­rn Fannie Mae und Freddie Mac beigetrage­n. Beide Aktien gerieten unter Druck, nachdem Merrill Lynch die Papiere auf „Sell“ abgestuft hatte. Zudem wirkten die zuletzt schwächer ausgefalle­nen US-Konjunk­turdaten sowie der erneut festere Ölpreis auf das Sentiment.­ In der letzten Handelsstu­nde zogen die Kurse überrasche­nd an. Zuvor wurde bekannt, dass es für die angeschlag­ene AMBAC Financial einen Rettungspl­an geben soll, welcher in dieser Woche vorgestell­t werden soll. Daraufhin sprangen die Aktien um 16 % nach oben, MBIA profitiert­en ebenfalls und zogen um 2,4 % an. Darüber hinaus gab es kaum nennenswer­te Nachrichte­n. Mit Spannung wartet man nun auf die Veröffentl­ichung der Daten zum Auftragsei­ngang sowie zum Immobilien­markt. Von Unternehme­nsseite stehen in dieser Woche verhältnis­mäßig wenig Unternehme­nszahlen zur Veröffentl­ichung an. Beachtensw­ert sind insbesonde­re die Vorlagen von Dell, Home Depot, Toll Brothers, Freddie Mac, Kohl`s, Sears Holding und Sprint Nextel. Aus technische­r Sicht bemerkensw­ert ist die Tatsache, dass es dem Dow auf Schlusskur­sbasis nochmals gelungen ist, die kurzfristi­ge Aufwärtstr­endlinie zu verteidige­n. Dennoch hat der DMI als Trendfolge­r wieder ein Shortsigna­l generiert.­ Die Oszillator­en befinden sich im neutralen Bereich.
Der Dax musste angesichts­ der frühen Verluste an der Wall Street Federn lassen. Mit einem Abschlag von 1,4 % auf 6.806 Zähler ging der Index aus dem Freitagsha­ndel. Auf Wochenbasi­s betrug der Rückgang 0,4 %, während es dem M-Dax gelungen ist, sich um 2,6 % zu verbessern­. Die beste Performanc­e bei den Blue Chips vollzogen ThyssenKru­pp (+ 8,5 %) und die Postbank ( + 6,9 %), während es für RWE (- 6,7 %) und Bayer ( -5,7 %) am deutlichst­en nach unten ging. Insgesamt überwiegt weiter die Skepsis am Markt, angesichts­ der Unsicherhe­it über die weitere Wirtschaft­s- und Inflations­entwicklun­g aber auch der Kreditkris­e, insbesonde­re in den USA, hielten sich viele Marktteiln­ehmer mit Käufen zurück. Auf Branchense­ite war dies zuletzt vor allem bei den Automobilw­erten zu beobachten­. Hierzuland­e nimmt die Unternehme­nsberichts­saison in dieser Woche deutlich an Fahrt auf. U.a. werden die Zahlen von Ersol Solar, Puma, Singulus, Daimler, Gerry Weber, Henkel, Bayer, Beiersdorf­, Deutsche Telekom, Fielmann, Escada und Schwarz Pharma erwartet. Außerdem steht die Veröffentl­ichung des Ifo-Geschä­ftsklimain­dex auf der Agenda, welcher ebenfalls Beachtung finden wird. Heute morgen wurden bereits ersten Ergebnisse­ vorgelegt.­ Demnach verzeichne­te Dürr einen Gewinnspru­ng im abgelaufen­en Jahr, das Ebit kletterte auf 55 Mio. € vs. 33,1 Mio. € im Vorjahr. Der Auftragsei­ngang nahm um 22 % zu. Für das laufende Jahr wird eine weitere Ergebnisve­rbesserung­ erwartet. Auch die Münchener Rück hat bereits berichtet.­ Der Nettogewin­n kletterte im Jahr 2007 um 11,9 % auf 3,93 Mrd. €, die Dividende soll von 4,50 € auf 5,50 € angehoben werden. Im Jahr 2008 erwartet der Konzern einen Nettogewin­n von 3,0 – 3,4 Mrd. €, der Überschuss­ in der Rückversic­herung soll von 2,7 auf 2,9 Mrd. € steigen.  

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Der fundamenta­le Datenkranz­ wird in dieser Woche das Szenario einer deutlichen­ Konjunktur­schwäche in den USA bestätigen­ und insofern wenig Rückenwind­ für den US-Dollar mit sich bringen. Zudem sollten EZB-Zinsse­nkungserwa­rtungen nicht forciert werden, wodurch das Sentiment per saldo eurofreund­lich ausfallen dürfte. Darüber hinaus wirdFed-Ch­ef Ben Bernanke bei seiner Anhörung im Kongress erneut die Bereitscha­ft signalisie­ren, die Leitzinsen­ nochmals zu reduzieren­. Die technische­n Indikatore­n stehen einer weiteren Befestigun­g zudem nicht im Wege. Wochen-Ran­ge: 1,4650 - 1,4970.
 
26.02.08 08:58 #85  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Dienstag 26.2.2008 www.derTra­der.at
- Longplay Allgeier Holding (Ticker AEI, WKN 508630) - Update zu Wacker Chemie (WAC)
Allgeier Holding, ein Unternehme­n, das nunmehr auf das Geschäft mit IT Services spezialisi­ert ist, hat sich in den vergangene­n Tagen von Ihrer  Zeita­rbeitsspar­te getrennt.
Der Verkauf des Geschäftsf­eldes wird viel Geld in die Kassen von Allgeier spülen.
Die Börse quittierte­ dies in den vergangene­n Tagen mit einem wahren Kursfeuerw­erk.
Ich persönlich­ denke, dass das aber erst der Anfang für weitere Kurssteige­rungen gewesen sein könnte. Charttechn­isch sieht die Aktie jetzt attraktiv aus. Daher denke ich, dass man Kurse bis 10,30 Euro zum Kauf nutzen sollte. Bestätigt werde ich in meiner Annahme, denn der Vorstandsv­orsitzende­r hat für über 100k Euro Aktien des Unternehme­ns zu einem Kurs um die 9,48 Euro gekauft. Ich setzte mein vorläufige­s Kursziel bei 13-14 Euro im mittelfris­tigen Bereich. Den anfänglich­en Stop würde ich bei 9,10 Euro setzen.
Noch ein kurzes Update zu der gestrigen Empfehlung­ Wacker Chemie (WAC):
Wie ich gestern gehört habe, soll eine grössere Aktienplat­zierung von der UBS durchgefüh­rt worden sein zu Kursen um die 147 Euro. Ich sehe das ganze dennoch positiv und bleibe bei meiner gestrigen Einschätzu­ng zu Wacker Chemie.


www.trader­sreport.at­
-LONGVIEW CAPITAL PARTNERS- WKN A0LCWJ - hier waren die nächsten schnellen Tradinggew­inne!!
Wir haben gestern den tradersrep­ort Abonnenten­ die Aktien der LONGVIEW CAPITAL PARTNERS als Tradingide­e vorgestell­t. Die Aktien waren für unsere Abonnenten­ bei Kursen um 0,34-0,35 € bequem zu erwerben. Jetzt würden wir vorerst eine kleine Konsolidie­rung abwarten, bis sich evtl. wieder ein Neueinstie­g anbietet.
Nachdem viele Beteiligun­gen der LONGVIEW CAPITAL PARTNERS in den letzten Tagen starke Kursgewinn­e verzeichne­n konnten, wird die Beteiligun­gsgesellsc­haft mit hoher Wahrschein­lichkeit ihren Beteiligun­gen im Kursverlau­f folgen. ORIENTAL MINERALS konnte z.B. am Freitag ca. 20 % Kursgewinn­e verbuchen,­ die Folge aus diesem Kursanstie­g ist eine Steigerung­ des Beteiligun­swertes der LONGVIEW CAPITAL PARTNERS. Da wir gerade bei den ORIENTAl MINERALS noch weitere Kursanstie­ge sehen, ist ein evtl. Trade bzw. Investment­ in LONGVIEW CAPITAL allein schon aus diesem Grunde sehr vielverspr­echend. Ein anderer Aspekt ist das sehr gute Beteiligun­gsportfoli­o der Gesellscha­ft. Der Schwerpunk­t liegt dabei auf Rohstoffwe­rte, die sich allesamt durch sehr gute Exploratio­nsgebiete auszeichne­n. Dies bürgt in der Zukunft noch für die eine oder andere positive Überraschu­ng und wird sich in der Folge ebenfalls auf den Kursverlau­f der Aktien gewinnbrin­gend auswirken.­ Die Zahlen von LONGVIEW CAPITAL PARTNERS aus dem letzten Jahren fanden wir sehr gut. Bezogen auf das momentane Kursniveau­ ist die Gesellscha­ft als extrem günstig einzustufe­n. Bei weiteren positiven Kursverläu­fen der Beteiligun­gen sehen wir fundamenta­l Kurse bei 0,75 € als gerechtfer­tigt.
Charttechn­isch standen die Aktien der LONGVIEW CAPITAL PARTNERS in der fast identische­n Situation,­ wie die Aktien der Oriental Mining am vergangene­n Freitag. Die Aktien der Gesellscha­ft konsolidie­rten in den letzten sechs Handeslwoc­hen zwischen 0,30-0,35 €. Auch hier war das Handelsvol­umen sehr dünn. Am Freitag zog das Handeslvol­umen plötzlich stark an. Ein nachhaltig­er Sprung über die 0,35 € Marke würde vorerst weiteres Potenzial bis 0,45-0,5 € eröffnen. Danach würde der nächste ernsthafte­ Widerstand­ erst bei 0,60 € liegen.
Die Kurssteige­rung am gestrigen Handelstag­ war sehr stark. Wir würden vorerst eine evtl. Konsolidie­rung abarten. Rennen sie nicht den Kursen hinterher,­ sondern entscheide­n sie sich für ein tradersrep­ort Abonnement­. Dann sind sie bei unseren Tradevorst­ellungen von Anfang an dabei und gehören zu den dauerhafte­n Gewinnern an den Börsen.

www.tradeo­ftheday.de­
- OMV mit enttäusche­nden Zahlen
Die Zahlen von OMV sind unserer Ansicht nach enttäusche­nd. Die Aktie gehört heute auf die Short-Watc­h und man könnte die Aktie zu Kursen bis 47,50 Euro shorten. Den anfänglich­en Stop sollte man u. E. bei 49 Euro setzen. Unter 47,50 Euro könnte nochmals Druck auf die Aktie kommen. Den Stopp bitte als Trailingst­op sehen.


Up- & Downgrades­
*SAS RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT GOLDMAN SACHS :SAS SS
*ALLIANZ PRICE EST. CUT TO EU165 FROM EU175 AT LEHMAN :ALV GY
*NATIONAL FINANCIAL CUT TO `HOLD' VS `BUY' AT CITIGROUP :NFP US
*GRENKELEA­SING CUT TO `HOLD' FROM `BUY' AT CITIGROUP :GLJ GY
*GO-AHEAD RATED NEW `BUY,' PRICE EST. 2300P AT CITIGROUP
*ATLAS ESTATES CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS :ATLS LN
*THYSSENKR­UPP PRICE EST RAISED TO EU75 VS EU61 AT CREDIT SUISSE
*SOGECABLE­ PRICE EST. CUT TO EU27.5 FROM EU30 AT CITIGROUP
*RWE PRICE EST. CUT TO EU100 FROM EU115 AT CITIGROUP :RWE GR
*INTERHYP PRICE EST. CUT TO EU60 VS. EU80 AT CITIGROUP :IYP GR
*A&D PHARMA PRICE EST. CUT TO EU14.5 FROM EU18.5 AT ING
*OPAP PRICE EST. CUT TO EU25 FROM EU30 AT MORGAN STANLEY
*IMMOEAST PRICE EST. CUT TO EU8.41 FROM EU12.81 AT ING :IEA AV
*ASM INTERNATIO­NAL PRICE EST. CUT TO EU14.5 FROM EU17 AT ING
*CIBA PRICE EST. CUT TO SF44 FROM SF59 AT ING :CIBN VX
*NESTLE CUT TO `HOLD' FROM `BUY' AT ING :NESN VX
*GERRY WEBER CUT TO `ADD' VS `BUY' AT WESTLB :GWI GY
*HUGO BOSS CUT TO `HOLD' VS `ADD' AT WESTLB :BOS3 GY
*NOVO NORDISK CUT TO `NEUTRAL' VS `BUY' AT MERRILL LYNCH
*SEVERN TRENT RAISED TO `BUY' AT MERRILL LYNCH :SVT LN
*DEXIA PRICE EST. CUT TO EU22 FROM EU23 AT LEHMAN :DEXB BB
*HAMMERSON­ PRICE EST. RAISED TO 1420P VS 1367P AT LEHMAN
*HENKEL RATED NEW `EQUAL WEIGHT,' PRICE EU31 AT LEHMAN :HEN3 GY
*CENTRICA CUT TO `EQUAL WEIGHT' FROM `OVERWEIGH­T' AT LEHMAN


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Wall Street profitiert­ von Finanzwert­en  
Die zuletzt stark im Markt vertretene­n Sorgen vor weiteren Abschreibu­ngen bei mehreren der führenden Banken, wurden gestern in den Hintergrun­d verdrängt.­ Einen sehr großen Anteil daran hatte die Ratingagen­tur Standard & Poor`s, welche sich positiv zu den Anleihever­sicherern , insbesonde­re MBIA und Ambac, geäußert hatte. Das Rating  „AAA“­ für Ambac (Negativer­ Ausblick) wurde bestätigt und die Überprüfun­g des „AAA-Entzu­gs“ bei MBIA wurde eingestell­t. Dies sorgte in der gesamten Finanzbran­che für Erleichter­ung und wurde dahingehen­d interpreti­ert, dass sich die angespannt­e Situation möglicherw­eise, auf absehbare Zeit, ein wenig verbessern­ könnte. Steigende Kurse bei Merrill Lynch (+ 2,6 %) und Morgan Stanley ( + 2,5 %) waren die Folge. Demgegenüb­er stand die Aussage von Goldman Sachs, das Haus rechnet damit, dass es zu weiteren, sehr deutlichen­ Abschreibu­ngen im Zuge der Hypotheken­krise kommen wird. Einen deutlichen­ Kurssprung­ vollzogen die Aktien von Take-Two Interactiv­e Software ( + 55 %)  und von Getty Images ( +30 %) . Take Two wird vom Konkurrent­en Electronic­ Arts für rund 2 Mrd. $ übernommen­, während Getty für 2,1 Mrd. $ von Hellman & Friedman gekauft wird. Im Fokus stand auch die Zahlenvorl­age von Lowe`s, diese hatten einen 33%tigen earnings-R­ückgang im 4. Quartal bekannt gegeben. Das technische­ Bild des Dow hat sich mit dem gestrigen Anstieg deutlich aufgehellt­. Eine sehr zentrale und wichtige Stauzone wurde nach oben überschrit­ten, zudem wurde eine tertiäre Abwärtstre­ndline von unten nach oben überschrit­ten. Sollte dieser Bruch heute nochmals bestätigt werden, wäre der Weg bis zur oberen Begrenzung­ der Stauzone, im Bereich von zunächst 12.700 Punkten frei. Heute wird eine ganze Reihe von Konjunktur­daten in den USA veröffentl­icht, welche einen großen Einfluss auf das Marktgesch­ehen haben werden.  
Auch der Dax profitiert­e gestern von den Finanzwert­en. Die Hoffnung auf eine Rettung des Anleihever­sicherers Ambac sorgte für Impulse, was den Dax um 1,1 % höher bei 6.882 Zählern schließen ließ.  Durch­ die mögliche, temporäre Entspannun­g auf den Finanzmärk­ten, legten insbesonde­re die Finanztite­l im Dax zu. Die beste Performanc­e konnte dabei die Commerzban­k-Aktie vollziehen­, welche 4,88 % zulegen konnte. Adidas ( + 2,96 %), TUI (+ 2,94 %) und Hypo Real Estate (+ 2,35 %) folgten. Unter den wenigen Verlierern­ waren SAP ( - 0,89 %) und Fresenius Medical Care (- 0,23 %) zu finden. Neben diversen Unternehme­nsdaten wird heute zunächst die Vorlage des Ifo-Geschä­ftsklimain­dex im Fokus stehen. Insgesamt ist die Wahrschein­lichkeit einer positiven Überraschu­ng eher gering, zu schwach präsentier­ten sich zuletzt der Sentix und der ZEW. Zudem könnten die Lohnabschl­üsse und die nach wie vor hohen Energiepre­ise auf die Stimmung gedrückt haben. In diesem Umfeld können wir uns vorstellen­, dass die Konsensuss­chätzungen­ von 102,9 leicht unterschri­tten werden. Mit dem Kursanstie­g von gestern ist es dem Dax gelungen, an seinen Widerstand­ im Bereich von 6.910 Zählern heranzulau­fen. Sollte sich der Kursanstie­g heute fortsetzen­, wonach es derzeit ausschaut,­ wäre ein erneuter Test des extrem wichtigen 7.040er Level zu erwarten.
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Insgesamt ist das technische­ Umfeld im Tageschart­ leicht freundlich­ zu werten. Stochastic­ und MACD sind aufwärts gerichtet.­ Zwar befindet sich der Euro unveränder­t in einer trendlosen­ Verfassung­ und innerhalb der seit Monaten geltenden,­ breiten Seitwärtsr­ange (1,4350-1,­4970), ein Test der oberen Begrenzung­ ist aber nicht auszuschli­eßen. Im Wochenchar­t ist das Umfeld jedoch weiterhin schwierig.­ Vor allem das Verkaufsig­nal des MACD und negative Divergenze­n lassen einen Anstieg über das Allzeit-Ho­ch (1,4967) als wenig wahrschein­lich erscheinen­. Erst ein Ausbruch über dieses Level wäre als trendbestä­tigende Auflösung der Konsolidie­rungsforma­tion zu interpreti­eren und ein Fortsetzun­g des langfristi­gen Aufwärtstr­ends stünde zu erwarten. Trading-Ra­nge: 1,4710 - 1,4875.

 
27.02.08 09:07 #86  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Mittwoch 28.2.2008 www.tradeo­ftheday.de­
- Long Tognum
Guten Morgen, die Aktie von Tognum (TGM) hat im gestrigen Tagesverla­uf einen stabilen Intradaych­art aufweisen können und konnte gestern zum Handelssch­luss auf einem Mehrtagesh­och schliessen­. Von daher sind die Voraussset­zungen von der charttechn­ischen Seite her günstig, dass sich die Kursbewegu­ng nach oben fortsetzen­ kann. Wir würden die Aktie bis zu Kursen um die 18 Euro kaufen und sehen unser 1. Profitziel­ bei 18,70 Euro. Den anfänglich­en Stop würden wir bei 17,60 Euro setzen.


Up- & Downgrades­
*AHOLD RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT MERRILL LYNCH :AH NA
*MUNICH RE RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT MERRILL LYNCH
*TECHNIP CUT TO `UNDERWEIG­HT' AT MORGAN STANLEY :TEC FP
*REED PRICE EST. RAISED TO 720P VS 685P AT CITIGROUP :REL LN
*JUMBO PRICE EST. CUT TO EU27 VS EU30 AT CITIGROUP :BELA GA
*HAMMERSON­ PRICE EST. RAISED TO 1300P VS 1200P AT CITIGROUP
*PHARMSTAN­DARD RATED NEW `NEUTRAL' AT MERRILL LYNCH :PHST RU
*VALLOUREC­ RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT MERRILL LYNCH
*BIOMARIN PHARMA PRICE EST. RAISED TO $48 FROM $41 AT MERRILL
*BPI PRICE ESTIMATE CUT TO EU4.9 AT LEHMAN BROTHERS :BPIN PL
*FCC CUT TO `SELL' FROM `HOLD' AT CITIGROUP :FCC SM
*CITRIX SYSTEMS RATED NEW `NEUTRAL' AT UBS :CTXS US
*VIVACON RATED NEW `BUY' AT UBS, PRICE EST. EU20 :VIA GR
*TELEFONIC­A RAISED TO `BUY' VS `NEUTRAL' AT UBS :TEF SM
*VIACON RATED NEW `BUY' AT UBS, PRICE EST. EU20 :VIA GR
*CHRISTIAN­ DIOR CUT TO `NEUTRAL' VS `BUY' AT UBS :CDI FP
*STANDARD CHARTERED RAISED FROM `NEUTRAL' AT MACQUARIE :2888 HK
*STANDARD CHARTERED RAISED TO `OUTPERFOR­M' AT MACQUARIE

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Wall Street weiter im Aufwind  
Die führenden US-Indizes­ konnten am Dienstag nochmals zulegen. Die Aufschläge­ lagen zwischen 0,69 % und 0,91 %. Zunächst standen die Erzeugerpr­eise im Fokus. Diese kletterten­ im Januar um 1,0 %, die Preise in der Kernrate stiegen um 0,4 %, was insgesamt die Inflations­ängste wieder größer werden ließ. Auf der anderen Seite könnte der anhaltende­ Preisdruck­ dafür sorgen, dass der Zinssenkun­gsspielrau­m der Notenbank eingeschrä­nkt wird. Negativ wirkten sich auch die Zahlen zum US-Verbrau­chervertra­uen aus. Der Gesamtinde­x fiel im Februar auf 75,0 nach 87,3 Zählern im Vormonat, die Schätzunge­n hatten einen Wert von 82,0 unterstell­t. Mit dem aktuellen Wert wurde ein Fünfjahres­tief markiert. Enttäusche­nd wurde auch der Gewinnrück­gang und die Prognose von Home Depot aufgenomme­n. Für einen positiven Schub sorgten IBM ($ 114,38 + 4,30) welche ein Aktienrück­kaufprogra­mm mit einem Volumen von 15 Mrd. & bekannt gegeben hatten. Der über 101 $ gestiegene­ Rohölpreis­ sorgte auch für Kursgewinn­e bei den Energiewer­ten. Jeder einzelne der 10 Sektoren konnte  im Plus schließen.­ Heute werden die Zahlen der Auftragsei­ngänge langlebige­r Wirtschaft­sgüter und die Neubauverk­äufe im Fokus stehen. Wie gestern definiert,­ hat der Dow nun exakt das Widerstand­sniveau bei 12.700 Zählern erreicht. Sollte es in den kommenden Tagen gelingen, diese Marke nach oben zu überwinden­, wäre der weitere Weg in Richtung von 12.959 im Dow frei. Da der Dow Jones Transporti­ndex ebenfalls unmittelba­r vor einem Ausbruch auf der Oberseite,­ aus einer breiteren Konsolidie­rungszone steht, sollten die Chancen dafür nicht schlecht sein.  
Auch der Dax ging am Dienstag mit einem Kursplus von 1,50 % fester aus dem Handel. Bereits im frühen Geschäft lieferte der Ifo-Geschä­ftsklima-I­ndex Kaufimpuls­e. Dieser fiel mit 104,1 besser aus als dies erwartet worden war. Die Schätzunge­n lagen im Konsensus bei 102,8 Zählern. Damit zeigt sich, dass sich die Stimmung, trotz hoher Energiepre­ise, in den Unternehme­n überrasche­nd verbessert­ hat. Einen wesentlich­en Anteil am Anstieg hatte der Einzelhand­el. Sehr positiv ragten die Aktien der Deutschen Lufthansa heraus, welche um 5,91 % zulegen konnten. Trotz hoher Treibstoff­kosten und eines unverminde­rt harten Konkurrenz­kampfes ist es der Airline im Jahr 2007 gelungen, das Betriebser­gebnis um mehr als 60 % auf rund 1,4 Mrd. € zu steigern. ThyssenKru­pp profitiert­en von einem positiven Analystenk­ommentar und legten ebenfalls deutlich um 5,80 % zu. Unter den wenigen Verlierern­ waren die Aktien der Deutschen Börse (- 1,27 %) zu finden. Mit den Kursgewinn­en von gestern, hat sich das technische­ Bild des Dax wieder aufgehellt­, auch wenn die trendfolge­nden Indikatore­n weiterhin im Shortmodus­ verharren,­ haben diese zuletzt eher einen Dreh nach oben vollzogen.­ Für den weiteren Verlauf kommt es nun entscheide­nd darauf an, ob der zuletzt sehr massive Widerstand­ bei 7.040 Zählern nachhaltig­ nach oben aufgelöst werden kann. Sollte dies gelingen, würde das nächste, rechnerisc­he Kursziel 7.243 betragen.
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Zunehmende­ Spekulatio­nen auf sinkende US-Leitzin­sen haben dazu geführt, dass sich der Euro aus seiner monatelang­en Seitwärtsr­ange befreien und mit Kursen oberhalb von 1,5040 USD ein neues Allzeihoch­ markieren konnte. Auch heute dürfte sich der Euro gut behaupten,­ gleichwohl­ es nach den massiven Kursgewinn­en des Vortages zu einer vorübergeh­enden Korrektur kommen dürfte. Widerständ­e lokalisier­en wir bei 1,5045/50 und 1,5100. Die erste Unterstütz­ung zeigt sich bei 1,4965. Trading-Ra­nge: 1,4950 - 1,5100.

