Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 26. September 2022, 23:36 Uhr

Albemarle

WKN: 890167 / ISIN: US0126531013

Gute Zeiten für Lithiumaktien wie Albemarle, Livent, Galan Lithium und Foremost Lithium


09.05.22 15:09
GoldGeldWelt

Lithium (in jüngerer Vergangenheit nicht selten auch als „neues Öl“ bezeichnet) gehört weiterhin zu jenen Rohstoffen, die verlässlich einen beeindruckenden Preiszuwachs verzeichnen. Tatsächlich hat sich seit November der Lithium-Preis nahezu verdoppelt. Ein steiler Anstieg, von dem selbstverständlich auch die Akteure der Branche  profitieren: Die längst fördernden und produzierenden Branchenriesen wie Albemarle und Livent ebenso wie Explorer und Entwickler, die mit ihren Projekten den künftigen Nachschub sichern wollen. Dazu gehören beispielsweise Galan Lithium aus Australien und Foremost Lithium aus Kanada.


Lithium, oder genauer: Lithiumcarbonat beziehungsweise das davon abgeleitete Lithiumhydroxid (LiOH) wird als Ware vornehmlich von der Batterieindustrie nachgefragt. Verwendet wird es für die Kathoden von Lithium-Ionen-Batterien die (auch wenn aktuell alternative Batterietypen erforscht werden) vorerst State-of-the-Art bleiben werden.


Abkehr von fossilen Brennstoffen stärkt Batterieindustrie


Der Bedarf an solchen Batterien steigt weiter und weiter. Dabei sind vor allem zwei Faktoren ausschlaggebend: Die Elektrifizierung von Fahrzeugen und die nachhaltige Energiewirtschaft. Im E-Auto sorgt Lithiumhydroxid dafür, die mobile Stromversorgung des Motors zu gewährleisten. Strom aus alternativen Quellen wie Solar- oder Windkraft benötigt ebenfalls Zwischen-Energiespeicher, in denen das Lithium-Produkt Anwendung findet. Die Rechnung lautet, zugegeben stark vereinfacht: Wo auf fossile Energieträger, sei es Öl, Erdgas oder Kohle verzichtet wird, steigt der Bedarf an Lithium – ein Trend, der sich künftig verstärken wird.


Hinzu kommt der Umstand, dass der Rohstoff  in E-Fahrzeug-Batterien (nach aktuellem Forschungsstand) durch nichts zu ersetzen ist. Doch auch viele alltägliche Gegenstände wie Haushalts-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik können auf Lithium zurzeit nicht verzichten.


Tatsächlich ist das stetig wachsende Interesse an Elektrofahrzeugen ein westlicher Preistreiber für den Rohstoff. Bereits im vergangenen Jahr war der Preis für das Metall um 280 Prozent gestiegen und hat sich seit Beginn des Jahres nochmals verdoppelt.


Lithium als Rohstoff


An das Element Lithium heranzukommen ist allerdings nicht einfach. Chemisch betrachtet ist Lithium ein Alkalimetall, das in der Erdkruste meist als Spurenelement vorliegt. Da es sehr reaktionsfreudig ist, kommt es in der Natur allerdings nicht in Reinform vor. Gefördert wird somit die Lithiumverbindung Lithiumcarbonat, das mineralisiert in lithiumhaltigen Erzen (vor allem Spodumen-Pegmatiten) oder in Salzsolen vorkommt.


Auf chemischem Weg kann das Lithiumcarbonat in Lithiumhydroxid umgewandelt werden, was wiederum – besondere Reinheit und Qualität vorausgesetzt – als Batteriematerial verwendet wird. Lithiumcarbonat in Batteriequalität gilt aufgrund seiner Knappheit in vielen Ländern als „Kritisches Metall“.


Big Player im Marktaufwind: Albemarle …


Der steigende Preis für den Rohstoff nimmt natürlich unmittelbaren Einfluss auf die Aktienkurse von Unternehmen, die ihn abbauen oder verarbeiten. So hat Lithium-Branchenführer Albemarle Corp. (NYSE:ALB) kürzlich einen beachtlichen Kursgewinn verzeichnen können. Die Aktie von Albemarle performte sogar besser als der am S&P 500 gemessene Gesamtmarkt. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, könnte bald ein neues Allzeithoch erreicht werden.


