Suchen
Login
Anzeige:
Di, 27. September 2022, 1:32 Uhr

Auswirkungen des Ukraine Krieges für die deutsche Wirtschaft


02.03.22 12:14
GoldGeldWelt

Die Vereinigten Staaten, Frankreich, Kanada, Italien, das Vereinigte Königreich und Deutschland haben gemeinsam beschlossen, die russischen Banken von Swift auszuschließen. Mit weiteren Sanktionen gegen die russische Zentralbank sowie gegen Oligarchen im Umfeld von Wladimir Putin soll Russland zusätzlich geschwächt werden.

Die Bundesregierung kündigte an, dass dadurch internationale Finanzströme verhindert werden, auf die Institute angewiesen sind, um ihre globalen Aktivitäten zu unterstützen. Der Ausschluss russischer Finanzinstitute aus Swift könnte dazu führen, dass der Handel mit dem Westen weitestgehend eingeschränkt wird.

Swift wurde entwickelt, um Finanzinstituten eine sichere internationale Kommunikation zu ermöglichen. Sind Banken von Swift ausgeschlossen, ist der Zugang zum globalen Markt massiv erschwert.

Spielraum der russischen Zentralbank weiter einschränken
Die Länder haben daneben beschlossen, die Möglichkeiten der russischen Zentralbank zur Stützung des Wechselkurses bei internationalen Finanztransaktionen weiter einzuschränken.

Einer der Gründe dafür ist, Russland daran zu hindern, seine staatlichen Reserven zur Finanzierung seines Krieges zu verwenden.

Die Sanktionen müssen noch vom EU-Ministerrat formal gebilligt werden. Um eine zügige Umsetzung zu gewährleisten, soll eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus den USA und der Europäischen Union eingerichtet werden.

Auswirkungen des Ukraine Krieges auf europäische Unternehmen
Ein Swift-Ausschluss trifft sowohl russische Unternehmen als auch direkt ihre europäischen Handelspartner. Schließlich wird der internationale Zahlungsverkehr deutlich erschwert.

Sanktionen – betroffene Branchen in Deutschland
Die Handelsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland erscheinen zunächst überschaubar. Doch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Krieges werden viele deutsche Unternehmen und Branchen treffen.

Am meisten dürften folgende Branchen betroffen sein:

Chemieindustrie
Der Chef des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) warnt bereits davor, was passieren wird, wenn wegen der Ukraine Krise Europa nicht mehr genug Gas erhalten wird. Die wirtschaftlichen Aussichten für energieintensive Branchen wie die Chemieindustrie werden sich in diesem Fall deutlich verschlechtern.

Schon jetzt lastet der Energiepreis erheblich auf den Schultern der Chemie- und Pharmaindustrie. Derzeit werden mehr als 3 Millionen Tonnen Erdgas pro Jahr von der Industrie als Rohstoff verwendet.

Luftverkehr
Die europäischen Unternehmen hatten sich nach der Corona-Flaute gerade auf einen Neustart im Luftverkehr vorbereitet. Nun müssen Lufthansa und andere Fluggesellschaften ihre Flugpläne über Fernost umstellen.

Alternativrouten nach Südasien sind teurer und zeitaufwendiger, als die regulären Routen und führen zu einem höheren Kraftstoffverbrauch.

Maschinenbau
Russland ist ein wichtiger Markt für deutsche Maschinenbauer. Es lag im vergangenen Jahr auf Platz 9 der wichtigsten Abnehmerländer und es gingen Maschinen im Wert von 5,5 Milliarden Euro ins Land.



Branchen, die vom Ukraine-Krieg nur geringe Auswirkungen erwarten


Der Ukraine-Krieg wird voraussichtlich nur geringfügige Auswirkungen auf die

Banken-,

Automobil- und

Tourismusbranche haben.

Die meisten deutschen Banken haben ihr Russland-Engagement in den letzten Jahren deutlich reduziert. Deutsche Bank und Commerzbank bezeichnen ihr Geschäft dort als überschaubar.

Der Exportanteil der Automobilindustrie beträgt aktuell lediglich 1,7 Prozent.

Der VDA befürchtet allerdings, dass Schließungen von Produktionsstätten deutscher Unternehmen in Russland und der Ukraine die Lieferketten unterbrechen könnten.

Reiseveranstalter melden steigende Buchungen für Ziele rund um das Mittelmeer wie Spanien, Griechenland oder die Türkei. Auch im eigenen Land macht man gerne Urlaub. Die direkten Auswirkungen des Ukraine Krieges dürften daher für die Tourismusbranche begrenzt sein.




Disclaimer


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung von https://www.goldgeldwelt.de/ stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer: https://www.goldgeldwelt.de/agb-disclaimer.





powered by stock-world.de


26.09.22 , GoldGeldWelt
Porsche IPO: Was Anleger jetzt wissen müssen
Es ist der größte Börsengang seit der Erstnotiz der Deutschen Telekom 1996: Das Porsche IPO stößt ...
15.09.22 , GoldGeldWelt
Silber: Läuft gerade ein großer Short Squeeze?
Läuft auf dem Silbermarkt gerade ein großer Short Squeeze ab? Hedgefonds sitzen auf Leerverkaufspositionen ...
13.09.22 , GoldGeldWelt
Kryptowährungen: Steigen Banken aus Angst vor D [...]
Viele Banken haben Kryptowährungen wie Bitcoin lange verschmäht. Nun wächst das Interesse von Instituten ...
06.09.22 , GoldGeldWelt
Fremdwährungsanleihen: Wo gibt es welche Rendite [...]
Die Renditen von Fremdwährungsanleihen liegen teils deutlich höher als in Deutschland. Welche Länder ...
04.09.22 , GoldGeldWelt
Solarisbank will noch in diesem Jahr in die Gewinn [...]
Die Berliner Solaris Bank sieht sich wie viele FinTechs plötzlich ganz neuen Rahmenbedingungen gegenüber. Der ...

 
Werte im Artikel
0,080 plus
+35,76%
-    plus
0,00%
Weitere Analysen & News
26.09.22 , Christian Zoller
Linde nimmt erneut Kurs auf 270 Euro
Die Aktien von Linde PLC befinden sich weiter im Abwärtstrend und sacken auch am heutigen Montag weiter ab. ...
Carl Zeiss Meditec – Die perfekte Reboundchance?
Auch wenn die Aktie von Carl Zeiss in den letzten Wochen abgestraft wurde, so starten die Papiere freundlich ...
26.09.22 , EUWAX Trends
Die meistgehandelten Derivate v. 26.09.22
  1. Call-Optionsschein auf die ...