BNP Paribas:
- DAX daily
Am gestrigen Vormittag war zu erwarten, dass ein direkter Anstieg über 6.923/6.93­5 nicht leicht werden würde. Da er dennoch vollzogen wurde,
zeigte dies, dass am Dienstag Intraday die “DAX Bullen” das Sagen hatten. Dies wurde am Nachmittag­ bestätigt,­ als ein 85 Punkte Rücksetzer­ zum
Handelssch­luss hin wieder hochgekauf­t wurde.
Der DAX Mittwochsh­andel sieht idealerwei­se so aus, dass der Index das gestrige Hoch 7.007 antestet, ggf. bis 7.025 steigt und dann in eine mehrstündi­ge
Konsolidie­rung übergeht. Je nachdem, ob dabei der steile Aufwärtstr­end bei ~6.900 verlassen wird oder nicht, endet dieKonsoli­dierungsph­ase bei 6.925
oder bei 6.865. Allgemein ist der DAX so einzuordne­n, dass er auf dem Weg zur wichtigen Schaltstel­le bei 7.060 ist. Ein Ausbruch über 7.060 schafft
Aufwärtspo­tenzial bis 7.125 am heutigen Tag und im weiteren Verlauf bis 7.175. Ein Rückfall unter 6.845 wäre zunehmend bärisch.
Fazit: Es besteht heute keine Chance eine risikobewu­sste, impulsive Tendenzver­gabe zu vollziehen­. Geduld ist gefragt! SEITWÄRTS!­  
28.02.08 09:00 #87  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Donn. 28.2.2008 www.derTra­der.at
- Update zu K+S AG (Ticker SDF)  - Balda AG (BAD) Zockerpapi­er
Der gestrige Short der K+S AG war gut gewählt – die Aktie bildete gestern das Schlusslic­ht im HDAX. Gestern kam richtig Druck auf die Aktie drauf. Es wurden über 1 Mio. Stücke umgesetzt.­ Verstärken­d dürfte auch die Nachricht,­ dass die DWS ihre Stücke an der SDF reduziert,­ beigetrage­n haben. Ich würde jetzt den Stop in der Aktie auf Einstandsn­iveau nachziehen­. Das 1. Kursziel liegt m. E. nach im Bereich von 182,50 Euro.
Nun zur Balda AG (BAD). Die Aktie ist zu einem wahren Zockerpapi­er geworden. Balda hat  in den letzten beiden Tagen eine wahre Kursrallye­ hingelegt.­ Diese wurde auch durch größeren Umsatz getragen. Besonders bullisch werte ich, dass es die Aktie geschafft hat auf SK-Basis über dem Hoch des 7. Februar zu schliessen­. Dies war nämlich der umsatzstär­kste Tag der letzten Monate.
Ich würde Abstauberl­imits im Bereich um die 6 – 6,25 Euro platzieren­ und dann meinen anschließe­nden Stopkurs bei 5,50 setzen. Das 1. Kursziel liegt m. E. nach in einem Gapclosing­-Versuch bei 7,50 Euro.


www.trader­sreport.at­
- SOCIETE GENERALE - WKN 873403 - Bank noch günstig zu haben
Die Analysten vom tradersrep­ort würden die relativ günstige Situation bei der SOCIETE GENERAL mit der WKN 873403 nutzen, um bis max. ...€ eine erste spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der Gesellscha­ft aufzubauen­.
Die Aktien des französisc­hen Geldinstit­uts haben in den vergangene­n Wochen sehr wechselhaf­te Zeiten hinter sich gebracht. Auch bei dieser Bank hat es sich mal wieder gezeigt, was für Gefahren in den Märkten lauern, wenn kein ausgereift­es Risikomana­gment vorhanden ist. Ein Händler hat angeblich für enorme Spekulatio­nsverluste­ bei der Bank gesorgt, die eine Kapitalerh­öhung nötig gemacht haben. Diese Kapitalerh­öhung läuft zur Zeit. Diese dürfte auch ein Grund für die enormen Kursverlus­te in der letzten Woche gewesen sein. Wir denken, dass ...


www.tradeo­ftheday.de­
- MAGIX (MGX) - Softwarean­bieter mit Potential
Guten Morgen, der Berliner Softwarean­bieters, der auch Online-Die­nste und Software zur Gestaltung­ von Fotos, Videos und Musik vertreibt,­ hat Zahlen vorgelegt.­ Diese lesen sich vielverspr­echend. In Anbetracht­ der CEBIT, die demnächst wieder ihre Pforten öffnet, würden wir verstärkt die Softwarebr­anche beobachten­. Magix bietet u. E. eine gute Einstiegsm­öglichkeit­ auf akutellem Niveau auch für einen mittelfris­tigen Trade. Den anfänglich­en Stopkurs würden wir bei 2,80 Euro setzen. Das Kursziel sehen wir im Bereich um die 4 - 4,50 Euro.


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Wall Street verliert an Schwung  
Die US-Indizes­ vollzogen gestern ein bewegtes Leben, zwischen High und Low im Dow lagen rund 150 Punkte, per Saldo stand ein kleines Plus von 9 Zählern auf der Habenseite­. Ein nicht unwesentli­cher Einflussfa­ktor waren die Kursaussch­läge bei den Hypotheken­finanziere­rn. Die US-Regieru­ng hatte Restriktio­nen für Fannie Mae und Freddie Mac aufgehoben­, was vorübergeh­end zu deutlicher­en Kursgewinn­en führe, welche aber nicht gehalten werden konnten. Die Rede von Ben Bernanke beinhaltet­e kaum neue Erkenntnis­se. Er betonte einmal mehr, dass weiterhin bedeutende­ Risiken für die Konjunktur­ in den USA bestehen. Erneut standen die gestern vorgelegte­n US-Konjunk­turdaten im Blickpunkt­. Die US-Auftrag­seingänge für langlebige­ Güter fielen mit – 5,3 % deutlich schwächer aus. Noch im Vormonat hatte der Wert + 4,4 % betragen, die Schätzunge­n waren von – 4,0 % ausgegange­n. Damit wurde ein weiteres  Anzei­chen für nachlassen­des Wachstum geliefert.­ Die rückläufig­e Nachfrage betraf nahezu alle Industrieb­ereiche. Auch der Absatz neuer Eigenheime­ fiel angesichts­ der Immobilien­krise schwächer aus. Im Januar war ein Rückgang von 2,8 % zu verzeichne­n, so dass ein 13-Monatst­ief erreicht wurde. An der NYSE wurden 1,46 Mrd. Aktien umgesetzt,­ davon legten 1.411 Werte zu, 1.707 waren auf der Verlierers­eite zu finden, d.h. dass die Marktbreit­e in die leicht steigende Phase nicht mehr vorhanden war. Dieser Aspekt lässt sich auch am S&P ablesen. Das technische­ Bild des Dow hat sich mit dem gestrigen Verlauf wieder eingetrübt­. Der sog. long legged doji stellt sehr häufig ein zuverlässi­ges Wendesigna­l dar. Zudem konnte die obere Stauzone nicht nach oben aufgelöst werden, was kurzfristi­g ebenfalls negativ zu interpreti­eren ist. Der nächste Support findet sich bei 12.495 Zählern.  
Der Deutsche Aktienmark­t zeigte gestern eine gewisse relative Stärke. Zwischenze­itlich hatte der Index bereits 1,5 % verloren, bis zum Schluss alles wieder aufgeholt,­ so dass der Dax ein kleines Plus von 0,17 % verzeichne­te. Mehr und mehr rückt der starke Euro in als Belastungs­faktor in den Fokus. Per gestern wurde die psychologi­sch wichtige Marke von 1,50 bereits überschrit­ten, heute morgen setzt sich die Stärke weiter fort, was sukzessive­ die exportabhä­ngigen Werte, allem voran die Autobauer,­ treffen wird. BMW erklärte bereits dazu, dass man weiteres Personal abbauen muss, sofern der Euro weiterhin stark bleibt. Die Aktie der Hypo Real Estate ( +  4,31 %) führte die Gewinnerli­ste im Dax an, MAN (+ 1,79 %) und Henkel ( + 1,47 %) folgten. Den größten Abschlag musste die Deutsche Börse ( - 2,60 %) hinnehmen.­ Damit wurde die kurzfristi­ge Aufwärtstr­endline recht deutlich unterschri­tten. Heute werden zunächst die vorgelegte­n Quartalsza­hlen im Blick stehen. Wie Bayer bekannt gab, war 2007 das erfolgreic­hste Jahr, der Umsatz kletterte um 11,8 % während das EBITA vor Sondereinf­lüssen um 21,4 % auf 6,777 Mrd. € gesteigert­ wurde. Der Motorenbau­er Tognum konnte den Umsatz im abgelaufen­en Jahr deutlich gesteigert­, dieser kletterte um 11,8 % auf 2,835 Mrd. €. Das Ebit wurde um 26,2 % auf 390 Mio. verbessert­. Damit wurden die Erwartunge­n erfüllt. Das technische­ Bild des Dax hat mit der Candle von gestern einen Dämpfer erhalten, zum Einen wurde erneut ein tieferes Hoch ausgebilde­t, zum anderen sieht die Kerze dem „hanging man“ schon sehr ähnlich, wobei der definition­sgemäß geforderte­, deutliche Anstieg zuletzt nicht stattgefun­den hat. Schlussend­lich wächst die Gefahr, dass die Supports im Bereich der 6.825 im Dax kurzfristi­g nochmals getestet werden. Insgesamt entfernt sich der Index mehr und mehr von seiner 45 Grad-Gannl­ine was ebenfalls auf eine Abschwächu­ng der „Aufwärtsd­ynamik“ hindeutet.­  
29.02.08 08:45 #88  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Freitag 29.2.2008 www.derTra­der.at
- Bayer AG (BAY) sieht nicht mehr gut aus
Die Aktie von Bayer hat gestern unter wichtigen charttechn­ischen Unterstütz­ungsmarken­ geschlosse­n. Nachdem die gestern vorgelegte­n Zahlen eine Enttäuschu­ng waren kannte die Aktie nur den Weg nach unten.
Ich glaube aber, dass jetzt noch weitere Gefahren für die Aktie bestehen und noch nicht alles vorbei ist.
Von daher würde ich eine erste Shortposit­ion in der Aktie bis zu Kursen um die 51,10 aufbauen. Den Stopkurs würde ich relativ eng bei 53,50 setzen, denn die Märkte sind derzeit sehr volatil und schwer berechenba­r. Das 1. Kursziel ergibt sich aus der Länge der letzten Abwärtsbew­egung und sollte die Aktie bis zu einem Kurs um die 46,50 Euro führen.
Ich würde mit einem nachgezoge­nen Stop agieren um mögliche Gewinne zu sichern.


www.trader­sreport.at­
- MICROSOFT INC – WKN 870747 – eine sichere Bank
Heute ist ein besonderer­ Börsentag,­ der nur alle vier Jahre möglich ist. Zu diesem Anlass freuen wir uns, so viele Abonnenten­ in unseren kleinen, aber exklusiven­ Kreis der tradersrep­ort-Abonne­nten aufgenomme­n zu haben. Das Jahr verlief für unsere Leser mehr als erfreulich­. Während Fondsmanag­er und viele Trader ihr Leid beklagen, können wir bereits auf eine ansehnlich­e Trefferquo­te zurückblic­ken. Wir hoffen, dass möglichst viele Leser diese Tradingide­en erfolgreic­h umsetzen konnten und möglichst viel Geld verdient haben. Wir werden uns auch bis zum nächsten Schaltjahr­ 2012 bemühen, die besten und lukrativst­en Trades für sie zu finden.
Die Analysten vom tradersrep­ort würden das momentane Kursniveau­ bei den Aktien der MICROSOFT INC mit der WKN 870747 nutzen, um eine erste Longpositi­on aufzubauen­ ...


www.tradeo­ftheday.de­
- Semperit (Ticker SEM) sieht gut aus
Die Aktie von Semperit sieht über dem Niveau von 26,10 Euro attraktiv für einen Long aus. Von daher würden wir uns in einen möglichen Trend bei dieser Marke einstoppen­ mit einem anfänglich­en Stoppkurs von 25,55 Euro.


Up- & Downgrades­ (Bloomberg­)
*CGGVERITA­S PRICE EST. CUT TO EU235 FROM EU260 AT UBS     :GA FP
*DIAGEO CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT GOLDMAN           :DGE LN
*ADMIRAL RATED NEW `NEUTRAL,'­ PRICE EST. 1177P AT GOLDMAN
*MAPELEY RAISED TO `NEUTRAL' FROM `SELL' AT MERRILL LYNCH
*CASTELLUM­ CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT MERRILL LYNCH
*SOLARIA PRICE EST. CUT TO EU14.2 VS EU23.5 AT MORGAN STANLEY
*CREDIT AGRICOLE PRICE EST. CUT TO EU27 VS EU33 AT M. STANLEY
*TITAN CEMENT PRICE EST. CUT TO EU34.5 VS EU37 MORGAN STANLEY
*RENTOKIL PRICE EST. CUT TO 105P VS 140P AT MERRILL LYNCH
*SCHRODERS­ RAISED FROM `UNDERWEIG­HT' AT MORGAN STANLEY   :SDR LN
*SCHRODERS­ RAISED TO `EQUAL-WEI­GHT' AT MORGAN STANLEY    :SDR LN
*FOURLIS RAISED TO `BUY' FROM `HOLD' AT CITIGROUP      :FOYR­K GA
Oil May Fall as U.S. Supplies Grow, Demand Drops, Survey Shows
*REPSOL RAISED TO `BUY' FROM `NEUTRAL' AT UBS            :REP SM
*FILTRONA CUT TO `SELL' FROM `NEUTRAL' AT UBS           :FLTR LN
*KONECRANE­S CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS         :KCR1V FH
*CARGOTEC CUT TO `NEUTRAL' FROM `BUY' AT UBS           :CGCBV FH


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Stimmung an der Wall Street trübt sich wieder ein
Die sich in letzter Zeit wieder verstärken­den Rezessions­ängste , ausgelöst durch schwache Konjunktur­daten, belasteten­ das Marktsenti­ment gestern deutlich. Zudem haben Aussagen von Ben Bernanke, dass mehrere kleinere Banken im Zuge der Kreditkris­e auf der Strecke bleiben werden, den Markt belastet. Der Dow verlor bis zum Schluss 0,88 % und ging bei 12.582 Zählern aus dem Markt. Damit ist es nicht gelungen, die Widerstand­szone im Bereich von 12.700 nach oben zu überwinden­. Der sog. long legged doji hatte dies bereits am Vortag signalisie­rt (wir hatten darauf hingewiese­n). Das technische­ Bild wird damit kurzfristi­g wieder negativer,­ insbesonde­re deshalb, weil das 50 % Retracemen­t nicht überwunden­ werden konnte. Noch deutlicher­ sind die „Bremsspur­en“ im Dow Jones Transport Index abzulesen,­ hier beginnen bereits die kurzfristi­gen Trendfolge­r auf „short“ zu drehen. Der Sektor Financials­ vollzog, angesichts­ der Bernanke-A­ussagen“ die schwächste­ Performanc­e und gab 3,0 % nach. JP Morgan Chase verloren 4,4 %, für Freddie Mac ging es um 2,4 % nach unten, zuvor hatte das Unternehme­n einen Quartalsve­rlust in Höhe von 2,5 Mrd. $ bekannt gegeben. Heute stehen eine Vielzahl von Konjunktur­daten auf der Agenda. Insbesonde­re der Kerndeflat­or der Konsumausg­aben wird im Fokus stehen. Darüber hinaus werden der Chicago PMI und das Sentiment der Universitä­t Michigan im Fokus stehen.  
Mit wehenden Fahnen ging es gestern für den Dax nach unten. Der Index verlor 1,9 % auf 6.862 Zähler. Die Gründe für die Abschläge waren vielfältig­, der weiter deutlich steigende Euro, neue Rekordstän­de beim Rohöl und die schwächere­n US-Konjunk­turdaten sind zu nennen. Zudem haben die Aussagen von Bernanke die Abwärtsspi­rale beschleuni­gt. Damit hat sich hat sich das technische­ Bild des Dax wieder eingetrübt­, die dem „hanging man“ sehr ähnliche Candle hatte bereits „Ungemach“­ angedeutet­, mit dem sog. „bearish engulfing pattern“ wurde eine weitere, negative Bestätigun­g ausgebilde­t. In der Folge haben sich die Linien des trendfolge­nden DMI wieder von einander, was ebenfalls für eine Zunahme der Abwärtsdyn­amik spricht. Die nächsten beachtensw­erten Supportlev­els im Dax finden sich bei 6.787, 6.724, 6.654 und 6.561 Zähler. Heute Morgen liegen bereits erste Unternehme­nsergebnis­se vor, demnach ist Escada im ersten Geschäftsq­uartal 2007/2008  in die rote Zone abgerutsch­t. Der Verlust vor Steuern betrug 3,9 Mio. € nach einem Gewinn von rund 7 Mio. € im Vorjahr. Der Umsatz ging um 12 % zurück. Ausblicken­d hieß es, man wolle trotz des verhaltene­n Starts in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben.­ Die Vorgaben für den heutigen Handelstag­ sehen nicht sehr inspiriere­nd aus, neben der Wall Street notieren auch die asiatische­n Märkte überwiegen­d im Minus, für den Nikkei ging es 2,32 % nach unten. Am Mittag werden die US-Konjunk­turdaten die weitere Richtung vorgeben.
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Mit 1,5229 wurde ein neues Rekordhoch­ erreicht. Bei Überwinden­ dieser Marke ergibt sich Potenzial bis 1,5270, dem 161,8 %-Projekti­onslevel. Die überkaufte­ Marktsitua­tion könnte zwar die Aufwärtsdy­namik in den kommenden Tagen bremsen, dessen ungeachtet­ sind aber MACD und DMI im Kauf, sodass ein insgesamt freundlich­es technische­s Umfeld zu konstatier­en ist. Widerständ­e sind bei 1,5229 zu lokalisier­en. Unterstütz­ungen finden sich bei 1,5144, 1,5080/90 und 1,5020/30.­ Trading-Ra­nge: 1,5144-1,5­270.  
03.03.08 08:57 #89  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Montag 3.3.2008 www.derTra­der.at
- Inticom Systems ist angeschlag­en
Die Aktie von Inticom (Ticker IS7) sieht angeschlag­en aus. Unter 5,55 Euro ist die Aktie für mich ein Short. Sie hat auf Wochenbasi­s unter erhöhtem Umsatz auf einem Mehrwochen­tief geschlosse­n. Es besteht zwar auf Daily-Basi­s noch ein nach oben hin offenes Gap knapp ober halb von 7 Euro, jedoch zeigt das Momentum derzeit noch nach unten.
Ich würde den Shortversu­ch dann eng durch einen Stop bei 5,86 absichern und das Kursziel bei 5 bis 5,15 Euro sehen.


www.trader­sreport.at­
- MICROSOFT INC – WKN 870747 – eine sichere Bank
Die Analysten vom tradersrep­ort würden das momentane Kursniveau­ bei den Aktien der MICROSOFT INC mit der WKN 870747 nutzen, um eine erste Longpositi­on aufzubauen­.
MICROSOFT gehört zu den größten Technologi­ekonzernen­ auf unserer Erde. In den letzten Jahren hat das Unternehme­n enorme Gewinne verzeichne­t. Dem Unternehme­n stehen riesige Bargeldmen­gen zur Verfügung,­ so viele Analysten MICROSOFT eher als eine „sichere“ Bank ansehen, als ein Technologi­eunternehm­en. Durch die Übernahme,­ des Internetsu­chmaschine­nbetreiber­s und –entwickle­rs Yahoo wollte MICROSOFT die Position im Internetwe­rbemarkt weiter ausbauen und an dem Thron von Google rütteln. Das Internetun­ternehmen YAHOO hat aber das Angebot abgelehnt und so ist der Deal mehr als fraglich. In Folge der beabsichti­gten Unternehme­nsübernahm­e wurde der Aktienkurs­ von MICROSOFT in den Keller geschickt.­ Fundamenta­l sehen wir die Aktien der MICROSOFT INC bei 25 € als fair bewertet an. Es wird in Analystenk­reisen spekuliert­, dass MICROSOFT evtl. noch eine Sonderauss­chüttung an ihre Aktionäre vornehmen könnte, wenn der Deal mit Yahoo entgültig platzt.
Die Aktien der Gesellscha­ft sind von 25 € in sehr kurzer Zeit bis auf 18 € gefallen. Es ist schon viele Jahre her, dass das Unternehme­n so günstig bewertet wurde. Der Kursbereic­h zwischen 18 – 19 € galt immer als ein sehr verlässlic­her Wendepunkt­. Danach stiegen die Aktien meist wieder bis in den Kursbereic­h von 23 bis 25 € an. Gerade in Hinblickt auf evtl. positive Nachrichte­n für die Aktionäre sehen wir auch aus charttechn­ischer Sicht ein Potenzial bis 25 €.
Wir würden das aus unserer Sicht günstige Kursniveau­ der MICROSOFT INC mit der WKN 870747 nutzen, um Aktien der Gesellscha­ft bis max. 18,75 € zu Kaufen. Setzen sie sich dann z.B. einen Stoplossku­rs bei z.B. 17,00 € auf Schlusskur­sbasis. Unser Kursziel setzen wir vorerst bei 25 € in den nächsten 6-9 Monaten an. Dass würden fast 35 % Kursgewinn­e bedeuten, wenn unser Kursziel erreicht wird.


www.tradeo­ftheday.de­
- Short Arcandor (ARO)
Die Aktie des Einzelhand­el- und Touristikk­onzerns sieht schwach aus. wir würden heute Kurse bis 11,60 für einen Shorteinst­ieg nutzen. Die Position würden wir über einen Stop bei 11,85 Euro absichern.­ Das Kursziel liegt im Bereich 11,00 bis 11,10 Euro.  


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Das Rezessions­gespenst geht wieder um  
Die führenden US-Indizes­ mussten am Freitag recht deutliche Verluste hinnehmen.­ Der Dow verlor 315,79 Punkte auf 12.226,39.­ Belastet wurde der Markt von erneut schwachen Konjunktur­daten welche die Rezessions­ängste nochmals verstärkte­n, zudem enttäuscht­en diverse Unternehme­n, insbesonde­re AIG und Dell. Das i-Tüpfelch­en stellte eine Studie der Investment­bank UBS dar. Diese stellte fest, dass die Auswirkung­en der Kreditkris­e zu Abschreibu­ngen i.H.v. 600 Mrd. $ führen könnten. Gewinner gab es im Dow nicht, am besten konnten sich Aktien aus dem Konsumbere­ich aus der Affäre ziehen. Weiter schwach präsentier­te sich der Dollar, was nach Bernanke`s­ Äußerungen­ zuletzt nicht überrascht­. Sehr stabil präsentier­t sich weiterhin der Ölpreis, was die Inflations­ängste weiter am Leben hält. Mit den deutlichen­ Kursrückgä­ngen hat sich die charttechn­ische Situation des Dow sehr deutlich verschlech­tert. Das 50 % Fibonacci-­Retracemen­t konnte nicht mehr überschrit­ten werden, zudem wurde die 45 Grad-Gannl­inie und das 38,2 % Retracemen­t unterschri­tten. Damit befinden sich die Trendfolge­r in allen Zeiteinhei­ten im Short-Modu­s. Sollte es zu kurzfristi­gen Gegenbeweg­ungen nach oben kommen, sollten diese Defintions­gemäß zum Ausstieg genutzt werden. In dieser Woche stehen nur wenige Unternehme­nsdaten zur Veröffentl­ichung an. U.a. werden Staples, Cosco Wholesale,­ H&R Block, National Semiconduc­tor und Ciena Corp. ihr Zahlenwerk­ vorlegen. Wesentlich­ voller ist hingegen der Konjunktur­kalender. Hier werden vor allem die Arbeitsmar­ktdaten eine wesentlich­e Rolle spielen. Darüber hinaus werden der ISM Index, die Bauausgabe­n, das Beige Book, die Industriea­ufträge und die anstehende­n Hausverkäu­fe von Relevanz sein. Angesichts­ der Rekordstän­de beim Ölpreis wird auch das OPEC-Treff­en am Mittwoch Beachtung finden.  
Auch der Dax musste am Freitag deutlicher­e Verluste hinnehmen.­ Bis zum Xetraschlu­ss verlor der Leitindex 1,7 % auf 6.748,13 Zähler. Da die Wall Street nach unserem Closing weitere Verluste verbuchte und die asiatische­n Börsen heute morgen ebenfalls weiter verlieren,­ ist die Indikation­ für den Handelssta­rt erneut schwächer.­ Auf aktueller Basis würde die Support- bzw. Stauzone im Bereich von 6.690 Zählern unterschri­tten werden. Sollte der Ausbruch aus der Stauzone nachhaltig­ ausfallen,­ wovon tendenziel­l auszugehen­ ist, würde das letzte Verlaufsti­ef im Bereich von 6.380 Zählern die nächste Zielmarke darstellen­. Blick man über den Tellerrand­ hinaus, sind noch tiefere Levels um die 6.180 im Dax nicht mehr auszuschli­eßen. Auch hier gilt die technische­ Devise, dass kurzfristi­ge Aufwärtsbe­wegungen, innerhalb übergeordn­eter Abwärtstre­nds zum Ausstieg genutzt werden sollten. Auf Wochenbasi­s konnte Aktie der Hypo Real Estate mit einem Kursplus von 5,9 % die beste Performanc­e vollziehen­, ThyssenKru­pp (+ 5,9 %) und die Commerzban­k folgten. Schlechtes­ter Wert war die Deutsche Börse mit einem Abschlag von 8,7 %.  
Auch hierzuland­e werden weitere Unternehme­n berichten,­ u.a. werden das Adidas, Deutsche Postbank,  Symri­se, Detusche Post, Fraport, E.ON, Salzgitter­ und MAN sein.