Albemarle hat, angesichts des Anstiegs der Lithiumpreise und unter Berufung auf die Preisgestaltung seines eigenen Lithium- und Brom-Geschäftes, auch seine Gewinn- und Umsatzprognose für das kommende Jahr erhöht. Schon der Gewinn aus dem ersten Quartal hatte die Erwartungen übertroffen.


Die Albemarle Corp. ist marktführender Hersteller und Entwickler von Spezialchemikalien, wobei einer der Schwerpunkte eben auf Lithium-Produkten für Abnehmer aus verschiedenen Branchen liegt. Im vergangenen Jahr machte der Konzern bei etwa 3,33 Milliarden USD Umsatz einen Gewinn von 124 Millionen USD.


Wichtige Lithium-Ressourcen von Albemarle sind zum Beispiel „Silver Peak“ (Sole, Nevada), „King Mountain“ (Spodumen, North Carolina) oder „Salar“ (Sole, Chile); rund um den Globus besitzt das Unternehmen weitere Abbaustätten und Verarbeitungsanlagen für Lithium.


… und Livent Corporation


Livent Corp. (NYSE:LTHM) verzeichnete in den vergangenen Tagen ebenfalls einen riesigen Kurssprung von über 30 Prozent.  Auslöser für den erfreulichen Kursanstieg war die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen für das erste Quartal 2022, die einen besseren Umsatz als ursprünglich erwartet belegten.


Der Umsatz war im Vergleich zum Vorjahr um 56 Prozent auf 143,5 Millionen USD gestiegen – erwartet hatten die Analysten knapp 140 Millionen USD. Der bereinigte Gewinn pro Aktie lag mit 21 Cent acht Cent über den Prognosen.


Angesichts der wachsenden Lithium-Nachfrage hat Livent nun auch Kapazitätserweiterungen für Lithiumcarbonat und –hydroxid angekündigt. Die Prognose für das laufende Jahr hob  das Unternehmen stark an und erwartet nun einen Umsatz zwischen 755 und 835 Millionen USD. Die damit überholte bisherige Prognose sah 540 bis 600 Millionen USD vor.


Ein wichtiges Lithium-Projekt von Livent ist „El Fenix“ (Argentinien), wo Lithium aus Sole aus der Salztonebene „Hombre Muerto“ gefördert wird.


Chancen für Newcomer im Lithiumgeschäft: Galan Lithium Ltd. …


Gleich in der Nachbarschaft von „El Fenix“ entwickelt und exploriert Galan Lithium Ltd. (ASX: GLN) aus Perth sein Flaggschiffprojekt „Hombre Muerto West“. Die auf Spanisch „Salar“ genannte Salzwüste beherbergt die sauberste und gehaltvollste Lithiumsole Argentiniens. Das „Hombre Muerto West“-Projekt ist eine vierzehn Kilometer lange, in ihrer Breite zwischen einem und fünf Kilometern variierende Liegenschaft, die sich  aus zurzeit sieben Konzessionen zusammensetzt. Die aktuelle Ressource beziffert 2,3 Millionen Tonnen Lithium-Äquivalent, allerdings sind in dieser noch nicht alle Konzessionen eingerechnet. Das Explorationspotenzial ist somit weiterhin hoch.


Aus „Hombre Muerto West“ gibt es aktuell spannenden Newsflow. Erst kürzlich vermeldete Galan Lithium eine Ressourcenerweiterung durch Bohrungen auf der Konzession „Pata Pila“; zudem machen die Fertigstellung eines Verdunstungsteichs und somit die baldige Inbetriebnahme einer Pilotanlage große Fortschritte. Auch die endgültige Machbarkeitsstudie, die für Ende 2022 anvisiert ist, liegt im Zeitplan.


Gute Neuigkeiten also – und „Hombre Muerto West“ ist nicht die einzige Lithium-Ressource im Portfolio der Australier. Nicht weit entfernt, ebenfalls in Argentinien, befindet sich das zweite Sole-Projekt „Candelas“, ein 15 Kilometer langes Tal mit einem Kanal darin. Eine Ressourcenschätzung von 2019 beziffert 685.000 Tonnen Lithiumcarbonat-Äquivalent, Bohrungen und geochemikalische Untersuchungen unterstreichen weiteres Potenzial. Darüber hinaus ließe sich bei der Gewinnung von Sole in „Candelas“ ein ressourcenschonendes Umkehrosmose-Verfahren anwenden, ohne dass dabei Oberflächenwasser aus einem Fluss vor Ort verwendet werden müsste. Ein Pluspunkt somit in der Umweltbilanz.