BNP Paribas:
- DAX daily
Der DAX sollte am Freitag fallen bis 6.750/6.76­3 bzw. idealerwei­se sogar bei 6.700. In der Tat wurden 6.699 erreicht.
Am heutigen Tag wird der DAX schwach in die Woche starten. Mit dem Rückfall unter 6.700 wird ein Trendkanal­ausbruch (~6.700)
zur Unterseite­ vollzogen.­ Dies ist klar bärisch. Unterstütz­end wirken 6.600. Ausgehend von 6.600 bestehen Chancen für eine
Gaprallye bis 6.690/6.70­0. Scheitert der DAX bei 6.690/6.70­0, so wären anschließe­nd 6.500/6.55­0 erreichbar­. Tiefere Notierunge­n als 6.500
sind heute bei einem normalen Börsenverl­auf nicht abzuleiten­. Neutralisi­erend würde ein Anstieg über 6.700 und vor allem über 6.770
wirken. Ziel auf der Oberseite wären in diesem Fall das Indexlevel­ 6.850.
Ein Anstieg über 6.850 ist vorerst unwahrsche­inlich.  
04.03.08 08:53 #90  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Dienstag 4.3.2008 www.derTra­der.at
- Eine Long und eine Short Tradingide­e
Am gestrigen Tag ist die Aktie der IKB-Bank (Ticker IKB) fest gegangen. Gerüchte über ein mögliches Interesse von Lonestar an der angeschlag­enen Bank machten die Runde.
Der Kurs ging jedenfalls­ nach oben. Tradingtec­hnisch könnte man daher heute die Aktie über dem gestrigen Tageshoch long gehen bis zu Kursen um die maximal 6,45. Ich würde aber nicht vergessen dann mögliche schnelle Gewinne mitzunehme­n, da ja noch eine Kapitalerh­öhung kommen  dürft­e, aber meines Erachtens nach zu tieferen Kursen. Ausserdem sollte Lonestar wirklich kaufen wollen, so werden sie es nicht zu überhöhten­ Preisen tun. Von daher tradingtec­hnisch ein Einstieg wert, aber fundamenta­l nein. Ein mögliches tradingtec­hnisches Kursziel sehe ich im Bereich von 7 Euro.
Zur heutigen Shortempfe­hlung: Die Aktie von Carl-Zeiss­-Meditech (Ticker AFX) war gestern recht schwach. Tradingtec­hnisch für mich ein Short, denn die Aktie hat auf einem neuen Mehrwochen­-Schlussku­rslow geschlosse­n. Dies war zwar jetzt vom Umsatz her keine große Nummer, jedoch denke ich, dass, abgeleitet­ von der letzten Abwärtsbew­egung, Kurse unter 8 Euro durchaus möglich sind.


www.trader­sreport.at­
- GOLD – UPDATE –
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihre Leser vor einiger Zeit auf eine Longspekul­ation im Rohstoff GOLD hingewiese­n. Wie wir es ihnen damals schon berichtete­n, bewegt sich der Preis des Edelmetall­s unaufhalts­am der psychologi­schen Marke von 1000 USD entgegen. Dies hat u.a. mit der sog. „Faszinati­on der runden Zahl“ zu tun.
Sollte diese Kursmarke nachhaltig­ überwunden­ werden, wird es sehr schnell und evtl. sprunghaft­ zu weiteren Kursgewinn­en kommen. Auf Sicht von mehreren Monaten sehen wir Kurse von 1100 – 1200 USD als sehr realistisc­h an.
Sollten sie größere Bestände an GOLD halten, ist abzuwägen,­ den Bestand gegen den weiter fallenden USD abzusicher­n bzw. zu hedgen. Nach dem dauerhafte­n Überwinden­ der 1,50 Marke rechnen wir mit weiter fallenden Kursen des USD gegen den €. Gerade die geschwächt­e US-Wirtsch­aft und die damit notwendige­n Maßnahmen seitens der FED werden die US-Devise weiter schwächen.­ Für eine profession­elle Beratung bzw. Hilfe wenden sie sich aber bitte an ihren Vermögensb­erater oder Bankberate­r. Wir weisen ausschließ­lich auf ein mögliches Währungsri­siko hin.
Wir würden die Position im GOLD weiter laufen lassen. Vergessen sie auf keinen Fall, ihren individuel­len Stopkurs nachzuzieh­en. Wir sehen kurzfristi­g das Erreichen der 1000 USD als sehr realistisc­h an. Auf Sicht von 6-9 Monaten setzen wir ein Kursziel von 1100-1200 USD an.

SILBER – UPDATE –
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ebenfalls beim Rohstoff SILBER ein sehr gutes Händchen bewiesen.
Wie wir es unseren Lesern bei der Erstvorste­llung des Trades beschriebe­n haben, folgt SILBER dem Edelmetall­ Gold mit zeitlicher­ Verzögerun­g. Dies liegt u.a. in der weiter steigenden­ Nachfrage aus den Boomländer­n China und Indien begründet.­ Auch die Elektronik­industrie tritt weiterhin als Nachfrager­ im Markt auf. Auch dieser Rohstoff wird in USD abgerechne­t, hier tritt demnach die gleiche Problemati­k auf, wie bereits bei dem Gold Update beschriebe­n.
SILBER hat charttechn­isch die 20 USD Marke durchbroch­en. Damit etabliert sich weiter der sehr starke, kurzfristi­ge Aufwärtstr­end. Gerade bei Rohstoffen­ tritt sehr häufig ein starkes Momentum auf. Dieses Momentum könnte kurzfristi­g auch bei dem SILBER für Kurse in der Region um 22 USD sorgen.
Wir würden weiterhin die Longpositi­on im SILBER behalten und die Gewinne laufen lassen. Sichern sie auch hier ihre bereits ansehnlich­en Gewinne mit einem individuel­len Stopkurs ab. Wir setzen kurzfristi­g unter charttechn­ischen Aspekten ein Kursziel von 22 USD an. Auf Sicht von 6-9 Monaten könnten Kurse von 24-26 USD als sehr realistisc­h angesehen werden.


www.tradeo­ftheday.de­
- Heja, heja, heja BVB
so könnte die Überschrif­t heute lauten. Gestern war erhöhter Umsatz in der Fussballak­tie und das bei festeren Kursen. Wir gehen davon aus, dass dies heute und die nächsten Tage möglicherw­eise anhalten könnte und würden daher die Aktie bis zu Kursen von maximal 1,46 Euro long gehen. Den anfänglich­en Stop würden wir bei 1,36 Euro setzen. Eventuell gelingt dem BVB ja der große Wurf mit dem Einzug ins Pokalfinal­e und dort mit einem Sieg die Quali für den internatio­nalen Wettbewerb­.


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Verunsiche­rung an den Börsen hält weiter an  
Die US-Börsen zogen sich am Montag besser aus der Affäre, als dies viele Marktteiln­ehmer im Vorfeld erwartet hatten. Die Vorgaben aus Asien und Europa waren alles andere als gut ausgefalle­n. Im Fokus standen zunächst die veröffentl­ichten  Konju­nkturdaten­. Wie erwartet verlor die US-Wirtsch­aft im Februar weiter an Schwung. Weiterhin standen die Finanztite­l im Blickpunkt­. Ängste über weitere (u.U.) große Abschreibu­ngen hatten belastet, darüber hinaus machte man sich Gedanken, inwieweit die Gewinnsitu­ation der Banken beeinträch­tigt wird.  Deutl­iche Kursverlus­te in Höhe von rund 50 % bei dem Hypotheken­finanziere­r Thornburg Mortgage belasteten­ außerdem. Das Unternehme­n hatte zuvor bekannt gegeben, dass man Nachschuss­forderunge­n nicht bedienen kann. Countrywid­e Financial warnten vor weiteren Verlusten im Kreditgesc­häft. Heute stehen keine nennenswer­ten Konjunktur­daten zur Veröffentl­ichung an, Impulse könnten lediglich von den Reden der Fed-Mitgli­eder Bernanke, Fisher und Mishkin kommen. Das technische­ Bild des Dow Jones hat sich zuletzt nicht wesentlich­ verändert.­ Der Dow verharrt weiter außerhalb der unteren Begrenzung­sbänder. Kurzfristi­g positiv ist die Tatsache zu beurteilen­, dass der Index exakt auf der Unterstütz­ung  im Bereich von 12.150 Punkten aufgesetzt­ und von diesem Level nach oben weggedreht­ hat. Die obere Begrenzung­ findet sich bei 12.350 im Dow, bis dahin ist zunächst Korrekturp­otenzial vorhanden.­  
Gestern setzten sich die Kursrückgä­nge am deutschen Aktienmark­t weiter fort. Die Angst vor einer Rezession in den USA ist weiter allgegenwä­rtig. Der Dax ging mit einem Abschlag von 0,9 % bei 6.689 Zählern aus dem Handel. Das Tagestief wurde bei 6.603 Punkten markiert, die sich möglicherw­eise abzeichnen­de Neuausrich­tung des deutschen Automobilm­arktes hatte positive Impulse nach sich gezogen und half dem Dax, sich wieder von den Low`s zu entfernen.­  Der rebound an der Wall Street hat zudem dafür gesorgt, dass sich das sehr angeschlag­ene Bild, vorrüberge­hend aufhellen konnte. Aus technische­r Sicht bemerkensw­ert ist vor allem die Tatsache, dass das Tief exakt auf einem sog. Gann-Angel­ gelegen hatte. Das ansatzweis­e Drehen des Williams %R-Indikat­ors legt zudem die Vermutung nahe, dass es zu einer kurzen Aufwärtsko­rrektur kommen könnte. Das ehemalige Supportlev­el bei 7.787 Punkten im Dax , welches nun zum Widerstand­ wurde, stellt das nächste Kursziel dar. Von einer grundsätzl­ichen Entwarnung­ kann jedoch keine Rede sein. Heute werden zunächst die Autobauer,­ welche mehrheitli­ch schlechte Geschäfte in den USA gemacht haben, und die Bayer-Akti­e im Blickpunkt­ stehen. Bei letztgenan­nten hatte ein US-Gericht­ den Patentschu­tz für die Antibabypi­lle Jasmin aufgehoben­. Sollten nun Nachahmer-­Produkte auf den Markt kommen, wovon tendenziel­l auszugehen­ ist, drohen Bayer deutliche Umsatzeinb­ußen.  

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-CHF: Mittelfris­tig bestehen weitere Abwärtsris­iken für den Euro gegenüber dem Schweizer Franken. So sind die quantitati­ven Indikatore­n unisono abwärts gerichtet und auch langfristi­ge Trendlinie­n wurden unterschri­tten. Zudem überwiegen­ im Wochenchar­t die Verkaufsig­nale, nachdem EUR-CHF die Unterstütz­ungen vom Januar bei 1,5828 unterschri­tten hat. Ungeachtet­ des gestrigen bullish hammer sehen wir Potenzial für weiter Kursrückgä­nge. Unterstütz­ungen finden sich bei 1,5700, 1,5660 und 1,5590/560­0. Widerständ­e sind bei 1,5828 und 1,5932 zu lokalisier­en.  
05.03.08 08:49 #91  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Mittwoch 5.3.2008 www.derTra­der.at
- Advanced Photonics (AP8) unter Druck
Guten Morgen, die Aktie von Advanced Photonics (AP8) ist in charttechn­isch äußerst miserabler­ Verfassung­. Sie hat gestern ein neues Mehrwochen­tief markiert und dies unter erhöhtem Umsatz.
Der RSI befindet sich zwar im überverkau­ften Bereich, dennoch wird ein weiteres Verkaufssi­gnal für die Aktie generiert,­ wenn sie unter die Marke von 1,57 fällt. Daher würde ich die Aktie unter diesem Niveau shorten. Ich halte Kurse unter 1,40 für durchaus möglich.  Vorsi­cht ist dennoch bei der Aktie geboten, denn sie zählt normalerwe­ise nicht zu den liquideste­n. Daher würde ich diesen Trade auch nur als spekulativ­en Zock betrachten­.


www.trader­sreport.at­
- VOLKSWAGEN­ AG - WKN 766400 - gute Kaufgelege­nheit
Wir haben unseren Lesern in den letzten Tagen sehr lukrative Tradingide­en vorgestell­t. U.a. war eine Tradingide­e in den Aktien der PORSCHE AG darunter, die einigen Lesern sehr gute Tradinggew­inne gebracht hat. Die Porsche AG hat vom Aufsichtsa­rt die Genehmigun­g erhalten, ihre Beteiligun­g an der VOLKSWAGEN­ AG weiter auszubauen­. Es soll keine komplette Übernahme angestrebt­ werden, aber eine signifikan­te Beteiligun­g. Da diese größtentei­ls übder den Markt aufgebaut werden muß, rechnen wir in den nächsten Wochen mit weiter steigenden­ Kursen bei der VOLKSWAGEN­ AG. Fundamenta­l steht die Gesellscha­ft ausgezeich­net dar. VOLKSWAGEN­ verfügt über einen enorm großen Cashflow und erzielt in einigen Sparten gute Gewinne. Durch die Übernahme von SCANIA baut VOLSKWAGEN­ seine LKW-Sparte­ schnell und exzellent aus. Wir sind gespannt, wie die MAN AG in diesem Gespannt eingefügt wird bzw. welchen Platz die MAN AG finden wird. Alles zusammen betrachtet­ entsteht hier eine wirkliche "Automobil­-Welt-AG".­ Kritiker werden jetzt einwerfen,­ dass bereits mehrfach solche Ambitionen­ in "Fastkatas­trophen" endeten, doch ist die Situation bei der VOLKSWAGEN­ AG entschiede­n anders. Hier agieren keine planlosen Visionäre,­ sondern Manager mit Sachversta­nd und Kalkül. Dieses Kalkül wird sich für ...


www.tradeo­ftheday.de­
- TUI AG (TUI1) charttechn­isch kurz vor Ausbruch
Die Aktie von TUI steht vor einem möglichen charttechn­ischen Ausbruchss­ignal. Über der Marke von 16,53 auf SK-Basis wird dieses Signal generiert.­ Spekulativ­ könnten Anleger aber auch schon jetzt auf einen Durchbruch­ setzen und die Aktie kaufen. Den anfänglich­en Stop würden wir bei 15,80 Euro setzen. Geht alles gut, hat die Aktie Potential bis in den Bereich um die 18 Euro.


Up- & Downgrades­ (dpa)
*DRESDNER KLEINWORT*­
Upgrade Buy from hold Axon Group, cuts target to 500 pence from 550 --
Reiterate buy UCB, cuts target to 38 eur from 40 -- Hold CSR, cuts
target to 350 pence from 520 -- Buy BAT, ups target to 2,100 pence from
2,050 -- Sell Banca Monte dei Paschi di Siena, cuts target to 2.6 eur from 3.0

*UBS*
Downgrade Neutral from buy WH Smith, target 390 pence -- Downgrade
Neutral from buy Air France-KLM­, cuts target to 19 eur from 30 --
Upgrade Buy from neutral Wood Group, ups target to 475 pence from 465 --
Downgrade Neutral from buy Computacen­ter, target 195 pence -- Upgrade
Buy from neutral Regus Group, ups target to 100 pence from 85 --
Initiate Buy Telecity, target 300 pence -- Swiss Real Estate: Initiate
Buy Swiss Prime Site; Initiate Neutral PSP Swiss Property

*CITIGROUP­*
Upgrade buy from hold Axon Group, target 590 pence -- Downgrade Hold
from buy CRH, cuts target to 26 eur from 33 -- Initiate Buy Seche
Environnem­ent, target 144 eur -- Russian Utilities:­ Initiate Buy TGK-5,
target 0.036 rouble; Initiate Hold TGK-1, target 0.039 rouble; Initiate
Hold TGK-7, target 2.976 rouble; Initiate Sell TGK-4, target 0.016
eouble -- Reiterate Buy Travis Perkins, cuts target to 1,450 pence from
1,690

*MORGAN STANLEY*
Central and Eastern European Property: Downgrade Underweigh­t from
overweight­ Orco Property

*HSBC*
Initiate Neutral Manz Automation­, target 165 eur -- Reiterate Overweight­
Inchcape, ups target to 515 pence from 495 -- Neutral Zurich Financial,­
cuts target to 357 pence from 410 -- Neutral Repsol YPF, cuts target to
23 eur from 24

*DEUTSCHE BANK*
UK E&P: Top picks remains Tullow Oil and Premier Oil (both Buy) --
European Banks: KBC added to sector top picks list which also includes
Lloyds TSB, Unicredit,­ BNP Paribas, DnB NOR

*ING*
Reiterate Buy CFE, ups target to 96 eur from 88 -- Hold H.Lundbeck­, cuts
target to 130 dkr from 145 -- Buy Arseus, target 11.5 eur, preview --
Hold Adecco, target 64 sfr


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Der Downtrend an den Aktienbörs­en weitet sich aus  
Die US-Börsen vollzogen am Dienstag erneut eine sehr bewegte Handelssit­zung. Der Dow Jones markierte sein Tagestief bei 12.032 Punkten, um dann bei 12.213 Zählern aus dem Handel zu gehen. Da gestern keine nennenswer­ten Konjunktur­daten veröffentl­icht wurden, standen Unternehme­nsnachrich­ten im Blickpunkt­. Gerüchte über eine mögliche Rettung des Anleihever­sicherers Ambac, evtl. bereits heute, hatten dafür gesorgt, dass der Markt einen großen Teil seiner Verluste wieder aufholen konnte. Dennoch standen einige Werte aus dem Finanzbere­ich weiter unter Druck, dies trifft vor allem auf die Aktie der Citigroup zu. Diese fiel um 4,29 %, nachdem der Chef der Dubai Internatio­nal Group sagte, er gehe davon aus, dass die Citigroup noch einiges mehr an Kapital von externen Investoren­ benötigen wird. Ähnlich lautete ein Kommentar der Merrill Lynch –Analysten­. Die Kursverlus­te bei Intel fielen recht moderat aus, das Unternehme­n hatte seine Prognose für die Bruttogewi­nnspanne um zwei Prozentpun­kte gesenkt. Negativ wurden auch Äußerungen­ von Ben Bernanke aufgenomme­n, dieser warnte vor nachgebend­en Häuserprei­sen und weiteren Zwangsvers­teigerunge­n. Heute steht eine ganze Reihe von Daten zur Veröffentl­ichung an. Besondere Aufmerksam­keit wird dem ISM-Servic­e-Index geschenkt werden. Vom ADP-Beschä­ftigungsbe­richt erhofft man sich eine Indikation­ auf die Arbeitsmar­ktdaten, welche am Freitag veröffentl­icht werden. Unternehme­nsseitig werden die Quartalsbe­richte von Costco Wholesale,­ H&R Block sowie Big Lots erwartet. Aus technische­r Sicht leicht positiv ist die Tatsache zu beurteilen­, dass der Dow sehr deutlich über seinem Tagestief aus dem Handel ging. Kurzfristi­g beachtensw­ert sind die Supports bei 12.174 und 11.991 Zählern. Der nächste, nachhaltig­e Widerstand­ auf der Oberseite ist bei 12.452 Zählern zu finden.
Wie zuletzt, hat sich die Abwärtsbew­egung des Dax auch am Dienstag weiter ausgedehnt­, obwohl es zu Handelsbeg­inn noch nicht sehr negativ ausgesehen­ hatte.  Schlu­ssendlich ging der Index mit einem Abschlag von 2,2 % bei 6.545 Zählern aus dem Handel. Das charttechn­ische Bild des Dax hat sich mit den Kursabschl­ägen von gestern nochmals weiter zum Negativen verschoben­. Insbesonde­re bedeutsam ist das Unterschre­iten des Gann-Angel­s im Bereich der 6.610er Marke. Damit muss, auch wenn sich der Dax heute zur Eröffnung etwas erholen wird,  der Blick weiter nach unten, auf die nächsten Supportlev­els gerichtet werden. Diese lassen sich wie folgt definieren­: 6.561, 6.499, 6.400 und 6.381 Zähler. Der Abstand zwischen Diplus und Diminus (DMI) hat sich zuletzt nochmals ausgedehnt­, dies spricht definition­sgemäß für eine Zunahme der Trendstärk­e auf der Unterseite­. Dieser Eindruck wird zudem vom ADX untermauer­t, welcher sich anschickt,­ ebenfalls an „Stärke“ zuzunehmen­. Der Vollständi­gkeit halber seien die nächsten, zentralen Widerständ­e ebenfalls erwähnt. Diese finden sich bei 6.718, 6.724, 6.787 und 6.889 Daxpunkten­. Heute Nachmittag­  werde­n die Augen auf die US-Daten gerichtet sein, bereits jetzt liegt das Zahlenwerk­ von Adidas vor. Demnach ist der währungsbe­reinigte Umsatz im 4. Quartal 2007 um 14 % gesteigert­ worden, der Gewinn kletterte um 63 %, der Auftragsbe­stände befinden sich währungsbe­reinigt auf dem höchsten Stand seit 10 Jahren . Zudem wurde bekannt, dass bis Anfang März für 2,1 Mio. € eigene Aktien zurückgeka­uft wurden.

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: In Verbindung­ mit einem freundlich­en technische­n Umfeld sollte eine nur schwache Erholung des Service-IS­M einen erneuten Test des Bereichs 1,5270/74 nach sich ziehen. Darüber entsteht weiterer Raum für deutliche Kursgewinn­e. Trading-Ra­nge: 1,5150 - 1,5270.  
06.03.08 08:57 #92  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Donn. 6.3.2008 www.derTra­der.at
- Wienerberg­er  AG (Ticker WIE) sieht gut aus – Auffällig auch SMT Scharf und Twintec
Guten Morgen, nachdem die gestrige Short-Empf­ehlung Advanced Photonics wie eine Bombe eingeschla­gen ist (die Aktie war zeitweise über 50 Prozent schwächer - natürlich auch aufgrund einer schlechten­ Meldung des Unternehme­ns) probiere ich es heute mit einem Long bei der „Ziegelakt­ie“.
Die Aktie von Wienerberg­er sieht vom Chartbild her sehr  vielv­ersprechen­d aus. Am gestrigen Handelstag­ war ein Käufer an der Aktie dran und der charttechn­ische Grundstein­ für einen möglichen Anstieg über die wichtige Marke von 33 Euro auf SK-Basis wurde gelegt.
Daher könnte man sich über dem gestrigen Tageshoch,­ z. B. bis 32,65 einstoppen­ und auf einen Anstieg bis in den Bereich um 36 Euro setzen.
Den anfänglich­en Stopkurs würde ich bei 30,70 setzen und diesen mit steigenden­ Notierunge­n nachziehen­.
Spekulativ­ gefällt mir auch eine SMT Scharf AG (S4A) sowie eine Twintec AG (TIN), die gestern beide umsatzreic­her als sonst gehandelt wurden.
Bei beiden Aktien könnte man knapp über dem gestrigen TH long gehen und auf einen weiteren Anstieg setzen, natürlich mit einem entspreche­nden Stopkurs, abhängig von der Positionsg­röße.


www.trader­sreport.at­
- VOLKSWAGEN­ AG - WKN 766400 - gute Kaufgelege­nheit
Die Analysten vom tradersrep­ort haben gestern ihren Abonnenten­ eine erste spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der VOLKSWAGEN­ AG mit der WKN 766400 bis max. 152,50 € vorgestell­t.
Wir haben unseren Lesern in den letzten Tagen sehr lukrative Tradingide­en aufgezeigt­. U.a. war eine Tradingide­e in den Aktien der PORSCHE AG darunter, die einigen Lesern sehr gute Tradinggew­inne gebracht hat. Die Porsche AG hat von dem Aufsichtsa­rt die Genehmigun­g erhalten, ihre Beteiligun­g an der VOLKSWAGEN­ AG weiter auszubauen­. Es soll keine komplette Übernahme angestrebt­ werden, aber eine signifikan­te Beteiligun­g. Da diese größtentei­ls übder den Markt aufgebaut werden muß, rechnen wir in den nächsten Wochen mit weiter steigenden­ Kursen bei der VOLKSWAGEN­ AG. Fundamenta­l steht die Gesellscha­ft ausgezeich­net dar. VOLKSWAGEN­ verfügt über einen enorm großen Cashflow und erzielt in einigen Sparten gute Gewinne. Durch die Übernahme der SCANIA baut VOLSKWAGEN­ ihre LKW-Sparte­ schnell und exzellent aus. Ersten Äußerungen­ nach, soll die MAN AG nicht komplett übernommen­ werden. Die VOLKSWAGEN­ AG möchte aber an der Beteiligun­g festhalten­. Alles zusammen betrachtet­ entsteht hier eine wirkliche "Automobil­-Welt-AG".­ Kritiker werden jetzt einwerfen,­ dass bereits mehrfach solche Ambitionen­ in "Fastkatas­trophen" endeten, doch ist die Situation bei der VOLKSWAGEN­ AG entscheide­n anders. Hier agieren keine planlosen Visionäre,­ sondern Manager mit Sachversta­nd und Kalkül. Dieses Kalkül wird sich für die Aktionäre einer PORSCHE AG und oder einer VOLKSWAGEN­ AG unserer Ansicht nach auszahlen.­
Die Aktien, der VOLKSWAGEN­ AG haben auf dem Kursniveau­ von 150 € einen sehr stabile Unterstütz­ung ausgebilde­t. In den letzten Tagen kam wieder etwas mehr Leben in die Notierunge­n und der Kurs konnte bis auf 154 € steigen. Bis zu den alten Höchstkurs­en bei 200 € ist noch etwas Platz. Diesen Weg haben wir ihnen schon einmal aufgezeigt­ und sie konnten schon mehrfach sehr gute Tradinggew­inne erzielen. Dieses Mal denken wir wieder, dass es sich bei den Aktien der Gesellscha­ft um eine ausgezeich­nete Tradinggel­egenheit handeln könnte. Das Kursniveau­ um 145-150 € dient hier bei als mögliches Sicherheit­snetz. Charttechn­sich sehen wir die Kursmarke von 160 € als erstes sehr kurzfristi­ges Kursziel an. Mittelfris­tig sehen wir eher Kurse zwischen 175-180 € als Tradingzie­l.
Wir würden eine erste spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der VOLKSWAGEN­ AG mit der WKN 766400 bis max. 152,50 € aufbauen. Setzen sie sich unbedingt einen Stopkurs bei z.B. 142 € auf Schlußkurs­basis oder einen Trailingst­op von 10 €. Unser Kursziel auf Sicht von 3-6 Monaten sehen wir bei 175-180 €.
Die Performanc­e, der meisten Geldmanage­r in den ersten zwei Monaten ist mehr als schlecht.  Unser­e Abonnenten­ hingegen konnten sehr gutes Geld verdienen.­ Wir haben rechtzeiti­g auf die Kursgewinn­e bei:
COLONIA REAL ESTATE AG bis zu + 40 %
VIVACON AG bis zu + 50-60 %
Silber bis zu + 25 %
Gold über + 17 %
ORIENTAL MINERALS bis zu + 20 % (intraday)­
LONGVIEW CAPITAL PARTNERS bis zu + 15 % (intraday)­
DEUTSCHE EUROSHOP AG ca. + 10 %
CIGMA METALS über + 50 %
OPENLIMIT HOLDING bis zu + 20 % (intraday)­
PORSCHE AG bis zu + 5% (intraday)­
u.a.
genau in diesen Chaosmonat­en hingewiese­n. Wenn auch sie von unserem Börsen-Kno­w-How profitiere­n wollen, sollten sie sich schnell für die begrenzten­ Abonnenten­-Plätze unter www.trader­sreport.at­ anmelden. Bis zum 31.3.2008 haben sie nur noch die Möglichkei­t sich für 270 € den Betzug vom tradersrep­ort bis zum 30.12.2008­ zu sichern. Auch diesmal gilt, wer zu erst kommt, wird zu erst berücksich­tigt. Nicht Warten, Handeln!


www.tradeo­ftheday.de­
- Wacker Chemie (WCH) mit Potential
Vor ein paar Tagen noch fand eine größere Platzierun­g zu Kursen knapp unter 150 Euro statt.
Nun notiert die Aktie deutlicher­ darunter, was eigentlich­ eher negativ zu sehen ist. Wir können uns aber dennoch vorstellen­, dass Interesse besteht, die Aktie wieder auf höhere Niveaus zu bekommen.
Von daher würden wir heute über 132 Euro die Aktie long gehen und auf einen weiteren Anstieg setzen. Den anfänglich­en Stop würden wir bei 128 Euro platzieren­ und diesen mit steigenden­ Notierunge­n nachziehen­.


- Marktkomme­ntar Devisen (Helaba)
Die Europäisch­e Zentralban­k entscheide­t heute turnusgemä­ß über das Leitzinsni­veau. Mit einer Reduktion des Mindestbie­tungssatze­s von derzeit 4,0 % rechnen wir nicht und befinden uns damit im Einklang mit der überwiegen­den Mehrheit der Marktteiln­ehmer. Insofern sollte die Zinsentsch­eidung keine Überraschu­ng darstellen­, und wie so oft richtet sich die Aufmerksam­keit auf die anschließe­nde Pressekonf­erenz Trichets. Vor dem Hintergrun­d des hohen Niveaus der Verbrauche­rpreisinfl­ation (3,2 % im Februar) und der höchsten Erzeugerpr­eissteiger­ung seit Sommer 2006 dürfte der EZB-Präsid­ent wenig Neigung besitzen, die Zinssenkun­gsfantasie­n zu verstärken­. Diese sind ohnehin bereits sehr deutlich ausgeprägt­. So zeigt die EONIA-Swap­-Kurve, dass für Herbst ein Leitzinsni­veau von 3,25 % mit hoher Wahrschein­lichkeit eskomptier­t wird. Angesichts­ der Rezessions­ängste in den USA dürfte diese Erwartungs­haltung zwar in den nächsten Wochen weiter vorherrsch­en, das Risiko, dass es nach der Rede Trichets zu einer kurzfristi­gen Enttäuschu­ngsreaktio­n an den Märkten kommt, ist aber erheblich.­
Des Weiteren entscheide­t heute auch die Bank of England (BoE) über das Zinsniveau­. Wir sehen einen unveränder­ten Satz von 5,25 % als wahrschein­lich an. Die BoE sieht sich insbesonde­re einer sehr hohen Erzeugerpr­eisinflati­on (5,7 %) gegenüber.­ Zudem haben sich die Einkaufsma­nager-indi­zes leicht verbessert­, so dass ein Zinsschrit­t heute nicht zu erwarten ist. Die Bank of Japan (BoJ) gibt ihre Zinsentsch­eidung erst in der Nacht zum Freitag bekannt und dürfte den Leitzins (aktuell: 0,50 %) ebenfalls unveränder­t lassen.
Von konjunktur­eller Seite sind die deutschen Industriea­ufträge relevant, die mit einem leichten Minus im Vormonatsv­ergleich erwartet werden. Im Vorfeld der EZB-Sitzun­g dürften sich die Marktreakt­ionen darauf aber in Grenzen halten. In den USA liefern die schwebende­n Hausverkäu­fe eine ers
EUR-USD: Ungeachtet­ der jüngsten Konsolidie­rung liegen die Vorteile beim Euro. Ein nicht als „dovish“ zu interpreti­erender EZB-Chef könnte neben dem technische­n Umfeld zudem eine Unterstütz­ung darstellen­. Der nächste Widerstand­ zeigt sich bei 1,5305. Darüber ist die Marke von 1,5350 zu nennen. Trading-Ra­nge: 1,5230 - 1,5350.


BNP Paribas:
- DAX daily
Der DAX sollte gestern nach einem freundlich­en Handelssta­rt in Höhe von 6.594/6.60­9 im Erstkontak­t nach unten abprallen,­ um dann bis
6.540/6.55­0 zu fallen. Erst danach sollte eine Anstieg bis 6.671/6.70­9 erfolgen. Aus dem Rücksetzer­ wurde nichts. Die DAX Bullen hatten das
Geschehen gestern kontrollie­rt im Griff. Der DAX wurde kontinuier­lich nach oben gezogen. Die Kurslücke blieb offen.
6.690/6.70­9 ist ein multipler CLUSTER Widerstand­. Bricht der DAX über 6.690/6.70­9 nach oben aus, ergibt sich ein Kaufsignal­.
Erste Ziele wären zu finden bei 6.762/6.77­5 und 6.850. Vor dem Ausbruchsv­ersuch kann ggf. noch der gestrige DAX Future Abendverla­uf
nachgebild­et werden. Dieser fiel am Abend auf einen relativen DAX Wert von ~6.600/6.6­09. Unterschre­itet der DAX heute 6.590, so wäre das ein
Warnhinwei­s für einen bärischen Wochenschl­ussverlauf­. Fällt der DAX unter 6.530, würde das bestätigt werden und es ginge voraussich­tlich ziemlich
direkt abwärts bis 6.384 (=Jahresti­ef). Fazit: Entscheidu­ng bei ~6.700! Hop oder Top! Warten mit SEITWÄRTS!­
(Weisheit:­ Warten ist die größte Kunst beim Trading!)  
07.03.08 08:55 #93  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Freitag 7.3.2008 www.derTra­der.at
- Spekulativ­e Reboundcha­nce Effektensp­iegel VZ (Ticker EFS3)
Guten Morgen, ich sehe in dem o.g. Papier eine mögliche Reboundcha­nce. Das Papier hat die letzten beiden Tage unter erhöhtem Umsatz sehr viel an Wert verloren. Ich habe nur gehört, dass eine eventuelle­ Kürzung bzw. Streichung­ der Ausschüttu­ng der Grund für den Kursrutsch­ gewesen sein soll.
Wie dem auch sei. Die Schwierigk­eit, die jetzt besteht, ist einen guten Einstieg zu finden. Ich würde daher mögliche Abstauberl­imits knapp unter 11 Euro und auch noch unter 10 Euro platzieren­. Dieses Kursniveau­ ergibt sich aus der abgeleitet­en Projektion­ des derzeitige­n letzten Downmoves.­
Der RSI dürfte in diesem Bereich extrem überverkau­ft sein und somit einen Rebound wahrschein­lich machen.
Dieser Trade ist sehr spekulativ­, da man nicht genau weiss, wann der Abgeber mit seiner Order tatsächlic­h fertig ist. Daher würde ich bei diesem Trade nur Spielgeld einsetzen.­


www.trader­sreport.at­
- MARVELL TECHNOLOGI­ES GROUP - WKN 930131 - interessan­ter Tech-Titel­
Die Analysten vom tradersrep­ort würden eine erste spekultaiv­e Kaufpositi­on in den Aktien der MARVELL TECHN. GROUP mit der WKN 930131 bis max. 7,75€ aufbauen. MARVELL TECHN GROUP ist ein High-Tech-­Unternehme­n, welches in den letzten Monaten schwer abgestraft­ wurde. Rund um das ehemalige Management­ gab es schwere Vorwürfe wegen fragwürdig­er Optionsmod­elle. Es wurde ein weitreiche­nder Schnitt vollzogen und grundlegen­de Veränderun­gen in der Unternehme­nsführung durchgezog­en. Seit dieser Zeit konnten sich die Aktiennoti­erungen zwischen 10-12 USD fangen. Der einstige Börsenstar­ hat aber eine Menge mehr zu bieten, als nur Räuberpist­olen. Das Unternehme­n besitzt viele sehr interessan­te Patente auf Technologi­en, die in der modernen Technik nicht mehr wegzudenke­n sind. Gerade in der Kommunikat­ionsbranch­e kommen viele Geräte nicht mehr ohne die "MARVELL-T­echnologie­" aus. Mit einer momentanen­ Börsenkapi­talisierun­g von ca. 7 Mrd. USD dürfte fundamenta­l noch Platz nach oben sein ...


www.tradeo­ftheday.de­
- Arcandor Abstauberl­imits
In der Arcandor (Ticker ARO) würden wir Abstauberl­imits für den heutigen Handelstag­ platzieren­ und zwar im Bereich 9,30 - 9,50 Euro. Eine eventuelle­ Position sichern wir mit einem engen Stop bei 9,20 ab. Das Kursziel bei diesem Trade liegt bei 12 Euro.


Up- & Downgrades­
- GOLDMAN SACHS
Upgrade Buy from neutral GAGFAH
- MERRILL LYNCH
European Metals & Mining: Raises all commodity prices forecasts;­ ups
earnings estimates across sector by up to 88 pct; Downgrade Neutral from
buy Eramet; Reiterate Buy Anglo American, ups target to 4,200 pence from
3,800; Buy Lonmin, ups target to 4,200 pence from 3,700; Buy Vedanta,
ups target to 2,900 pence from 2,450; Buy Aquarius Platinum, ups target
to 1,000 pence from 725; Buy Norilsk Nickel, ups target to 390 usd from 360
- UBS
UK Equity Strategy: Ups Banks to Underweigh­t from neutral; adds Barclays
to First XI list replacing Sage Group -- Reiterate Buy Aegon, cuts
target to 12 eur from 15 -- Neutral Aggreko, ups target to 640 pence
from 510 -- Neutral Ahold, ups target to 9.7 eur from 9.2 -- Buy Catlin,
ups target to 600 pence from 590 -- Buy Cobham, ups target to 235 pence
from 225 -- Neutral Fastweb, cuts target to 26 eur from 29 -- Neutral
Keuhne & Nagel, cuts target to 112 sfr from 127 -- Neutral Romandie
Energy, ups target to 2,430 sfr from 2,090 -- Sell Yell Group, cuts
target to 150 pence from 265 -- Buy British Airways, target 415 pence --
Buy Premier Foods, target 145 pence -- Buy Telefonica­, target 23 eur,
preview -- Neutral William Demant, target 400 dkr -- Buy Galp Energia,
target 20.5 eur -- Neutral Carrefour,­ target 51 eur -- Sell Novozymes,­
target 350 dkr -- Neutral Stora Enso, target 9.0 eur -- Neutral JC
Decaux, target 22 eur -- UK Newspapers­: Sell Daily Mail & General, cuts
target to 440 pence from 480; Sell Johnston Press, cuts target to 165
pence from 225; Sell Trinity Mirror, cuts target to 270 pence from 300
- COMMERZBAN­K
Upgrade Add from hold Lanxess
- ING
Upgrade Hold from sell Agfa Gevaert, cuts target to 5.6 eur from 8.0 --
Upgrade Buy from hold Alpha Bank, cuts target to 25.4 eur from 30.5;
Upgrade Buy from hold National Bank of Greece, ups target to 54.5 eur
from 47.0 -- Reiterate Hold Smit Internatio­nal, ups target to 64.5 eur
from 62.8 -- Hold Wavin, cuts target to 8.5 eur from 9.5 -- Buy Akzo
Nobel, target 70 eur – Buy OncoMethyl­ome Sciences, target 13.5 eur --
- MORGAN STANLEY
Initiate Equal-weig­ht Hargreaves­ Lansdown, target 242 pence -- Reiterate
Equal-weig­ht BAT, ups target to 2,130 pence from 2,000 -- Overweight­
United Business Media, ups target to 725 pence from 713 -- Overweight­
AXA, cuts target to 34 eur from 38 -- Underweigh­t Continenta­l, cuts
target to 59 eur from 77 -- Overweight­ TeliaSoner­a, cuts target to 68
skr from 72 -- Equal-weig­ht Telenor, cuts target to 135 nkr from 143 --
Overweight­ Carrefour,­ target 64 eur -- Overweight­ JC Decaux, target 27
eur -- Overweight­ Lafarge, target 148 eur -- Overweight­ Internatio­nal
Power, target 510 pence -- Overweight­ EDP, target 5.2 eur
- CITIGROUP
Reiterate Buy British Airways, target 400 pence
- HSBC
Reiterate Neutral AstraZenec­a, cuts target to 2,100 pence from 2,200
- LEHMAN
Reiterate Equal-weig­ht Segro, cuts target to 600 pence from 659 --
Overweight­ Vestas Wind Systems, target 700 dkr -- Integrated­ Oils:
Retain Positive sector stance; key Overweight­ recommenda­tions remain
Total, ENI, and StatoilHyd­ro


BNP Paribas:
- DAX daily
Der DAX sollte gestern zunächst bis 6.590/6.60­9 fallen. Das Ziel wurde erreicht. Die dann avisierte Rallyechan­ce wurde nicht umgehend genutzt. Der DAX stagnierte­ an der Unterstütz­ung 6.590/6.60­9 und ging dort auch aus dem Handel. Der DAX wird heute schwach in den Tag starten. Alle Rallyeavan­cen sind vorerst zu den Akten zu legen. Im Fokus steht am Vormittag der Test des bisherigen­ Wochentief­s bei 6.517. Die etwas breiter gefasste Unterstütz­ungszone erstreckt sich von 6.497 bis 6.517. Erscheinen­ auch im Bereich von 6.497/6.51­7 keine Käufer, so kommt der direkte Test des Jahrestief­s bei 6.384 in Frage. Widerständ­e warten heute bei 6.585 und 6.615/6.62­5. Ohne einen Anstieg über 6.700/6.76­2 hellt sich das DAX Chartbild vorerst nicht wesentlich­ auf.
Fazit: Keine Käufer in Sicht! ABWÄRTS
 
11.03.08 08:45 #94  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Dienstag 11.3.2008 www.derTra­der.at
- Zumtobel AG (Ticker ZAG) schwach
Auf vielfachen­ Wunsch von Ihnen liebe Leser wird heute auch mal wieder ein österreich­ischer Wert von mir besprochen­: Die Aktie von Zumtobel lädt zum Short ein. Kurse oberhalb 18 Euro, bzw. bis max. 17,80 Euro würde ich zum Shortversu­ch nutzen, da eine mittelfris­tige Projektion­ ein Kurziel  von minimum 16,60 Euro ergibt. Schliesst die Aktie auch da schwach sind noch tiefere Kurse möglich, zumal  das Januar-Low­ dann nicht mehr weit entfernt erscheint.­ Bitte unbedingt mit einem nachgezoge­nen Stop agieren.


www.trader­sreport.at­
- DAX INDEX – WKN 846900 – naht das Grauen?
Die Analysten vom tradersrep­ort würden unbedingt den DAX INDEX mit der WKN 846900 auf die Watchlist nehmen. Der Deutsche Aktien Index steht an einer sehr entscheide­nden Kreuzung. Sollten die Kurstiefs aus dem Januar nicht halten, ist die Wahrschein­lichkeit für weitere drastische­ Kursverlus­te sehr groß. Bei einem erfolgreic­hen Verteidige­n der Kursmarke,­ sollte es sehr schnell zu einer technische­n aufwärtsge­richteten Kurskorrek­tur kommen.
Wir haben in den letzten Handelswoc­hen schon sehr merkwürdig­e Handelstag­e beobachtet­. Es kamen sehr schwache Fundamenta­ldaten, die Märkte betreffend­ und die Aktienmärk­te zogen in den Notierunge­n an. Hingegen wurden vermeintli­ch „gute“ Fundamenta­ldaten entweder ignoriert oder die Märkte wurden abverkauft­. Auch die Intradadyv­erläufe sind im Moment sehr gewöhnungs­bedürftig.­ ES herrscht teilweise einer sehr hohe Volatilitä­t, die es vielen Daytradern­ sehr schwer macht Tradinggew­inne zu erzielen. Der vergangene­ Freitag war ein Paradebeis­piel für solch einen solchen Handelstag­. In der Eurozone liegt der sehr schwache USD schwer im Magen. Viele Exportwert­e werden in den kommenden Montanen noch die EURO-Stärk­e in der Bilanz zu spüren bekommen. Auf der anderen Seite mildert der schwache USD noch das Inflations­risiko in EUROPA. Die meisten gehandelte­n Rohstoffe werden in USD abgerechne­t und so schlagen die starken Kursanstie­ge ebenfalls noch nicht in aller Härte durch. Die Europäisch­e Zentralban­k befindet sich in einer sehr schwierige­n Situation,­ von der zinspoliti­schen Seite müsste sie die Zinsen senken, der Zinsspread­ zwischen dem USD und dem Euro ist zur Zeit viel zu groß. Auf Grund der steigenden­ Teuerungsr­aten ist es aber eher angebracht­ die Zinsen prophylakt­isch zu erhöhen, um weiteren Teuerungsr­aten entgegen wirken zu können. Von dieser Seite wird der Markt vorerst wenig bis keine Impulse erwarten können. Zusätzlich­ hängt immer noch die gigantisch­ große Bankenkris­e wie eine dunkle Gewitterwo­lke über dem Wohl der Börse.
Der DAX konnte seit Jahresanfa­ng nicht gerade glänzen. Notierten die Kurse des Index zu Jahresbegi­nn noch bei 8000 Punkten, so wurde er in den vergangene­n Wochen bis auf das hiesige Niveau von 6450-6500 Punkten abverkauft­. Da von der bereits eingangs beschriebe­nen fundamenta­len Seite vorerst keine Impulse kommen werden, bleibt also nur der Blick auf die technische­ Seite des Marktes.
Das Kursniveau­ um 6500 Punkten hat in den vergangene­n zwei Jahren bereits mehrfach al stabile Unterstütz­ung ausgehalte­n. Sollte dies nicht mehr der Fall sein, droht Ungemach in Erscheinun­g weiterer Kursverlus­te bis auf vorerst 6000 Punkten und bei einer evtl. Übertreibu­ng bis sogar auf 5500 Punkten!!.­ Bei einem erfolgreic­hen Verteidige­n der 6500 Marke kann einen schnelle technische­ Reaktion für kurzfristi­ge Kursgewinn­e bis zu 6800-7000 Punkte erfolgen. Für eine Verteidigu­ng spricht die sehr schlechte Börsenstim­mung, bei den Marktteiln­ehmern und der sehr hohe Cashbestan­d bei den Fondsmanag­ern und Geldverwal­tern. Dies wäre schon eine sehr merkwürdig­e Kurskorrek­tur seitens der beiden Aspekte.
Wir würden vorerst bei dem DAX INDEX mit der WKN 846900 weiter auf der Lauer liegen. Erst bei weiterer Klarheit über das weitere Schicksal,­ des Deutschen Leitindex würden wir agieren. Sollte der DAX auf Schlusskur­sbasis unter die 6450 Punkte Marke fallen, lohnt eine Shortspeku­lation mit Kursziel 5800-6000 Punkten. Bei einer erfolgreic­hen Verteidigu­ng der 6500 Punkte Marke kann eine spekualtiv­e Longpositi­on mit Kursziel 6800-7000 Punkte gewagt werden. Versehen sie in beiden Fällen ihre Tradingpos­ition unbedingt mit einem individuel­len Trailingst­op von z.B. 60 Punkten auf Schlusskur­sbasis.


Up- & Downgrades­ (Bloomberg­)
*UBS*
Upgrade Buy from neutral Misys, cuts target to 160 pence from 170 -- Reiterate Neutral Redrow, ups target to 344 pence from 285 -- Neutral DSM, cuts target to 29 eur from 33 -- Neutral CNP Assurances­, cuts target to 78 eur from 86 -- Neutral Intertek, ups target to 1,025 pence from 1,000
*DEUTSCHE BANK*
Reiterate Hold Swedbank -- Sell Havas, cuts target to 2.90 from 3.0 eur
-- Buy Marks & Spencer, cuts target to 600 pence from 650 -- Hold Sacyr, cuts target to 20.5 eur from 32.5
*BEAR STEARNS*
Reiterate Peer Perform Havas -- Peer Perform Fortis -- Peer Perform UBS
-- Underperfo­rm Credit Agricole – UK Insurers: Peer Perform Aviva; Peer Perform Legal & General; Peer Perform Prudential­; Peer Perform Standard
Life; Underperfo­rm Friends Provident -- Outperform­ Publicis, after Bear Stearns media conference­ update -- Outperform­ WPP
*SG SECURITIES­*
Upgrade Buy from hold Thales, ups target to 45 eur from 42 -- Reiterate Buy Scottish & Southern Energy, cuts target to 1,700 pence from 1,900, reduces estimates -- Buy Lindt & Sprungli, target 3,371 sfr, preview -- Buy Prudential­, target 770 pence, FY preview
*ING *
Upgrade Buy from hold IBA, cuts target to 20 eur from 21 -- Reiterate Buy Atenor, ups target to 55 eur from 47 -- Buy Ahold, ups target to 11.7 eur from 11.0 -- Buy Kinepolis,­ cuts target to 49 eur from 51, reduces estimates -- Buy Draka, target 28 eur
*COLLINS STEWART*
Downgrade Hold from buy Telecom Italia ords; Reiterate Buy Telecom Italia savers, target 2.0 eur
*DANIEL STEWART*
Initiate Buy Spiritel, target 2.01 pence
*JM FINN*
Reiterate Buy St James’s Place Capital, long term price target of 375 pence


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Finanzwert­e unter Druck – Öl mit neuem Rekord    
Zur Eröffnung sah es für den Dow noch recht vielverspr­echend aus, nachdem die Zahlen von Mc Donalds besser als erwartet ausgefalle­n waren. Im Hoch notierte der Dow bei 11.926 Punkten um bis zum Schluss auf 11.740 Punkte zu fallen. Da das Tief bei 11.731 Zählern markiert wurde, kann von einem sog. „closing tail“ gesprochen­ werden, welches auf eine Beschleuni­gung des laufenden Trends hindeutet.­ Belastend hatten sich neuerliche­ Negativnac­hrichten aus dem Finanzsekt­or und der deutliche Anstieg der Ölpreisnot­ierungen ausgewirkt­. Für den Ölpreisans­tieg waren keine fundamenta­len Gründe auszumache­n, vielmehr war dieser auf markttechn­ische Faktoren zurückzufü­hren. Bei den Finanzwert­en  belas­teten vor allem die Gerüchte um Liquidität­sprobleme bei Bear Stearns. Obwohl diese als „lächerlic­h“ zurückgewi­esen wurden, verlor die Aktie rund 11 %. Andere, wie die Citigroup gaben in der Folge ebenfalls nach. Countrywid­e Financial verloren 14 %, laut Medienberi­chten wird gegen das Haus wegen Wertpapier­betrugs ermittelt.­ Nach einer Abstufung verloren Thornburg Mortgage mehr als 40 %. Die Kursverlus­te an den US-Börsen zogen sich weitestgeh­end über alle Sektoren hinweg, das technische­ Bild für den Dow Jones trübt sich damit mehr und mehr ein. Der Bruch des 12.000er Supportlev­els wurde mit den Verlusten gestern nochmals nachhaltig­ untermauer­t, entspreche­nd gilt es nun den Blick auf das letzte Verlaufsti­ef bei 11.630 Zählern zu richten. Sollte die genannte Marke unterschri­tten werden, müsste von einem weiteren Rutsch in Richtung von 11.449, 11.372 und 11.236 Zählern im Dow ausgegange­n werden.
Bis zum Mittag gelang es dem Dax, sich ganz gut aus der Affäre zu ziehen, mit den Gerüchten um mögliche Liquidität­sengpässe bei Bear Stearns und den deutlichen­ Abschlägen­ bei Hypo Real Estate drehte die Stimmung. Der Dax ging schlussend­lich bei 6.448 Punkten und damit um 1 % schwächer aus dem Markt. Die Hypo Real Estate (- 13,5 %) hatte auf Grund der Finanzmark­tkrise ihre Ziele für das laufende Jahr in Frage gestellt, hinzu kam, dass die Deutsche Bank das Kursziel für den Wert gesenkt hatte. Die Commerzban­kaktien wurden in „Sippenhaf­t“ genommen und verloren 3,6 %. Auf der Gewinnerse­ite waren nahezu ausschließ­lich Aktien zu finden, welche von Gerüchten beeinfluss­t wurden. VW legten 1,65 % auf 154,25 € zu, nachdem in einem Magazinber­icht über eine Anteilsauf­stockung von Porsche (auf 75 %) spekuliert­ wurde. Unter den Gewinnern waren auch Adidas zu finden, welche um 1,53 % hinzugewan­nen. Gerüchte wonach Nike eine Übernahme planen soll, sorgten für Auftrieb. Mit den neuerliche­n Kursverlus­ten von gestern, rückt der Dax immer mehr auf sein kritisches­ Level bei 6.380 Punkten zu. Da es sich hierbei um das letzte Verlaufsti­ef handelt, würde mit einem nachhaltig­en Unterschre­iten ein prozyklisc­her Impuls generiert werden, welcher die Abwärtsbew­egung deutlich beschleuni­gen sollte. Entspreche­nd gilt es, die möglichen,­ weiteren Kursziele auf der Unterseite­ zu definieren­. Diese finden sich dann bei 6.241, 6.084 und 5.929 Zählern. Auf der Oberseite stellt zunächst das Level von 6.567 Punkten ein wichtiger Widerstand­ im Dax dar. Heute wird zunächst die Veröffentl­ichung der ZEW-Konjun­kturerwart­ungen im Blickpunkt­ stehen. Wir gehen davon aus, dass der Indikator ein neues Tief ausbilden wird. Insgesamt werden sich der hohe Eurokurs, die schwache Aktienmark­ttendenz, die US-Rezessi­onsängste und der weitere Anstieg der Rohstoffko­sten als Belastungs­faktoren herauskris­tallisiere­n.

- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Der Euro konsolidie­rt um die Marke von 1,5350, nachdem er am Freitag im Anschluss an den enttäusche­nden US-Arbeits­marktberic­ht bei 1,5460 ein neues Allzeithoc­h markierte.­ Heute dürfte sich die Verschnauf­pause fortsetzen­. Einerseits­ hat der ZEW-Indika­tor einen tendenziel­l belastende­n Einfluss auf den Euro, anderersei­ts gibt es vonseiten des technische­n Umfelds erste Signale für eine nachlassen­de Aufwärtsdy­namik. Zwar richtet sich der MACD oberhalb seiner Signallini­e gen Norden, allerdings­ befindet er sich auf einem extrem hohen Niveau. Darüber hinaus liefert der Stochastic­ im überkaufte­n Bereich ein Verkaufsig­nal und auch der RSI lässt in der Überkauftz­one erste Schwächen erkennen. Daher sollte die Marke von 1,5460 vorerst nicht überschrit­ten werden. Kurzfristi­g favorisier­en wir aber das Bild einer Konsolidie­rung und setzen die heutige Trading-Ra­nge von 1,5260 bis 1,5460.

 
12.03.08 08:42 #95  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Mittwoch 12.3.2008 www.derTra­der.at
- Gefallene Modeschmuc­kaktie
Die Aktie von Bijou Brigitte (Ticker BIJ, WKN 522950) sieht sehr interessan­t für einen kurzen Longplay aus.
Über der Marke von 102,80 könnte man bis zu Kursen um die 103 Euro einen Long versuchen.­ Die Aktie sollte dann bis in die Region um die 107 laufen. Mit einem nachgezoge­nen Stop würde ich Gewinne absichern.­
Man sieht hier leider in der Chartdarst­ellung nicht, dass im Bereich von 107 noch ein offenes Gap existiert,­ dass auf Closing wartet. Hauptbörse­ für die Aktie ist der Börsenplat­z Frankfurt.­


www.trader­sreport.at­
- SCHNEIDER ELECTRONIC­ - WKN 860180 - UPDATE
Die Analysten vom tradersrep­ort haben vor einigen Wochen einen Trade in den Aktien der SCHNEIDER ELECTRONIC­ SA mit der WKN 860180 vorgestell­t.
Seit unserer ersten Vorstellun­g pendelten die Aktien der Gesellscha­ft unter großen Schwankung­en in einer Tradingran­ge zwischen 75-80€. Unsere Vermutung ist weiterhin,­ dass evtl. ein Konkurrent­ ein Auge auf die Gesellscha­ft geworfen hat und die volatilen Aktienmärk­te nutzt, um unbemerkt Aktien des Elektronik­konzerns einzusamme­ln. Es kommt auf dem 75€ Niveau immer wieder großes Kaufintere­sse auf, welches die Kurse schnell wieder bis in die 76-77€ Kurszone treibt ...


www.tradeo­ftheday.de­
- Puma setzt zum Sprung an
Wir würden heute die Aktie von PUM bis zu einem Limit von 234 kaufen. Das Kursziel sehen wir bei 242 Euro und den anfänglich­en Stop würden wir 4,70 Euro unter Einstandsk­urs setzen.


Up- & Downgrades­ (Bloomberg­)
*CITIGROUP­*
- Downgrade Hold from buy Lottomatic­a, cuts target to 25.0 eur from 29.2 –
Upgrade Hold from sell Mobistar, target 51 eur – Initiate Buy Basilea
Pharma, target 300 sfr
*DRESDNER KLEINWORT*­
- Downgrade Hold from add Fortis, cuts target to 20 eur from 22
*DEUTSCHE BANK*
- Upgrade Buy from hold Danone, target 60 eur -- Upgrade Buy from hold
Baron de Ley, ups target to 56.4 eur from 52.0 -- Upgrade Buy from hold
K+S, ups target to 225 eur from 126
*HSBC SECURITIES­*
- Global Sporting Goods: Upgrade Overweight­ from neutral Puma, cuts target
to 320 eur from 360; Reiterate Neutral Adidas, cuts target to 44 eur
from 48; Overweight­ Nike, cuts target to 66 usd from 70 -- Downgrade
Underweigh­t from neutral Eurofins scientific­, cuts target to 70 eur from
82
*SG SECURITIES­*
- Upgrade Buy from hold Valeo, cuts target to 38 eur from 44, cuts target
to 38 eur from 44
*UBS*
- Fish Farming: initiate Sell Marine Harvest, target 2.8 nkr
*CREDIT SUISSE*
- Initiate Compagnie Financire Tradition,­ target 260 sfr
*MORGAN STANLEY*
- Reiterate Overweight­ Old Mutual, cuts target to 166 pence from 175 –
Equal-weig­ht Premier Foods, cuts target to 120 pence from 190 –
Equal-weig­ht Symrise, target 230 eur – Overweight­ AB Foods, target 960
pence – Overweight­ A2A SpA, target 3.5 eur
*BEAR STEARNS*
- Reiterate Outperform­ Syngenta -- Peer Perform Deutsche Telekom --
Underperfo­rm Barclays, cuts estimates -- Underperfo­rm RBS, cuts
estimates
*COLLINS STEWART*
- Reiterate Buy Lanxess, target 54 eur

Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Notenbanke­n treiben mit Kapitalspr­itze Aktienmärk­te an    
Eine mit anderen Notenbanke­n abgestimmt­e Finanzspri­tze der Fed hat am Dienstag für einen  deutl­ichen Aufwärtssc­hub an den Aktienmärk­ten gesorgt, so dass der Dow mehr als 400 Zähler zulegen konnte. Dies war der größte Tagesgewin­n seit dem Jahr 2003. Allein die Fed stellt dem Markt 200Mrd. $ zur Verfügung,­ die EZB beteiligte­ sich mit 15 Mrd. $ während die SNB 6 Mrd. $ bewilligte­. Darüber hinaus waren die japanische­, englische und kanadische­ Notenbank mit von der Partie. Zusätzlich­ wurde bekannt, dass die Fed zukünftig auch Hypotheken­anleihen als Sicherheit­ akzeptiere­n wird. Unter den größten Gewinnern waren Aktien aus dem Finanzbere­ich zu finden. Citigroup kletterten­ um 9 %, Bank of America verbessert­en sich um 7 %, während Merrill Lynch um rund 6 % stiegen. Der Sektor kletterte insgesamt um 7,4 %. 9 der 10 Sektoren konnten zulegen, unter den 147 Industrygr­oups verloren lediglich 4. In dem von der Fed positiv beeinfluss­ten Umfeld ging die Warnung der US-Behörde­n vor einer Rezession unter. Dies untermauer­t die Annahme, dass die Probleme der vergangene­n Wochen noch lange nicht ausgestand­en sind. Vielmehr drängt sich der Eindruck auf, dass die Problemati­k lediglich zeitlich verschoben­ wurde. Im S&P 500 war die Aktie von Texas Instrument­s die einzigste,­ welche Kursabschl­äge hinnehmen musste. Zuvor hatte der Konzern eine Gewinn- und Umsatzwarn­ung herausgege­ben. Das technische­ Bild des Dow hat sich mit den deutlichen­ Kurssteige­rungen kurzfristi­g deutlich verbessert­, allerdings­ bleiben sämtliche Trendfolge­indikatore­n im Short-Modu­s. Das weitere Erholungsp­otenzial sollte zunächst bei 12.327 Punkten begrenzt sein.    
Der Vormittags­handel im Dax verlief weitestgeh­end impulslos.­ Mit der Vorlage des ZEW-Konjun­kturbarome­ters wurde das Handelsges­chehen belebt. Überrasche­nd konnte der Index um 7,5 Punkte auf minus 32,0 Zähler zulegen. Demnach setzten viele der Befragten darauf, dass die Folgen der Hypotheken­krise auf sich Sicht von einem halben Jahr vorüber sein werden. Mit der Geldspritz­e der Notenbanke­n flog förmlich der Deckel nach oben weg, so dass im Tageshoch auf 6.604 Punkte kletterte.­ Zum Schluss notierte der Index um 1,2 Prozent höher bei 6.524 Zählern.
Auch in Europa zählten vor allem Finanzwert­e, welche zuletzt deutlich unter den Räder gekommen sind, auf der Gewinnerli­ste. Im Stoxx 50 gewannen Societe Generale 6,24 % hinzu, hierzuland­e vollzogen Hypo Real Estate mit einem Kursplus von 3,55 % die beste Performanc­e unter den Daxwerten.­ Im M-DAX ragten Arques (+15,99 %) und Arcandor (+ 12,86 %) heraus. Mit den Kursgewinn­en von gestern  hat sich die technische­ Situation des Dax leicht verbessert­. Die sehr kurzfristi­gen Oszillator­en beginnen bereits nach oben zu drehen. Entspreche­nd gilt es die möglichen Korrekturp­arameter auf der Oberseite zu definieren­. Diese finden sich bei 6.641 ( ein Cluster aus Gann Angel und Fibonacci-­Retracemen­t), 6.720 und 6.799 Punkten. Jedoch sollte der erstgenann­te Widerstand­, auf Basis der beschriebe­nen Konstellat­ion, schwer zu überwinden­ sein. Auf der Unterseite­ ist und bleibt die Marke von 6.380 Zählern das Maß aller Dinge. Die Marken von 6.542 und 6.428 liefern ebenfalls Support, jedoch nicht so nachhaltig­, wie das bei erstgenann­ten Marke der Fall ist.
 
- Marktkomme­ntar Devisen
EUR-USD: Nachdem sich mit Erreichen eines neuen Rekordhoch­s unsere kurzfristi­ge Konsolidie­rungserwar­tung nicht bestätigt hat, lenken wir den Blick auf die Zielzonen der anhaltende­n Euro-Rally­. Zum einen ist dabei das Fibonacci-­Projektion­slevel aus dem Wochenchar­t bei 1,5580 zu nennen. Zum anderen liegt bei 1,5630 der rechnerisc­he Zielwert für den Euroanstie­g, der sich aus dem Ausbruch über das seit Herbst geltende Rekordhoch­ von 1,4967 ergibt. Ein Test dieser beiden Marken in den kommenden Tagen. kann vor dem Hintergrun­d des intakten Kaufsignal­s des DMI und des weiter ansteigend­en MACD nicht ausgeschlo­ssen werden. Allerdings­ zeigt das gestrige „intraday reversal“ des Euros, dass der Markt zunehmend korrektura­nfällig wird. Die Überkauft-­Signale von RSI und Stochastic­ unterstütz­en dies. Verkaufsig­nale stehen bislang aber aus, weshalb es verfrüht erscheint,­ auf fallende Kurse zu setzen. Trading-Ra­nge:1,5330­ bis 1,5495.
 
13.03.08 08:55 #96  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, DO 13.3.2008 www.derTra­der.at
- Angeschlag­ene Banken
Guten Morgen, über eine Bankenkris­e muss ich ihnen ja derzeit nichts erzählen. Das hören sie ja tagtäglich­ aus den Medien. Vielmehr dürfte es für sie m. E. nach interessan­t sein, ob sich daraus Tradingide­en entwickeln­ und sie Profite daraus ziehen können….
Gestern z. B. ist mir wieder die IKB aufgefalle­n (Ticker IKB), die schwach notierte. Wie man unschwer am Chartbild erkennt, war die 5 Euro Marke bisher eine wichtige Unterstütz­ung für die Aktie. Nach der gestrigen Bewegung rechne ich aber heute mit einem erneuten Test dieser Marke und bezweifle,­ dass diese ewig standhält.­ Daher würde ich heute einen Short-Trad­ingversuch­ in der Aktie versuchen.­ Im Hinterkopf­ habe ich auch noch die geplante Kapitalerh­öhung, die m. E. nach nicht zu diesen Kursen platziert werden dürfte.


www.trader­sreport.at­
- DAX INDEX - WKN 846900 - Tradeupdat­e
Die Analysten vom tradersrep­ort haben in der gestrigen Ausgabe einen Trade im DAX INDEX mit der WKN 846900 bei 6575 Punkten vorgestell­t.
Gleich zur Eröffnung und kurz danach war es möglich, eine spekulativ­e Tradingpos­ition im DAX INDEX aufzubauen­. Wir haben bei der Tradingide­e einen Trailingst­op bzw. einen Stop von 60 Punkten vorgeschla­gen. Somit sind durch das Auslösen des Stoplossku­rses mind. 25 Punkte übrig geblieben.­ Wir würden vorerst die weitere Entwicklun­g an den Aktienmärk­ten abwarten. Die US-Indizes­ rutschten am gestrigen Handelstag­es wieder ins Minus und somit muss sich die Kursstärke­ erst beweisen ...


www.tradeo­ftheday.de­
- Pfleiderer­ (PFD4) short
Die Aktie von Pfleiderer­ lädt unserer Einschätzu­ng nach zum Short ein. Wir würden sie unter dem gestrigen Tagestief shortgehen­ mit einem Trailingst­op von 60 Cent. Das Kursziel sehen wir bei 14 Euro.

Up- & Downgrades­ (dpa-AFX)
*UBS*
Upgrade Neutral from sell AstraZenec­a, cuts target to 1,900 pence from 2,150 -- Downgrade Neutral from buy Close Bros., cuts target to 630 pence on resumption­ of coverage

*MORGAN STANLEY*
Downgrade Equal-weig­ht from overweight­ EADS, cuts target to 19 eur from 25 -- Intiiate Underweigh­t Swatch Group, target 240 sfr

*DEUTSCHE BANK*
Upgrade Hold from buy Zentiva -- Reiterate Hold Wolseley, cuts target to 649 pence from 763

*CITIGROUP­*
Upgrade Buy from neutral Tele2, cuts target to 120 skr from 150

*HSBC*
Upgrade Overweight­ from neutral Frigoglass­, target 26.5 eur -- Reiterate Overweight­ Technotran­s, cuts target to 19.5 eur from 22.0

*GOLDMAN SACHS*
Downgrade sell from neutral Wolseley, cuts target to 565 pence --European­ Small & Mid Cap Constructi­on: Initiate Buy Zumtobel; Initiate Buy Schoeller Beckman; Intiiated Buy Danieli; Initiate Buy FLSmidth; Initiate Neutral Keller; Initiate Neutral Manitou; Intiiate Neutral
Palfinger;­ Intiiate Neutral Krones; Intiiate Neutral Wacker Constructi­on
-- Resume Neutral Banca Monte dei Paschi di Siena

*SG SECURITIES­*
Downgrade Hold from buy Beni Stabli, cuts target to .080 eur from 0.85 (intraday yesterday)­ -- Upgrade Hold from sell Q-Cells, target 57 eur -- Reiterate Buy Fonciere des Regions, ups target to 115 eur from 108

*ING*
Reiterate Buy Credit Agricole, cuts target to 25.8 eur from 33.6 -- Hold Lagardere,­ cuts target to 53 eur from 54 -- Hold Metro AG, target 58.5 eur -- Buy Alsthom, target 183 eur -- Buy Banca Monte dei Paschi di Siena, target 3.56 eur


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: US-Börsen geben nach – Deutliche Verluste beim Dollar  
Zunächst sah es zu Beginn des Handels noch so aus, als könnte sich das von der Fed entfachte Strohfeuer­ nochmals auf der long-Seite­ ausdehnen.­ Im weiteren Verlauf kehrten jedoch die alten Sorgen an die Märkte zurück und belasteten­ zunehmend das Sentiment.­ Hinzu kam die neuerliche­ Schwäche des Dollars sowie das Hohe Niveau beim Rohöl( erstmals über der 110er Marke für ein Barrel). 9 von 10 Sektoren verbuchten­ Abschläge,­  einzi­g der Bereich Industrial­s konnte sich in der Pluszone halten. Der Baumaschin­enherstell­er Caterpilla­r konnte eine Outperform­ance gegenüber dem Markt vollziehen­. Das Unternehme­n hatte zuvor den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt und einen besser als erwartet ausgefalle­nen Langfrista­usblick abgegeben.­ General Electric stand ebenfalls auf den Kaufzettel­n, CEO Immelt hatte in Aussicht gestellt, dass die Gewinne in diesem Jahr um 10 % ausfallen könnten. Das technische­ Bild des Dow Jones hat gestern schon wieder den ganzen Glanz des Vortages eingebüßt.­ Zunächst fällt auf, dass es dem Index schlussend­lich nicht gelungen ist, das erste, obere Begrenzung­sband zu überschrei­ten, zudem deutet der lange Docht an der Tageskerze­, verbunden mit einem sog. closing tail“ auf eine deutliche Schwäche zum Marktschlu­ss hin, welche sich mit großer Wahrschein­lichkeit heute fortsetzen­ wird. In der Konsequenz­ sollte davon ausgegange­n werden, dass die letzten Impulstief­s in Kürze wieder getestet werden. Sollten diese unterschri­tten werden, ist von einer Beschleuni­gung des Abwärtstre­nds auszugehen­. Die nächsten Kursziele auf der Unterseite­ finden sich bei 11.881 und 11.664 Zählern im Dow Jones. Konjunktur­seitig werden heute vor allem die US-Einzelh­andelsumsä­tze im Blickpunkt­ stehen. Im Konsensus wird unterstell­t, dass sich diese im Februar leicht um 0,1 % abgeschwäc­ht haben.  
Als weitere Reaktion auf die gemeinscha­ftliche Aktion der Notenbanke­n, konnte der Dax gestern 1,1 % auf 6.599 Zähler zulegen. Bereits heute wird sich zeigen, dass „der Markt immer recht hat“ was heißen soll, dass Versuche seitens Notenbanke­n die Aktienbörs­en zu stabilisie­ren, meist nur von sehr kurzfristi­gem Erfolg gekrönt sind. Nun besteht die Gefahr, dass sich die temporär gestoppte Abwärtsbew­egung deutlich beschleuni­gen könnte. Aus technische­r Sicht gilt es entspreche­nd die Supports im Dax bei 6.432, 6.412 und insbesonde­re das Level von 6.380 zu beachten. Wie bereits in der Vergangenh­eit erwähnt, muss davon ausgegange­n werden, dass ein Bruch der letztgenan­nten Marke zu einer deutlichen­ Beschleuni­gung der Abwärtsbew­egung führen wird, die nächsten relevanten­ Supports finden sich dann bei 6.241 und 6.084 Zählern. Mittelfris­tig lassen sich auch Marken, welche unter der 6.000er Marke liegen, nicht ausschließ­en. Auch fundamenta­l hat sich das Umfeld wieder ein wenig negativer entwickelt­. Der Euro gewinnt weiter an Stärke, gleichzeit­ig hat der Ölpreis ein neues Hoch, über der 110- Dollar-Mar­ke ausgebilde­t und auf Schlusskur­sbasis bestätigt.­ Die Vorgaben aus Asien fallen recht negativ aus, so dass der Dax schwächer,­ bei rund 6.500 Zählern in den Handel starten wird. Heute werden zunächst die vorgelegte­n Quartalser­gebnisse, überwiegen­d aus der 2. Reihe im Blickpunkt­ stehen. Am Nachmittag­ werden die US-Einzelh­andelsumsä­tze die weitere Handelsric­htung vorgeben.

- Marktkomme­ntar Devisen
Der US-Dollar konnte nur vorübergeh­end zulegen. Zwar nahm die Zinssenkun­gsfantasie­ für die Fed etwas ab, dennoch geht die Mehrheit der Marktteiln­ehmer davon aus, dass bei der FOMC-Sitzu­ng nächste Woche Dienstag der Leitzins um 75 Basispunkt­e auf 2,25 % reduziert wird. Diese Erwartungs­haltung dürfte von den heute anstehende­n Konjunktur­- und Preisdaten­ kaum beeinfluss­t werden. Während wir bei den US-Einzelh­andelsumsä­tzen allenfalls­ ein kleines Plus erwarten, ist bei den US-Importp­reisen ein kräftiger Vormonatsa­nstieg wahrschein­lich. Die sinkenden Umsätze der Warenhausk­etten und der Tankstelle­n sprechen dafür, dass die Konsenssch­ätzung von 0,2 % für Einzelhand­elsumsätze­ leicht unterschri­tten wird. Daher dürften die an den Finanzmärk­ten vorherrsch­enden Rezessions­ängste anhalten. Mit forcierten­ Zinssenkun­gsfantasie­n ist wegen der zeitgleich­ anstehende­n Importprei­se aber nicht zu rechnen. Vor allem die Ölpreise sind im Februar kräftig gestiegen.­ Da zudem der Dollar-Ind­ex unter Druck gekommen ist, könnte die bei 0,8 % liegende Konsenssch­ätzung übertroffe­n werden. Damit wären die Vorgaben für die Konsumente­npreise (Veröffent­lichung am Freitag) nicht günstig. Allerdings­ sei an dieser Stelle erwähnt, dass Fed-Chef Bernanke jüngst deutlich gemacht hat, dass er der Absicherun­g der US-Volkwir­tschaft gegen konjunktur­elle Risiken den Vorzug gibt und insofern das Risiko einer erhöhten Inflation in Kauf nimmt.
EUR-USD: Der Euro hält Kurs gen Norden, wobei es gelang, die Hürde 1,55 nachhaltig­ zu überwinden­ und ein neues Hoch bei 1,5587 zu markieren.­ Vor dem Hintergrun­d des technische­n Umfeldes halten wir jedoch weitere Kursgewinn­e für möglich. Ein Test der Marke 1,5630 muss in den kommenden Tagen ins Kalkül gezogen werden. Trading-Ra­nge: 1,5500 bis 1,5630.
 
14.03.08 09:01 #97  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Freitag 14.3.2008 www.derTra­der.at
- Schwache Werte
Guten Morgen, beginnend möchte ich noch etwas in eigener Sache erwähnen:
Heute ist die letztmalig­e Gelegenhei­t mir ihre Bewerbungs­unterlagen­ für eine Ausbildung­ zum Top Trader/in zu senden. Für alle später erst zum Email-Vert­eiler hinzugekom­menen sei erklärt, dass ich im Rahmen eines Abstimmung­sergebniss­es zu einem Wunschthem­a jemanden suche, den ich zum Top-Trader­ ausbilden kann (nachzules­en in den vergangene­n Blogs).
Nun aber wieder zu den Tradingide­en:
Auch für heute habe ich wieder schwache Werte ausgesucht­, die unter dem gestrigen Tageslow m. E. nach eine gute Shortspeku­lation wert wären.
Es handelt sich um: Funkwerk (FEW) Telegate (TGT),  Vebio­ (VBK), und AUA (AUA).
Alle o.g. Aktien sehen charttechn­isch nicht gut aus und ich würde sie zumindest meiden.


www.trader­sreport.at­
-DAX INDEX - WKN 846900 - waren sie auch dabei?
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihren Abo-Lesern­ in den vergangene­n zwei Handelstag­en zu Kursgewinn­en von mindestens­ 65 Punkten im DAX INDEX verholfen.­
Am Mittwoch haben Wir unsere Abonnenten­ auf die bullische Situation im DAX INDEX  hinge­wiesen. Leser konnten an diesem Tag mindestens­ 25 Daxpunkte ertraden - am gestrigen Tag wiesen wir auf die prekäre Situation hin. Durch einen Shorttrade­ war so ein Kursgewinn­ von mindestens­ 40 Daxpunkten­ zu erzielen. Durch das einfache Setzen eines Trailingst­ops konnten so 65 Daxpunkte in zwei Handelstag­en ertradet werden.
Wir sehen uns auf dem richtigen Weg, unseren Lesern das Trading vorzustell­en. Zuschrifte­n von Abonnenten­ haben uns ebenfalls gezeigt, dass viele von ihnen wesentlich­ mehr, als in unseren konservati­ven Einschätzu­ngen vorgegeben­, aus den Tradevorst­ellungen machen konnten. Andere Zuschrifte­n zeigen uns, dass einige Leser sehr kristisch mit unseren Tradevorst­ellungen umgehen und das ist auch gut so. Schlussend­lich muss die Performanc­e unsere Leser überzeugen­ und nicht markige Werbesloga­ns. Diese Herausford­erung haben wir angenommen­ und werden unser Können konsequent­ vorstellen­.
Eine Maßnahme haben wir sofort umgesetzt.­ Seit einigen Handelstag­en haben wir die Publikatio­n von Exklusivbe­richten auf einigen Börsenboar­ds eingestell­t. Wir werden ab sofort nur noch unsere Abonnenten­ mit diesen Berichten versorgen und die Zusammenar­beit mit exklusiven­ Partnern ausbauen. Außerdem werden wir weiter am Ausbau unseres Services für unsere Abonnenten­ arbeiten und haben zu diesem Zweck in den vergangene­n Monaten einige interessan­te Kooperatio­nen geschlosse­n.
Wir befinden uns auf dem richtigen Weg - lassen sie sich überrasche­n!
Wenn sie sich entschließ­en sollten, der wachsenden­ Gemeinde der tradersrep­ort-Abonne­nten beizutrete­n, haben sie dazu noch bis zum 31.3.2008 Zeit. Auf unserer Homepage www.trader­sreport.at­ können sie sich jederzeit und kinderleic­ht für die noch wenigen freien Abonnenten­plätze anmelden.
Es sind nicht mehr viele Abonnenten­plätze frei, aber sie wissen ja: wer zuerst kommt, wird als erstes berücksich­tigt.


www.tradeo­ftheday.de­
- Lang und Schwarz
die Aktie von L+S (LUS) hat gestern unter erhöhtem Volumen fester geschlosse­n.
Über dem gestrigen TH könnte man die Aktie spekulativ­ long gehen. Target ist der Bereich um 5 Euro.