Last but not least und erst seit einigen Monaten befindet sich außerdem ein Lithium-in-Hartgestein-Projekt im Programm von Galan: „Greenbushes South“, ein Joint Venture mit Lithium Australia NL. Das im Bundesstaat Western Australia gelegene Areal deckt die südliche Streichenabdeckung der weltgrößten produzierenden Lithium-aus-Gestein-Mine „Greenbushes“ ab (betrieben von Talison Lithium, einem Joint Venture zwischen Tianqi Lithium und Albemarle). Die Exploration von „Greenbushes South“ ist jedoch mit Prospektions- und Schürfprobenentnahme noch im Anfangsstadium.


Auch Galan Lithium profitiert derzeit von den Mitnahmeeffekten des florierenden Lithiummarktes, auch wenn das Unternehmen selbst noch gar nicht fördert. Zwar hatte der Kursverlauf sich im vergangenen Monat nach einem Peak wieder etwas nach unten reguliert, das Niveau liegt jedoch weiterhin deutlich über dem vom Jahresbeginn und der Kursrücksetzer könnte auch wieder Chancen bedeuten.


… und Foremost Lithium Resource & Technology Ltd.


Lithiumoxid aus seinen Projekten gewinnen und daraus gleich batterietaugliches Lithiumhydroxid für Endabnehmer aus der Elektromobil- und Batterieindustrie herstellen will das kanadische Unternehmen Foremost Lithium (CSE: FAT). Der Lithium-Junior besitzt insgesamt vier Hartgestein-Lithium-Projekte in Kanada, eines - „Hidden Lake“ - in den Nordwest-Territorien, drei – „Zoro“, „Jean Lake“ und „Grass River“ – in Manitoba. Diese drei Projekte werden aufgrund ihrer räumlichen Nähe zur gleichnamigen Stadt auch unter dem Namen „Snow Lake“-Projekte zusammengefasst, obwohl sie nicht unmittelbar aneinander grenzen.


Foremost Lithium will sich zu einem Unternehmen entwickeln, das auf besonders ethische und nachhaltige Weise Lithiumprodukte in Nordamerika produziert. Bei allen aktuellen Projekten handelt es sich ausschließlich um Lithium-in-Hartgestein-Vorkommen, die es zu untersuchen gilt.


Am weitesten fortgeschritten ist das Unternehmen damit auf „Zoro“, wo die Mineralisierung auf dem 3.603 Hektar großen Areal in Form von sogenannten „Dykes“ vorliegt. „Dykes“ sind Gesteinsplatten magmatischen Ursprungs, die andere Gesteine durchschneiden. Auf „Zoro“ bestehen die Dykes aus Pegmatit, der wiederum den Lithium-haltigen Spodumen beherbergt. Für einen dieser Dykes – „Dyke 1“ - liegt eine Erstressourcen-Schätzung aus dem Jahr 2018 vor, worin ein Depot von (inferred/ abgeleitet) 1.074.567 Tonnen mit 0,91 Prozent Lithiumoxid beziffert wird. Zudem ist durch Tests bereits nachgewiesen, dass sogar mit Standardmethoden ein äußerst hochwertiges und marktfähiges Konzentrat mit 6,04 Prozent Lithiumoxid-Gehalt hergestellt werden kann.


Jüngste Unternehmensmeldungen berichten von einer Erweiterung der Ressource durch Explorationsbohrungen an „Dyke 8“, der nun ein Ziel mit hoher Priorität darstellt. Angestrebt wird ein zeitnahes Ressourcenupdate.


Parallel dazu untersucht Foremost Lithium auch die übrigen Grundstücke. So gab es beispielsweise vor Kurzem magnetische Überflugvermessungen über „Jean Lake“, einem Gelände, das seit den Vierzigerjahren nicht exploriert wurde. Dabei wurden ebenfalls mehrere Pegmatit-Ziele ermittelt, die mit Priorität erforscht werden sollen. Besonders interessant an dem 1.002 Hektar großen Areal entlang des „Thompson Brother“-Lithium-Trends ist der mögliche geologische Zusammenhang mit interessanten Explorationsfunden, die der Mitbewerber Snow Lake Lithium auf dem angrenzenden Konzessionsgebiet gemacht hat.