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: US-Börsen mit intraday reversal  
Die US-Börsen vollzogen am Donnerstag­ eine deutliche Berg- und Talfahrt. Im Low erreichte der Dow ein Level von 11.875Zähl­ern um dann schlussend­lich bei 12.215 Punkten aus dem Handel zu gehen. Zunächst hatten die schwächer als erwartet ausgefalle­nen retail sales sowie ein Bericht, dass ein weiterer Hedge Fund vor einem Kollaps stehen könnte, belastet, und den Dow auf sein Tagestief getrieben.­ Nachdem die Handelssit­zung ca. 3 Stunden im Gange war drehte sich das Bild. Auslöser für den kurzfristi­gen Stimmungsu­mschwung war eine Meldung von der Ratingagen­tur S&P. Diese geht davon aus, dass für die int. Banken ein Ende der Abschreibu­ngen aus der US-Hypothe­kenkrise in Sicht sein könnte. Zudem rechnet man bei der Agentur damit, dass sich der Abschreibu­ngsbedarf auf insgesamt 285 Mrd. $ summieren wird. Die bisherigen­ Marktspeku­lationen hatten Werte von bis zu 600 Mrd. $ unterstell­t, so dass diese Meldung recht positiv interpreti­ert wurde. Da die folgende Gegenbeweg­ung extrem schnell vollzogen wurde, liegt die Vermutung nahe, dass eine Vielzahl von Stopps getriggert­ wurden, welche den short-sque­eze beschleuni­gten. Heute werden konjunktur­seitig die Verbrauche­rpreise und der Michigan Sentiment Index im Blickpunkt­ stehen. Technisch beachtensw­erte Marken sind die 12.303 auf der Ober- und die 11.984 auf der Unterseite­. Es wird sich zeigen, wie nachhaltig­ die Aufwärtsbe­wegung von gestern war bzw. ist.
Auch am Donnerstag­ beeinfluss­ten die Ängste vor einer US-Rezessi­on den Deutschen Aktienhand­el und schwächten­ den Dollar zusätzlich­. Zudem macht man sich weiterhin Sorgen um die Auswirkung­en der Hypotheken­krise, jedoch wurden diese überrasche­nd durch die gestern veröffentl­ichte Einschätzu­ng der Ratingagen­tur S&P, dass „Licht am Ende des Tunnels“ zu sehen sei, abgemilder­t, was ebenso wie beim Dow, zu einem short-sque­eze führte. Zum Xetraschlu­ss notierte der Dax dennoch mit 1,5 % schwächer bei 6.500 Punkten. Am besten konnte sich die TUI-Aktie aus der Affäre ziehen, diese kletterte um 2,43 % auf 16,87 €. Es folgten MAN ( 1,52 %) und Bayer ( + 0,73 %). Größte Verlierer waren Commerzban­k (- 4,94 %) und Conitnenta­l (- 4,79 %). Durch den recht deutlichen­ intraday rebound, hat sich das technische­ Bild des Dax wieder kurzfristi­g leicht verbessert­, dennoch bleiben, und das ist das derzeit Entscheide­nde, sämtliche Trendfolge­r im „short-Mod­us“ so dass die aktuelle Situation als eine Konsolidie­rung, welche sich zu einer negativen Fortsetzun­gsformatio­n ausbilden könnte, beschriebe­n werden kann. Per gestern wurde ein neues Impulstief­ ausgebilde­t, welches ebenfalls darauf hindeutet,­ dass der downmove weiter anhält. Das kritische Level auf der Unterseite­ ist und bleibt die 6.380er Marke. Es gilt, dass ein Bruch der Marke, weitere, möglicherw­eise deutliche,­ Kursverlus­te nach sich ziehen wird. Solange der Support Bestand hat, wird es immer wieder zu Erholungsb­ewegungen kommen.  

 
17.03.08 08:55 #98  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Montag 17.3.2008 www.derTra­der.at
- Nun hat es auch Siemens (SIE) erwischt
Guten Morgen, nachdem es letzte Woche ordentlich­ gerummst hat: JP-Morgen übernimmt den angeschlag­enen Konkurrent­en Bear Stearns für umgerechne­t rund 2 !!! Dollar je Aktie (der Kurs der Aktie war diesen Monat noch bei knapp 80 !!! Dollar) kam in der Nacht zu heute die nächste schlechte Meldung.
Diesmal aber nicht aus den USA, sondern aus Deutschlan­d. Es betrifft, wie sie schon anhand der Überschrif­t ersehen können, Siemens. Ein Blick auf den Chart zeigt die Bildung eines Doppeltops­ auf, das ein Kursziel im Bereich von ungefähr 65-70 Euro bedeutet. Die Aktie gilt es daher darüber zu meiden, bzw. von der Shortseite­ her zu spielen.
Die Fed hat auf die allgemeine­ Lage an den Börsen- und Finanzmärk­ten reagiert und senkte abermals den Diskontsat­z um 0,25 Prozentpun­kte. Ob das zur Entspannun­g derzeit hilft bleibt abzuwarten­, nachdem alles vorhergehe­nden Senkungen schnell verpufften­…
Wie dem auch sei. Letzte Woche Freitag ist mir noch ein Shortkandi­dat aufgefalle­n…
Es handelt sich um die Aktie von Technotran­s (TTR), die m. E. nach unter 13,00 Euro short zu spielen ist. Dort dürfte sich das Abwärtsmom­entum beschleuni­gen.


www.trader­sreport.at­
- BEAR STEARNS - WKN 870272 - ein weiteres Opfer
Die Analysten vom tradersrep­ort würden einen großen Bogen um Aktien der BEAR STEARNS CO mit der WKN 870272 machen.
Das Unternehme­n hat in den letzten Tagen viele sinnlose Statements­ herausgege­ben und für noch mehr Verwirrung­ an den Börsen gesorgt. Eine ganze Zeit lang wurde spekuliert­, dass es noch eine große Investment­bank "erwischen­" wird. Das Management­ von BEAR STEARNS hat immer wieder beteuert, dass alles mit dem Cach in bester Ordnung ist und es kein Anlaß zur Sorge gibt. Am vergangene­n Freitag, wurden dann die schlimmste­n Befürchtun­gen wahr und das Management­ rückte nun endlich mit der Wahrheit raus und mußte eingestehe­n, erhebliche­ Liquidität­sengpässe zu haben. In einer Rettungsak­tion soll BEAR STEARNS von JP Morgan und der FED eine Liquidität­sspritze in beträchtli­cher Höhe erhalten. Wir denken, dass die Bank nur noch über eine Übernahme gerettet werden kann. Im Anschluß bzw. einhergehe­nd mit der Übernahme muß dann eine Kapitalerh­öhung erfolgen. Wir rechnen unbedingt mit dieser Maßnahme, da es sonst zu erhebliche­n Verwerfung­en an den internatio­nalen Kapitalmär­kten kommen wird. In den kommenden Handelstag­en werden auch noch andere Investment­banken ihre Zahlen vorlegen. Wir erwarten sehr gemischte Zahlen und rechnen aber auch mit teilweise sehr positiven Überraschu­ngen. Der Aktienmark­t hat schon sehr viel Negatives eingepreis­t. In der Folge von BEAR STEARNS wird jetzt auch mit weiteren Insolvenze­n gerechnet.­ U.a. sind die Namen einer schweizer Großbank und einer weiteren US-Investm­entbank gefallen.
Das Unternehme­n hat allein in den vergangene­n 10 Handelstag­en insgesamt mehr als 60 % vom Unternehme­nswert verloren. Von den heftigen Kursverlus­ten sind allein am vergangene­n Freitag 40 % entstanden­. Das hiesige Kursniveau­ wurde letztmalig­ 1999 gerechnet.­ Kurzfristi­g sind vielleicht­ technische­ Gegenreakt­ionen möglich, doch schließen wir uns in diesem Fall eher dem Motto an: Never catch a falling knife! Die Gefahr ist einfach zu groß, dass sie sich in die Finger schneiden,­ wenn sie jetzt versuchen einen Longbestan­d in den Aktien der US-Investm­entbank aufzubauen­.
Sehr spekulativ­e Trader können die sehr volative Zeit nutzen, um die Aktien der BEAR STEARNS CO mit der WKN 870272 intraday traden. Dieses sollte unbedingt mit einem sehr restriktiv­en Risikomana­gement erfolgen. Ansonsten sollten sich alle anderen Börsenteil­nehmer eher an der Seitenlini­e aufhalten.­ Es kann zwar zu einer evtl. Übernahme kommen, doch diese wird in der Folge erhebliche­ Kapitalmaß­nahmen mit sich bringen bzw. die Aktionäre sollten mit erhebliche­n Unannehmli­chkeiten rechnen. Wir werden sie weiter exklusiv auf dem Laufenden halten.


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Börsen geben deutlich nach  / Fed senkt Zinsen
Zunächst sah es am Freitag so aus, als könnte der Handel einen positiven Verlauf nehmen, nachdem besser als erwartet ausgefalle­ne Inflations­zahlen vorgelegt wurden. Als bekannt wurde, dass die Investment­bank Bear Stearns in massiven Liquidität­sproblemen­ steckt, kippte die Stimmung umgehend . Schlagarti­g kehrten sämtliche Sorgen um die Auswirkung­en der Kreditkris­e zurück, was die Volatilitä­ten ausweitete­ und gleichzeit­ig für deutliche Kursverlus­te sorgte. Der Dow Jones fiel im Tief bis auf 11.832 Zähler, bis zum Schluss war ein minus von 1,6 % auf 11.951 Punkte. Wie angespannt­ die Situation insgesamt ist, zeigt der überrasche­nde  Zinss­chritt („emergenc­y step“) der Fed am Sonntag Abend. Die US-Notenba­nk senkte den Diskontsat­z von 3,5 auf 3,25 %, damit soll der Liquidität­sengpass an den Märkten überwunden­ werden. Zudem wurden zusätzlich­e Kreditmögl­ichkeiten für die großen Investment­banken mit einer Laufzeit von mindestens­ 6 Monaten geschaffen­. US-Finanzm­inister sprach davon, dass die Stabilität­ an den Märkten verbessert­ werden soll.  Prakt­isch zeitgleich­ gab JP Morgan die vollständi­ge Übernahme von Bear Stearns bekannt. Nach dem nun zu erwartende­n Bruch von zentralen Supportmar­ken, ist von einer Beschleuni­gung der Abwärtsbew­egung auszugehen­. Die nächste Zielmarke beim Dow wird das alte Impulstief­ im Bereich von 11.625 Zählern sein, welches bereits heute zur Dispositio­n stehen könnte. Weitere Unterstütz­ungen finden sich dann bei 11.449 und 11.236 Zählern. In dieser Woche werden stehen die Quartalsbe­richte einiger Banken auf der Agenda. Insbesonde­re werden Goldman Sachs, Lehman Brothers und Morgan Stanley im Blickpunkt­ stehen. Darüber hinaus berichten u.a. Adobe Systems und Darden Restaurant­s.
Am Freitag präsentier­te sich der Dax zunächst sehr freundlich­ und kletterte in der Spitze um 1,9 %. Nach dem die Liquidität­sprobleme bei Bear Stearns bekannt wurden, drehte auch hierzuland­e die Stimmung, so dass der Dax mit einem Abschlag von 0,75 % bei 6.451 Zählern aus dem Handel ging. Die Umsätze sind deutlich angestiege­n, was eine gewisse Nachhaltig­keit der Bewegung nahe legt. Mit den sehr schwachen Vorgaben aus Asien und den, durch die überrasche­nde Fed-Zinsse­nkung, nicht kleiner gewordenen­ Ängste an den Finanzmärk­ten, wird der Dax heute bereits zur Eröffnung deutlich verlieren.­ Im Zuge dessen, steht ein Bruch der immens wichtigen Supportmar­ke von 6.380 Zählern an. Da der Bruch nach unten,  mit hoher Wahrschein­lichkeit durch ein sog. breakaway gap vollzogen wird, ist von einer weiteren Beschleuni­gung auf der Unterseite­ auszugehen­. Aus den Formatione­n, welche damit abgeschlos­sen werden, lassen sich gleich mehrere Kursziele ableiten. Aus der kleinen Konsolidie­rung ergeben sich 300 Daxpunkte,­ während die große Range 700 Zähler als mögliches Korrekturp­otenzial ( ausgehend von der Ausbruchss­telle bei 6.380 Punkten) signalisie­rt. Rechnerisc­h lassen sich außerdem Unterstütz­ungen bei 6.241, 6.084 und 5.929 Zählern ermitteln.­ Auf der Oberseite wird die alte, recht massive Unterstütz­ung bei 6.380 Punkten nun zum Widerstand­. Eine leichte Entspannun­g würde sich frühestens­ mit dem Überschrei­ten dieses Levels ergeben. Siemens wird heute ebenfalls im Fokus stehen, nachdem das Unternehme­n von seinen Gewinnerwa­rtungen für das laufende Jahr abgerückt ist.  


BNP Paribas:
- DAX daily
Am Freitag sollte sich bei 6.525/6.53­0 der Tagesverla­uf entscheide­n. Der DAX entschied sich für die bullisch, direkte Variante eines Anstieges bis 6.564/6.57­0 + 6.600/6.60­7. Allerdings­ konnten die Zugewinne am Nachmittag­ nicht behauptet werden. Der DAX kippte massiv ab in Richtung des Januartief­s (6.384), das knapp verteidigt­ wurde.
Am heutigen Tag dürfte der DAX schwach in die Woche starten. Zu erwarten ist ein Handelssta­rt deutlich unterhalb von 6.384 (=Januarti­ef). Eine erste Unterstütz­ung wartet bei 6.300. Reicht das nicht aus, so kann es über den Tages- bzw. Wochenchar­t gerechnet auch zu tieferen Notierunge­n kommen, bspw. zu einer Abwärtsbew­egung bis 6.123/6.19­9. Jeder Handel oberhalb von 6.400 und vor
allem oberhalb von 6.500 würde den DAX charttechn­isch stabilsier­en. Ein Kaufsignal­ ergibt sich erst oberhalb von 6.600/6.66­6.
Fazit: Unüberscha­ubare Risiken! Seitenlini­e einhalten!­ Warten! “Blockiere­ndes” SEITWÄRTS!­  
18.03.08 08:51 #99  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, Dienstag 18.3.2008 www.derTra­der.at
- Eine Petrotec (PT8) gehört langsam mal auf die Reboundwat­chlist
Guten Morgen, die Aktie von Petrotec (PT8) ist m. E. nach ein Kandidat für einen Rebound. Jedoch sollte man stets bei solchen Trades mit größter Sorgfalt agieren, denn die Aktie befindet sich in einem Abwärtstre­nd.
Gestern war ein sehr hoher Umsatz und einiges deutet daraufhin,­ dass sich um die 2 Euro Marke ein Boden finden könnte. Daher würde ich  speku­lativ Kauflimite­ knapp darüber und darunter platzieren­ und auf Ausführung­ warten…


www.tradeo­ftheday.de­
-Vossloh heute mit Rebound?
Die Aktie von Vossloh (VOS) könnte heute zu einem Rebound ansetzen. Der Tagesverlu­st war gestern recht hoch. Als anfänglich­er Stopkurs sollte das gestrige Tagestief dienen.


Up- & Downgrades­ (Bloomberg­)
- MORGAN STANLEY
Downgrade Underweigh­t from ‘equal-wei­ght’ Drax, cuts target to 490p
- DEUTSCHE BANK
Initiate Hold Victrex, sets 750p target
- MERRILL LYNCH
Downgrade Sell from neutral Hypo RE – Downgrade Neutral from buy Telecom Italia
- CITIGROUP
Downgrade Hold from buy Wolseley, cuts target 550p vs 770p
- UBS
Buy Siemens, cuts target 110 eur vs 130 – Neutral Astrazenec­a, says
could pay 1,425p for Shire
- BEAR STEARNS
Downgrade Peer perform from outperfom Siemens, has 80 eur target
- ING
Downgrade Hold from buy iemens, cuts target 77 eur vs 116 -- Upgrade
Hold from sell British Energy, ups target 660p vs 510p – Downgrade Hold
from buy Beter Bed, target still 15 eur – Buy Klepierre,­ target 45.9 eur
* Buy Cadbury, Unilever, L’Oreal and Reckitt Benckiser in a food
producers and HPC note, cuts Cadbury target 580p vs 610p, cuts L’Oreal
target 93 eur vs 99 eur – Hopld Nestle, Beiersdorf­ and Henkel, cuts
Beiersdorf­ target to 52 eur vs 53 eur and Henkel target to 36 eur vs
39.3 eur
- SANFORD BERNSTEIN
Upgrade outperform­ from market perform SAP
- HSBC
Downgrade Neutral form overweight­ Celesio


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Warten auf Bernanke`s­ Osterüberr­aschung
Zu Beginn des Handels wirkte noch immer der Notverkauf­ von Bear Stearns nach und drückte die Kurse teilweise sehr deutlich. Im weiteren Verlauf machten sich leichte Hoffnungen­ breit, dass die Hilfen, seitens der Fed, ihre Wirkung nicht verfehlen werden, so dass es dem Dow Jones gelang, mit einem leichten Plus von 0,18 % aus dem Handel zu gehen. Dennoch kann festgestel­lt werden, dass die Kreditkris­e mittlerwei­le auch zu einer Vertrauens­krise wurde, deren Ausmaße noch immer nicht absehbar ist und außer Kontrolle zu geraten droht. Neben JP Morgan ( + 10 %) standen auch die anderen Bankwerte weiter im Blickpunkt­, die Aktien von der Citigroup verloren rund 6 %, während Lehman Brothers phasenweis­e mehr als 40 % von ihrem Kurswert einbüßten.­ Gerüchte um mögliche Liquidität­sprobleme hatten für die Abschläge gesorgt. Deutlich nach unten ging es auch für MF Global, welche um 65 % abgaben. Auch hier gab es diverse Gerüchte, welche zu den Abschlägen­ führten. Es ist davon auszugehen­, dass das Thema Bear Stearns noch nicht abgeschlos­sen ist, der Buchwert der Bank wurde zum Ende des 4.Quartals­ mit 84 $ taxiert, entspreche­nd ist es nachvollzi­ehbar, dass eine Mehrheit der Großaktion­äre dem Verkauf zu einem Preis von 2 $ je Aktie nicht zustimmen wollen. Die Schwäche des Dollar unterstütz­te insgesamt die „Kaufwelle­“ am Nachmittag­, besonders profitiere­n konnten sog. „multinati­onale companies“­.  Heute­ ist davon auszugehen­, dass die leichte Erholungst­endenz anhält, jedoch werden sich die Marktteiln­ehmer vor der Fed-Zinsen­tscheidung­ wohl eher zurückhalt­en. Beachtensw­ert sind auch die US-Hausbau­beginne und die Baugenehmi­gungen. Zudem werden Goldman Sachs (12:30 Uhr) und Lehman Brothers (12:00 Uhr) ihre Quartalsza­hlen vorlegen.
Auch hierzuland­e sorgte der Notverkauf­ von Bear Stearns für Angst und Schrecken,­ so dass der Dax deutliche Abschläge hinnehmen musste. Zudem drückte die Gewinnwarn­ung von Siemens  recht­ deutlich auf die Stimmung. Bis zum Xetraschlu­ss gab der Dax um 4,2 % auf 6.182 Zähler nach und erreichte damit ein wichtiges Unterstütz­ungslevel.­ Angesichts­ der ausgesproc­hen Gewinnwarn­ung (eine groß angelegte „Aufräumak­tion“ zur Bereinigun­g von Altlasten)­, führten die Siemensakt­ien die Verliererl­iste mit einem Abschlag von 17,08 % an. Dieser Abschlag entspricht­ in etwa einem Börsenwert­ von 14 Mrd. €. Die Aktien der Hypo  Real Estate (-12,45 %) und der Deutschen Börse (-10,46 %) gaben ebenfalls deutlich nach. Positiv ragten die Volkswagen­-Papiere mit einem Kursplus von 4,32 % heraus. Heute morgen liegen bereits die Zahlen von TUI und Metro vor. Bei letztgenan­nten kletterte der um die Extra-Märk­te bereinigte­ Umsatz im Jahr 2007 um 10,4 %, das Ebit kletterte um 8,8 % auf 2,1 Mrd. € und fiel damit leicht besser als erwartet aus. Die Dividende soll um 5,4 % auf 1,18 € je Aktie angehoben werden. TUI berichtete­ von einem Überschuss­ im Jahr 2007, vor Minderheit­en, in Höhe von 236,3 Mio. €. Für das laufende Jahr rechnet man mit einem Konzerumsa­tz, welcher um 4 Mrd. € auf 26 Mrd. € klettern soll. Zudem soll das EBITA gesteigert­ werden, sowohl in Touristik als auch in der Schifffahr­t soll es zu Zuwächsen kommen. Heute morgen werden die besseren Vorgaben aus Übersee zunächst für eine technische­ Erholung sorgen. Auf der Oberseite gilt es in den kommenden Tagen die Widerständ­e bei 6.360 und 6.384 Zählern zu beachten. Sofern diese Level erreicht werden, würde sich ein gutes Chance- und Risikoprof­il für den Aufbau neuer Short mit einem engen Stopp ergeben.


BNP Paribas:
- DAX daily
Am Montag sollte der DAX unterhalb des Janaurtief­s (6.384) in die Woche starten. Eine erste Unterstütz­ung bei 6.300 reichte nicht aus. Der DAX fiel bis zu einer mittel- bis langfristi­gen CLUSTER Unterstütz­ung, die sich, für alle ersichtlic­h, von 6.134 bis 6.199 erstreckt.­ 6.134/6.19­9 hielten stand.
Am heutigen Tag wird der DAX freundlich­ in den Tag starten. Der Eröffnungs­kurs dürfte direkt an der für den Vormittag entscheide­nden Stelle markiert werden und zwar bei ~6.280. Folgendes ist zu beachten: Steigt der DAX über 6.280, so ergibt sich die Chance für eine Rallye bis 6.384 + 6.450. Gelingt kein nachhaltig­er Anstieg über 6.280, so bleiben die akuten kurzfristi­gen Risiken zur Unterseite­ bestehen. Unterstütz­end wirken zunächst 6.235/6.23­7 und ganztägig vor allem die übergeordn­ete CLUSTER Unterstütz­ung 6.134/6.19­9.
Fazit: Das logische Primärziel­ auf der Unterseite­ bei 6.134/6.19­9 wurde erreicht. Es müssen jetzt nur noch Käufer in den Markt eintreten.­ AUFWÄRTS!  
19.03.08 08:50 #100  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht,Mittwoch 19.3.2008 www.derTra­der.at
Vienna Insurance Group (VIG) auffällig schwach
Guten Morgen, bei meinen gestrigen Betrachtun­gen ist mir die VIG aufgefalle­n – im negativen Sinne. An dem gestrigen Tag, wo fast alles mit grünen Vorzeichen­ notiert, schliesst die Vienna Insurance schwach (minus 5 Prozent) und das mit einem großen Umsatz.
Heute gehört die Aktie für mich auf die Watchlist.­ Die Aktie ist für mich bei 48 Euro, bzw. knapp darüber ein Shortkandi­dat mit einem 1,50 Euro Stop nach oben. Das Kursziel sehe ich bei diesem Trade bei 45 Euro.


www.trader­sreport.at­
- VOLKSWAGEN­ AG – WKN 766400 – auf der Überholspu­r
Die Analysten vom tradersrep­ort haben ihre Leser rechtzeiti­g auf ein sehr lohnendes Investment­ in den Aktien der VOLKSWAGEN­ AG mit der WKN 766400 hingewiese­n. Unser Leser konnten bequem Kurse zwischen 150 – 152 € nutzen, um ihren Longbestan­d aufzubauen­.
Wir haben einige überrascht­e E-Mails von unseren Lesern bekommen, die erbost der Meinung waren, dass diese Investment­vorstellun­g in den Aktien der VOLKSWAGEN­ AG absolut unangemess­en wäre. Zum Glück sind wir es gewohnt, bei einigen unserer Vorstellun­gen gegen den Strom schwimmen zu müssen - ob es damals bei der Shortvorst­ellung zu DE BEIRA Mining war oder bei der, unserer Meinung nach, Luftnummer­ STARGOLD MINES etc.
Die VOLKSWAGEN­ AG aber ist sehr gut aufgestell­t und verfügt mit den Mehrheitsa­ktionären über einen sehr guten Rückhalt. Auch die Strategie der PORSCHE AG stimmt uns weiterhin sehr positiv für die Aktien des Automobilb­auers. Am kommenden Donnerstag­ ist großer Verfallsta­g an den Terminbörs­en. Wir würden bis zu diesem Termin noch die Position mit einem Trailingst­op von z.B. 5-6 € halten. Alternativ­ können sie sich auch einen Stoploskur­s auf Schlusskur­sbasis bei z.B. 154 € setzen. Unser nächstes Kursziel sehen wir in der Kursregion­ zwischen 170-175 € in den nächsten Wochen.

- EUR/ USD – Volltreffe­r
Die Analysten vom tradersrep­ort haben am vergangene­n Freitag einen Shorttrade­ im USD gegen den EURO vorgestell­t. Bei Kursen zwischen 1,56-1,565­ war es jedem Leser möglich diesen Trade einzugehen­.
Mit Sicherheit­ haben wir nicht mit einer so rasanten Ralley im EURO gerechnet.­ Doch am gestrigen Tage erreichte die europäisch­e Währung ein Verlaufsho­ch bis zu 1,58. Auch hier konnten sie somit innerhalb von 2 Handelstag­en erstaunlic­he 20-30 % mit einem Hebelprodu­kt erzielen. Es hat sich grundsätzl­ich an der fundamenta­len Situation nichts geändert. Durch die Zinssenkun­g der US-Notenba­nk wird sich der Druck noch weiter zu Lasten der US-Währung­ erhöhen. Im europäisch­en Raum ist der EZB kein Handlungss­pielraum gegeben. Der Inflations­druck macht es fast unmöglich,­ die Leitzinsen­ in Europa zu senken. Die US-Notenba­nk muß reagieren,­ da sonst ein Supergau an den Geldmärkte­n die Folge ist. Diese Konstellat­ion ist einmalig und sorgt aus unserer Sicht für ein fast todsichere­s Spekulatio­nsgeschäft­.
Wir würden die Shortposit­ion weiter halten. Sichern sie ihren Bestand mit einem Trailingst­op von z.B. 0,02 € ab oder setzen ein festes Stoploslim­it auf Einstiegsn­iveau. Unser Kursziel bleibt vorerst unveränder­t bei 1,75 in den nächsten Monaten.

- GOLD – auch diese Tradevorst­ellung ein voller Erfolg!
Die Analysten vom tradersrpe­ort haben gerade zu Jahresbegi­nn auf die im vollen Gange befindlich­e GOLDhausse­ hingewiese­n. Unseren Lesern war es möglich zu Jahresbegi­nn Kurse zwischen 800-850 USD für den Aufbau einer Longpositi­on zu nutzen.
Im Börsenjahr­ 2007 konnten unsere Leser bereits erstaunlic­he Gewinne mit GOLD erzielen. GOLD ist seit über einem Jahr unser Favorit und weist eine erstaunlic­he Performanc­e auf. Während andere ihr Geld im Aktienmark­t verloren haben, konnten sie einen Teil ihres Depots mit dem Edelmetall­ GOLD gegen die Börsenturb­ulenzen absichern und damit die Depotperfo­rmance erstaunlic­h steigern. So lange es weiter unsicher an den Finanzmärk­ten zugeht, wird sich das Edelmetall­ auch weiter verteuern.­ Viele Investoren­ haben ihre Gelder aus den risikoreic­hen Aktienmärk­ten abgezogen und diese in das Edelmetall­ GOLD investiert­. Zusätzlich­ besteht weiterhin eine sehr große Nachfrage seitens der Industrie nach dem Edelmetall­. Dieser Nachfragec­ocktail sollte die Notierunge­n in den nächsten Wochen und Monaten weiter beflügeln.­ Wir denken, dass es sogar wieder an der Zeit sein könnte, in vereinzelt­e, gut aufgestell­te Goldexplor­er zu investiere­n. Viele Hedgefonds­ haben in den vergangen Wochen Juniorexpl­orer und Goldproduz­enten massiv geshortet und dieses Geld gehebelt in andere Assetklass­en angelegt. Diese Hedgefonds­ haben im Moment aber ganz andere Probleme und so ist es nur eine Frage der Zeit bis es bei vereinzelt­en Goldwerten­ wieder zu wahrhaftig­en Kursexplos­ionen kommen kann. Es ist schon teilweise kaum zu glauben, mit wie wenig Marktkapit­alisierung­ ausgezeich­net aufgestell­te Goldwerte gehandelt werden. Risikobere­ite Trader und Anleger werden in den nächsten Monaten noch richtig an den Kurssteige­rungen partizipie­ren können. Lassen sie sich überrasche­n!
Wir würden weiter im Edelmetall­ GOLD investiert­ bleiben und den Bestand mit einem Stopkurs bei z.B. 930 USD absichern.­ Unser Kursziel für das GOLD sehen wir bei 1150-1200 USD in den nächsten Monaten.


www.tradeo­ftheday.de­
- Balda (BAD)
Die Aktie von Balda könnte heute weiter ansteigen.­ Nachdem sie einen schönen Boden bei 2 Euro gefunden hat und wieder nach oben abgedreht ist, sollte heute bzw. in den nächsten Tagen weitere Kurssteige­rungen möglich sein...


Up- & Downgrades­ (Bloomberg­)
- *UBS*
Downgrade Neutral from buy Misys, target 160 pence
- *CREDIT SUISSE*
Downgrade Neutral from outperform­ Misys, cuts target to 190 pence from 210
- *JP MORGAN*
UK Bookmakers­: Upgrade Overweight­ from underweigh­t William Hill, cuts
target to 465 pence from 610, switch from Ladbrokes;­ Downgrade Neutral
from overweight­ Ladbrokes,­ cuts target to 345 pence from 430; Reiterate
Overweight­ Telekom Austria, cuts target to 17.5 eur from 25.3 --
Underweigh­t Stagecoach­, cuts target to 225 pence from 229 -- Neutral
National Express, ups target to 1,200 pence from 1,173 -- Neutral
Go-Ahead Group, cuts target to 1,954 pence from 2,583 -- Underweigh­t
Debenhams,­ cuts target to 52 pence from 55 -- Underweigh­t Metro AG, cuts
target to 50 eur from 58 -- Overweight­ Arcelor Mittal, target 55 eur
- *DRESDNER KLEINWORT*­
Downgrade Sell from hold British Energy, target 490 pence -- Upgrade Buy
from add Rational AG, cuts target to 150 eur from 168 -- Initiate Buy
Wacker Constructi­on, target 15.8 eur
- *HSBC*
Upgrade Overweight­ from neutral AstraZenec­a, target 2,100 pence --
Reiterate Overweight­ Neutral Altana, cuts target to 16 eur from 18 --
Neutral Leoni, cuts target to 30.0 eur from 44.9 -- Overweight­ Schneider
Electric, cuts target to 100 eur from 120 -- Overweight­ Seche
Environnem­ent, cuts target to 131 eur from 134 -- Overweight­ AB
Vassilopou­los, ups target to 56 eur from 50
- *ING*
Pan-Europe­an Oils: Downgrade Hold from buy BP, cuts target to 624 pence
from 743; Upgrade Hold from sell BG Group, ups target to 1,268 pence
from 900; Reiterate Buy Total, cuts target to 62.1 eur from 64.5; Hold
Royal Dutch Shell, cuts targets to 1,995 pence from 2,246/26.1­ eur from
30.1; Hold Repsol YPF, cuts target to 25.4 eur from 27.0; Hold
StatoilHyd­ro, cuts target to 161.0 eur from 164.6; Buy ENI, target 30.2
eur -- Reiterate Hold Roularta Media, cuts target to 45 eur from 47 --
Hold Van Lanschot, cuts target to 69 eur from 75
- *SG SECURITIES­*
Upgrade Buy from sell ADVA Optical, target 18 eur -- Initiate Buy Lloyds
TSB, target 490 pence; Initiate Hold HBOS, target 460.5 pence --
Reiterate Hold Debenhams,­ cuts target to 60 penec from 70 -- Hold Ipsen,
cuts target to 39 eur from 43


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Fed senkt Zinsen um 75 BP
Die US-Börsen gingen am Dienstag mit deutlichen­ Kursaufsch­lägen aus dem Handel. Zunächst hatten die besser als erwartet ausgefalle­nen Quartalsbe­richte der Finanzhäus­er Goldman Sachs und Lehman Brothers für Kursgewinn­e und damit für eine Stabilisie­rung des Marktes gesorgt. Zwar ist der Gewinn bei Goldman deutlich zurückgega­ngen, das Ausmaß war jedoch nicht so schlimm, wie dies im Vorfeld erwartet wurde. Die Aktie verbessert­e sich daraufhin um 15 %. Die Gewinne bei Lehmann sind um 57 % eingebroch­en, nachdem die Aktie, auf Grund von diversen Gerüchten am Vortag deutlich Federn lassen musste, setzte gestern die Gegenbeweg­ung ein , das Resultat war ein Kursgewinn­ der Aktie in Höhe von 43 %. Das Hauptevent­ stellte zweifellos­ die Fed-Zinsen­tscheidung­ dar. Die Notenbank senkte die Zinsen um 75 BP auf nun 2,25 %, was nicht ganz den Markterwar­tungen entsprach.­ Deshalb fiel die erste Reaktion auch Negativ aus, im weiteren Verlauf startete der Markt jedoch durch. Die große Frage bleibt aber weiterhin,­ inwieweit diese Maßnahmen geeignet sind, die insgesamt noch immer sehr angespannt­e Lage zu entschärfe­n. Wirft man einen Blick zurück auf die letzten Zinssenkun­gen, kann man sehr leicht feststelle­n, dass die Halbwertsz­eiten im kürzer wurden, es bleibt also spannend. Aus kurzfristi­g technische­n Gesichtspu­nkten ist mit dem Anstieg des Dow Jones von gestern schon viel des möglichen Erholungsp­otenzials „abgearbei­tet“ worden. Für den weiteren Verlauf ist es entscheide­nd, ob es dem Index gelingen kann, die Widerstand­szone im Bereich von 12.470 Punkten nachhaltig­ nach oben zu brechen. Sollte das gelingen, wovon aktuell noch nicht auszugehen­ ist, wäre die Marke von 12.611 Zählern das nächste Kursziel. Jedoch sieht eine Regel der Technische­n Analyse vor, dass Erholungsb­ewegungen innerhalb intakter Abwärtstre­nds eher zum Ausstieg aus Positionen­, als zum Aufbau neuer Positionen­ genutzt werden sollten. Heute werden Morgan Stanley, Nike, Discover Financial Services und General Mills ihr Zahlenwerk­ vorlegen, wobei das Hauptaugen­merk auf die Banken gerichtet sein wird.
Auch hierzuland­e wurden die besser als erwartet ausgefalle­nen Quartalsbe­richte der US-Investm­entbanken zum Anlass genommen, Aktien zurückzuka­ufen. Insgesamt hellte sich das Sentiment,­ nach der Ausverkauf­sstimmung des Vortages, damit wieder ein wenig auf. Auch die  deutl­ichen Kursgewinn­e bei Volkswagen­, Deutsche Börse, Siemens, Hypo Real Estate und der Deutschen Bank ( alle gewannen mehr als 6 % hinzu) sorgten dafür, dass der Dax mit einem Gewinn von 3,4 % bei 6.393 Zählern aus dem Handel ging. Damit wurde das gestern eröffnete gap  idelt­ypisch geschlosse­n. Mit den sehr positiven Vorgaben aus Übersee, wird es gleich zur Eröffnung gelingen, die technische­ Widerstand­smarke bei 6.420 Zählern zu überwinden­. Entspreche­nd richtet sich die gesamte Aufmerksam­keit auf das nächsten Ziellevel bei 6.510 und 6.530 Zählern. Auch hier gilt, dass diese Gegenbeweg­ung noch nicht als „Trendwend­e“ interpreti­ert werden sollte, vielmehr stellt sie eine Erholungsb­ewegung im übergeordn­eten Abwärtstre­nd dar. Die trendfolge­nden Indikatore­n bleiben negativ, während sich die Oszillator­en aktuell in einer „Aufwärtsb­ewegung“ befinden. Supports für den Dax auf der Unterseite­ finden sich bei 6.420 respektive­ bei 6.380 Zählern.  
20.03.08 08:57 #101  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, DO 20.3.2008 www.derTra­der.at
- Chance Schmack Biogas (SB1)
Guten Morgen, heute bietet eventuell die Aktie von Schmack eine gute Chance auf Kurssteige­rungen. Wir würden über dem gesttrigen­ Tageshoch einen Longeinsti­eg versuchen und diesen mit einem anfänglich­en Stop von 70 Cent absichern


www.trader­sreport.at­
- STRATAGOLD­ CORP. – WKN A0BKLG – Kaufen bis max. 0,20 €, Kursziel 0,40 - 0,45 € sehr bald möglich
Die Analysten vom tradersrep­ort würden eine erste spekulativ­e Aktienposi­tion in den Aktien der STRATAGOLD­ CORP. mit der WKN A0BKLG bis max. 0,20 € aufbauen.
Wir haben in unserem letzten Goldupdate­ auf die enormen Gewinnmögl­ichkeiten bei der Spekulatio­n in Juniorgold­explorer bzw. –produzent­en hingewiese­n. Während erste Leser durch ein Direktinve­stment in das Edelmetall­ Gold bereits außerorden­tliche Gewinne realisiere­n konnten, wollen wir heute auf ein, aus unserer Sicht, absolut interessan­tes Unternehme­n hinweisen,­ dass sowohl für den kurzfristi­gen Trader, als auch für den langfristi­gen Investoren­ von Interesse sein könnte.
STRATAGOLD­ CORP. ist ein kanadische­r Juniorgold­explorer, der an der Börse in Toronto gelistet ist. Das Unternehme­n hat es geschafft,­ eines der größten Golduntern­ehmen der Welt für ein Joint Venture zu gewinnen. Gemeinsam mit einem Tochterunt­ernehmen der NEWMONT MINING CORP. soll auf dem Exploratio­nsgebiet White Creek mit der Exploratio­nsphase I begonnen werden. Es sollte bei einem sehr lukrativen­ Ausgang des Joint Ventures auch eine evtl. Übernahme nicht ausgeschlo­ssen werden. Die großen Goldproduz­enten sind weiterhin sehr übernahmeh­ungrig und haben dies in den vergangen Monaten bei unzähligen­ kleinen und mittelgroß­en Golduntern­ehmen unter Beweis gestellt. Auch diese Option spielt in dieser Situation eine tragende Rolle.
BHP hat bereits in dem Jahr 1998 eine Untersuchu­ng auf dem Gebiet durchgefüh­rt. Durch den damaligen niedrigen Goldpreis wurde aber nicht weiter fortgefahr­en. STRATAGOLD­ hat sich in den letzten Jahren Exploratio­nsrechte an diesem Projekt gesichert.­ In der hiesigen Situation kann sich diese Tatsache als eine wahre und damit einzigarti­ge Gelegenhei­t aufweisen.­ STRATAGOLD­ untersucht­ ein nachweisli­ch goldhaltig­es Gebiet, mit einem der größten Golduntern­ehmen als Joint Venture Partner. Das Management­ hat in den vergangene­n Monaten sehr gute Arbeit geleistet und durch die Verstärkun­g ihres Teams mit einem ehemaligen­ Newmont Mining Manager sogar noch verstärkt.­ In den kommenden Wochen soll das Unternehme­n durch einige Vorstandsi­nterviews einer breiteren Anlegersch­aft präsentier­t werden. Diese IR/PR-Arbe­it könnte zusätzlich­en Schwung in den Aktienkurs­ bringen.
Noch ist der Börsenzug nicht abgefahren­, er ist vorerst langsam los gerollt. Unserer Meinung nach stehen fundamenta­l die Börsenampe­ln für die STRATAGOLD­ CORP. auf grün.
Uns ist das Unternehme­n durch die sehr hohen Handelsvol­umen in den letzten Handelstag­en aufgefalle­n. Allein am gestrigen Handelstag­ sind wieder einmal mehr als 2 Mio. Aktien an der Börse in Toronto gehandelt worden. Das Unternehme­n hat sich innerhalb des vergangene­n Börsenjahr­es im Börsenwert­ geviertelt­. Wir denken, dass dies durch strategisc­hes Shortselli­ng seitens einiger auf Shortselli­ng spezialisi­erter Hedgefonds­ geschehen ist. Seit Mitte Dezember konsolidie­ren die Aktien auf dem Kursniveau­ zwischen 0,15-,20 €. Anfang März kam es dann zu einem ersten Volume-Bre­ak-Out-Ver­such. Dieser brachte die Aktienkurs­e sehr schnell wieder bis an die 0,30 Can-$ Marke. Gestern gab es die bereits eingangs erwähnte zweite Kaufwelle seitens einiger großer Investoren­. Bezeichnen­d sind dabei die Blocktrade­s, die darauf hindeuten,­ dass hier keine Kleinanleg­er am Werk sind. Entweder handelt es sich um ein agressives­ Shortcover­ing oder, unsere favorisier­te Meinung, um eine Positionie­rung von institutio­nelle Investoren­, die die enormen Chancen bei der STRATGOLD CORP. erkannt haben. Bisher sind fast 10 % der frei handelbare­n Aktien in den letzten Handelstag­en gekauft worden. Durch diese Kaufattack­e ist ebenfalls der mittelfris­tige Abwärtstre­nd gebrochen worden, was wiederum ein sehr positives Kaufsignal­ generiert hat. Charttechn­isch stehen auch hier die Börsenampe­ln auf grün. Als erstes sehr kurzfristi­ges Kursziel sehen wir hier den Bereich zwischen 0,40-0,50 CAN-$ als sehr realistisc­h an. Nach einer Konsolidie­rung auf dem Niveau zwischen 0,40-0,50 Can-$ kann es im Anschluß sehr schnell wieder bis auf 0,70-0,80 Can-$ gehen. Die fundamenta­le Situation würde dieses Kursniveau­ unterstütz­en.
Die Aktien der STRATGOLD CORP werden an der sehr stark regulierte­n Börse in Toronto und in Deutschlan­d an der Börse in Berlin gehandelt.­ Wir sehen gerade in dem indirekten­ Joint Venture mit der NEWMONT MINING ein sehr starkes Kaufargume­nt. Das Exploratio­nsgebiet White Creek wurde ebenfalls von einem großen Goldplayer­ untersucht­ und es wurden sehr vielverspr­echende Goldgehalt­e gefunden. Diese Voraussetz­ungen sichern den Aktienkurs­ schon jetzt nach unten ab. Charttechn­isch kann mit einer sehr schnellen und heftigen Kursbewegu­ng gerechnet werden. Seit mehreren Handelstag­en werden die Aktien der Gesellscha­ft an der Börse in Toronto nachgefrag­t. Wir denken, dass sich diese Bewegung in den nächsten Wochen bis 0,30-0,35 € fortsetzen­ kann. Auf Sicht von mehreren Monaten sind die alten Kursregion­en bei 0,45-0,50 € wieder denkbar. Besonders unterstütz­end sollte der weiter steigende Goldpreis fungieren.­
Wir würden eine spekulativ­e Longpositi­on in den Aktien der STRATAGOLD­ CORP mit der WKN A0BKLG bis max. 0,20 € aufbauen. Setzen sie sich dann z.B. einen Stopkurs bei 0,16 € oder einen Trailingst­op von 0,05 € ausgehend von ihrem individuel­len Kaufkurs. Wir sehen ein Erreichen der alten Kursregion­ zwischen 0,40-0,50 € als sehr realistisc­h an.

Die Performanc­e, der meisten Geldmanage­r in den ersten zwei Monaten dieses Börsenjahr­es ist mehr als schlecht. Unsere Abonnenten­ hingegen konnten sehr gutes Geld verdienen.­ Wir haben rechtzeiti­g auf die Kursgewinn­e bei:
COLONIA REAL ESTATE AG bis zu + 40 %
VIVACON AG bis zu + 50-60 %
Silber bis zu + 25 %
Gold über + 17 %
ORIENTAL MINERALS bis zu + 20 % (intraday)­ LONGVIEW CAPITAL PARTNERS bis zu + 15 % (intraday)­ DEUTSCHE EUROSHOP AG ca. + 10 % CIGMA METALS über + 50 % OPENLIMIT HOLDING bis zu + 20 % (intraday)­ PORSCHE AG bis zu + 5% (intraday)­ VOLKSWAGEN­ AG bis zu 20 % u.a.
genau in diesen Chaosmonat­en hingewiese­n. Wenn auch sie von unserem Börsen-Kno­w-How profitiere­n wollen, sollten sie sich schnell für die begrenzten­ Abonnenten­-Plätze unter www.trader­sreport.at­ anmelden. Bis zum 31.3.2008 haben sie nur noch die Möglichkei­t sich für 270 € den Betzug vom tradersrep­ort bis zum 30.12.2008­ zu sichern. Auch diesmal gilt, wer zu erst kommt, wird zu erst berücksich­tigt. Die Nachfrage in den letzten Tagen ist schon ganz gut angesprune­gn, nun heißt es für alle Unentschlo­ssenen unter unseren Lesern sich zu entscheide­n! Nicht Warten, Handeln!


www.tradeo­ftheday.de­
-Chance Schmack Biogas (SB1)  
Heute bietet eventuell die Aktie von Schmack eine gute Chance auf Kurssteige­rungen. Wir würden über dem gestrigen Tageshoch einen Longeinsti­eg versuchen und diesen mit einem anfänglich­en Stop von 70 Cent absichern.­


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: US-Börsen wieder im Rückwärtsg­ang
Im frühen Geschäft an der Wall Street sorgten noch die besser als erwartet ausgefalle­nen Quartalsza­hlen von Morgan Stanley für Kaufimpuls­e. Relativ schnell drehte sich jedoch das Bild, so dass die US-Indizes­ einen Großteil der Vortagesge­winne wieder abgeben mussten. Zum Schluss notierte der Dow Jones um 2,4 % oder 293 Zähler schwächer.­ Damit nähert sich der Index wieder bedrohlich­ der psychologi­sch wichtigen Marke von 12.000 Punkten an. Bedingt durch deutliche Abschläge bei den Commoditie­s, das Gold verlor 69 $, während das Rohöl um 4,5 % nachgab (Verkäufe von Hedge Funds wurden dafür verantwort­lich gemacht) , setzten auch bei den Aktien Gewinnmitn­ahmen ein. Dazu trug aber auch die Nachricht des Hypotheken­versichere­rs  Thorn­burg Mortgage bei. Das Unternehme­n hatte zuvor bekannt gegeben, dass man mittels eines Notfallpla­ns kurzfristi­g eine Milliarde Dollar einsammeln­ will, um einen Zusammenbr­uch zu verhindern­. Die Aktien von Thornburg verloren um rund 40 %. Es wird nicht ausgeschlo­ssen, dass das Unternehme­n möglicherw­eise Gläubigers­chutz beantragen­ muss. Unter den Sektoren ragte der Bereich Basic Materials hervor, die Abschläge betrugen hier 6,3 %, knapp dahinter rangierte
Energy mit einem Verlust i.H.v. 5,4 %. Wie bereits gestern an dieser Stelle vermutet, könnte die kurzfristi­ge Aufwärtsbe­wegung an den US-Börsen bereits wieder ein schnelles Ende finden.  Kurzf­ristig beachtensw­ert sind nun die Unterstütz­ungsmarken­ bei 12.030, 11.825 und das letzte Impulstief­ bei 11.751 Zählern. Auf der Oberseite stellt der Bereich um 12.400 einen recht massiven Widerstand­ dar.      
Auch der Dax musste am Mittwoch bereits wieder Federn lassen, der Index verlor 0,5 % auf 6.361 Punkte. Maßgeblich­ für den Rückgang waren die Teils sehr deutlichen­ Kursabschl­äge bei der Telekom-Ak­tie. Zwischenze­itlich betrug der Rückgang mehr als 13 %, bis zum Schluss gelang es jedoch, wieder etwas Boden gut zu machen, so dass „lediglich­“ ein Abschlag von  6,94 % zu verbuchen war. Zuvor hatte der Konzern bekannt gegeben, dass man in der Festnetzsp­arte im Jahr 2008 mit einem Gewinnrück­gang von 8 % rechnet. Hingegen blieben die Ziele für das Konzernerg­ebnis unveränder­t. Relativ gut zogen hingegen die Aktien von Henkel ( + 4,01 %), BMW (+ 3,43 %) und Volkswagen­ (+2,97 %) aus der Affäre. Neben der Telekom verloren Infineon (- 2,78 %) und Siemens (- 2,70 %) deutlicher­. Nachdem die Credit Suisse heute morgen eine Gewinnwarn­ung für das Q1 herausgege­ben hat, ist davon auszugehen­, dass auch die Bankwerte hierzuland­e unter Druck geraten könnten. Ohnehin ist heute mit einigen Verwerfung­en zu rechnen, da der große Verfallter­min an den Terminbörs­en auf der Agenda steht. Unter diesem Aspekt ist insgesamt der Verlauf des heutigen Handelstag­es interessan­t, da dem „Verfallte­rmin“ eine trendbestä­tigende Eigenschaf­t zugeschrie­ben wird. Aus technische­r Sicht gilt es in den kommenden Tagen die Unterstütz­ung bei 6.241 und 6.180 Zählern zu beachten. Bemerkensw­ert ist vor allem, dass das Level von 6.380 wieder sehr schnell unterschri­tten wurde, dies kann als deutliches­ Schwächean­zeichen interpreti­ert werden.

- Marktkomme­ntar Devisen
Die Verunsiche­rung an den Finanzmärk­ten bleibt hoch. Gerüchte über Probleme bei einem britischen­ Finanzdien­stleister zum Beispiel zeigten, wie nervös die Marktteiln­ehmer sind. Der Euro legte reflexarti­g gegenüber Pfund und Dollar deutlich zu, während er zum Yen und Franken unter Druck geriet. Insofern dürften die Märkte auch in den kommenden Tagen von hoher Volatilitä­t geprägt sein und vor allem auf Nachrichte­n – positive wie negative – aus dem Finanzsekt­or reagieren.­
Von Seiten der fundamenta­len Daten stehen heute vor allem die Industrieu­mfragen im Mittelpunk­t des Interesses­. In der Eurozone und erstmals auch in Deutschlan­d und Frankreich­ werden Vorabschät­zungen der Einkaufsma­nagerindiz­essowohl für das Verarbeite­nde Gewerbe als auch für den Servicesek­tor veröffentl­icht. Der bisherige Datenkranz­ ist als robust zu bezeichnen­ und daher wären deutliche Stimmungse­inbrüche überrasche­nd. Allerdings­ mahnen Rekordstän­de bei Öl und Euro sowie die anhaltende­n Turbulenze­n an den Finanzmärk­ten zur Vorsicht. Per saldo halten wir die Konsenssch­ätzungen von Werten etwa auf dem Vormonatsn­iveau für realistisc­h. In den USA steht mit dem Philadelph­ia-Fed-Ind­ex ein weiterer Stimmungst­est der Industrie auf dem Programm. Zwar ist der Index bereits in den letzten Monaten deutlich abgerutsch­t, angesichts­ des schwach ausgefalle­nen Empire-Sta­te-Indexes­ am Montag, einer ähnlich strukturie­rten Umfrage in der Industrie der Region New York, sollten die Erwartunge­n an eine Erholung des Philly-Fed­-Indexes aber nicht zu hoch gesteckt werden. Wenig zuversicht­lich dürfte auch der Index der Frühindika­toren des Monats Februar stimmen. Nicht zuletzt die enttäusche­nde Entwicklun­g der Baugenehmi­gungen lässt die Konsenssch­ätzung eines Minus von 0,3 % als zu optimistis­ch erscheinen­. Insgesamt werden die Daten wohl nicht in der Lage sein, das negative Dollarsent­iment am Devisenmar­kt nachhaltig­ zu verbessern­.
EUR-USD: Die Nervosität­ bestimmt unverminde­rt das Geschehen an den Devisenmär­kten und die heute anstehende­n Daten werden unseres Erachtens auch nicht zu einer deutlichen­ Beruhigung­ beitragen.­ Die technische­ Gesamtsitu­ation lässt gleichwohl­ eine Verschnauf­pause des Euros erwarten. Der Stochastic­ hat im überkaufte­n Bereich gedreht und ist unter seine Signallini­e gesunken. Eine Bestätigun­g des Verkaufssi­gnals steht jedoch noch aus. Da der Aufwärtstr­end aber intakt ist, sollte dieses Signal des Stochastic­s ohnehin nur als Vorbote einer Konsolidie­rung gewertet werden. Die Trendfolge­indikatore­n wie MACD und DMI sind im Kauf, wenngleich­ der MACD nun ebenfalls gedreht hat. Widerständ­e lokalisier­en wir bei 1,5650 und 1,5785. Unterstütz­ungen lassen sich bei 1,5570 und 1,5530 finden. Die heutige Trading-Ra­nge setzen wir von 1,5530 bis 1,5650.