Auf „Grass River“ sind durch Bohrungen in den Fünfzigerjahren sieben Lithium-haltige Spodumen-Körper bekannt; exploriert wurde damals jedoch nach Edelmetall. Auch hier gab es schon Überflugmessungen; im Laufe des Jahres sollen weitere Feldarbeiten stattfinden.


„Hidden Lake“ in den Nordwest-Territorien hat zurzeit nachgeordnete Priorität für Foremost Lithium; durch historische und eigene Untersuchungen sind jedoch auch auf diesem Areal Lithium-Pegmatite nachgewiesen.


Ein umfangreiches und spannendes Portfolio also, mit dem Foremost Lithium aufwartet, auch wenn die Exploration und Ressourcenerstellung für die Projekte noch in einem frühen Stadium ist. Vielversprechende Aussichten bietet der Explorer aus Vancouver allemal.


Das sehen auch wichtige Anteilseigner so: Erst vor wenigen Tagen kamen durch ein besichertes Aktionärsdarlehen 1.145.000 CAD in die Kasse – Mittel, mit denen die Erforschung der Lithium-Assets zügig vorangetrieben werden sollen.


Auch bei der Foremost Lithium-Aktie bildet sich der allgemeine Aufwärtstrend von Lithium- und Lithiumfirmen ab, wenn sich der Preis für die Einzelaktie auch (noch!) in niedrigen Preisklassen bewegt.


Ein Einbruch der positiven Trends beim Rohstoffpreis und den Unternehmenswerten – sowohl bei den großen Konzernen wie den Newcomern – ist zurzeit wohl nicht in Sicht.


Disclaimer


Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte


Die hier angebotene Berichterstattung von https://www.goldgeldwelt.de/ stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung von Wertpapieren dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Munsch International LTD und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der Munsch International LTD und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Beratungsverhältnis. Die Berichterstattung bezieht sich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf eine individuelle Anlageentscheidung. Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren, Mitarbeiter und sonstige Bekannte der Munsch International LTD Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und den Handel mit diesen Wertpapieren beabsichtigen, wodurch ein Interessenskonflikt bestehen kann. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der Munsch International LTD ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschließen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der Munsch International LTD ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unsere vollständigen AGB und Disclaimer: https://www.goldgeldwelt.de/agb-disclaimer.


 



powered by stock-world.de

09:51 , GoldGeldWelt
Porsche IPO: Was Anleger jetzt wissen müssen
Es ist der größte Börsengang seit der Erstnotiz der Deutschen Telekom 1996: Das Porsche IPO stößt ...
15.09.22 , GoldGeldWelt
Silber: Läuft gerade ein großer Short Squeeze?
Läuft auf dem Silbermarkt gerade ein großer Short Squeeze ab? Hedgefonds sitzen auf Leerverkaufspositionen ...
13.09.22 , GoldGeldWelt
Kryptowährungen: Steigen Banken aus Angst vor D [...]
Viele Banken haben Kryptowährungen wie Bitcoin lange verschmäht. Nun wächst das Interesse von Instituten ...
06.09.22 , GoldGeldWelt
Fremdwährungsanleihen: Wo gibt es welche Rendite [...]
Die Renditen von Fremdwährungsanleihen liegen teils deutlich höher als in Deutschland. Welche Länder ...
04.09.22 , GoldGeldWelt
Solarisbank will noch in diesem Jahr in die Gewinn [...]
Die Berliner Solaris Bank sieht sich wie viele FinTechs plötzlich ganz neuen Rahmenbedingungen gegenüber. Der ...

 
Werte im Artikel
0,080 plus
+35,76%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
265,03 minus
-1,44%
0,080 minus
-6,34%
20:30 , Aktiennews
Wohin geht es nun, Albemarle?
Albemarle weist am 26.09.2022, 08:20 Uhr einen Kurs von 269.45 USD an der Börse New York auf. Das Unternehmen wird ...
12:21 , Aktiennews
Albemarle im Check!
Albemarle weist am 26.09.2022, 08:20 Uhr einen Kurs von 269.45 USD an der Börse New York auf. Das Unternehmen wird ...
04:15 , Aktiennews
Albemarle Aktie: Das ist ein Alarmsignal!
Am 24.09.2022, 13:21 Uhr notiert die Aktie Albemarle an ihrem Heimatmarkt New York mit dem Kurs von 269.45 USD. Das Unternehmen ...