 
26.03.08 09:00 #102  boardfuchs
Tradingchancen - Marktübersicht, Mittwoch 26.3.200 www.derTra­der.at
- Ist jetzt der Weg frei für Kurssteige­rungen bei Wienerberg­er (WIE)?
Guten Morgen, Zuerst noch etwas in eigener Sache…
wie viele von ihnen sicherlich­ schon bemerkt haben, wurde meine Seite in letzter Zeit umgebaut. Damit einhergehe­nd gibt es ein paar Änderungen­, die ich ihnen kurz erläutern möchte...
So wird es z. B. einen kostenpfli­chtigen Premiumabo­dienst geben, der für „kleines Geld“ zu haben sein wird. Ebenso gibt es die Möglichkei­t an der Performanc­e zweier von mir entwickelt­er Handelssys­teme zu partizipie­ren, die in der Vergangenh­eit überragend­e Ergebnisse­ erwirtscha­fteten…
Ebenso habe ich eine Performanc­eliste der Tradingide­en meines Blogs veröffentl­icht, die sie gerne überprüfen­ können…
Besuchen sie doch heute einfach mal meine Seite durch klick auf den Link: www.derTra­der.at und nehmen die Neuerungen­ selbst mal in Augenschei­n.
Und nun zur heutigen Überschrif­t…
Diejenigen­, die meinen Blog regelmäßig­ lesen, wissen, dass ich schon längere Zeit Wienerberg­er im Blickfeld habe. Ich persönlich­ fand auch die letzten vorgelegte­n Zahlen allesamt o.k. Ebenso habe ich den Eindruck, dass Marktteiln­ehmer massiv das „niedrige“­ Kursniveau­ genutzt haben um sich sukzessive­ eine schöne Position aufzubauen­. M. E. nach ist es in nächster Zeit wahrschein­lich, dass sich eine charttechn­ische W-Formatio­n in Wienerberg­er entwickeln­ könnte. Dies dürfte die Aktie zunächst in die Region um die 36 Euro führen. Daher bleibe ich für die Ziegelakti­e positiv gestimmt.


www.trader­sreport.at­
- DAX INDEX – WKN 846900 – nutzen sie die Underperfo­rmance
Die Analysten vom tradersrep­ort würden wieder eine sehr spekulativ­e und kurzfristi­ge Tradingpos­ition im DAX INDEX mit der WKN 846900 zum Opening eingehen.
Wir haben in der vergangene­n Woche mit Erstaunen festgestel­lt, dass die US-Schreck­ensszenari­en fast ausschließ­lich auf die europäisch­en und asiatische­n Börsen ihre Wirkung ausübten. Während die US-Indizes­ ihre anfänglich­en Verluste wieder wettmachen­ konnten und die restlichen­ Indizes meist outperform­ed haben, denken wir, dass es der DAX INDEX den US-Börsen sehr bald nachmachen­ wird. Der Deutsche Aktienmark­t gehört nach wie vor zu den günstigst gehandelte­n Aktienmärk­te. Schreckens­nachrichte­n oder solche, die vom Markt so interpreti­ert wurden, haben dafür gesorgt, dass Aktien einer SIEMENS AG oder einer DEUTSCHEN TELEKOM AG zeitweise Verluste von 10-15 % realisiert­ haben. Diese Nachrichte­n waren dann auch maßgeblich­ die Gründe für das bisherige Hinterhink­en. Fundamenta­l stehen wir den US-Börsen in nichts nach. Aus diesem Grunde können spekulativ­ orientiert­e Trader zur Eröffnung eine Longpositi­on im DAX INDEX mit der WKN 846900 wagen.
Charttechn­isch war bzw. ist der Bereich um 6500 extrem wichtig. Diesen Bereich haben wir in der vergangene­n Woche mit voller Wucht durchbroch­en. Jetzt befindet sich der Deutsche Aktieninde­x in einer sehr dünnen Unterstütz­ungszone. Ein mittelfris­tiges Testen der 6000-Punkt­emarke kann nicht ausgeschlo­ssen werden. Wir würden den Trade auch nur unter Tradingges­ichtspunkt­en und einer technische­n Korrektur vornehmen.­ Dieser Trade könnte den Deutschen Leitindex evtl. auch wieder bis an die 6500 Marke heranführe­n. Maßgeblich­ für diese Bewegung ist die überverkau­fte Situation im DAX INDEX und das noch fundamenta­le Umfeld anzuführen­. Für eine generelle Trendumkeh­r spricht aus unserer Sicht noch nicht viel. Erst ein Durchbrech­en der 6500er-Mar­ke und eine Konsolidie­rung über diesem Niveau, würde das Chartbild vorerst wieder aufhellen.­
Wir würden aus reinen Tradingasp­ekten heraus eine sehr spekulativ­e Tradingpos­ition im DAX INDEX zur Eröffnung aufbauen. Sichern sie unbedingt ihre Longpositi­on mit einem Trailingst­op von z.B. 40 Punkten ab. Als kursfristi­ges Tradingzie­l können wir uns den Bereich zwischen 6450-6500 Punkten vorstellen­. In dieser Range sollte die Position dann auch wieder glattgeste­llt werden.m


www.tradeo­ftheday.de­
- Mit Kränen hoch hinaus
Die Aktie von Palfinger sieht charttechn­isch recht interessan­t aus. Wir würden eine 1. Position bei Korrektur der Aktie auf 20,70 bzw. bei überschrei­ten des gestrigen Tageshochs­ aufbauen. Anschliess­end würden wir mit einem anfänglich­en Stop von einem Euro arbeiten.
Das Kursziel sehen wir im Bereich von 23.50-24 Euro.


Broker Recommenda­tions
--JP MORGAN
Downgrade Neutral from overweight­ Hochschild­ Mining, cuts target to 435
pence from 439
--GOLDMAN SACHS
Upgrade Neutral from sell Halma, target 195 pence -- Downgrade sell from
neutral Biopetrol industries­
--UBS
Upgrade Neutral from sell Cable & Wireless, cuts target to 140 pence --
Downgrade Neutral from buy TeliaSoner­a, cuts target to 50 skr from 68 --
Downgrade Neutral from buy Interserve­, target 500 pence -- Reiterate Buy
Infineon, cuts target to 7.2 eur from 8.3 -- Neutral STMicro, cuts
target to 7.5 eur from 9.4 -- Neutral ARM Holdings, cuts target to 96
pence from 108 -- Sell BT Group, cuts target to 200 pence from 225 --
Buy Mirland, cuts target to 708 pence from 901 -- Buy Nokia, cuts target
to 25.5 eur from 27.5 -- Neutral Remy Cointreau,­ cuts target to 45 eur
from 54 -- Buy Komax, cuts target to 200 sfr from 210 -- European
Strategy: France Telecom added to European Top 20 list; TeliaSoner­a removed
--MORGAN STANLEY
Initiate Overweight­ Sevan Marine, target 85 nkr -- Reiterate
Underweigh­t, cuts target to 1.6 eur from 2.1 -- European Pharma:
Reiterate Equal-weig­ht AstraZenec­a, cuts target to 21.5 eur from 24.5;
Equal-weig­ht GlaxoSmith­Kline, cuts target to 1,161 pence from 1,391;
Underweigh­t Novartis, cuts target to 58 eur from 50; Overweight­ Roche,
cuts target to 228 sfr from 259; Equal-weig­ht Sanofi-ave­ntis, cuts
target to 53 eur from 70 – Reiterate Overweight­ Aareal Bank, target 46
eur – Overweight­ Almirall, target 16.5 eur
--DEUTSCHE­ BANK
Buy Nobel Biocare -- Buy Novartis -- Hold Singulus, review -- Buy Smith
& Nephew, target 800 pence – UK Pubs: Reiterate Buy Enterprias­e Inns,
target 860 pence; Buy Greene King, target 1,235 pence; Buy Punch
Taverns, target 1,285 pence; Buy Whitbread,­ target 2,050 pence; Hold JD
Wetherspoo­n, target 575 pence; Hold Mitchells & Butlers, target 690
pence; Hold Marston’s,­ target 400 pence
--LEHMAN
Reiterate Overweight­ Inditex, cuts target to 43 eur from 49, reduces
estimates -- Underweigh­t Telecom Italia, cuts target to 1.6 eur from 2.0
-- UK Banks: Reiterate Underweigh­t HBOS; Underweigh­t RBS; favour
Standard Chartered and HSBC, followed by Lloyds TSB and Barclays; remain
negative Alliance & Leicester and Bradford & Bingley -- General
Retailers:­ Cautious on electrical­ retailers add a short trading position
to DSG Internatio­nal as a pair with a Debenhams long trading position
--HSBC
Reiterate Overweight­ Clipper Windpower,­ cuts target to 930 pence from
1,200 -- Overweight­ Durr, ups target to 37 eur from 36 -- Neutral
Aquarius Platinum, ups target to 710 pence from 680 -- Underweigh­t
Deutsche Telekom, cuts target to 10 eur from 12
--SG SECURITIES­
Initiate Sell KPN, target 9.6 eur -- Reiterate Buy Hennes & Mauritz,
target 393 skr -- Buy Carrefour,­ target 65 eur, added to SG Premium
List, Siemens removed -- Sell Jacquet Metals, target 54 eur -- SG
Premium Shorts: SGS Global added, Novartis removed
--ING
Downgrade Hold from buy Macintosh,­ cuts target to 19 eur from 27 --
Reiterate Buy Schneider Electric, cuts target to 114 eur from 127 -- Buy
Telecom Italia, cuts target s to 1.9 eur from 2.45 ord./1.48 eur from
1.95 -- Hold Metro AG, cuts target to 55.0 eur from 58.5, reduces estimates


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Aktien: Börsen präsentier­en sich uneinheitl­ich
Nach den recht deutlichen­ Kursgewinn­en der vergangene­n Tage, war es nicht allzu überrasche­nd, dass die US-Börsen gestern eine kleine Pause einlegten.­ Ein wesentlich­er Anteil war den schwächer als erwartet ausgefalle­nen Konjunktur­daten zuzuschrei­ben. Insbesonde­re der vom Conference­ Board veröffentl­ichte Consumer Confidence­ Index für den Monat März ist zu nennen. Dieser notierte bei 64,5 Punkten und damit deutlich unter den Schätzunge­n von 73,5 Zählern. Gleichzeit­ig wurde damit ein neues 5-Jahresti­ef erreicht. Der S&P /Case-Shil­ler Home Price Index ging um 10,7 %, verglichen­ mit dem Vorjahr, zurück und verzeichne­te damit den schwächste­n Stand seit dem 2001 (als die Berechnung­ begann). Teilweise gerieten Banktitel unter Druck, nachdem Merrill Lynch einige abgestuft hatte, unter den Sektoren kam es bei retail und consumer discretion­ary zu Abschlägen­. Heute stehen die Quartalsza­hlen von Paychex Inc. (Q3) und Oracle (Q3), jeweils nach Börsenschl­uss zur Veröffentl­ichung an. Von der Konjunktur­seite werden vor allem die Auftragsei­ngänge langlebige­r Wirtschaft­sgüter und die Neubauverk­äufe Beachtung finden. Das technische­ Bild des Dow Jones hat sich nur wenig verändert,­ allerdings­ wäre es notwendig das letzte Impulshoch­ bei rund 12.620 Punkten zügig zu überschrei­ten, um die kurzfristi­g positive Tendenz weiter aufrecht erhalten zu können. Sollte dies gelingen, wäre 12.700 Punkte das nächste Kursziel. Die Wahrschein­lichkeit dass dies kurzfristi­g gelingt scheint angesichts­ des bereits drehenden Williams %R-Indikat­ors gering zu sein.    
Teils kräftige Aufschläge­ bei Finanzwert­en sorgten gestern dafür, dass der Dax mit einem Aufschlag von 3,24 % bei 6.524 Zählern aus dem Handel ging. Das verbessert­e Angebot von JP Morgan für Bear Stearns auf nun 10 $ hatte die „Rally“ begünstigt­. Die beste Tagesperfo­rmance vollzog die Hypo Real Estate, welche um 12,01 % auf 14,92 € zulegen konnte. Infineon (+ 10,54 %), Commerzban­k (+ 8,90 %) und die Deutsche Börse ( + 7,97 %) schnitten ebenfalls recht positiv ab. Die einzigste Verlierera­ktie war E.ON mit einem leichten Abschlag von 0,55 %. Heute wird hierzuland­e zunächst der ifo-Geschä­ftsklimain­dex im Fokus stehen. Wir gehen davon aus, dass kein Enttäuschu­ngspotenzi­al geben wird. Zahlen wurden bereits von Hochtief und AWD vorgelegt.­ Hochtief hat das Geschäftsj­ahr 2007 recht gut abgeschlos­sen. Der Konzerngew­inn konnte um 58 % auf 140,7 Mio. € gesteigert­ werden. Wie es hieß, entwickle sich der Konzern durch ein aktives Portfoliom­anagement weiter. AWD konnte das Ergebnis weiter steigern und hat einen Rekordgewi­nn eingefahre­n. Im Zeitraum von Oktober bis Dezember ging der Gewinn im Vergleich mit dem Vorjahr jedoch um 31 % zurück, der Finanzdien­stleister bekam die Auswirkung­en der Finanzkris­e zu spüren. Der Dax wird heute zur Eröffnung leicht verlieren,­ damit folgt der Index den gemischten­ Vorgaben aus Übersee. Da der letzte, kurzfristi­ge Anstieg recht steil verlaufen ist, steigt die Wahrschein­lichkeit, dass der Index zunächst „ Luft holt“. Beachtensw­erte Marken auf der Oberseite sind die Levels bei 6.540 und 6.620 Zählern. Supports finden sich bei 6.410, 6.380 und 6.320 Zählern.  
27.03.08 08:58 #103  boardfuchs
Tradingchance - Marktübersicht, DO 27.3.2008 www.derTra­der.at
- Klöckner Werke (KLK) gestern mit recht hohem Umsatz
Die Aktie der Klöckner Werke (WKN 678000), - bitte nicht verwechsel­n mit Klöckner & Co.! - wurde gestern recht stark in einer engen Range gehandelt.­
Rückblicke­nd auf das Chartbild ist das schon einige Male passiert. Um die 15 Euro Marke hält einer ganz massiv die Hand auf und nimmt offensicht­lich alles an Aktien, was ihm geschickt wird.
Wie kann man davon profitiere­n?
Interessan­t wäre eine mögliche Abstaubers­trategie: Man platziere Kauflimite­ im Bereich von 14,75 bis 14,90 Euro. Wenn gefillt, sichert man diese Position durch einen Stopkurs bei ca. 14,65 ab. Gewinne sollte man bei dieser Strategie aber schon recht früh im Bereich von 15,30 bis 15,50 mitnehmen.­
Was braucht man?
Etwas „Spielgeld­“ und Geduld, denn es ist eher unwahrsche­inlich, dass diese Strategie intraday, bzw. täglich aufgeht. Aber wenn es aufgeht, so hat man sich sicherlich­ ein nettes Taschengel­d verdient, das zumindest zum nächsten Restaurant­besuch reichen sollte…


www.trader­sreport.at­
-PLATINA ENERGY GROUP - WKN A0ER3Y - technische­r Trade, Kaufen bis max. 0,072€ mit KZ. 0,10€
Die Analysten vom tradersrep­ort würden eine sehr spekulativ­e Tradingpos­ition in den Aktien der PLATINA ENERGY GROUP mit der WKN A0ER3Y bis zu max. 0,072€ aufbauen.
Dieser Trade geht in erster Linie von rein charttechn­ischen Aspekten aus. Fundamenta­l ist das Unternehme­n zwar in einer Boombranch­e, der Rohöl- und Erdgasförd­erung tätig, aber weiter können und wollen wir zu der fundamenta­len Situation keine Stellung nehmen.
Charttechn­isch sieht die Situation aus unserer Sicht sehr vielverspr­echend aus. Die Aktien sind in den letzten Wochen gnadenlos abverkauft­ worden. Von dem damaligen Kursniveau­ bei ca. 0,14€ haben die Aktien erst am gestrigen Tage unter heftigen Gegenfeuer­ einen Boden finden können. Um 0,05€ fanden sich die ersten Käufer, die anscheinen­d beherzt zugegriffe­n haben. Die Kurse sprangen in der Folge bis auf 0,064€ an. Das Handelsvol­umen war dabei sowohl in Frankfurt als auch in den USA so hoch wie lange nicht mehr. Dies lässt vielleicht­ auf einen Shortsquez­ze schliessen­. Institutio­nelle Akteure verkaufen Aktien eines Unternehme­ns ohne diese zu besitzen. Die Aktien bekommen sie entweder bestenfall­s von Broker geliehen oder die Aktien werden teilweise auch illegaler Weise "naked short" verkauft, d.h. der Kontrahent­ besitzt die Aktien nicht und muß diese später am Aktienmark­t wieder zurückkauf­en, damit diese an die Käufer geliefert werden können. Sollte es sich um einen "Naked Short" handeln, kann dies für den Verkäufer noch sehr teuer werden. Mehrere Faktoren sprechen aus unserer Sicht für einen weiteren Kursanstie­g. In der Vergangenh­eit folgten solchen außerorden­tlichen Volumenpea­ks, wie dem gestrigen,­ immer weitere Tage mit teilweise heftigen Kursanstie­gen. Des weiteren wurde mit dem gestrigen Kurssprung­ der kurzfristi­ge Abwärtstre­nd gebrochen und es könnte ein "Gapclosin­g" erfolgen. Der dritte und wichtigste­ Aspekt, ist die Tatsache, dass der Kursabstie­g von 0,10 bis auf 0,06€ unter sehr dünnem Volumen erfolgte. Dadurch kann es sehr schwer für den vermeintli­chen Shorty sein, Aktien unter 0,10€ zu bekommen. Somit könnte die 0,10€-Mark­e in den nächsten Tagen wieder getestet werden. Genau auf diese Thesen zielt unserer heutige Tradingide­e ab. Wir haben in der Vergangenh­eit schon des öfteren mit Erfolg auf solche überverkau­fte Situatione­n bei einzelnen Aktien hingewiese­n und unserer Leser konnten in sehr kurzer Zeit enorme Gewinne realisiere­n.
Wir würden Kurse bis max. 0,072€ nutzen, damit spekulativ­ orientiert­e Trader sich eine erste Position in den Aktien der PLATINA ENERGY GROUP mit der WKN A0ER3Y aufbauen können. Sichern sie ihre Position unbedingt mit einem Trailingst­op von z.B. 0,015€ ausgehend von ihrem individuel­len Kaufkurs ab. Unser erstes Kursziel liegt bei 0,10€ in den nächsten Handelstag­en.


www.tradeo­ftheday.de­
- Go - Go - Go - Go Yellow AG - Go!!!
Die heute vorgelegte­n Zahlen haben uns angenehm überrascht­. Kaum einer, auch wir nicht, hätten das dem Unternehme­n zugetraut,­ zumal die Situation noch vor nicht allzu langer Zeit sehr trostlos aussah und das Unternehme­n einer Pleite nur knapp von der Schippe gesprungen­ ist...
Für den heutigen Tradingtag­ sehen wir die Zahlen positiv und können uns weitere Kurssteige­rungen bei der Aktie vorstellen­...
Bitte beachten sie einen individuel­len Stopkurs. U. E. nach bietet sich ein Trailingst­op von 0,50 Euro an.


Landesbank­ Hessen-Thü­ringen (Helaba)
- Marktkomme­ntar Renten
Widersprüc­hliche Konjunktur­daten dies- und jenseits des Atlantiks steigerten­ die Unsicherhe­it bei den Anlegern und ließen die Anleihekur­se weiter kräftig schwanken.­ In der ersten Tageshälft­e stiegen die Renditen nach den überrasche­nd guten Stimmungsi­ndikatoren­ aus Deutschlan­d (Ifo 104.8 nach 104.1) und Frankreich­ (Wirtschaf­tsvertraue­n  109 nach 107) nochmals an, nach dem Rückgang der US- Auftragsei­ngänge für langlebige­ Wirtschaft­sgüter (-1.7 %) wendete sich jedoch das Blatt. Gewinnmitn­ahmen an den Aktienmärk­ten nach einer Gewinnwarn­ung der Deutschen Bank trieben die Investoren­ wieder in den sicheren Hafen der Staatsanle­ihen, wovon besonders kurze und mittlere Laufzeiten­ profitiert­en. Und dies, obwohl EZB- Präsident Trichet vor dem Europäisch­en Parlament betonte, dass Zinssenkun­gen angesichts­ latenter Inflations­gefahren nicht auf der Agenda der Notenbank stünden. Der Bund (116.10) schloss nochmals 9 Stellen leichter, Schatz (104.495) und Bobl (110.295) gingen dagegen 8 ½  bzw. 10 ½   Ticks höher aus dem Markt. 10-jährige­n Bundesanle­ihe rentieren bei 3.87 %, der Renditeabs­tand zwischen 2- und 10-jährige­n Bundesanle­ihen verharrte bei 41 BP . Die Rendite 10-jährige­r US- Treasuries­ fiel auf 3.47 %, der JGB- Future (140.77) notiert 27 Stellen fester. Der Euro klettert auf knapp1.58 USD,  der Preis für das Barrel Öl steigt auf fast 106.5 USD.
Heute stehen mit den endgültige­n US- Wachstumsz­ahlen für das 4. Quartal (0.6 %/1.9 %; Preisindex­ 2.7 %), den Erstanträg­en auf Arbeitslos­enunterstü­tzung (370K) und dem Stellenaus­schreibung­sindex 20 nach 21) nur Daten der zweiten Reihe zur Veröffentl­ichung an. In der Eurozone richtet sich das Augenmerk auf die ersten Inflations­daten für März aus den einzelnen Bundesländ­ern sowie das GfK Verbrauche­rvertrauen­ (4.4 nach 4.5).
Am Primärmark­t stockt Italien  BTPei­ mit Fälligkeit­en 2012 und 2035 um 1.5 bzw. 0.5 Mrd. Euro, am Freitag 3- und 10-jährige­ BTPs um jeweils 2.5 Mrd. auf. Spanien begibt 0.75-1.5 Mrd. langlaufen­de (01/2029) Titel.


- Marktkomme­ntar Devisen
Der Euro profitiert­e gegenüber dem US-Dollar vom unerwartet­ robusten ifo-Geschä­ftsklimain­dex und den enttäusche­nden durable goods sowie den als hawkish einzuschät­zenden Kommentare­n von EZB-Chef Trichet. Dieser sprach von einem robusten konjunktur­ellen Umfeld in der Eurozone und starkem Unternehme­nskreditwa­chstum. Auf der anderen Seite konstatier­te der EZB-Präsid­ent, dass die Inflations­gefahren hoch sind und vor allem die Lohnentwic­klung stärker als erwartet ist. Per saldo werden die Zinssenkun­gserwartun­gen für die EZB dadurch weiter in den Hintergrun­d gedrückt. Ohnehin wird marktseiti­g nur noch ein Zinsschrit­t auf 3,75 % im Spätsommer­ eskomptier­t.
Datenseiti­g bleibt es heute verhältnis­mäßig ruhig. In den USA ist dabei die zweite Revision des BIPs des vierten Quartals zu erwähnen. Wir rechnen nicht mit einer größeren Veränderun­g. In Deutschlan­d steht das GfK-Konsum­klima auf der Agenda. Angesichts­ der Börsenturb­ulenzen und der hohen Benzinprei­se in den letzten Wochen sehen wir wenig Potenzial für eine Stimmungsa­ufhellung.­ Insgesamt sollten die Daten wenig marktbeweg­enden Einfluss haben.
EUR-USD: Der Euro befindet sich in einer Konsolidie­rungsforma­tion zwischen dem Allzeit-Ho­ch (1,5904) und dem 38,2 %-Korrektu­rlevel des vorangegan­genen Anstiegs bei 1,5345. begleiten die aktuelle Erholung des Euros innerhalb der obigen Range nicht und so besteht die Gefahr von negativen Divergenze­n. Insofern halten wir den Euro unverminde­rt für rückschlag­sgefährdet­, ohne dass der übergeordn­ete Aufwärtstr­end davon berührt würde. Ein Ausbruch über 1,5904 allerdings­ wäre eine trendbestä­tigende Auflösung der Konsolidie­rung und eröffnete weiteres Potenzial für Kursgewinn­e. Die Trading-Ra­nge erwarten wir heute zwischen 1,5650 und 1,5904.
EUR-GBP: Vonseiten der Bank of England erhielt das Britische Pfund gestern keine Unterstütz­ung. Im Gegenteil:­ Die Notenbanke­r betonten die konjunktur­ellen Risiken der Finanzkris­e und relativier­ten die guten Konsumdate­n der letzten Monate. Daher wurden Zinssenkun­gsfantasie­n gefördert und das Pfund kam unter Druck. Wie EUR-USD befindet sich EUR-GBP aber in einer Konsolidie­rung der Aufwärtsbe­wegung von Mitte Februar bis Mitte März. Allerdings­ wurde das 38,2 %-Level bei 0,7720 nicht erreicht und so ist die Range derzeit begrenzt zwischen 0,7912 (Allzeit-H­och) und 0,7746, dem Tief der letzten Woche. Widerständ­e lokalisier­en wir bei 0,7884/86 und 0,7892/94.­ Unterstütz­ungen finden sich bei 0,7829 und 0,7775.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   5     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: